History of the Horse – Blog 06 – Miocene 1

History of the Horse – Part 06

Geschichte des Pferdes – Teil 06

The Miocene :

  • At the end of the last Blog we saw that during the Oligocene Miohippus was the star of the development in North America – while all the sidelines in the European zones died out again – unable to adapt to the new circumstances fast enough.

The Miocene:

  • This is the time span from 23 million until 5.3 million years ago.

Geography:

  • The Miocene was marked by the creation of new mountain ranges due to the collision of moving continental plates. Ever since the Eocene India had been drifting into Asia and now pushed ever more strongly northward, thus creating the Himalayas by pushing them upward in folds.
  • The African plate was on the move too – also northward, creating the Zagros mountain range and the Alps, while North America saw the growth of the Rocky Mountains. The mind boggles to imagine that those mountain ranges simply “folded upward” – and the fact that the Himalayans are still growing means that the longer you wait to climb Everest, the higher you will have to climb to reach the summit! So get going!

Das Miozän :

  • Am Ende des letzten Blogs sahen wir, daß im Oligozän Miohippus der Star der Entwicklung in Nord Amerika war – während alle Seitenlinien der Urpferde in Europa wieder ausstarben – offensichtlich unfähig, sich schnell genug an die neuen Umstände anzupassen.

Das Miozän:

  • Das Miozän begann vor ca. 23 Mio Jahren und dauerte bis vor 5.3 Millionen Jahren.

Geographie:

  • Das Miozän war geprägt von der Bildung neuer Gebirgsketten, die durch das Aufeinanderstoßen von Kontinentalplatten verursacht wurden. Schon seit dem Eozän war Indien in Asien hineingedriftet, und schob sich nun immer stärker nach Norden, wobei sich der Himalaya auffaltete.
  • Auch die afrikanische Platte war in Bewegung, ebenfalls in Richtung Norden, was zur Bildung des Zagrosgebirges und der Alpen führte, während  in Nordamerika die Rocky Mountains entstanden. Die Vorstellung, daß sich diese Gebirgsketten einfach „auffalteten“ ist wahrhaft majestätisch – und daß der Himalaya ja immer noch so weiter „wächst“ bedeutet, daß man, je länger man mit der Besteigung des Everest wartet, desto höher klettern muß, um den Gipfel zu erreichen! Also auf auf!
The world is slowly starting to look recognizable - see the changes from the Eocene to the Miocene! Die Welt wird langsam für uns erkennbar - welche Änderungen vom Eozän bis zum Miozän!

The world is slowly starting to look recognizable – see the changes from the Eocene to the Miocene!
Die Welt wird langsam für uns erkennbar – welche Änderungen vom Eozän bis zum Miozän!

Climate:

  • The climate changed quite a bit again over this period of after all no less than 17.7 million years. The climate remained moderately warm, although a long-term cooling trend was under way (which eventually led to another ice age).
  • The Miocene warming began 21 million years ago and continued until 14 million years ago. During the warming period of the Miocene sea levels rose again and some areas in the South of Europe were covered with shallow oceans – Europe became a conglomerate of smaller islands. 14 to 16 million years ago a climate “optimum” was reached. Water temperatures of the deep oceans had risen from 3 to 7 degrees Celsius.
  •  Scientists think that in the early Miocene average temperatures lay around 17 degrees Celsius, and warm subtropical conditions were predominant. In most parts of the world the climate of the early and middle Miocene was warmer and moister than today, but also warmer than in the preceding Oligocene.

On the move again:

  • During this warmer period, the primeval horses were on the move again – and started spreading from North America into the present day habitats. Europe was there for the taking! The earlier horse like species had died out again, as you will remember. So the family of Anchiterium moved into Eurasia via the Bering Straits, which was a dry land bridge at the time, and once there spread  into a variety of biotopes, first still preferring half-open forest areas, then later adapting more and more to open savannas.
  • (Oceania and Antarctica were excluded from this wave of immigration – they never belonged to the horses’ territories. South America could not be reached by land yet, as no land connection existed to the northern continent at this time. Africa was reached only about 5 million years ago).

