Blog of Smart Horses with Jutta Wiemers

Your Horse’s IQ – Blog 09 – Behavioural Experiments

Posted on by Jutta Wiemers

Your horse’s IQ – Part 09

Der IQ Ihres Pferdes – Teil 09

  • We have talked about the different ways of learning and the role that memory plays in the process – and have come to the conclusion that offering a great variety of activities is the very best thing we can do to encourage the full cognitive potential of our horses.
  • The topic is endlessly interesting – but the scientific papers are unfortunately mostly very dry to read. I therefore always recommend Karen Pryor’s “Don’t shoot the dog”, which covers a lot of information about training and learning in an amusing (though scientifically correct!) way. In addition, we all think that we know our own horse best, don’t we … and our opinions are of course very subjective.

Scientific experiments on the other hand must be objective:

  • Behavioural science is more interested in facts and observations, which can be generalised. For this, experiments have to be built up in a way so that all the different conditions are so controlled that the experiment can be repeated exactly the same way to achieve consistent results.
  • At my stables this is impossible for me to do: the surroundings change (sometimes the neighbouring horse is in the paddock, sometimes not), the weather is never the same… and so on.
  • For meaningful behavioural studies the test horses are confronted with a very precisely defined situation.  Like this it is then possible to change only ONE of the aspects of whatever the test is about:
  • we could change the type of horse, the breed (to see whether heavier horses understand words better than others for example)
  • we could chose only stallions, or mares etc. to find out whether both sexes react to a given situation differently or not
  • we could have two test groups, where one was prepared in a certain way and the other not (to see whether a certain behaviour is learned or instinctual for ex.) and so on.
  • To reach this objectivity and avoid any interference by the handler, E.B. Hanggi furthermore trained her test horses to perform their task by “chaining”, which precludes the handler to be present at all, thus avoiding unintentional or unconscious signals.
  • Wir haben die verschiedenen Artens des Lernens und die Rolle, die das Gedächtnis dabei spielt, angesprochen – und sind zu dem Schluß gekommen, daß das Beste, das wir für unsere Pferde tun können, ist, ihnen so viele Aktivitäten  wie möglich anzubieten, um ihr volles Erkenntnis-Potential herauszukitzeln.
  • Das Thema ist endlos interessant – aber die wissenschaftlichen Veröffentlichungen leider oft sehr trocken zu lesen. Daher empfehle ich immer Karen Pryors Buch „Positiv bestärken – sanft erziehen“, das eine Menge Information in amüsanter (aber korrekt wissenschaftlicher!) Weise bietet. Darüber hinaus denken wir ja eh alle, daß wir unsere Pferde am besten kennen … und unsere Meinungen sind natürlich sehr subjektiv.

Wissenschaftliche Experimente müssen hingegen objektiv sein:

  • Verhaltenswissenschaft ist interessiert an Fakten und Beobachtungen, die verallgemeinert werden können. Daher müssen die Experimente so aufgebaut sein, daß alle Bedingungen so kontrolliert sind, daß sie in genau der selben Weise wiederholt werden können, so daß man konstante Ergebnisse erhalten kann.
  • In meinem Stall ist das gar nicht möglich: das Umfeld ändert sich dauernd (manchmal stehen Pferde nebenan, manchmal keine), das Wetter wechselt, die Aktivitäten um uns herum sind nie dieselben usw.
  • Für aussagekräftige Verhaltensstudien müssen die Probanden mit einer sehr genau definierten Situation konfrontiert werden. Nur so ist es möglich dann nur EINEN Aspekt des Tests zu verändern: 
  • Wir könnten den Pferdetyp, die Rasse ändern (z. B. um herauszukriegen, ob schwerere Pferde Wortkommandos besser verstehen)
  • wir könnten nur Hengste oder Stuten auswählen, um zu sehen, ob das Geschlecht in einer Situation einen Unterschied macht
  • oder wir könnten 2 Testgruppen haben, wovon eine irgendwie vortrainiert wird und die andere nicht, um zu erkennen, ob ein gewisses Verhalten eher erlernt oder angeboren ist –  usw.
  • Um solche Objektivität zu garantieren und jeglichen Einfluß durch den Trainer zu unterbinden, hat E.B. Hanggi ihre Testpferde mit „chaining“ (Kettenbildung) trainiert, was die Anwesenheit des Trainers während des Tests ganz erübrigt, so daß gar keine ungewollten oder unbewußten Signale ins Spiel kommen können.
HorseA-FComboSm
Objectivity:

  • We mentioned many times how we send messages to our horse via body language – often without realising it ourselves. To avoid this Evelyn Hangii established her test-box for horses and taught the horses to stand quietly in a “station” (a waiting area consisting of pylons with a bar spanning the front) between tests and stimulus exposure intervals, – and to walk forward only after the bar is lowered and select a stimulus presented in one of two or more windows by touching it with its nose, in order to find a food reinforcer in a feeder located on the bottom of the test apparatus. Then to walk away from the apparatus, halfway down the length of the stable breezeway, where they turn around, and walk back into the station to await the next trial. Horses learn this chain within two or three training sessions and retain it indefinitely.”

[See: Evelyn B. Hanggi, MS, PhD “The Thinking Horse”]

  • A scientific experiment set up like this excludes all unconscious interference and can be entirely objective. It further helps to let somebody evaluate what can be seen on video films, who doesn’t even know the topic of the research, as this makes the observation less biased.

Criterions of assessment:

  • The person in charge of the test must determine criterions of assessments, which can be observed and identified equally by others.  Which response by the horse will be considered to be excellent (speed or clarity of the horse’s response to a cue etc.), what is meant by satisfactory, basic or unsatisfactory? A fixed description for the criteria of learning standards is needed to evaluate whether a horse has acquired a specific skill.

Statistics:

  • As not all horses in the test will behave the same way, the outcome may not be readily evident. Which behaviour was shown by most of the horses tested? Also it has to be established whether the differences between the results happened by chance or whether there is a causal connection.

Structure of the experiment:

  • To structure an experiment in a beneficial way there needs to be communication with the horse. We have talked about this in many Blogs and I don’t want to repeat it here. For deeper understanding read the “Understanding your Horse” Blogs or you might want to listen to a lecture by K. A. Houpt

https://www.youtube.com/watch?v=rRAdVQYFGX4

or read her paper.

Houpt KA. Learning in horses. In: The thinking horse. Guelph, Canada: Equine Research Centre, 1995;

  • The structure of the experiment depends on what the study is trying to find out.

There are different types:

Descriptive Studies:

  • In such studies the scientists purely observe (for example the life in a herd) and record, when a certain behaviour occurs, how often, what seems to cause it, and so on. These studies are less specific and can lead to errors, as all animals in the herd also influence each other constantly and it can be very hard to pin down cause and effect precisely.

Experimental Studies:

  • Here a very precise experiment is planned and an individual test horse is challenged with a specific task or set of tasks and then the collected data is evaluated. Such studies may however lack the connection to a horse’s everyday behaviour and thus not give us the clues to his natural intelligence.

Determine the kind of observation:

  • When observing horses during behavioural experiments, the scientist can basically choose between three kinds of observation:

Scan-Sampling:  

  • Here a group of horses is „scanned“, i.e. observed during a certain time span, and everything that any one of them is doing is recorded.

Focus-Sampling: 

  • In focus sampling however, the scientist focusses on one individual horse of the group, and records everything, which that individual is doing over a certain time span.

Behavioural-Sampling:

  • Or s/he chooses behavioural sampling, where the observer waits for a specific behaviour to appear (let’s say a horse rolling, for example) and then describes all the surrounding circumstances, which triggered or accompanied that behaviour.

 

Technique of observation:

  • Each one of these kinds of observation is then recorded in a pre-determined way, which the conductor of the experiment lays out (either continually over a specific time span, or at determined intervals and so on) to make a meaningful statistical interpretation possible. The technique of the observation depends on what the study is trying to find out.
  • If this technique is not rigidly defined, the results of the observation leave too much room for speculation and interpretation and can’t truly be verified as scientific data.

 

Data and source of error:

  • After the statistics are evaluated, the scientist begins to interpret the data itself. Why does a horse behave in a certain way rather than in another? Was the structure of the experiment really conducive to observing a general response to a certain challenge? Were the horses equally motivated or were some of them stressed? Because remember: in the end s/he wants to find out whether such behaviour of the horse was intelligent (from the horse’s viewpoint and for his own purposes).
  • In modern research the scientists are trying to find out what the horse can deliver intellectually on their own and out of their free will. Therefore the experiments are now built up in a playful way and are sweetened with rewards.

 

Read on !

Objektivität:

  • Wir haben ja schon erwähnt, wie wir durch Körpersprache Botschaften an unser Pferd senden – und das oft ohne es selbst zu merken. Um eben das zu vermeiden hat Evelyn Hanggi ihre Testbox für Pferde eingerichtet und den Pferden beigebracht zwischen den Versuchszeiten (wenn sie mit einer Aufgabe konfrontiert werden),  ruhig in ihrer „Station“ zu parken (einer Wartestation mit Stäben seitlich und vorne einer Sperre) – und erst, wenn die Sperre sinkt, vorwärts zu gehen und einen Stimulus, der in einem oder mehreren Fenstern gezeigt wird, mit der Nase zu berühren, um dann eine Futterbelohnung unten im Testapparat zu entnehmen. Dann den Apparat zu verlassen und den Gang hinab zu gehen, wo sie umdrehen und sich wieder in die Wartestation begeben, um den nächsten Test abzuwarten. Pferde lernen diese Kette innerhalb von 2 oder 3 Trainingseinheiten und behalten sie für immer.

[siehe: Evelyn B. Hanggi, MS, PhD “The Thinking Horse”]

  • Ein so ausgerichteter Versuch vermeidet jegliche unbewußte Beeinflussing und ist daher ganz objektiv. Noch besser ist es, wenn auch jemand die Videoaufnahme des Tests auswertet, der nicht mal das Thema des Versuchs kennt, weil dann die Beobachtung weniger Vorurteile enthält.

Auswertungskriterien:

  • Der Gestalter des Experiments muß die Kriterien der Auswertung bestimmen, die dann ebenso von anderen beobachtet und identifiziert werden können. Welche Reaktion des Pferdes dann als ausgezeichnet betrachtet wird (Geschwindigkeit oder Klarheit der Reaktion usw.), oder selbst, was mit ausgezeichnet – genügend – ungenügend überhaupt gemeint ist? Man braucht hier eine genaue Beschreibung der Kriterien für den Lernstandard, um auswerten zu können, ob das Pferd eine bestimmte Fertigkeit gelernt hat.

Statistik:

  • Da sich ja nicht alle Pferde im Experiment gleich verhalten werden, ist das Resultat vielleicht nicht klar ersichtlich. Welches Verhalten wurde von den meisten Pferden gezeigt? Man muß auch bestimmen können, ob die Unterschiede der Resultate zufällig waren oder ob es einen kausalen Zusammenhang gibt.

Struktur des Experiments:

  • Um einen Test so zu strukturieren, daß er erfolgsversprechend ist, muß eine Kommunikation mit dem Pferd bestehen. Wir haben das schon in vielen Blogs besprochen und ich will es hier nicht wiederholen. Für besseres Verständnis lesen Sie die Serie “Understanding your Horse” oder hören Sie sich die Vorlesung von K. A. Houpt an

https://www.youtube.com/watch?v=rRAdVQYFGX4

oder lesen Sie den Artikel: Houpt KA. Learning in horses. In: The thinking horse. Guelph, Canada: Equine Research Centre, 1995;

  • Die Struktur des Experiments hängt davon ab, was man mit der Studie herausfinden will.

Es gibt verschiedene Typen:

Beschreibende Studien:

  • In diesen Beobachtet der Wissenschaftler nur (z.B. das Leben in der Herde) und registriert, wann ein bestimmtes Verhalten gezeigt wird, wie oft, was es vermutlich auslöst, usw. Solche Studien sind nicht sehr spezifisch und können zu Fehlern führen, da sich ja auch alle Pferde in einer Herde ständig gegenseitig beeinflussen, und es schwierig sein kann Ursache und Wirkung genau zu bestimmen.

Experimentelle Studien:

  • Hier wird ein Experiment genau geplant und ein einzelnes Pferd ganz konkret vor eine Aufgabe gestellt und die gesammelten Daten dann ausgewertet. Solche Studien vernachlässigen aber unter Umständen den Zusammenhang mit dem täglichen Verhalten eines Pferdes und geben daher nicht genau Aufschluß über seine natürliche Intelligenz.

Festsetzen wie man beobachten will:

  • Wenn man Pferde in der Verhaltensforschung beobachtet, kann der Wissenschaftler zwischen drei Arten auswählen:

Scan-Sampling: 

  • Hier wird eine Gruppe von Tieren in einem bestimmten Zeitraum  „abgescanned“ und alles, was jedes von ihnen macht, wird aufgezeichnet.

Focus-Sampling: 

  • Im Focus Sampling hingegen „focissiert“ der Wissenschaftler auf ein bestimmtes Individuum aus der Gruppe und zeichnet nur auf, was dieses eine über einen gewissen Zeitraum alles tut.

Behavioural sampling:

  • Oder sie oder er wählt das behavioural sampling, in dem der Beobachter darauf wartet, daß ein gewisses Verhalten passiert (zum Beispiel ein Pferd sich wälzt) und beschreibt dann genau die Umstände, die das Verhalten ausgelöst oder begleitet haben.

Technik der Beobachtung:

  • Jede dieser Beobachtungsweisen wird dann nach einer schon vorher bestimmten Art aufgezeichnet, die der Führer des Experiments so festsetzt (entweder kontinuierlich über einen bestimmten Zeitraum oder in bestimmten Intervallen usw.), daß eine bedeutungsvolle statistische Auswertung  möglich wird. Die Technik der Beobachtung hägt davon ab, was die Studie herausfinden will.
  • Wenn diese Technik nicht streng definiert ist, lassen die Ergebnisse zu viel Raum für Spekulation oder Interpretation und können nicht wirklich als wissenschaftliche Daten gewertet werden.

Daten und Fehlerquellen:

  • Nachdem die Statistiken ausgewertet sind, beginnt der Wissenschaftler die Daten selbst zu interpretieren. Wieso benimmt sich ein Pferd in einer gewissen Weise, aber das andere nicht? War die Struktur des Experiments wirklich für die Beobachtung einer gewissen Aufgabe föderlich? Waren die Pferde alle gleich motiviert oder waren manche gestreßt? Denn am Ende will der Beobachter ja herausfinden. ob das Verhalten des Pferdes intelligent ist (vom Standpunkt des Pferdes aus gesehen und für seine Zwecke).
  • In der modernen Forschung wollen die Wissenschaftler herausbekommen, was ein Pferd mit seinem Verstand freiwillig und von sich aus leisten kann. Deshalb werden nun die Versuche spielerisch aufgebaut und mit Belohnungen versüßt.

Lesen Sie weiter!

Happy Birthday Beau!

Posted on by Jutta Wiemers

Beau turned 34!

Beau ist 34!

It gets harder to believe from year to year – but he is still hanging in there!

Beau had a very happy birthday, for which even the sun came out! All our best wishes – until the next one!

Von Jahr zu Jahr kann man es kaum glauben – aber er lebt noch fröhlich weiter!

Beau hatte einen sehr glücklichen Geburtstag, für den sogar die Sonne mal rauskam! Die besten Wünsche von uns allen – bis zum nächsten Mal!

A very happy Birthday to Beau! He made it to the ripe age of 34...  and still likes his bubbly!

A very happy Birthday to Beau!
He made it to the ripe age of 34…
and still likes his bubbly!

How to navigate the Blogs – Wie Sie in den Archiven fündig werden

Posted on by Jutta Wiemers

How to Navigate the Blogs:

Wie man durch die Archive steuert:

Dear Blog Readers!

  • Blogs will be published whenever I have time to write them.
  • This is how to navigate the archives of articles previously published:
  • In the top right hand corner you see the window called “CATEGORIES”. Here you find the previous Blogs sorted by topics.
  • Click on the topic which interests you. Now the Archives of this Category appear, with the last Blog of the topic at the top. If you want to read the Series in the correct sequence, you must therefore scroll down until you see , “… – Blog 01 – Introduction” and start from there.
  • If you are looking for a particular part of a series, scroll to it directly.
  • Click on the part you want to read.
  • Within a Blog you will find pictures or sometimes video clips inserted.
  • The pictures can be enlarged for viewing by clicking on them (then use the back arrow to get to the Blog again).

1)   “Smart Horses”:

  • I began the Blogs with the  “Smart Horses” series, which gives you an overview of the work we are doing and the topics covered in my book “From Leading to Liberty” as well as my films “Playing with Horses”. It starts with Leading and running games, then yielding and respect exercises – both prerequisites for any meaningful further training.

 

  • Mobilisation exercises prepare the horse for Circus Gymnastics – our way of getting the horse nimble as well as relaxed in his soul – his Yoga, if you will. The circus gym also provides you with some very nice show effects at the same time!
  • The details for the training steps are described in the book “From Leading to Liberty” (with many illustrations and games – covering games on the lungeing rope as well as free-lungeing, de- spooking, games on the pedestal, send and call games, preparation for collection, even games including your dogs and many pictures), but in the Blogs you get an idea of proposed training. Lots of ideas for joyful learning – and all of them are presented with our horses in the films (in three parts) “Playing with Horses”.

Click onto the button Books and DVDs to find where to order our material.

2)   “Liberty Work”:

  • The short series of  “Liberty Work” introduces you to the concept of how you can train your horse without having to restrain him – at liberty. If you are interested this will lead you to the series:

3)   “Playing with knowledge”:

  • Playing like an expert! Here you learn about the rules of behaviour within a herd of horses, how to become your horse’s friend and leader “knowledgeably” and how to practise it. You get a list of leadership qualities, which you must master, if your want your horse to trust you (according to HIS rules, not yours!) In order to play with your horse like a professional, you must understand the laws of behavioural science, which you find in the series:

4)  “H.E.M.”- Help, Explain & Motivate:

  • In the series “H.E.M. – Help, explain and motivate”. H.E.M. is my personal training method, which is based on the scientific Ten Laws of Shaping that work for any mammal, including your other pets and kids! You learn what positive reinforcement really is (there are many misconceptions out there about this!), and how to apply aids knowledgeably (from body language to voice and touching aids). I explain how discern, when your horse needs a better explanation versus help – and how to motivate him throughout to stick with you.

5)    Understand your Horse:

  • This leads you to the series “Understand your Horse”, which explains the body language of the horse in great detail and with a lot of illustrations. The expressions of his whole body, face, ears, eyes, nose, mouth, neck and tail will be discussed, as well as the sounds a horse can make to communicate with other horses and you.

 

6)   Line Dance:

  • The series “Line Dance Competition” is great fun – and the competition is on-going! Here you can try out in how far  you can apply all you have learned. The proposed line dance is already quite complex, – leave out the difficult parts for later – adapt and become inventive yourselves! A slightly different line dance is shown in the film “Playing with Horses”. There we also show some dances which you can perform with your horse solo. On Youtube you can also watch later inventions, such as the Circle Dance (with Beau and Terri).

 

7)   Lungeing:

  • The series “Lungeing” is very dear to my heart, as I was a vaulting trainer for decades and did a lot of it. My Blog differs some from other books on the subject, as I pursue different methods to achieve a true dialog and real harmony on the lunge line – and I show on the included video clips how ALL of it then also works without restraint of a lunge at all. My understanding of “training” – if you are still part of the league that just “centrifuges” their horses… please look into it!

 

8)   Long-Reining:

  • In the series “Long-Reining” I try to entice you to try out something new, which might become very fascinating to you and your horse, though the beginnings can be frustrating! These articles are NOT meant to be a teaching manual for the professional, but rather present the topic to you in a game-form. I share with you my experiences with Beau, who proved to be a difficult specimen for this discipline! I show you how I dealt with problems, the useful prep-exercises I devised and the general benefit we got out of long reining.


9)  History of the Horse:

  • this is a series for people who might be interested where horses come from – how much longer they have been around than we have! Why they suddenly started to develop at a certain time – and finally how they became our partners and friends. And we theirs… or did we?

 

10)  Party Games for your Horses:

  • In this series I suggest a few games you might want to try out in order to liven up your warm-up or cooling-down phases when working with your horses. Nothing like a bit of variety as the spice of life! A complete list of 100 Games is to be found in the book “From Leading to Liberty” – of course. These games here are just an appetizer!

11)  Your horse’s IQ:

  • In this series I want to summarize for you the newest research in the behavioural science about horses, the structure of the tests applied and their amazing discoveries!

 

For the new series running at the present time you can subscribe to my Blog page at the bottom of the right column. Should this not work for you, please let me know via email (juttawiemers@shaw.ca) – some people are experiencing problems, it seems.

If you have comments or suggestions, you are most welcome to also send me an email . Unfortunately I can’t allow comments directly on the website, as I simply get swamped with spam. I hope you understand!

 

Please pass on my website to as many friends as you can! We are doing it for the good of the horses!!

Liebe Blog Leser!

  •  Blogs werden  herauskommen, wann immer ich Zeit habe, sie zu schreiben.
  • So steuert man durch die Archive der früheren Artikel:
  • Oben rechts sehen Sie ein Fenster, welches „CATEGORIES“ heißt. Hier sind alle früheren Blogs nach Themen geordnet. Sollten Sie den englischen Titel nicht verstehen, so klicken Sie sich einfach in einen der Blogs ein und sehen dann oben rechts den deutschen Titel.
  • Klicken Sie ein Thema an, welches Sie interessiert. Nun erscheint das Archiv dieser Serie mit dem letzten Artikel obenan. Wenn Sie die Serie in der richtigen Reihenfolge lesen wollen, müssen Sie daher bis nach unten scrollen, wo man “… – Blog 01 – Einführung” sieht, und da anfangen.
  • Wenn Sie nach einem bestimmten Artikel suchen, klicken Sie den direkt an.
  • Innerhalb eines Blogs finden Sie Video Clips oder Bilder, die man durch Anklicken vergrößern kann. Benutzen Sie den „zurück Pfeil“ um wieder in den Blog zu kommen.

1)      „Smart Horses“:

  • Ich habe mit den Blogs  „Smart Horses“ angefangen, eine Serie, die Ihnen einen Überblick über unsere Arbeit mit Pferden gibt. Alle diese Themen sind in meinem Buch „From Leading to Liberty“ (in einfachem Englisch geschrieben und mit vielen Illustrationen) und ebenfalls in meinen Filmen „Playing with Horses“ (diese haben alle eine deutsche Tonspur!) behandelt. Das beginnt mit Führen und Laufspielen, dann Weichen und Respektsschulung – alles Vorübungen für ein sinnvolles weiteres Training.
  • Beweglichkeitsübungen bereiten das Pferd auf unsere „Zirkus Gymnastik“ vor – unsere Art es einerseits zu mobilisieren und andrerseits in der Seele zu entspannen – sein Yoga, wenn Sie wollen. Diese Gymnastik liefert Ihnen auch gleichzeitig ein paar nette Schaueinlagen!
  • Die Details für alle Trainingsstufen sind im Buch „From Leading to Liberty“ (mit vielen Illustrationen und Spielen) aufgeführt. (Das schließt ein: Spiele am Seil wie auch Frei-Longieren, auf dem Podest, Schicken und Rufen, Übungen für Versammlung, und sogar Extras, um auch Ihre Hunde mitmachen zu lassen!) In den Blogs bekommen Sie aber eine Vorstellung von diesem Training. Viele Ideen für fröhliches Lernen – und alle werden sie in den Filmen „Playing with Horses“ vorgeführt.

Klicken Sie auf die Schalttaste “Books and DVDs” um zu finden, wo Sie unser Material bestellen können.

2)   Freiheitsdressur:

  • Die kurze Serie „Liberty Work“ (Freiheitsdressur) gibt einen Einblick in das Konzept wie man sein Pferd ohne Seil in Freiheit trainieren kann. Wenn Sie das interessiert, dann führt das zur Serie:

3)   “Playing with knowledge”:

  • Fachmännisch Spielen! Hier erfährt man nach welchen Regeln Pferde in der Herde leben und wie man „fachmännisch“ der Anführer und Freund seines Pferdes wird. Es gibt eine Liste der Führungsqualitäten, die man beherrschen muß, wenn man will, daß ein Pferd einem wirklich trauen kann – denn das geht nach SEINEN Regeln, nicht unseren! Um wie ein Profi mit seinem Pferd spielen zu können muß man die Gesetze aus der Verhaltensforschung kennen, die man wiederum findet in der Serie:

4)   “H.E.M. – Helfen, Erklären und Motivieren”:

  • Die Serie. H.E.M. ist meine persönliche Trainingsmethode, die auf den zehn Gesetzen des Formens beruht, die auf alle Säugetiere zutreffen, auch Ihre anderen Haustiere und Kinder! Sie erfahren hier was positive Bestärkung wirklich bedeutet (es gibt darüber viele Mißverständnisse!) und wie man seine Hilfen fachmännisch anwendet (von Körpersprache bis Stimme und Touchierhilfen). Ich erkläre wie man unterscheiden lernt, wann ein Pferd eine bessere Erklärung braucht und wann Hilfe – und wie man durchweg motiviert, damit es bei es einem bleibt.

5)   Ihr Pferd verstehen:

  • Das führt zur Serie “Understand your Horse” (Ihr Pferd verstehen), die die Körpersprache des Pferdes in großem Detail und mit vielen Illustrationen veranschaulicht. Wir diskutieren, wie ein Pferd mit seinem ganzen Körper, aber auch mit Gesicht, Ohren, Augen, Nase, Maul, Hals und Schweif seine Gefühle zum Ausdruck bringt, und ebenfalls welche Laute es hervorbringen kann, um sich mit anderen Pferden oder Ihnen zu verständigen.

6)   Line Dance:

  • Nun schauen Sie vielleicht in die Serie “Line Dance Competition” – ein Riesenspaß, der immer noch läuft! Hier können Sie ausprobieren in wieweit es Ihnen gelingt anzuwenden, was bisher gelernt wurde. Der vorgeschlagene Line Dance ist schon recht komplex – man kann die komplizierteren Sachen für später aufheben – man kann ihn adaptieren und selber erfinderisch werden! Ein ähnlicher Line Dance ist im Film “Playing with Horses” (mit deutscher Tonspur!) vorgeführt. Wir zeigen auch Tänze, die man mit seinem Pferd solo tanzt. Auf Youtube sieht man auch spätere Choreographien, wie z.B. den Circle Dance (mit Beau und Terri).

7)   Arbeit an der Longe: Lungeing

  • Die Serie über Longieren  liegt mir sehr am Herzen, da ich jahrzehntelang Voltigetrainer und immer an der Longe war. Mein Blog unterscheidet sich etwas von anderen Publikationen über dieses Thema, da ich meinen eigenen Weg verfolge, um einen wirklichen Dialog und Harmonie an der Longe zu erreichen – und ich zeige in den Video Clips, wie man dann ALLES auch ohne die Longe frei vorführen kann. Das ist mein Verständnis von Training – und wenn Sie noch zu der Truppe gehören, die ihre Pferde nur „zentrifugiert“… dann lesen Sie es bitte!

8)   Arbeit am langen Zügel: Long-reining

  • In der Serie „Long-Reining“ (Arbeit am langen Zügel) versuche ich Sie dazu anzuregen etwas Neues auszuprobieren, das für Sie und Ihr Pferd sehr faszinierend werden könnte, obwohl die Anfänge frustrierend sein mögen! Diese Artikel sollen KEINE professionelle Anleitung darstellen, sondern Ihnen das Thema eher spielerisch nahe bringen. Ich erzähle meine Erfahrungen mit Beau, der für diese Disziplin ein schwieriger Fall war! Ich zeige wie wir die Probleme zu lösen versuchen, welche hilfreichen Vorübungen wir erfanden und welchen generellen Nutzen wir aus der Arbeit am langen Zügel ziehen.

9)   Geschichte des Pferdes:

  • Das ist eine Serie  für Leute, die vielleicht daran interessiert sind, wo Pferde herkommen  – und wie viel länger als uns es sie schon gibt! Auch warum sie sich zu einer gewissen Zeit plötzlich entwickelt haben – und wie sie schließlich unsere Partner und Freunde wurden. Und wir ihre … oder doch nicht?

10)  Gesellschaftsspielchen für Ihre Pferde:

  • In dieser Serie schlage ich ein paar Gesellschaftsspielchen vor, die Sie in der Aufwärm- oder Cool-Down Phase in der Arbeit mit Ihrem Pferd einfügen können. Abwechslung ist die Würze des Lebens! Eine komplette Liste von 100 Spielen finden Sie natürlich im Buch “From Leading to Liberty”. Diese hier sind nur die Vorspeise!

11)  Der IQ Ihres Pferdes:

  • In dieser Series möchte ich für Sie das Neueste aus der Verhaltensforschung über Pferde zusammenfassen, wie die Intelligenztests strukturiert werden und deren phantastischen Ergebnisse!

Für eine momentan laufende Serie können Sie die Fortsetzungen per Email abonnieren (rechts unten) . Falls das nicht funktioniert, lassen Sie es mich per Email wissen (juttawiemers@shaw.ca) – es scheint manche Leser haben damit Probleme.

Wenn Sie Kommentare oder Vorschläge haben, kontaktieren Sie mich bitte via Email.    Leider kann ich Kommentare direkt an die Website nicht erlauben, da ich mit Spam überschwemmt werde. Ich bitte um Ihr Verständnis!

 

Machen Sie bitte meine Webseite unter Ihren Freunden bekannt! Wir tun es für das Wohl der Pferde !!

Your Horse’s IQ – Blog 08 – Retention of objects, quantity, words

Posted on by Jutta Wiemers

Your horse’s IQ – Part 08

Der IQ Ihres Pferdes – Teil 08

  • In discrimination tasks the horse has learned that only one stimulus, and not another, will result in getting rewarded. In the last Blog we talked about the astonishing feats of horses proving their very good memory capabilities and their ability to differentiate. It is no problem for them, for example, to recognize the distinction between a letter and the same symbol but turned up-side-down or mirrored.
  • We also know that horses instantly recognize when new objects appear in their surroundings – meaning, of course, that they exactly remember how the surroundings looked before!

One more thing should be mentioned here:

Object retention:

  • This is the ability to remember that an object is present, although one cannot perceive it directly any longer. Human babies develop this ability only around the age of one year – hence the amusing game where the baby covers its face and actually thinks it is well hidden from view!
  • In Unterscheidungsaufgaben hat das Pferd gelernt, daß nur ein Reiz (Stimulus), und nicht ein anderer, zum Erreichen der Belohnung führt. Im letzten Blog haben wir die erstaunlichen Gedächtnisleistungen und die Unterscheidungs-fähigkeiten der Pferde diskutiert. Es ist für sie z.B. gar kein Problem, den Unterschied zwischen einem Buchstaben und dem selben Symbol in gedrehter oder gespiegelter Form zu unterscheiden.
  • Wir wissen auch, daß Pferde sofort erkennen, wenn ein neuer Gegenstand in ihrer Umwelt erscheint – was natürlich bedingt, daß sie sich genau erinnern, wie es da vorher aussah!