Another climate change:

  • Then, about 14 million years ago, global temperatures took a sharp drop: a period called the “Middle Miocene Climate Transition” began. By 8 million years ago, temperatures dropped sharply once again, and the Antarctic ice sheet was already approaching its present-day size and thickness. For the most part however the climate remained warm enough to support forests, even in Greenland, where the first big glaciers were forming.

Continued development of primeval horses:

Hypohippus and Merychippus

  • In North America the Achiteria developed into the Hypohippus, but at the same time the Miohippus changed into the family of Merychippus.

Klima:

  • Das Klima im Miozän veränderte sich über diese immerhin 17,7 Millionen Jahre lange Periode mehrmals. Insgesamt blieb es gemäßigt warm, obwohl ein langfristiger Abkühlungstrend vorhanden war (das am Ende wieder zu einer Eiszeit führte).
  • Die Erwärmung im Miozän begann vor 21 Million Jahren und dauerte bis vor 14 Millionen Jahren. Während dieser Erwärmungsperiode des Miozäns stiegen die Meerespiegel wieder an und einige Regionen in Südeuropa waren von flachen Meeren bedeckt, so daß es eine Ansammlung von kleineren Inseln wurde. Vor 14 bis 16 Millionen Jahren war dann ein „Klima Optimum“ erreicht. Die Wassertemperaturen der tiefen Ozeane hatten sich von 3 auf 7 Grad C erhöht.
  • Die Wissenschaftler nehmen an, daß im frühen Miozän die Temperaturen so um die 17 Grad lagen und ein warmes, subtropisches Klima vorherrschte. Meistenteils waren die Bedingungen in frühen und mittleren Miozän wärmer und feuchter als heute – und auch als im vorhergehenden Oligozän.

Wieder unterwegs:

  • Während dieser wärmeren Zeit waren die Urpferde wieder auf Tour – sie breiteten sich von Nord Amerika aus in die heutigen Lebensräume hinein aus. Europa war ja zu haben! Die früheren Arten der Urpferde dort waren wieder ausgestorben, wie Sie sich erinnern werden. Die Familie der Anchiterium gelangte über die Beringstraße, die damals eine trockene Landbrücke war, nach Eurasien und verteilte sich dort in unterschiedliche Biotope, wobei sie zuerst noch halb offene Waldgegenden bevorzugten, sich später aber auch immer mehr an offene Savannen anpaßten.
  • (Oceanien und die Antarktis waren von dieser Einwanderungswelle ausgeschlossen – sie gehörten nie zum Pferdehabitat. Südamerika konnte über Land nicht erreicht werden, da es noch nicht mit dem nördlichen Kontinent zusammenhing. Afrika wurde erst etwa vor 5 Millionen Jahren erreicht).

Wieder ein Klimawandel:

  • Dann, vor etwa 14 Millionen Jahren, gingen die Temperaturen weltweit scharf nach unten: eine Periode, die sich im Englischen MMCT („Mittlerer Miozän Klima Übergang“) nennt, begann. Vor 8 Millionen Jahren stürzte die Temperatur nochmals ab, und das antarktische Eisfeld hatte schon fast die heutige Größe und Dicke. Meistenteils aber blieb das Klima warm genug, um noch Wälder zu ermöglichen, sogar in Grönland, wo sich schon die ersten Gletscher bildeten.

Weiterentwicklung der Urpferde:

Hypohippus und Merychippus

  • In Nord Amerika entwickelten sich aus den Anchitherien das Hypohippus, es entstand aber aus dem Miohippus auch die Art Merychippus.

Skeleton of Hypohippus - their size has reached that of a small pony, about 1 meter high. Skelett des Hypohippus - ihre Größe ist auf die eines kleinen Ponies angewachsen, etwa 1 Meter hoch.

Skeleton of Hypohippus – their size has reached that of a small pony, about 1 meter high.
Skelett des Hypohippus – ihre Größe ist auf die eines kleinen Ponies angewachsen, etwa 1 Meter hoch.