Noch etwas sollte erwähnt werden:

Objektpermanenz:

  • Das ist die Fähigkeit zu erkennen, daß ein Objekt, obwohl es gerade nicht mit der eignen Wahrnehmung erfaßt werden kann, dennoch vorhanden ist. Menschenbabies entwickeln diese Fähigkeit erst im Alter von etwa einem Jahr – daher die vergnüglichen Spiele von „Guckus-Da!“, in dem das Baby wirklich denkt, es sei versteckt, wenn es sich die Augen zuhält.
Lola has NO problem remembering that I hid an apple under the bucket a while ago! Lola hat KEIN Problem sich zu erinnern, dass ich vor einiger Zeit einen Apfel unter dem Eimer versteckt habe!

Lola has NO problem remembering that I hid an apple under the bucket a while ago!
Lola hat KEIN Problem sich zu erinnern, dass ich vor einiger Zeit einen Apfel unter dem Eimer versteckt habe!

  • If you put a bucket over an apple on the ground – the horse very well knows that the apple is still there and will turn over the bucket to get at it.
  • Hiding objects from your horse and letting him discover them again is a great game – and it lies in the nature of horses, as in the wild they also constantly have to look for things.
  • When a horse gets moved away, his friend calls and waits for him, where he last saw him. When my horse Czar was trucked to the vet (with a colic that sadly he didn’t survive), my other two horses refused for three weeks to get removed from the gate farther than they could see – they were very clearly waiting for his return where he vanished. It was really heartbreaking to not be able to explain his death to them, as they hadn’t got the chance to say good-bye.

Quantity:

  • As we have seen in the experiment with “Clever Hans” (Blog 03 of this series), horses don’t have the ability to count, but they DO have a good idea of quantity. Try it and see, if your horse is not able, given the choice, to intuitively go for the bucket with more food in it!
  • Wenn Sie einen Eimer über einen am Boden liegenden Apfel stülpen, dann wird das Pferd doch genau wissen, daß der Apfel noch da ist und wird den Eimer umwerfen, um dran zu kommen.
  • Es ist ein tolles Spiel für Ihr Pferd, Gegenstände vor ihm zu verstecken und es sie finden zu lassen – UND es liegt ja in seiner Natur, denn in der Wildnis muß ein Pferd auch ständig nach Dingen suchen.
  • Wenn ein Pferd verladen wird, ruft sein Freund und wartet da auf ihn, wo es ihn zuletzt gesehen hat. Als mein Pferd Czar zum Tierarzt gefahren wurde (mit einer Kolik, die er leider nicht überlebt hat), verweigerten meine beiden anderen Pferde drei Wochen lang, sich vom Tor außer Sichtweite zu entfernen – sie haben ganz klar auf seine Rückkehr gewartet, wo er verschwunden war. Es war echt herzzerreißend ihnen Czars Tod nicht erklären zu können, da sie nicht die Gelegenheit hatten, sich von ihm zu verabschieden.

Mengenbegriff:

  • Wie wir im Experiment mit dem “klugen Hans” gesehen haben (Blog 03 dieser Serie), können Pferde nicht zählen, sie haben aber durchaus einen Mengenbegriff. Versuchen Sie, ob Ihr Pferd, wenn es die Wahl hat, nicht intuitiv zu dem Eimer mit mehr Futter strebt!

One short glimpse - and Beau has registered, which bucket is fuller! Ein kurzer Blick - und Beau hat erfaßt, welcher Eimer voller ist!

One short glimpse – and Beau has registered, which bucket is fuller!
Ein kurzer Blick – und Beau hat erfaßt, welcher Eimer voller ist!

  • You also know that if you back your horse up for 4 steps every time, he will stop after 4 automatically – so he does keep track of the number!
  • We all know that horses have an unerring instinct for time spans: bringing-in times, feeding times – no way to cheat them there! Horses have a very accurate inner clock.
  • Now that Beau is almost 34, I ride him gently for only 30 minutes – and when those are up, he promptly deposits me back at the mounting block: “get off please, we are done!” (Yes, he is quite a character).

Remembering voice commands:

  • It is said that horses think in pictures (read the books by Temple Grandin) and certainly they don’t think in words. I was not able to find any particular research done on exactly how horses understand words. We all agree that the horse reads our energy and body language – as prey animals their survival depends on reading the predator’s intentions correctly. (We might give word commands and not even realize how much we communicate with our body at the same time). No doubt, also the tone and intonation of our voice commands plays a significant role in how they are understood.
  • I’m pretty sure that horses can remember many words – their name, “canter” and so on. In my own observation there are great differences in ability from one horse to another, and distance between me and the horse also is a factor for compliance. Beau DOES lie down on voice command only up to a distance of 6 meters – when I am further away it does not work any longer.
  • Sie wissen auch, daß Ihr Pferd, wenn Sie es immer nur 4 Schritte rückwärts setzen, nach vieren automatisch stehen bleiben wird – also ist es ja über die Anzahl auf dem Laufenden!
  • Wir wissen alle, daß Pferde einen untrüglichen Sinn für Zeitspannen haben: wann sie reingeholt und gefüttert werden – da kann man sie nicht austricksen! Sie haben eine sehr gute innere Uhr.
  • Nun, da Beau fast 34 ist, reite ich ihn nur noch sanft für 30 Minuten – und wenn die abgelaufen sind, deponiert er mich prompt am Treppchen: „fertig! Bitte absteigen!“ (ja, er ist ein Original!)

Wortkommandos erlernen:

  • Es wird behauptet, daß Pferde in Bildern denken (lesen Sie die Bücher von Temple Grandin) und sicherlich denken sie nicht in Worten. Ich konnte keine wissenschaftlichen Untersuchungen finden, die sich damit beschäftigen, wie Pferde Worte verstehen. Wir stimmen wohl alle darin überein, daß Pferde unsere Körpersprache und Energie „lesen“ – als Beutetiere hängt ja ihr Überleben vom korrekten Verständnis der Intentionen des Raubtiers ab. (Wir geben auch Wortkommandos ohne selbst zu merken, wieviel wir gleichzeitig mit Körpersprache vermitteln). Zweifellos spielt auch der Ton und die Melodie unserer Stimmhilfen eine große Rolle, wie sie verstanden werden.
  • Ich bin ziemlich sicher, daß Pferde viele Worte behalten – ihren Namen, „Galopp!“ usw. Nach eigener Beobachtung gibt es große Begabungsunterschiede von einem Pferd zum nächsten, und auch die Entfernung zwischen mir und dem Pferd ist ein Faktor in der Befolgung. Beau legt sich rein auf Stimmhilfe ab bis zu einer Entfernung von 6 Metern, weiter weg klappt nicht mehr.
Czar (a heavier horse) retained words very well and went through the cones with directional voice commands " right and left." Czar (ein schwereres Pferd) behielt Stimmkommandos sehr gut und ging durch die Hütchen mit richtungsweisenden Stimmhilfen "rechts und links."

Czar (a heavier horse) retained words very well and went through the cones with directional voice commands ” right and left.”
Czar (ein schwereres Pferd) behielt Stimmkommandos sehr gut und ging durch die Hütchen mit richtungsweisenden Stimmhilfen “rechts und links.”

  • Is breed a factor? Do heavier horses retain words better? Czar had directions (“droite” and “gauche”) down pat – Beau will NOT speak French! But if I say “we’ll do canter now” (which is NOT my command to take off, just the preparation) he does tilt his hind under and is ready to go.
  • Of course every cart horse knows giddy up! And logging horses often have to work at the distance from the handlers and are known to understand many voice commands (up to 27, so I heard), especially directional ones. They also develop their own ideas of the direction in which the log must be pulled so as not to get tangled up.
  • Ob Rasse ein Faktor ist? Behalten kaltblütigere Pferde Worte besser? Czar hatte die Richtungen (“droite” und “gauche”) klar kapiert – Beau dagegen wird nie französisch sprechen! Wenn ich aber sage “we’ll do canter now” (was NICHT mein Kommando ist, sondern nur die Vorbereitung), dann klappt er sein Hinterteil unter und ist bereit zum Loslegen.
  • Natürlich kennt jedes Wagenpferd Hü und Hott! Und Rückepferde müssen oft mit großem Abstand zum Betreuer arbeiten und sollen bis zu 27 Stimmkommandos lernen können, vor allem richtungsweisende. Sie entwickeln auch ihre eigenen Vorstellungen davon, wie sie den Stamm ziehen müssen, damit er nicht hängen bleibt.

Logging horses often have to work at a distance from the handler and can retain up to 27 voice commands. Rückepferde müssen oft auf Distanz vom Trainer arbeiten und können bis zu 27 Stimmkommandos lernen.

Logging horses often have to work at a distance from the handler and are said to retain up to 27 voice commands.
Rückepferde müssen oft auf Distanz vom Trainer
arbeiten und sollen bis zu 27 Stimmkommandos behalten können.

  • Horses performing in the film industry also receive their instructions from the trainer often at a distance, which does not exclude his communication via body language, but makes it less weighty perhaps. In agility courses horses also prove that they are able to understand concepts such as “next to, under, over, through” and so on.
  • Pferde, die in der Filmindustrie arbeiten erhalten ihre Anweisungen vom Trainer auch meist aus der Distanz, was desssen Kommunikation via Körpersprache zwar nicht ausschließt, aber doch vielleicht vermindert. In Agility Kursen beweisen Pferde ebenfalls, daß sie Konzepte wie „neben, unter, über, durch“ usw durchaus verstehen können.

Horse Agility - Beau gets the voice command "over-the-jump!" - he has understood the concept of "over" and does not avoid the obstacle. Pferde Agility - Beau bekommt das Stimmkommando "over-the-jump!" - er hat "über" verinnerlicht und umgeht das Hindernis nicht.

Horse Agility – Beau gets the voice command “over-the-jump!” – he has understood the concept of “over” and does not avoid the obstacle.
Pferde Agility – Beau bekommt das Stimmkommando “over-the-jump!” – er hat “über” verinnerlicht und umgeht das Hindernis nicht.

Standard Learning Curve:

  • All horses showed a standard learning curve – the more they tried, the better they got and the number of errors decreased. The more often you present them with a task and give them the time to figure out the solution by themselves, the more they “learn to learn” – and do so with a lot of motivation!

 Variety is quality of life!

  • Variety stimulates the thinking process and encourages curiosity. This way the horse can enhance his living conditions. We think that a horses is only truly kept according to what is best for his species, when not only his basic needs are covered, but when he also receives a maximum of possibilities to live out all of his potentials. This is the aim of enrichment programmes.

No time for this? You will never know how smart your horse really is! 

  • So imagine all we are missing, both horse AND rider, when we keep saying that because of our riding training we unfortunately don’t have the time for other things (like playing for example). The tradition of standard riding education leaves little room for new and creative activity and training methods. It is those however which bring to light the most astonishing characteristics of your horse, as well as unexpected further possibilities of communication between both of you.

 

Read on !!!

Diesselbe Lernkurve:

  • Alle Pferde zeigten die gleiche Lernkurve – je mehr sie ausprobierten, desto besser wurden sie und die Anzahl der Fehler ging zurück. Je öfter man ihnen eine Aufgabe stellt und sie diese selber mit genug Zeit lösen läßt, desto besser lernen sie „das Lernen erlernen“ und das mit viel Motivation!

Abwechslung ist das halbe Leben:

  • Abwechslung regt den Verstand an und fördert die natürliche Neugier. So kann das Pferd seinen Lebensstandard erhöhen.Wir meinen, daß ein Pferd erst dann wirklich artgerecht gehalten wird, wenn nicht nur all seine Grundbedürfnisse gedeckt sind, sondern wir ihm auch ein Höchstmaß an Möglichkeiten zum Ausleben sämtlicher Potentiale bieten. Das ist das Ziel aller Enrichment (Bereicherung) Programme.

 Keine Zeit hierfür? Sie werden nie wissen, wie schlau Ihr Pferd wirklich ist!

  • Was entgeht uns also alles, Pferd UND Reiter, wenn wir immer sagen, daß wir wegen des Reitens keine Zeit für andere Dinge (wie z.B. Spiele) haben. Reiterliche Tradition läßt wenig Raum für neue kreative Beschäftigung und Trainingsmethoden. Gerade durch diese aber treten erstaunliche  Eigenschaften Ihres Pferdes ans Licht und ungeahnte weitere Möglichkeiten der Kommunikation zwischen ihnen beiden. 

 

Lesen Sie weiter !!!

Your horse’s IQ – Blog 07 – Memory

Posted on by Jutta Wiemers

Your horse’s IQ – Part 07

Der IQ Ihres Pferdes – Teil 07

  • One’s intelligence has a lot to do with memory – if you don’t retain, what you have learned, you won’t get far. Memory is the faculty of the brain to store certain occurrences and connect such experiences with similar situations later on.

Sensory memory:

  • Like us, the horse has an ultra-short sensory memory: thousands of bits of information storm his senses at the same time, smells, the image of a falling leaf, sounds etc. This happens in the unconscious mind. Most of all that gets erased again after a few seconds, otherwise the horse’s “computer” brain would crash under the overload.

Short term memory:

  • But the information gets sorted for usefulness, and some remnants, which did not get erased then move into the short term memory – the horse’s working memory, where the information is directly accessible for as long as the horse might require them for a certain situation.

Long term memory:

  • The brain moves only the information, which is deemed very important (and for the horse this means for survival and bettering his living circumstances) into the long-term memory.  The storage capacity of his short term memory is not very large, so information which is not moved along is forgotten again at a certain point.

Latent learning:

  • Some facts are stored in the horse’s long-term memory through “latent learning”, i.e. the unconscious retention of experiences. An example for this is a horse’s excellent ability to remember places, routes or locations. Through latent learning he also stores what to eat or drink and what better not, where it is good to rest and so on, things he mostly learned from his mother and the herd.

Imprinting:

  • This is also an unconscious type of learning, which does not depend on association. Imprinting happens, when the animal is very young and very early perceptual experiences are indelibly marked onto the horse’s long-term memory, though what caused it is not remembered. So some trainers start desensitizing foals to potentially alarming situations and establish a trust bond with them, while they are most receptive.
  • Intelligenz hat viel mit Gedächtnis zu tun – wenn man nicht behält, was man gelernt hat, kommt man nicht weit. Gedächtnis ist ist die Fähigkeit des Gehirns gewisse Vorkommnisse zu speichern und solche Erfahrungen später in ähnlichen Situationen in Zusammenhang zu bringen.

Sensorisches Gedächtnis:

  • Wie wir hat auch ein Pferd ein ultra-kurzes sensorisches Gedächtnis: tausende Stückchen von Informationen stürmen auf einmal auf seine Sinne ein, Gerüche, Bilder, Geräusche usw. Die werden unbewußt aufgenommen. Das meiste davon wird nach ein paar Sekunden schon wieder gelöscht, denn sonst würde das „Computer“gehirn des Pferdes wegen Überlastung „abstürzen“.

Kurzzeitgedächtnis:

  • Die Information wird aber nach Nützlichkeit sortiert, und einige Überbleibsel, die nicht gelöscht wurden, wandern dann ins Kurzzeitgedächtnis – das ist der Arbeitsspeicher, wo die Information so lange zugänglich ist, wie das Pferd sie für eine gewisse Situation gebrauchen kann.

Langzeitgedächtnis:

  • Das Gehirn schiebt nur solche Informationen, die es für sehr wichtig hält ins Langzeitgedächtnis (für das Pferd sind das immer solche, die für das Überleben oder die Verbesserung der Lebensumstände nötig sind). Die Speicherkapazität des Kurzzeitgedächtnisses ist nicht sehr umfangreich, so daß Informationen, die nicht weitergeschoben werden, zu einem gewissen Punkt wieder ins Vergessen geraten.

Latentes Lernen:

  • Manche Tatsachen werden im Pferdegedächtnis „latent“ gelernt, d.h. unbewußtes Abspeichern gewisser Erfahrungen. Ein Beispiel ist die excellente Fähigkeit des Pferdes Orte, Wege oder Gelände zu behalten. Durch latentes Lernen weiß es auch, was es fressen oder saufen kann und was besser nicht, wo gute Ruhestellen sind usw., viel davon Dinge, die es von seiner Mutter oder der Herde gelernt hat.

Prägung:

  • Auch das eine unbewußte Art des Lernens, die nicht auf Assoziation angewiesen ist. Prägung passiert, wenn das Tier noch sehr jung ist und sehr frühe Wahrnehmungen unauslöschlich ins Langzeitgedächtnis aufgenommen werden, obwohl es nicht weiß warum. Manche Trainer fangen daher ganz früh an ein Fohlen gegen gewisse beunruhigende Situationen zu desentitivieren und so ein Vertrauensverhältnis aufzubauen, wenn es noch am empfänglichsten ist.
Imprinting the very young means exposing it to perceptual experiences to be indelibly marked into its long-term memory. Prägung des ganz jungen Fohlens durch Erfahrung von Wahrnehmungen, die unauslöschlich in seinem Langzeitgedächtnis gespeichert werden.

Imprinting the very young means exposing it to perceptual experiences to be indelibly marked into its long-term memory.
Prägung des ganz jungen Fohlens durch Erfahrung von Wahrnehmungen, die unauslöschlich in seinem Langzeitgedächtnis gespeichert werden.

To help him learn:

  • So to assist the horse to develop all his potentials, we must help him to move as much information as possible into his long-term memory – and as the most important tool we use again association!
  • Very essential for good learning, is that experiences are coupled with pleasant feelings. The horse will retain details of the training easier, when he has positive associations. This can be a good smell, rewards of course, but can also be a pleasant childhood memory – this is a reason, why certain playful moves (such as the Spanish step or rearing) can be rewards in themselves.
Beim Lernen helfen:

  • Um dem Pferd also zu helfen, sein Potential am besten zu entfalten, müssen wir dafür sorgen soviel Information wie möglich in sein Langzeitgedächtnis zu transportieren – und wieder nutzen wir als Werkzeug Assoziation!
  • Sehr wichtig für wirkungsvolles Lernen ist es, die Erfahrungen mit angenehmen Empfindungen zu kombinieren. Das Pferd wird die Enzelheiten des Trainings besser behalten, wenn es positive Assoziationen hat. Das kann ein guter Geruch sein, Belohnung natürlich, aber auch eine schöne Kindheitserinnerung – daher sind spielerische Bewegungen (wie spanischer Schritt oder Steigen) oft schon eine Belohnung in sich selbst.

Playful moves remembered from childhood games can be a reward in themselves. Spielerische Bewegungen, die aus Kindheitsspielen erinnert, können in sich selbst eine Belohnung sein.

Playful moves remembered from childhood games can be a reward in themselves.
Spielerische Bewegungen, die aus Kindheitsspielen erinnert, können in sich selbst eine Belohnung sein.

The use of association as learning tool:

  • The association with a certain training spot can help the learning along as well: very often, when we work on a new exercise, we should therefore do it in the same location, really the very same spot, and the learning horse will remember better what he learned in the last session.
  • Later, when the exercise is well understood it is equally important to then make the performance independent of the location. This goes for people too! We once learned a certain tango routine and practised it, always starting the dance in the same corner of the room. I remember with amusement the chaos that resulted, when we tried to start at the opposite end! We had so associated the moves with the location (more so than with the music, it seems!) that it was really difficult to remember the sequence, just because the window was now on the wrong side…
Assoziation als Lernwerkzeug:

  • Die Verbindung eines Trainings mit einer bestimmten Stelle kann dem Pferd oft sehr helfen: wenn wir an einer neuen Übung arbeiten, tun wir das also oft genau am selben Standort, und das lernende Pferd verbindet dies mit dem im letzten Training  Gelernten.
  • Später, wenn die Übung schon „sitzt“ ist es dann genauso wichtig, die Ausführung vom Standpunkt unabhängig zu machen. Das trifft ja auch für uns zu! Wir haben einmal eine Tango Routine eingeübt und immer in der selben Ecke des Raumes angefangen. Ich erinnere mich mit Schmunzeln an das Chaos, als wir es mal anders herum versuchten! Wir hatten die Figuren so mit der jeweiligen Ecke und Seite (mehr als mit der Musik!) assoziiert, daß es wirklich schwierig war, die Reihenfolge zu behalten, nur weil jetzt das Fenster auf der falschen Seite war…
When training progresses, one should be able to call off an exercise under any circumstance and in any surrounding. Variation is the spice of life! In fortgeschrittenem Training sollte man eine Übung überall und unter allen Bedingungen abrufen können. Abwechslung ist das halbe Leben!

When training progresses, one should be able to call off an exercise under any circumstance and in any surrounding. Variation is the spice of life!
In fortgeschrittenem Training sollte man eine Übung überall und unter allen Bedingungen abrufen können. Abwechslung ist das halbe Leben!

Introducing variations: generalizing

  • So when an exercise is understood by the horse, we train under new circumstances to become flexible. Now we would ask for the exercise once in the indoor, once in the field, once alone and then in a group and so on. Information, which the horse learns under such differing viewpoints attain more importance in his perception and become significant enough to be moved into the long-term memory. Even here recollection can “sink under” and appear forgotten, but it can easily resurface, when certain stimuli apply.
  • I experienced this in a dance, which Beau learned (a whole sequence of 14 different moves) and then didn’t perform for over 4 years – but when I tried to revive the game, he remembered the sequence better than I did! Since he always received lots of praise for remembering the whole chain of events so well, he had coupled it with very positive emotions and nickered happily, when I finally ask him to perform it again!
  • (cut and paste in Google if click doesn’t work)
Variationen und Verallgemeinerung:

  • Wenn das Pferd eine Aufgabe  also begriffen hat, üben wir unter neuen Umständen, um flexibler zu werden. Jetzt machen wir es einmal in der Halle, dann auf der Wiese, mal allein, mal in der Gruppe usw. Informationen, die das Pferd unter vielen verschiedenen Gesichtspunkten erfährt, erhalten dadurch eine höhere Bedeutung und werden wichtig genug, um im Langzeitgedächtnis abgespeichert zu werden. Auch hier kann eine Erinnerung „versinken“ und vergessen scheinen, wird aber bei gewissen Anreizen wieder auftauchen.
  • Das habe ich bei einem Tanz erfahren, den Beau lernte (eine ganze Reihe von 14 verschiedenen Figuren) und dann über 4 Jahre lang nicht mehr ausführte – als ich aber versuchte, das Spiel aufleben zu lassen, wußte er die Reihenfolge noch besser als ich! Da er immer viel Lob für das Erinnern der ganzen Kette erhalten hatte, war es mit so schönen Gefühlen abgespeichert, daß er glücklich brummelte, als ich es wieder abfragte!
  • (kopieren und bei Google einfügen, wenn ein Doppelclick nicht funktioniert)

Circle Dance

https://www.youtube.com/watch?v=eXlkt6dycPU

Anticipation:

  • I know lots of riders, who look very disapprovingly upon the anticipation of their horses: they do not wish them to proudly show what they remember, but demand obedience – “ONLY show what I ask for and ONLY upon receiving the aid!!”
  • It is true that anticipation can be a two-edged sword, but as most of us do not perform at the Olympics, I will rate my horse’s happiness and feeling of achievement higher than absolute obedience. I get richly rewarded for this attitude – and I can, by good and very varied training, of course also achieve that my horse does not blindly storm in one assumed direction, but is so much on his toes that he will wait the split second to determine, whether THIS time I really want THAT solution.
  • Learning and memorizing do not happen in a vacuum. We have to be aware that all sensory stimuli from the outside will be charged by the horse with meaning and emotions.

Object recognition and Discrimination learning:

  • Part of a good memory is the ability to recognize and remember objects.
  • Anyone who pays attention to her partner during a walk (instead of texting on her cell phone all the time) has observed that the horse instantly realizes when the smallest detail has changed in the well-known surroundings: there is a rock where it shouldn’t be, or the gas company has sprayed a marker on the sidewalk – right away he stops short.
  • To test this ability to retain the minutest details, behavioural scientists set up elaborate experiments for the horses, where they learn to recognize patterns – some of them very abstract indeed (like a simplified bar code)! When the horse is shown several patterns, he gets rewarded with food for touching the previously learned one.
Vorwegnahme:

  • Ich kenne viele Reiter, die sehr mißbilligend auf das Zuvorkommen ihrer Pferde sehen: Sie wollen keinesfalls, daß diese stolz zeigen, was sie alles behalten haben, sondern sie sollen gehorchen – „führe NUR aus, was ich abfrage und NUR wenn du die Hilfe dazu erhälst!“
  • Es ist wahr, daß die Vorfreude ein zweiseitges Schwert sein kann, aber da die meisten von uns ja nicht bei der Olympiade auftreten, werde ich die Freude und das Erfolgsgefühl meiner Pferde höher bewerten als absoluten Gehorsam. Für diese Einstellung werde ich reich belohnt – und ich kann ja selbstverständlich durch gutes und variables Training sowieso erreichen, daß mein Pferd nicht blind in eine vorausgeahnte Richtung davon stürmt, sondern so auf Draht ist, daß es den Bruchteil der Sekunde wartet, um herauszufinden, ob ich DIESMAL wirklich JENE Lösung wünsche.
  • Lernen und Erinnerung geschehen nicht in einem Vakuum. Wir müssen uns immer bewußt sein, daß alle sensorischen Reize der Außenwelt vom Pferd mit Bedeutung und Gefühlen aufgeladen werden.

Objekterkennung und Unterscheidungslernen:

  • Ein Teil guter Gedächtnisleistung ist die Fähigkeit Objekte zu erkennen und zu erinnern.
  • Jede, die während eines Pferdespaziergangs ihrem Partner Aufmerksamkeit zollt (anstatt immer auf dem Handy herumzutippen), weiß, daß das Pferd sofort erkennt, wenn sich auch nur das kleinste Detail in der wohlbekannten Umgebung verändert hat: da ist ein Stein, wo er nicht hingehört, oder die Gasgesellschaft hat eine Markierung auf den Bordstein gesprüht – schon stutzt es.
  • Um diese Fähigkeit, das kleinste Detail zu behalten, zu testen, haben Verhaltensforscher sorgfältig ausgearbeitete Experimente erfunden, in denen Pferde lernenMuster zu erkennen – manche davon wirklich abstrakt (fast wie ein Strichcode)! Wenn dem Pferd mehrere Muster gezeigt werden, bekommt es eine Belohnung, wenn es das zuvor Gelernte berührt.

The horse is shown several pattern and touches the previously learned one. Dem Pferd werden verschiedene Symbole gezeigt und es berührt das zuvor gelernte.

The horse is shown several pattern and touches the previously learned one.
Dem Pferd werden verschiedene Symbole gezeigt und es berührt das zuvor gelernte.

  • Then the horse learns to recognize pairs: he learns to establish a connection between two shapes, say the pattern of a plus sign with one of a circle. Once that is understood another symbol is added – and the horse gets rewarded for touching the corresponding “pair symbol”, while disregarding the non-applicable one. More and more pictures are added – and horses have shown to be able to pick out the correct pair from up to 20 symbols!
  • Dann lernt das Pferd Paare zu erkennen: es lernt zwischen zwei Formen einen Zusammenhang herzustellen, z.B. zwischen einem Pluszeichen und einem Kreis. Wenn es das begriffen hat, kommen weitere Symbole dazu – und das Pferd wird belohnt, wenn es nur das Gegenstück des „Paar-Symbols“ berührt. Immer mehr Bilder werden addiert – und Pferde konnten das richtige Paar aus bis zu 20 Symbolen herausfinden!
The horse learns to pick a certain symbol. Das Pferd lernt ein Symbol zu erkennen.

The horse learns to pick a certain symbol.
Das Pferd lernt ein Symbol  erkennen.

Generalization of Categories and concepts:

  • Evilyn B. Hanggi has proved with her testbox for horses (1999 – 2013) that horses are also able to identify objects by their colour and by their form – and even by a combination of both, for example to pair a blue triangle with a blue circle.
Verallgemeinerung von Kategorien und Konzepten:

  • Evilyn B. Hanggi hat mit ihrer Testbox für Pferde (1999 bis 2013) bewiesen, daß Pferde sogar fähig sind, Objekte nach ihrer Farbe und Form zu identifizieren – und sogar in Kombination – z.B. ein blaues Dreieck mit einem blauen Kreis zu verbinden.
The horse in this experiment picks the "pair" to the object that the trainer show him. From: "Die Intelligenz der Pferde" by Marlitt Wendt, Cadmos 2013

The horse in this experiment picks the “pair” to the object that the trainer show him.
From: “Die Intelligenz der Pferde” by Marlitt Wendt, Cadmos 2013

 

Concepts like soft and hard:

  • She also conducted test determining the tactile nature of a material, where a horse could push a button, which would stand for ex. for soft or hard, for smooth or rough etc. Then he was shown a familiar object – and if that was hard and the horse by chance pushed the “hard”-button, he was rewarded. If he pushed the wrong button, nothing happened. Drawing the conclusion via the reward the horse learned over a longer period of time to recognize the common quality of certain objects, later even previously unknown ones – an incredible performance! Horses are able to assess concepts of difference and equality and are even able to generalize those!
  • The behavioural scientist Dixon, who did experiments with her pony in 1970, reported that her pony had an 81% memory retention rate one month after learning 20 pairs of visual patterns, and 6 months later still showed an amazing 77.5% correct responses.
  • Horses are so good at differentiating between various cues that one has to be incredibly careful in building up the experiment.
  • To avoid misunderstandings through the potential unconscious influence by the trainer (such as seen in the performance of “Clever Hans”) or the environment, Evelyn Hanggi introduced “chaining”, in which the horse solves a whole row of tasks by himself in his test station and does not have to be led by the handler. Read more about this fascinating topic in her article (copy and paste!)

http://www.equineresearch.org/support-files/hanggi-thinkinghorse.pdf

 

A double click on HorseA-F should display the pictures

Konzepte wie weich und hart:

  • Sie führte auch Experimente für Materialbeschaffenheit durch, bei ein Pferd auf Knöpfe drücken konnten, die z.B. für hart und weich, oder geriffelt und glatt usw. standen. Dann wurde ihm ein bekannter Gegenstand gezeigt – und wenn der hart war und das Pferd die Nase zufällig auf den „hart“-Knopf setzte, bekam es eine Belohnung. Drückte es den falschen Knopf, dann passierte einfach nichts. Durch den Rückschluß über die Belohnung lernte es über eine längere Zeitspanne hin die Gemeinsamkeiten von gewissen Gegenständen zu erkennen, später sogar von bisher unbekannten – eine ungeheure Leistung! Pferde können also Konzepte von Verschiedenheit und Gleichheit bewerten und diese dann sogar verallgemeinern.
  • Die Verhaltensforscherin Dixon, die 1970 mit ihrem Pony Experimente durchführte, berichtet, daß es nach einem Monat des Erlernens von 20 Paaren visueller Muster noch eine Erinnerungsquote von 81 % hatte, und nach 6 Monaten noch eine Trefferquote von 77.5% richtiger Antworten.
  • Pferde meistern das Unterscheiden von verschiedenen Stimuli so perfekt, daß man beim Versuchsaufbau ungeheuer vorsichtig sein muß.
  • Damit kein Mißverständnis entstehen kann durch Einflüsse des Trainers (wie bei den Vorführungen mit dem Klugen Hans etwa) oder der Umgebung, hat Evelyn Hanggi das „chaining“ eingeführt, bei dem das Pferd eine Kette von Aufgaben ganz alleine löst und in seiner Versuchsstation nicht geführt werden muß. Lesen Sie mehr dazu in ihrem Artikel „The thinking Horse“ (ausschneiden u. einfügen!)

http://www.equineresearch.org/support-files/hanggi-thinkinghorse.pdf

Doppelclick auf HorseA-F sollte das Bild zeigen

  • If a specific cue is not similar in presentation method and timing every time it is used, then the horses have shown that they react by generalizing!

Learning to learn!