  • Hypohippus means “low horse” – well, it still was relatively small and one has to name it somehow.
  • Merychippus seems to mean “ruminant horse” (don’t trust My Greek! That’s what Wikipedia says). That confuses me, as I always understood a “ruminant” to be an animal (like a cow) which has a stomach with several parts and which brings up the partially digested food several times to chew it again – while a horse digests the cellulose of the food with the help of countless micro-organisms in his long colon. I am not able to find any information on whether the Merychippus actually “chewed again” or not?
  • Hypohippus heißt „niederes Pferd“ – nun, es war noch ziemlich klein und irgendwie muß man sie ja nennen.
  • Merychippus scheint „wiederkäuendes Pferd“ zu heißen, und damit habe ich mehr Schwierigkeiten, denn unter einem echten Wiederkäuer hatte ich immer ein Tier verstanden, welches, wie eine Kuh, einen mehrteiligen Weiderkäuermagen besitzt, und das Futter als vorverdauten Nahrungsbrei wieder hochwürgt und nochmals zerkaut, während ein Pferd ja die Zellulose der Nahrung mit Hilfe von Mikroorganismen im Dickdarm zerlegt. Ich kann nirgendwo die Information finden, ob das Merychippus wirklich „wieder gekäut“ hat oder nicht?
Merychippus - Size of head is changing with development of teeth, size increases, limbs change! Merychippus - Die Größe des Kopfes ändert sich mit der Entwicklung der Zähne, Körpergröße wächst, Beine ändern sich!

Merychippus – Size of head is changing with development of teeth, size increases, limbs change!
Merychippus – Die Größe des Kopfes ändert sich mit der Entwicklung der Zähne, Körpergröße wächst, Beine ändern sich!

  • Let’s leave aside the question whether the reconstruction shown below is accurate and the Hypohippus was actually striped like a zebra, but in any case it seems to be proven that the zebra family also developed (later, about 5 million years ago, when the equines finally reached Africa) from the species of the Anchiterium. They look cute! I always wanted to design some sweat rugs like that…
  • Ob die Rekonstruktion, die ich unten zeige, stimmt, und ob das Hypohippus tatsächlich wie ein Zebra gestreift war, sei dahingestellt, jedenfalls scheint belegt zu sein, daß sich auch die Zebras in der späteren Zeit (etwa vor 5 Millionen Jahren), als die Equiden schließlich Afrika erreichten, aus dem Anchiterium entwickelten. Es sieht ja niedlich aus! Ich wollte immer solche Abschwitzdecken auf den Markt bringen…

Reconstruction of Hypohippus

Reconstruction of Hypohippus

  • Both lines, Meryc- as well as Hypohippus, belong to the last three-toed speciesafter them the limbs change. The adaptation to the ever more necessary speed of flight, now that the horses had to feed more and more in exposed open savanna-like surroundings, lead to a fusion of the ulna and the radius bones, and the atrophy of  the fibula to a bone remnant without function.  The animals also become bigger: some subfamilies of the Merychippus already reach the size of a small pony – about one meter high. 
  • Beide Arten, Meryc- sowohl wie Hypohippus,  gehören zu den letzten Dreizeherndanach ändern sich die Gliedmaßen. Die Anpassung an die notwendigwerdende Fluchtgeschwindigkeit, nun, da die Pferde sich mehr und mehr ungeschützt in einer offenen Savannengegend ernähren müssen, bringt es mit sich, daß die Elle mit der Speiche verwächst und das Wadenbein sich bis zu einem funktionslosen Knochenrest zurück bildet. Auch werden die Tiere größer: einige Unterarten der Merychippus erreichten schon die Größe wie kleine Ponies – etwa 1 Meter hoch.

Merychippus' 2nd and 3rd toe are shrinking - our horses today walk on only the "middle finger". Der 2te und 3te Zeh von Merychippus bilden sich zurück - heutige Pferde laufen nur noch auf dem "Mittelfinger".

Merychippus’ 2nd and 3rd toe are shrinking – our horses today walk on only the “middle finger”.
Der 2te und 3te Zeh von Merychippus bilden sich zurück – heutige Pferde laufen nur noch auf dem “Mittelfinger”.

  • In the next Blog we will still remain in the Miocene, but we will see that the horses now become more and more similar to what we know today.

 

Read on !!

  • Im nächsten Blog bleiben wir noch im Miozän, sehen aber schon, daß die Pferde nun den heutigen immer ähnlicher werden.

 

Lesen Sie weiter !!

This entry was posted in History of Horse and tagged , , , . Bookmark the permalink.