  • Such memory experiments also show therefore that the involved animals clearly “learn learning itself”.
  • And this is the strongest argument for making your horse’s life as interesting as possible: horses like it tricky! When given the choice, a horse will always choose the path of activity over one of monotony. Each presentation of a problem activates their brain and makes them more curious. And curiosity and exploration makes the horse more courageous – and of course happier!

 

And as the good friends we are, this must of course be our goal!

Read on !!!

  • Wenn ein bestimmter Anreiz (Stimulus) nicht jedes Mal gleich präsentiert wird und auch nicht immer im selben Timing, dann reagieren Pferde mit Verallgemeinerung!

Das Lernen erlernen!

  • Solche Gedächtnistests zeigen also auch klar, daß das Pferd durch diese Erfahrungen das „Lernen an sich lernt“.
  • Und das ist das stärkste Argument dafür, das Leben seines Pferdes so interessant wie möglich zu gestalten: Pferde mögen es knifflig! Wenn sie die Wahl haben, ziehen sie immer den Pfad der Beschäftigung dem der Eintönigkeit vor. Jede Problemstellung regt sein Gehirn an und macht es neugieriger. Und Neugier und Erforschen macht das Pferd mutiger – und natürlich fröhlicher!

Und als gute Freunde muß das ja unser Ziel sein!

Lesen Sie weiter!

Your horse’s IQ – Blog 06 – Operant conditioning, Reinforcement

Posted on by Jutta Wiemers

Your horse’s IQ – Part 06

Der IQ Ihres Pferdes – Teil 06

  • In Blog 04 we started talking about Associative Learning, but then had to take a detour. We needed to stress the importance of how the horse perceives the world, in order to make it quite clear that we can’t assume that the horse will learn as a human would. His world looks, sounds, tastes, feels and smells different from ours. And in order to react to our stimuli, he has to be able to determine what constitutes a stimulus – and we have to understand how he perceives it!
  • Apart from the physical, scientifically measurable differences, we learned that his perception also varies with his experiences and emotions. And our brains work differently: the human brain uses the detailed raw data of the surroundings, which storm his senses, and forms a generalized concept – and only THAT reaches our consciousness. In other words, we see what we expect to see.
  • The horse on the other hand does not naturally filter out information to thus prevent his brain from overload. He experiences all the present stimuli consciously. This influences his learning substantially! And we must realize these differences to be able to teach our horses effectively.

I highly recommend reading a very interesting book by Temple Grandin, called “Animals in translation”, should you want to delve deeper into this topic.

  • In Blog 03 we mentioned Habituation, and in Blog 04 we distinguished between that and desensitization. Then we explained Classical Conditioning, which is training, in which we use the instinctual reaction to a stimulus (sight or smell of food – triggers flow of saliva) and combine it with a new signal (the bell) to make the animal associate both (now the sound of the bell triggers the saliva).
  • Now we get back to point B) – the Operant Conditioning, in which the horse becomes an independent actor and learns from his own successes!

B) Operant Conditioning:

 

  • The difference between classical and operant conditioning is therefore that in the latter the horse learns by trial and error, by chance, to associate a reward – not with a particular stimulus, but with his own behaviour!

The importance of  Reinforcement:

  • To make this possible for him, we have to present the horse with a choice: if he guesses right, a reward will follow. If he tries an unwanted solution, the treat is not forthcoming (and with a bad trainer even punishment might follow). So in various situations he learns “when I do this – that will happen”.
  • So the reward is incredibly important!! How else would the horse know, when he has found the right solution? We must reinforce any correct attempt!
  • The trial and error search of response has to “pay off” for the horse, otherwise he would lose interest quickly. This is where the reinforcement comes in!
  • In this example the horse reinforces himself –  if he rolls out the carpet with his nose, he finds treats hidden therein.
  • Im Blog 04 haben wir über Assoziatives Lernen gesprochen, mußten dann aber einen kleinen Umweg machen. Wir mußten betonen, wie wichtig es ist zu verstehen, wie das Pferd die Welt wahrnimmt, und daß man nicht annehmen kann, daß ein Pferd genau wie ein Mensch lernen wird. Seine Welt klingt, schmeckt, riecht und sieht aus und fühlt sich anders an als unsere. Um auf unsere Reize zu reagieren, muß es ja erst mal erkennen, was so ein Anreiz darstellen soll – und wir müssen verstehen, wie es das wahrnimmt!
  • Abgesehen von den physischen, wissenschaftlich meßbaren Unterschieden variiert seine Wahrnehmung auch mit seinen Erfahrungen und Emotionen. Und unsere Gehirne funktionieren anders: das menschliche Gehirn nimmt die detaillierten, noch nicht ausgewerteten Daten aus der Umwelt und formt daraus ein verallgemeinertes Konzept – und nur DAS erreicht unser Bewußtsein. In anderen Worten, wir sehen was wir zu sehen erwarten. Das Pferd dagegen kann die Information nicht so ausfiltern, um sein Gehirn vor Überlastung zu schützen. Es erlebt alle präsenten Reize bewußt. Das beeinflußt sein Lernen in hohem Maße! Das müssen wir wissen, damit wir unsere Pferde effektiv unterrichten können.

Ich empfehle sehr das Buch von Temple Grandin „Ich sehe die Welt wie ein frohes Tier“ zu lesen, wenn Sie an diesem Thema interessiert sind.

  • Im Blog 03 haben wir Lernen durch Gewöhnung erwähnt und in Blog 04 den Unterschied zwischen dieser und Desensibilisierung erklärt. Dann die klassische Konditionierung, ein Training in welchem wir die instinktiven Reaktionen auf einen Reiz hin nutzen (Ansicht oder Geruch von Futter löst Speichelfluß aus) und diese mit einem neuen Signal verbinden (Glocke), so daß das Tier beide assoziiert (jetzt löst schon das Ertönen der Glocke den Speichel aus).
  • Jetzt kommen wir zum Punkt B) zurück – Operante Konditionierung, bei der das Pferd ein unabhängiger Akteur wird und von seinen eignen Erfolgen lernt.

B) Operante Konditionierung:

  • Der Unterschied zwischen klassischer und operanter Konditionierung ist daher, daß in letzterer das Pferd durch die Probiermethode lernt, die Belohnung mit seinem eigenen Verhalten (anstatt mit einem gewissen Stimulus) zu verbinden!

Die Bedeutung des Verstärkens:

  • Um diese Verbindung herzustellen, müssen wir dem Pferd die Wahl geben: wenn es richtig errät, gibt es eine Belohnung. Wenn es eine unerwünschte Lösung anbietet, gibt es nichts (oder mit einem schlechten Trainer eventuell eine Strafe). So lernt es in verschiedenen Situationen: „wenn ich das tue – passiert jenes“.
  • Daher ist die Belohnung von höchster Wichtigkeit!! Wie sonst sollte das Pferd wissen, daß es die richtige Lösung gefunden hat? Wir müssen jeden korrekten Versuch bestärken!
  • Dieses Ausprobieren muß sich für das Pferd “lohnen”, sonst verliert es schnell das Interesse. Dafür brauchen wir die Verstärker!
  • Im folgenen Beispiel bestärkt das Pferd sich selbst – wenn es den Teppich ausrollt, findet es darin die darin versteckten Leckerli.
CarpetBoSm
 

There is great confusion out there about the terms “negative and positive reinforcement”.

a) Positive Reinforcement:

  • This term must be understood in the mathematical sense : positive means, we are adding something! It means PLUS, not GOOD!
  • The horse makes an effort to get something, through which his situation improves from a neutral state to an agreeable one.
  • A primary reinforcer for this would be food or rest, for example – this is something he knows from nature. A secondary reinforcer would be your voice “good boy!” and caresses – this he learned to be wonderful through your training. You begin with simple, natural reinforcers (treats), then switch to learned ones (“brav!” means, you did the right thing – and treat will follow!) which you at first always follow up with a natural one. Later you turn to a variable schedule  (see below) to keep the interest going.

b) Negative Reinforcement:

  • Again – math! It means MINUS (you are taking something away!) not BAD – otherwise it would not be reinforcement!
  • You take something away that changes the horse’s situation from disagreeable to neutral – which is still better than before and therefore a reward in itself. In riding you can hardly train without it, as this is the famous ”release that teaches”. You apply pressure (with leg or reins), and when the horse has reacted correctly to your aid, you release (stop!) the aid to tell him, he did the right thing. Negative reinforcement aims to make the correct response happen again and more often, just like the positive one – therefore it IS a training tool!

c) Punishment:

  • is something that a good trainer does NOT use as a training tool, because it is ineffective and counter-productive.  Sure: if a horse bites me, he gets an instant jab in the mouth, but that is not training, rather a reflexive reaction. Punishment aims to suppress or eliminate a behaviour – biting for ex.
  • BUT: when being punished, the horse is passive – something bad is done TO him, and he has no choice to improve his situation by his own action. Also usually punishment is applied too late and the horse does not even understand WHAT he is punished for. It is well known that the effect of punishment wears off the longer it is applied. So the horse will just lose trust, start avoiding, fearing or even hating humans. Punishment is NOT a training tool!

The Timing of reinforcement:

  • It is most important to realize that the association of a behaviour and the consequence has a time limit! The horse will only be able to associate a reward (or punishment) with his own action, as long as it happens within half a second – which means basically simultaneously!
  • If your horse learns very slowly or just doesn’t get it, he may not lack in IQ – but you might want to check your own reaction speed to see, if your reinforcement happens quickly enough to make things clear to him. The pairing of action and reward must be immediate!

Variable schedule of reinforcement:

  • In the H.E.M. series (Help, Explain and Motivate) I discussed at length (Blogs 03 to 07) what the Ten Laws of Shaping mean for our training. Those are the laws of learning – scientifically proven by behavioural scientists and true – whether you like it or not. (Read Karen Pryor: “Don’t shoot the dog” – my training bible!) I cannot repeat all of that here. In Blog 08 of same series you can also find more about positive reinforcement, and in Blog 05 about the Variable Schedule of positive reinforcement and its importance. It applies once the horse HAS understood your cue and consistently shows the correct response to your stimulus – then you must switch to a variable timing of rewarding – otherwise the response rate will deteriorate.

Extinction:

  • Extinction means that an unwanted behaviour of your horse will eventually stop, when you ignore it consistently. Remember that for the horse the action has to “pay off” – when the horse drives you crazy pawing in the aisle and you yell at him each time – you reinforce his behaviour as he sure gets your attention! But, you say, by himself he will never stop! Yes he will, though your patience may not be long enough to live to see it. So be wise: your horse does not paw without reason – eliminate the reason – usually boredom! Don’t use the cross-ties, but rather brush him in his stall, where he can nibble at some hay. Find out what bothers him and, as a good friend, change that!

Length of training sessions:

  • From Law #10 (Blog 07 of the H.E.M. series) we already know, how important it is to always stop on a high note! This last, most fantastic performance is what the horse remembers and what motivates him to try again next time.
  • The length of training sessions, especially when they are too long, can have a great effect on the horse’s learning capabilities and willingness.
  • Most researchers agree that combining tasks in long training sessions leads to inefficient learning. It has been found that training horses one day per week achieved a higher level of performance in fewer training sessions than experiments with highly concentrated and long learning sessions.
  • Most important for learning is in my opinion to recognize the state of mind of your horse. (To learn to interpret correctly what he says to you, read the series “Playing – with knowledge!” again, where all his body movement vocabulary is explained). The relationship and communication between trainer and horse is vital – a teacher who understands and cares is always more fun than military drill. But you also have to remember what you learned!

Some information about the horse’s memory in the next Blog.

Read on !!!

 

 

Es gibt große Mißverständnisse über die Begriffe „negative und positive Bestärkung“.

a) Positive Bestärkung:

  • Dieser Begriff muß im mathematischen Sinn verstanden werden: positiv heißt Addition – es ist ein PLUS und heißt nicht GUT!
  • Das Pferd bemüht sich etwas zu erreichen, durch das seine Situation sich von neutral nach angenehm hin verwandelt.
  • Ein natürlicher Verstärker dafür wäre z.B. Futter oder Ausruhen – das kennt es ja aus der Natur. Ein sekundärer Verstärker wäre Ihre Stimme „brav!“ und ein Streicheln – die wundervolle Bedeutung davon mußte es erst durch Ihr Training lernen. Man fängt mit einfachen, natürlichen Verstärkern an (Futter) und addiert dann die Gelernten („brav!“ heißt eben: das war richtig – also folgt ein Futter!), die man zuerst immer mit einem natürlichen kombiniert. Später belohnt man variabel (s. weiter unten) um das Interesse wach zu halten.

b) Negative Verstärkung:

  • Wieder – Mathe! Negativ bedeutet ein MINUS, nicht SCHLIMM – sonst wäre es ja keine Verstärkung!
  • Man nimmt also etwas weg, das die Situation des Pferdes von unangenehm nach neutral hin verbessert –  was ja immer noch besser ist als vorher und daher eine Belohnung. Beim Reiten kann man ohne das kaum trainieren, denn das ist das Prinzip, daß das Stoppen der Hilfen das Lehrmittel ist. Man übt Druck aus (mit dem Bein oder Zügel) und wenn das Pferd korrekt auf die Hilfe reagiert hat, nimmt man ihn weg – und das Aufhörens des Drucks zeigt ihm, daß es das Richtige getan hat. Negative Bestärkung zielt darauf hin, daß die korrekte Reaktion nochmals und immer öfter passieren soll – daher IST die ein Lehrmittel!

c) Strafe:

  • ist es dagegen nicht und wird von einem guten Trainer nicht benutzt, da sie nicht effektiv ist und eher das Gegenteil erreicht. Klar: wenn ein Pferd mich beißt, kriegt es von mir einen sofortigen Stoß ins Maul, aber das ist ja nicht Training, sondern eine reflexive Reaktion. Strafe zielt darauf hin, ein Verhalten zu unterdrücken oder auszumerzen – etwa das Beißen.
  • ABER: wenn es bestraft wird, ist das Pferd passiv – etwas Schlimmes wird ihm angetan und es hat keine Wahl, seine Situation durch eigene Handlung zu verbessern. Dazu kommt Strafe meist auch noch zu spät und das Pferd kapiert nicht mal, WOFÜR es eigentlich bestraft wird. Es ist wohlbekannt, daß Strafe, je öfter sie angewandt wird, desto weniger erreicht. Das Pferd verliert lediglich sein Vertrauen, fängt an den Menschen so gut es geht zu vermeiden, zu fürchten oder sogar zu hassen. Strafe ist KEIN Lehrmittel!

Das Timing der Verstärker:

  • Es ist sehr wichtig zu begreifen, daß die Assoziation von Verhalten und seiner Konsequenz eine begrenzte Frist hat! Das Pferd kann geistig seine eigene Tat mit der Belohnung (oder Strafe) nur geistig verbinden, wenn diese innerhalb einer halben Sekunde ankommt – das heißt eigentlich zeitgleich!
  • Sollte Ihr Pferd also sehr langsam lernen oder gar nichts kapieren, dann hat es nicht unbedingt einen niedrigen IQ – überprüfen Sie Ihre eigene Reaktionszeit, mit der Sie belohnen. Das Paaren von Verhalten und Belohnung muß simultan sein, damit dem Pferd klar werden kann  was richtig war.

Variable Belohnung:

  • In der H.E.M. Serie (Helfen, Erklären und Motivieren) habe ich im Detail erklärt (Blogs 03 bis 07) was die Zehn Gebote des Formens für unser Training bedeuten. Das sind die Gesetze nach denen wir alle lernen – wissenschaftlich von Verhaltensforschern bewiesen und wahr – ob uns das passt oder nicht. (Lesen Sie Karen Pryors „Positiv bestärken – sanft erziehen…“ – meine Trainingsbibel!) Das kann hier nicht alles wiederholt werden. Im Blog 08 der selben Serie finden Sie auch mehr über positive Bestärkung, und in Blog 05 über die Bedeutung der variablen Bestärkung. Diese kommt ins Spiel, wenn das Pferd bereits Ihr Kommando verstanden HAT und stetig die korrekte Lösung anbietet – dann muß man zu wechselnder Belohnung übergehen, da sich sonst die Reaktionsquote verschlechtert.

Erlöschen:

  • Erlöschen bedeutet, daß ein unerwünschtes Verhalten Ihres Pferdes von alleine aufhört, wenn Sie es lange genug ignorieren. Sie erinnern sich, daß sich für das Pferd jede Handlung „auszahlen“ muß – und wenn das Pferd Sie mit seinem Scharren auf dem Gang verrückt macht, und Sie jedes Mal „hör auf!“ brüllen, dann bestärken Sie es darin, denn es erhält ja Ihre volle Aufmerksamkeit! Aber, sagen Sie, von allein hört es eben nicht auf! Würde es schon, wenn auch Ihre Geduld nicht lang genug sein mag, um das zu erleben. Seien Sie also weise: Ihr Pferd scharrt ja nicht ohne Grund – beseitigen Sie also den Grund (meistens Langeweile). Binden Sie ihn nicht ewig an, sondern putzen Sie in der Box, wo es ein bißchen Heu knabbern kann. Finden sie raus, was es ärgert und ändern Sie das, als guter Freund, der Sie sein wollen.

Dauer einer Trainingseinheit:

  • Vom Gebot  #10 (Blog 07 der H.E.M. Serie) wissen wir schon, wie wichtig es ist, immer bei einem Leistungshöhepunkt aufzuhören! Diese letzte fantastische Höchstleistung ist es, die das Pferd erinnert und die es dazu motiviert es beim nächsten Mal wieder zu versuchen.
  • Die Dauer der Trainingseinheit, vor allem, wenn sie zu lang wird, kann große Auswirkung auf die Lernfähigkeit und –willigkeit des Pferdes haben. Die meisten Forscher stimmen darin überein, daß das Kombinieren von vielen Aufgaben in langen Trainingseinheiten zu schlechteren Lernergebnissen führt. Bei Experimenten ergab ein einmaliges Training pro Woche bessere Leistungen in weniger Trainingseinheiten, als in konzentrierten und längeren Folgen.
  • M.E. ist das Wichtigste für das Lernen, den Gemütszustand des Pferdes zu erkennen. (Zum Verständnis, was es zu Ihnen sagt, lesen Sie die Serie “Playing – with knowledge!”, wo seine Sprache dargelegt ist). Die Beziehung und Kommunikation zwischen Trainer und Pferd ist ausschlaggebend – ein Ausbilder, der Verständnis zeigt, macht immer mehr Spaß als bloßer militärischer Drill. Dazu muß man aber auch behalten, was man gelernt hat!

Information über die Gedächtnisleistungen des Pferdes folgen im nächsten Blog.

Lesen Sie weiter!!

 

Your Horse’s IQ – Blog 05 – Perception, senses

Posted on by Jutta Wiemers

Your Horse’s IQ – Part 05

Der IQ Ihres Pferdes – Teil 05

  • In the last Blog we started looking at the sensory equipment the horse has for his perception – for if we don’t even know, how he sees the world, how could we shape our training cues efficiently?
  • We looked at his field of vision (and I referred you to Blog 11 of the series “Understand your Horse” for more detail).

Perceiving motion:

  • We learned that the horse sees most of his surroundings a bit out of focus. However, this is less important for a flight animal – more significant is that he is extremely good at picking up on motion!
  • Im letzten Blog hatten wir begonnen, die sensorische Ausrüstung des Pferdes zu betrachten, die ihm für seine Wahrnehmung zur Verfügung steht – denn wenn wir nicht mal wissen, wie es seine Welt sieht, wie könnten wir dann unser Training effektiv gestalten?
  • Wir hatten sein Blickfeld besprochen (und ich hatte Sie für Details nochmals auf Blog 11 der Serie „Ihr Pferd verstehen“ hingewiesen).

Wahrnehmung von Bewegung:

  • Wir haben gelernt, daß das Pferd das meiste seiner Umgebung ein bißchen unscharf sieht. Das jedoch ist für ein Fluchttier weniger wichtig – viel wichtiger ist, daß es unglaublich gut darin ist, Bewegung zu erfassen!
Beau has seen motion in the bushes, long before me! Beau hat eine Bewegung im Busch gesehen - lang vor mir!

Beau has seen motion in the bushes, long before me!
Beau hat eine Bewegung im Busch gesehen – lang vor mir!

  • I remember feeding my horses in their open shed, all noses in the buckets facing south, when suddenly all three of them got very excited and whipped around to the North. I stared and stared… and finally noticed, 300 meters down the field, a coyote slinking through the bushes! I’m still amazed, how they saw him – with their tails!!

Colour vision:

  • As to colour vision, we know that (where we have 3) the horse has only 2 visual pigments. A colour-blind person actually sees the world like a horse.  His world appears in shades of greyish-yellows, including orange and red tinges. A horse can clearly see blue.

Visual acuity:

  • This is the ability to distinguish – for example: can a horse discriminate grey lines from solid grey? Here there are very interesting tests, the result of which show that the horse’s acuity is actually better than that of cats and dogs.

For more particulars on this subject go to this lecture online: (copy and paste)

www.youtube.com/watch?v=rRAdVQYFGX4

Your horse’s reality happens in his brain:

  • Over and above all the physical components, which we can now measure scientifically, the picture which the horse has of reality, is something that is painted in his brain – it is a mixture of exterior stimuli with his own previous experiences and emotions. Every picture is seen in the context of the environment.
  • Ich erinnere mich, als ich meine Pferde in ihrem Offenstall fütterte – alle Nasen in den Eimern an der Südwand, als plötzlich alle drei höchst aufgeregt nach Norden herum schnellten. Ich starrte und starrte… und schließlich sah ich, 300 Meter weiter unten im Feld, einen Koyoten durch die Büsche schleichen. Ich bin immer noch erstaunt, wie sie den sofort gesehen haben – mit ihren Schweifen!!

Farbsehen:

  • Wir wissen, daß das Pferd  nur 2 visuelle Pigmente hat (wir haben 3). Eine farbenblinde Person sieht daher die Welt in den selben Farben wie ein Pferd. Seine Welt erscheint in grau-gelben Tönen mit einem Stich ins Rote. Blau kann ein Pferd klar sehen.

Visuelle Unterscheidung:

  • Damit meinen wir die Fähigkeit Unterschiede zu erkennen – z. B.: kann ein Pferd graue Linien von einer grauen Fläche unterscheiden? Hier gibt es sehr interessante Test die beweisen, daß visuelle Unterscheidungsfähigkeit im Pferd besser als bei Katzen und Hunden ausgebildet ist.

Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, schauen Sie ins Internet:

www.youtube.com/watch?v=rRAdVQYFGX4

Die Wirklichkeit Ihres Pferdes findet in seinem Gehirn statt:

  • Zusätzlich zu allen körperlichen Komponenten, die wir jetzt wissenschaftlich messen können, ist jedoch das Bild, das ein Pferd von seiner Realität hat, eines, das es in seinem Gehirn malt – denn es ist eine Mischung aus externen Reizen mit seinen eigenen Erfahrungen und Gefühlen. Jedes dieser Bilder steht immer im Zusammenhang mit der Umwelt.

Although Czar is totally used to bikes, he here cannot walk by one that is "dead" on the ground. Obwohl Czar total an Räder gewöhnt ist, kann er hier nicht an einem "tot" am Boden liegenden vorbeilaufen.

Although Czar is totally used to bikes, he here cannot walk by one that is “dead” on the ground.
Obwohl Czar total an Räder gewöhnt ist, kann er hier nicht an einem “tot” am Boden liegenden vorbeilaufen.

Changes in the context:

  • My horse Czar, whose favourite game had to do with bicycles, one day could just NOT walk past one – it was lying on the ground “dead” and he had not seen it in this context. I had to get off and we had to check it out from the start, like a totally new object!
  • When an object does not appear like it should, according to his previous experience, then it becomes a risk factor and has to be classified again! So with every change in orientation or location, every difference or modification, either of the object or the surroundings, one has to keep this in mind – particularly when setting up scientific experiments.

The visual perception is variable!

  • The conclusion is that the horse’s perception is variable! It is constantly adapted while the horse learns and gains more experience. It is also very individual – tied to one particular animal with his particular emotions.

The horse’s sense of Hearing:

  • Again, scientists can measure the impulses arriving in the horse’s brain by attaching electrodes to the skin behind his ears. The horse has 16 muscles (we only have 3) for each ear to move them with great agility and be able to catch sounds from all directions. There are 6 synapses from ear to brain and one can measure the change in voltage and record them in curves.
Änderungen des Kontexts:

  • Mein Pferd Czar, dessen Lieblingsspiel mit einem Fahrrad zu tun hatte, konnte jedoch eines Tages nicht an einem Rad vorbei gehen – denn es lag am Boden „tot“ und er hatte es noch nie in solcher Lage gesehen. Ich mußte absteigen und wir mußten es wie ganz am Anfang wieder erkunden, wie ein ganz neues Objekt!
  • Wenn ein Gegenstand also nicht so aiussieht, wie es seiner früheren Erfahrung nach sein sollte, dann wird er wieder zum Riskfaktor und muß neu eingeordnet werden. Mit jeder Änderung in Position oder Richtung, jegliche Veränderung oder Unterschied in der Erscheinung, egal on des Objekts oder der Umgebung, muß man das beachten – vor allem, wenn man wissenschaftliche Experimente einrichtet.

Die visuelle Wahrnehmung ist daher variable!

  • Zusammenfassend muß man sagen, daß die ganze Wahrnehmung des Pferdes veränderlich ist. Sie wird, während das Pferd lernt und mehr Erfahrung sammelt, ständig angepaßt. Sie ist auch sehr individuell – zugeschnitten auf ein ganz bestimmtes Wesen mit seinen besonderen Gefühlen.

Gehör des Pferdes:

  • Wiederum können Wissenschaftler die Impulse, die im Pferdegehirn ankommen, mit an der Haut hinter den Ohren angeklebten Elektroden messen. Das Pferd hat 16 Muskeln (wir haben nur 3) an jedem Ohr, um es mit großer Beweglichkeit drehen und Geräusche aus allen Richtungen erfassen zu können. Es gibt 6 Synapsen vom Ohr zum Gehirn und man kann die Veränderung in der Elektro-spannung auf Kurven aufzeichnen.
HorseEarCombo
  • To test the horse’s hearing, he has to cooperate. So the tested horses learn to react to a cue from a loud speaker – and if they want to play the game (how to motivate them to do that you will read about in positive reinforcement!) they then press a panel, when he hears a sound – and this triggers a reward.

How loud does it have to be?

  • The frequency in kHz measures the hearing threshold, i.e. how loud the sound has to be before the horse can hear it.  4 kHz is most common for humans, and horses are very similar, only their hearing is not as good in low frequencies, but better than ours at high ones up above 16 kHz. So if you keep ultra-sound rodent repellent in barn, this might be a constant torture for your horse!

Where does the sound come from?

  • There are also experiments to test the localization of sound in horses. For this speakers are set up on the right and left, at first far apart, later they get moved closer together. Similar tests done with humans show that we can hear differences of about 1 degree (I certainly can’t!), when a pin gets dropped on a circle line. Cats and dogs can distinguish location changes of about 5 to 10 degrees, but horses only 20 degrees despite the fact that they can turn their ears!
  • Um das Gehör des Pferdes zu testen, muß es mitmachen. Die getesteten Pferde lernen also auf einen Reiz von einem Lautsprecher zu reagieren – und wenn sie Lust haben das Spiel mitzuspielen (sie dazu zu motivieren lernen wir unter positiver Verstärkung!) dann drücken sie auf einen Schalter, wenn sie den Ton wharnehmen – und das löst eine Belohnung aus.

Wie laut muß es sein?

  • Die Frequenz in kHz mißt die Hörschwelle, d.h., wie laut ein Ton sein muß, damit das Pferd ihn hören kann. 4 kHz ist bei den meisten Menschen die Schwelle, und Pferde sind ähnlich, nur daß ihr Gehör in den niederen Frequenzen nicht so gut ist, dagegen aber besser als unseres in den hohen über 16 kHz. Wenn Sie also einen Überschall Pestrepeller gegen Ihre Ratten im Stall installiert haben, dann machen Sie damit Ihr Pferd total verrückt!

Woher kommt der Ton?

  • Es gibt auch Experimente mit Pferden, die erforschen, wie gut sie einen Ton lokalisieren können. Dafür werden Lautsprecher rechts und links aufgebaut, zuerst weit voneinander entfernt, die dann immer weiter zusammengerückt werden. Ähnliche Tests mit Menschen zeigen, daß wir Unterschiede von etwa 1 Grad hören können, wenn eine Nadel auf einem Kreis fallengelassen wird (also ich kann das nicht!). Katzen und Hunde können Abstände von 5 bis 10 Grad unterscheiden, aber Pferde nur etwa von 20 Grad – obwohl sie ihre Ohren so schön drehen können!

With 16 different muscles, the horse's ears turn to where the action is. Mit 16 verschiedenen Muskeln drehen sich die Ohren dahin, wo was los ist.

With 16 different muscles, the horse’s ears turn to where the action is.
Mit 16 verschiedenen Muskeln drehen sich die Ohren dahin, wo was los ist.

  • And then you have to keep in mind during training that the horse’s hearing most definitively can also decrease with age! Now that Beau is going on 34 years of age, I realize how much more often I startle him when walking into his paddock – although I always call out to him first. When he is not facing me (and sees me), he simply does not hear my approach.
  • More important for our training purposes is the fact that your horse definitively knows your voice and responds to commands given by you differently than if I were to give them. He of course also recognizes the emotions which your voice carries – so keep your voice calm and friendly at all times – and as unemotional as possible, when you tell him NOT to do something. More about this later.

Tactile sense:

  • Another important component in training is to understand his ability to discriminate between various spots on his body for the accuracy of your touching aids! When you train your horse, you must know which ones of your given aids he can perceive (and how he perceives them) to achieve the desired results.
  • In his tactile discrimination the horse is quite precise (and the trainers with their aids often very sloppy). A horse can distinguish touches one inch apart as different – this makes him so easily trainable for dressage! But whether you touch here or there with your whip, whether you position your leg here or there, can only become meaningful to him, when you are very consistent with your aids.
  • Und dann sollte man beim Training auch daran denken, daß das Gehör des Pferdes definitiv auch mit dem Alter abnehmen kann! Jetzt, wo Beau auf 34 zugeht, sehe ich klar, daß ich ihn öfter erschrecke, wenn ich in sein Paddock gehe – obwohl ich ihn immer erst beim Namen rufe. Wenn er mich nicht sieht, hört er mich einfach nicht mehr kommen.
  • Für unser Training ist es wichtiger daran zu denken, daß Ihr Pferd ganz eindeutig Ihre Stimme kennt, und auf Stimmkommandos von Ihnen anders reagiert als wenn ich sie gäbe. Es erkennt natürlich auch die Emotionen, die Ihre Stimme trägt – halten sie sie daher immer ruhig und freundlich – und so unemotional wie möglich, wenn sie ihm sagen, daß es etwas NICHT tun soll. Mehr darüber später.

Tastgefühl:

  • Eine andere Komponente im Training ist es, vor allem für unsere Hilfengebung, die Fähigkeit des Pferdes zu kennen, mit der es die verschiedenen Stellen auf seinem Körper mit seinem Tastsinn unterscheiden kann. Man muß ja wissen, welche der Hilfen es überhaupt wahrnehmen kann (und wie es sie wahrnimmt), um die erwünschten Resultate zu erzielen.
  • In seiner Tastsinn-Unterscheidung ist das Pferd ziemlich akkurat (Trainer dagegen oft sehr schlampig mit ihren Hilfen). Ein Pferd kann Berührungspunkte unterschieden, die etwa 3 cm auseinander liegen – daher kann man es in der Dressur so leicht ausbilden! aber ob man hier oder da mit seiner Gerte berührt, oder hier oder da sein Bein anlegt, kann für das Pferd nur bedeutsam werden, wenn Sie mit Ihren Hilfen ganz konsequent sind.

A horse can clearly distinguish between different touching points and what they mean - as long as you apply them clearly and consistently. Ein Pferd kann sehr gut zwischen verschiedenen Touchierstellen und was sie bedeuten unterscheiden - solange sie klar und konsequent angewandt werden.

A horse can clearly distinguish between different touching points and what they mean – as long as you apply them clearly and consistently.
Ein Pferd kann sehr gut zwischen verschiedenen Touchierstellen und was sie bedeuten unterscheiden – solange sie klar und konsequent angewandt werden.

Sense of smell:

  • The sense of smell is of course very essential to the horse, but less so, when we talk about training. So we will not discuss it here. Follow however the “horse etiquette” when meeting any horse – let him sample your smell (extend your hand toward him, softly blow into his nostrils, if he lets you come close).

Taste:

  • The last of the five senses that can scientifically measured (because without a doubt the horse also has a 6th sense, which we know very little about at this time!) is taste. For our training purposes it is mostly important to know what the horse likes – if you try to motivate him with treats he dislikes, you won’t get very far!

Factors effecting equine learning abilities:

  • After having acquired a better understanding of how the horse might perceive his world, us, and our strange requests toward him, the question remains:
  • how does the horse draw the conclusion that he found the “right” answer to those requests? How does he know the correct solution to what we would actually like to see as behaviour?

This is where we enter the actual discussion of HOW a horse learns – and how we therefore have to teach!

 

Read on !!!

Geruchssinn:

  • Für das Pferd ist der Geruchssinn natürlich ganz wesentlich, aber weniger, wenn man über Training spricht. Daher gehe ich hier nicht weiter darauf ein. Man sollte aber die „Pferde Anstandsregeln“ befolgen, wenn man ein Pferd kennenlernt – lassen Sie es Ihren Geruch aufnehmen (die ausgestreckte Hand beschnüffeln, und blasen Sie sanft in seine Nüstern, wenn es Sie nahe ran läßt).

Geschmackssinn:

  • Der letzte der fünf Sinne, die wir wissenschaftlich messen können (denn ohne Zweifel hat ein Pferd auch einen sechsten Sinn, über den wir noch sehr wenig wissen!) ist der Geschmackssinn. Für unser Training ist hauptsächlich interessant, daß Sie wissen, was Ihrem Pferd schmeckt – denn wenn Sie es mit Leckerli motivieren wollen, die es nicht mag, werden Sie nicht weit klommen!

Faktoren, die die Lernfähigkeit des Pferdes beeinflussen:

  • Nachdem wir nun ein besseres Verständnis dafür haben, wie das Pferd seine Welt und unsere seltsamen Aufforderungen an es wahrnimmt, bleibt die Frage:
  • wie weiß das Pferd nun, daß es die richtige Antwort auf unsere Bitte gefunden hat? Wie erkennt es die richtige Lösung des Benehmens, das wir wirklich sehen wollen?

Damit treten wir in die eigentliche Diskussion ein WIE ein Pferd lernt – und wie wir daher unterrichten müssen!

 

Lesen Sie weiter!!

Your horse’s IQ – Blog 04 – Desensitize, classical conditioning, perception, eye

Posted on by Jutta Wiemers

Your horse’s IQ – Part 04

Der IQ Ihres Pferdes – Teil 04

  • In the last Blog we started looking into the activity of learning, beginning with Habituation. We saw that habituation, the process of exposing our horse repeatedly to the same situation, can be useful to turn off some undesirable natural instincts, such as the flight reflex. It is sometimes convenient to limit the reaction to insignificant stimuli, so the horse can concentrate on the work at hand.

Desensitization:

  • Habituation is often confused with desensitization. This is used, when a horse, either by nature or by bad experiences, is hyper-sensitive to certain stimuli. An example often given is head-shyness resulting from rough handling of the bridle. In the book “From Leading to Liberty” we explain in the De-Spooking chapter how to desensitize your horse with advance and retreat: the concept here is that one gets the horse used to something frightening in increments, in small steps, retreating  (either in person or by removing the object), whenever the horse gets scared, and then advancing again, until the horse willingly accepts the situation instead of perceiving it as an averse stimulus.
  • Im letzten Blog haben wir angefangen die Aktivität des Lernens zu betrachten, angefangen mit Gewöhnung. Diese ist der Prozess, in dem man sein Pferd wiederholt der selben Situation aussetzt, und die dazu nützlich sein kann bestimmte unerwünschte natürliche Instinkte, wie z. B. den Fluchtreflex, auszuschalten. Es ist manchmal angenehm die Reaktion auf unwichtige Stimuli zu unterdrücken, damit das Pferd sich auf die anstehende Arbeit konzentrieren kann.

Desensibilisierung:

  • Gewöhnung wird oft mit Desensibilisierung verwechselt. Die wendet man an, wenn ein Pferd von Natur aus oder durch schlechte Erfahrungen auf gewisse Stimuli hyper-sensitiv reagiert. Als Beispiel wird oft ein durch rauhe Behandlung mit der Trense kopfscheu gewordenes Pferd angeführt. Im Buch “From Leading to Liberty” erklären wir im „Ent-Scheuen“-Kapitel wie man sein Pferd mit Annäherung und Rückzug desensibilisiert: hier „überredet“ man sein Pferd in kleinen Schritten, indem man entweder sich selbst oder das beängstigende Objekt jedesmal zurückzieht, wenn das Pferd sich beunruhigt, bis es die Situation freiwillig annimmt, anstatt auf den ihm zuwideren Stimulus zu reagieren.
Desensitizing a horse to a frightful object - the Book tells you how to de-spook your horse! Desensibilisierung eines Pferdes - das Buch zeigt, wie man sein Pferd bombensicher macht!

Desensitizing a horse to a frightful object – the Book tells you how to de-spook your horse!
Desensibilisierung eines Pferdes – das Buch zeigt, wie man sein Pferd bombensicher macht!

  • However to teach your horse something new, habituation and desensitization are useful only up to a point. If a horse tends to be nervous walking by trash cans, then habituation has its use. But if you want to teach him to take a treat without biting, then mere repetition will make you very well-liked by your greedy horse – he will get lots of treats! – but not necessarily stop snapping at your fingers in the process. Here teaching by association is much more effective.

2)   Associative Learning: Conditioning

  • Learning by association means that the horse makes a connection, he associates two stimuli or actions. There are two ways of conditioning:

A)   Classical conditioning:

  • We all learned in school about the experiments first conducted around 1900 by Pavlov – with dogs. As soon as his dogs saw and smelled the food, they began salivating – triggered by an unconditioned (instinctual) stimulus. Later, instead of presenting the food to the dogs, Pavlov rang a bell – a new stimulus and at first meaningless – but it always happened shortly before receiving the food! Thus the stimulus of “bell” became a signal. And soon the unconditioned stimulus (sight and smell of food) was no longer necessary to trigger the saliva – the dogs started salivating when just hearing the bell – in anticipation of the food to follow.

Pairing stimuli makes them a unit: signal!

  • So classical conditioning for our horse means that he makes a connection between two stimuli, which are paired in very close time-proximity. That two such stimuli always happen close together gives him a logic in his life – in the positive as well as the negative sense!
  • Um seinem Pferd etwas Neues beizubringen sind Gewöhnung und Desensibilisierung aber nur bis zu einem gewissen Grad nützlich. Wenn ein Pferd um Mülltonnen herum scheut, dann ist Gewöhnung angebracht. Wenn Sie aber versuchen ihm beizubringen, daß es eine Belohnung ohne zu beißen nehmen soll, dann wird es die ständige Wiederholung wohl gut finden – da bekommt es viele Leckerli! – aber nicht unbedingt aufhören nach Ihren Fingern zu schnappen. Hier ist Training mit Assoziation viel effektiver.

2)   Assoziatives Lernen: Konditionierung

  • Lernen durch Assoziation bedeutet, daß das Pferd einen Zusammenhang herstellt, es assoziiert also zwei Reize oder Aktionen. Es gibt zwei Arten des Konditionierens:

A)   Klassische Konditionierung:

  • Wir haben alle in der Schule etwas über die Experimente gehört, die Pawlow um 1900 mit Hunden versuchte. Sobald seine Hunde Futter rochen oder sahen, fing ihnen an das Wasser um Maul zusammen zu laufen – ausgelöst durch einen unkonditionierten (instinktiven) Reiz. Später ließ Pawlow, bevor er ihnen das Futter präsentierte, immer erst eine Klingel läuten – ein neuer Stimulus,  anfangs bedeutungslos  – der aber immer zeitnah vor der Fütterung einsetzte! So wurde der Stimulus „Klingel“ zum Signal. Und bald war der unkonditionierte Reiz (Sehen und Riechen des Futters) nicht mehr nötig, um den Speichelfluß auszulösen – der Ton der Klingel genügte und die Spucke floß in Erwartung des Futters!

Das Paaren der Reize schmilzt sie zu einer Einheit zusammen : Signalcharakter!

  • Klassische Konditionierung bedeutet also für unser Pferd, daß es den Zusammenhang zwischen zwei Stimuli herstellt, wenn sie zeitnah auftreten. Der direkte zeitliche Zusammenhang ergibt dem Pferd eine Logik in seinem Leben – im positiven wie im negativen Sinn!

Our horses learned at the Take-Out how to ring for service - the connection between bell and treat is clear to them! Unsere Pferde klingeln beim Straßenverkauf höflich nach Bedienung - der Zusammenhang zwischen Klingel und Leckerli ist ihnen klar!

Our horses learned at the Take-Out how to ring for service – the connection between bell and treat is clear to them!
Unsere Pferde klingeln beim Straßenverkauf höflich nach Bedienung – der Zusammenhang zwischen Klingel und Leckerli ist ihnen klar!

When it is positive, it motivates!

  • In training we do that regularly when we give a name to a certain behaviour. For example we touch the trotting horse with the whip (previously associated with triggering a flight response) and say “canter!” as soon as he goes into the upward transition. Before long the whip is no longer necessary and the horse responds correctly to the voice command alone – he has associated the word as signal.

When it is negative – avoidance:

  • When the response is negative we call it avoidance behaviour. For example horses often learn that the sight of a syringe is associated with pain or discomfort. The unconditioned response, trying to escape and avoiding the situation, then happens, unless the horse has been desensitized to accept such handling.
  • All this however is not consciously controlled by the animal, rather it just happens. None of us mammals can elude it.

B)   Operant conditioning: feed-back!

  • This kind of learning is much more important for our training purposes. Operant associative learning means feed-back-learning. Operant means that during this conditioning the horse can “operate” himself, taking action and consciously thinking along. He finds out through trial and error, which response “pays”, he learns to understand the consequences of his own actions – he learns from his successes!
  • This means that the horse can modify his behaviour based on his own experiences, which makes it possible for him to act independently – on his own.

But note!

His actions never turn around what his human intended – they only show us how our stimuli are perceived by the horse!

So before we go into association learning itself, let’s take a short side trip into what the horse’s perception really IS, because we can’t assume that it is the same as ours!

The horse’s Perception:

  • What does the horse see? How good is his hearing? How well can he feel our aids with his tactile senses? What can he distinguish and how does he process all the information arriving in his brain?

The eye:  for in-depth information see Blog 11 of “understand your Horse”

  • In order to be an efficient teacher we must look at the horse’s world through HIS eyes – and what does that world look like?
  • Scientists can measure the physical stimuli arriving from the outside into the eye. They do this the same way as with humans. In an electro-retinogram they flash light into the eye and measure via attached electrodes the change in electricity to check how the retina responds to the light.
Im positiven Sinn ist das motivierend!

  • Im Training setzen wir das ja regelmäßig ein, wenn wir einem gewissen Verhalten einen Namen geben. Z.B. berühren wir das trabende Pferd mit der Peitsche (die früher mit der Auslösung des Fluchtreflexes assoziiert war) und sagen im Moment des Übergangs „Galopp !“ Es dauert nicht lange, bis die Peitsche nicht mehr notwendig ist und das Pferd korrekt auf Stimmhilfe allein reagiert – es hat das Wort als Signal assoziiert.

Wenn es negativ ist – Meideverhalten:

  • Pferde lernen z.B. oft, daß das Erscheinen einer Spritze mit einhergehendem Unbehagen oder Schmerzen zu tun hat. Die unkonditionierte Reaktion – Davonrennen und Vermeiden – setzt ein, wenn das Pferd nicht zur Behandlung desensibilisiert wird.
  • All das ist jedoch nicht bewußt vom Pferd kontrolliert – es passiert einfach. Keines der Säugetiere kann dem entkommen.

B)   Operante Konditionierung: Feed-back!

  • Dieses Lernen ist für unser Training viel wichtiger. Operantes assoziatives Lernen bedeutet Feed-Back-Lernen. Operant heißt, daß während dieser Konditionierung das Pferd selber „operieren“ kann, es wird selber tätig und denkt bewußt mit. Mit der Probiermethode bekommt es heraus, welches Verhalten sich auszahlt und lernt so die Konsequenzen seines eignen Verhaltens zu erkennen – es lernt aus seinen Lernerfolgen!
  • D.h., daß das Pferd sein Verhalten je nach seinen Erfahrungen verändern kann, so daß es unabhängig handelt.

Aber Achtung!

Auch hier drehen sich seine Handlungen nie darum, was sein Mensch vorhatte – sie zeigen uns lediglich, wie unsere Anreize von ihm aufgefaßt wurden!

Bevor wir also ins assoziative Lernen eintauchen, machen wir einen kurzen Abstecher ins Kapitel „Wahrnehmung“ des Pferdes, denn wir können nicht annehmen, daß sie die selbe ist wie unsere.

Die Wahrnehmung des Pferdes:

  • Was sieht ein Pferd? Wie gut kann es hören? Wie deutlich kann es unsere Hilfen mitr seinen Tastsinnen fühlen? Was kann es unterscheiden und wie verarbeitet es all diese Information in seinem Gehirn?

Das Auge: für detaillierte Information gehen Sie zum Blog 11 der Serie „Understand your Horse“

  • Um ein effizienter Lehrer zu sein, muß man die Welt durch SEINE Augen sehen – und wie sieht diese Welt dann aus?
  • Die Wissenschaftler können die physikalischen Reize, die von außen ins Auge treffen, messen. Das machen sie genau wie beim Menschen. In einem Elektro-Retinogramm scheinen sie Licht ins Auge und messen über angeklebte Elektroden die Veränderung der Elektrizität und damit, wie die Retina auf das Licht reagiert.
Horizontal Field of Vision for the horse. Horizontales Blickfeld des Pferdes.

Horizontal Field of Vision for the horse.
Horizontales Blickfeld des Pferdes.

Horizontal field of vision:

  • We all know that it is one of the prey animal’s characteristics to have the eyes positioned at the side of his head – rather than both in the front like we predators have.  This gives the flight animal the advantage to be able to see the horizon for almost 360 degrees, his field of vision, but the disadvantage is that the sharpness, the focus of the picture suffers.
  • Right in front of his nose the horse sees nothing. “Don’t bite! Can’t you see my finger is not a carrot??”  Well NO. He can’t!

[In the book “From Leading to Liberty” we have Game 3, “Strategic Feeding” (page 44), which will make your life a lot easier later]

  • Directly behind his tail your horse also sees nothing – and this too is important to understand his reactions. Once you are at the point that you can go for walks in liberty [see “Playing with Knowledge”, Blog 05] you will notice that he always wants to zigzag – and he does this to cover the blind spot behind his tail and to prevent any predator sneaking up on him unseen.

Horizontales Blickfeld:

  • Wir wissen alle, daß es ein Kennzeichen eines Fluchttiers ist, die Augen seitlich am Kopf zu haben – im Gegensatz zu Raubtieren wie wir sind. Das gibt dem Beutetier den Vorteil, den Horizont fast ringsum im Blickfeld zu haben, aber der Nachteil ist, daß die Bildschärfe darunter leidet.
  • Direkt vor seiner Nase sieht das Pferd nichts. „Beiß doch nicht! Siehst du nicht, daß mein Finger keine Möhre ist??!” Eben nicht! Da sieht es nichts.

[Im Buch “From Leading to Liberty” im Spiel 3, “Strategic Feeding” (Seite 44), zeigen wir Ihnen, wie man sich sein Leben leicht macht]

  • Direkt hinter seinem Schweif sieht das Pferd ebenfalls nichts – auch das ist wichtig, um seine Reaktionen zu verstehen. Wenn Sie schon in „Freiheit“ spazieren gehen können [siehe “Playing with Knowledge” Blog 05], dann haben Sie bemerkt, daß Ihr Pferd immer Zickzack laufen möchte – es tut das, um den toten Winkel hinter seinem Schweif abzudecken und zu verhindern, daß sich da ein Raubtier unbemerkt anschleichen kann.

Vertical Field of Vision for the horse. Vertikales Blickfeld des Pferdes.

Vertical Field of Vision for the horse.
Vertikales Blickfeld des Pferdes.

Vertical field of vision:

  • Since horses don’t have natural enemies attacking them from the skies, their vision angle to the top is more unimportant and limited, unless they lift and turn their entire head. Much more important is to assess things moving on the ground – where predators mainly come from.
  • To focus on distant objects, i.e. use the 15 degrees of binocular vision that he has, the horse must be able to raise his head. When the rider brings his forehead into the vertical, he can only focus on things at his feet. When the rider rolls his horse in too much (Rollkur), he will not only inflict neck-pain on his horse but in effect also rob him of his sight – and add to emotional stress.

Inter-ocular transfer:

  • For the remaining field of vision he sees everything slightly blurry. How does he process the arriving information, when his eyes, one at each side of the head, send two different pictures into his brain? Our two eyes basically see the same, though from a very slightly different angle, and this gives us our stereo vision and three dimensional perception.
  • The horse is actually 215 degrees monocular with each eye, and only in the narrow range of 15 degrees in front of the face can he focus onto an object and see it sharp. His depth perception is also less than ours, though not as bad as often claimed, as obviously horses don’t run into trees or jumps.
  • There has been a lot of talk about right and left brain, and why a horse can spook at a certain object when seen from different directions. Newer research stresses that their vision is not “stereo”, but rather that their brain processes the two pictures independently as Right Vision and Left Vision, and those pictures are two-dimensional.
  • The horse’s Corpus Callosum, which is the connection between the right and left half of the brain, is developed to a much lesser degree in the horse than in humans. This means that the interchange of information between the two halves functions differently. But it is not true that horses cannot recognize with the left eye what they have seen with only the right before (and vice versa). It is now confirmed that the horse’s cerebral hemispheres DO have a functional connection for the transportation of information from one side to the other. Multiple two-choice tests were conducted. in which one of the horse’s eyes was covered up.

Vertikales Blickfeld:

  • Da Pferde aus den Lüften keine natürlichen Feinde haben, ist ihr Gesichtsfeld nach oben unwichtiger und begrenzt, außer wenn sie den ganzen Kopf heben und drehen. Viel wichtiger ist ihnen das Taxieren des Bodens, denn Raubtiere kommen von unten.
  • Um auf entfernte Objekte scharf zu stellen, das heißt die 15 Grad seiner binokularen Sicht zu nutzen, muß das Pferd also den Kopf heben können. Wenn der Reiter die Stirn seines Pferdes in der Vertikale bringt, kann es nur Dinge bei seinen Füßen sehen. Wenn der Reiter es noch mehr einrollt (Rollkur), dann wird er ihm nicht nur Nackenschmerzen verursachen, sondern es dazu noch seiner Sicht berauben – was den Streß noch verschlimmert.

Interokularer Austausch:

  • Im restlichen Blickfeld sieht das Pferd alles etwas unscharf. Wie verarbeitet es die Information, wenn doch die seitlich am Kopf stehenden Augen jedes ein anderes Bild in sein Gehirn schicken? Unsere beiden Augen sehen ja eigentlich das selbe, obwohl aus einem leicht unterschiedlichen Winkel, und das gibt uns die Stereoansicht und dreidimansionale Wahrnehmung.
  • Das Pferd ist eigentlich zu 215 Grad mit jedem Auge monokular, und nur in dem kleinen Winkel von 15 Grad vor seinem Kopf kann es auf ein Objekt fokussieren und scharf sehen. Seine Tiefenschärfe ist also weniger gut als unsere, aber nicht so schlecht, daß es in Bäume oder Sprünge hineinlaufen würde.
  • Es wird viel über rechtes und linkes Gehrin geredet, und warum ein Pferd vor Sachen scheut, die aus verschiedenen Richtungen gesehen werden. Neuere Experimente zeigen, daß ihr Sehen nicht „Stereo“ ist, sondern daß das Gehirn zwei Bilder unabhängig voneinander verarbeitet, als Rechte und Linke Sicht – und daß diese Bilder zwei-dimensional sind.
  • Der Corpus Callosum, der die Verbindung zwischen der rechten und der linken Gerhinhälfte herstellt, ist beim Pferd schwächer ausgebildet als beim Menschen. Das heißt, daß der Informationsaustausch zwischen den beiden Hälften anders funktioniert. Aber es ist nicht wahr, daß ein Pferd nicht etwas mit dem linken Auge erkennen kann, das es vorher nur mit dem rechten gesehen hat (und umgekehrt). Es wurde bestätigt, daß das Pferdehirn eine funktionierende Verbindung von einer zur anderen Gehirnseite HAT. Viele Experimente wurden durchgeführt, bei denen ein Auge des Pferdes verhüllt war.

Check the Internet for the interesting set-ups of the experiments! Schauen Sie im Internet nach den interessanten Versuchsaufbauten mit Pferden!

Check the Internet for the interesting set-ups of the experiments!
Schauen Sie im Internet nach den interessanten Versuchsaufbauten mit Pferden!

For more information see Evelyn B. Hanggi’s “Thinking Horse”.

We continue with more information on the horse’s perception in the next Blog.

 

Read on !!!

Für mehr über dieses faszinierende Thema lesen Sie Evelyn B. Hanggi’s “Thinking Horse”.

Im nächsten Blog machen wir weiter mit mehr Information über die Wahrnehmung des Pferdes.

 

Lesen Sie weiter !!!

Your horse’s IQ – Blog 03

Posted on by Jutta Wiemers

Your Horse’s IQ – Part 3 

Learning – Habituation

Der IQ Ihres Pferdes – Teil 3

Lernen – Gewöhnung

  • I regard the achievements of guide ponies, whom we mentioned in the last Blogs, as a certain pinnacle of horse intelligence. At this point I need to park our ponies for a while however, to look at the pre-conditions and the training needed to achieve such pinnacles. To understand the underlying behavioural science we must learn quite a bit about the activity of learning itself.
  • Horses are often still believed to be stupid, with a brain size of a walnut, poor vision (colour-blind, unfocused and without depth perception), and merely responding by instinct to conditioned incentives.

They know how to make decisions:

  • In the wild horses must however cope with many varied problems and manage it well! They have to find food and water in often unpredictable circumstances and assess the quality thereof, they have to constantly adapt to changing environments and predators. In their own herd they have to understand and remember social roles and rules for rank.
  • Ich halte die Leistungen der Blindenponies, die wir im letzten Blog erwähnt haben, für einen Gipfel der Pferdeintelligenz. Hier muß ich unsere Ponies aber erst mal eine Zeit lang parken, damit wir die Voraussetzungen und das Training für solche Gipfelstürmer näher beleuchten können. Um die zugrundeliegende Verhaltenswissenschaft zu verstehen, müssen wir nicht wenig über die Lerntätigkeit selbst lernen.
  • Pferde werden ja oft für dumm gehalten, mit einem nur walnußgroßen Gehirn, schlechtem Sehvermögen (farbenblind, verschwommen und ohne Tiefenschärfe) und nur auf Instinkte oder konditionierte Anreize ansprechend.

Sie können aber Entscheidungen treffen:

  • In der Wildnis müssen Pferde mit vielen verschiedenen Problemen fertig werden und sie bewältigen das sehr gut! Sie müssen unter oft unvorhersehbaren Umständen Futter und Wasser finden und deren Qualität einschätzen können, sie müssen sich ständig an ein ewig wandelbares Umfeld und Raubtiere anpassen. In der eignenen Herde müssen sie dazu das soziale System und die Regeln für die Rangordnung lernen.
In the wild the horse must constantly make intelligent decisions. In der Wildnis muss das Pferd ständig intelligente Entscheidungen treffen.

In the wild the horse must constantly make intelligent decisions.
In der Wildnis muss das Pferd ständig intelligente Entscheidungen treffen.

[see also: J. Dixon “The horse: a dumb animal?. . . Neigh!” Thoroughbred Rec 1970]

Adaptation to domesticated life:

  • As humans used the horse’s natural willingness to please, their speed and strength for their own purposes, as they domesticated them and bred them according to their wishes, the horse’s brain has actually shrunk a bit. His sense of smell and hearing has decreased; he has become calmer and reacts less fast.
  • Although some primordial fears are still inherent (such as suspect objects lurking on the ground) on the whole our horses today have a very different awareness, adapted to their present conditions, and today’s research pivots around the ability of the trainer to understand the horse and establish some kind of meaningful communication.

Anpassung an ein Haustierleben:

  • Während die Menschen des Pferdes natürliche Bereitschaft zum Zusammenleben, seine Kraft und Schnelligkeit für ihre eigenen Zwecke nutzten, es zähmten und dann nach ihren eignen Wünschen züchteten, ist das Gehirn des Pferdes tatsächlich ein wenig geschrumpft. Sein Geruchssinn und Gehör sind schlechter geworden; es ist ruhiger und reagiert langsamer.
  • Obwohl einige Urängste immer noch eingewurzelt sind (wie z.B. die Angst vor am Boden kauernden Objekten), haben die Pferde jetzt ein sehr anderes Bewußtsein, das an heutige Bedingungen angepaßt ist, und die moderne Forschung dreht sich um die Fähigkeit der Trainer das moderne Pferd zu verstehen und eine bedeutungsvolle Kommunikation herzustellen.

When training for shows we often demand things from our horses, which go directly against their instincts. In unserem Show Training verlangen wir oft Dinge von den Pferden, die direkt gegen ihre Instinkte gehen.

When training for shows we often demand things from our horses, which go directly against their instincts.
In unserem Show Training verlangen wir oft Dinge von den Pferden, die direkt gegen ihre Instinkte gehen.

  • But far from reacting only by instinct, our horses today have to learn many tasks, which go directly against all that evolution has drilled into them and rather respond to new inducements, which we humans set up for them. A horse in the wild would never go over a series of jumps, if he could go around them and save energy for the next necessary flight instead! In order to perform such tasks for us, we have to make the learning worthwhile!
  • But a horse is still made to solve horse problems, not human ones. This means that we can rate the horse’s performance only from his viewpoint! You may have heard of the experiments, which a certain Mr. Wilhelm von Osten performed with his horse “Clever Hans” over 100 years ago. He thought he had taught his horse to count.
  • Aber weitaus mehr als nur auf Instinkte zu reagieren, müssen unsere Pferde heute viele Aufgaben erlernen, die direkt gegen alle Instinkte gehen, die ihnen die Evolution eingedrillt hat, und sollen Anreize befolgen, die wir Menschen ihnen geben. In der Wildnis würde ein Pferd niemals über eine Serie von Sprüngen setzen, wenn es außen rum laufen und so Energie für die nächste vielleicht nötige Flucht sparen könnte! Damit sie solche Aufgaben für uns erfüllen, müssen wir das Lernen die Mühe wert machen!
  • Aber dennoch ist ein Pferd dazu gemacht, Pferdeprobleme, nicht Menschenprobleme, zu bewältigen. Das heißt, daß man seine Leistung nur von seinem Standpunkt aus bewerten kann! Sie haben vermutlich von den Versuchen gehört, die ein gewisser Wilhelm von Osten mit seinem „Klugen Hans“ vor über 100 Jahren angestellt hat. Er dachte, er habe seinem Pferd das Zählen beigebracht.
"Clever Hans" never really learned to count - he observed and reacted to the audience counting along! Der "Kluge Hans" hat nie zählen gelernt - er beobachtete und reagierte auf die Zuschauer, die mitzählten!

“Clever Hans” never really learned to count – he observed and reacted to the audience counting along!
Der “Kluge Hans” hat nie zählen gelernt – er beobachtete und reagierte auf die Zuschauer, die mitzählten!

  • A number was shown to the audience and “Kluger Hans” tapped the corresponding number on the board with his hoof.  But as slow-motion films later uncovered, he really reacted to the hardly visible nodding of heads of the audience counting along. We have already mentioned many times how very sharply horses observe their surroundings! It is interesting to note that his owner was so disappointed by this result that he sold his wonder-horse!
[see also: O. Pfungst  Clever Hans (the horse of Mr. Von Osten). Thoemmes Continuum, Bristol, 2000]

The problems with setting up experiments with horses:

  • This example shows two things, which make experiments with horses difficult: how many people “humanize” them, rather than looking at the world through the horses’ eyes, and how misunderstandings can result from the tiniest change in components in our own sending of commands, which we don’t, but the horse DOES notice.

Learning:

  • Horses think like horses, so one cannot transfer cognition tests done with rats or people. Learning describes something, which we can’t directly observe, as it happens in the horse’s brain. We can only observe that he HAS learned something, when later a behaviour is shown in a modified way, or an entirely new activity in a reliable way.
  • We teach the horse signals – but in a test situation it can also happen that the horse has well understood it, but does not show the desired reaction, because he just isn’t in the mood or has better plans. If you play at liberty like we do, you will run into that often – then motivation needs boosting!
  • So the learning process is hard to define, as it happens on many unconscious and conscious levels at the same time, and this with various mechanisms and principles.
  • Horses have a great capacity to learn. They learn quickly (I read that the trainers of guide ponies can achieve their training results in one year, which I find rather incredible) and they learn well. But it largely depends on the ability of the trainer to grasp HOW the horse learns, to establish a clear communication and be effective in the process.

Learning can be classified into 5 basic categories:

  • Habituation,
  • Associative  (conditioning),
  • Latent learning,
  • Imprinting and
  • Insight.

1)   Habituation “turns off” a natural reaction:

  • The word is really self-explanatory – the horse gets used to something by being repeatedly exposed to a certain situation. Scientists call the incentive to do something, or the trigger that activates or prompts a certain behaviour a “stimulus”.
  • Eine Zahl wurde den Zuschauern gezeigt und der Kluge Hans klopfte die entsprechende Anzahl mit seinem Huf auf eine Platte. Aber spätere Zeitlupenaufnahmen per Film zeigten, daß es in Wirklichkeit auf das Kopfnicken der Zuschauer reagierte, die im Stillen mitzählten. Wir haben ja schon oft erwähnt, wie sehr fein die Pferde ihre Umwelt beobachten! Es ist interessant, daß der Besitzer davon so enttäuscht war, daß er sein Wunderpferd verkaufte!

Probleme mit dem Versuchsaufbau mit Pferden:

  • Dieses Beispiel zeigt zwei Dinge, die solche Experimente mit Pferden erschweren: erstens wie man sie immer noch „vermenschlicht“, anstatt die Welt durch die Augen des Pferds zu betrachten, und zweitens wie sich Mißverständnisse schon durch die kleinste Veränderung in unserer eigenen Kommandogabe einschleichen können, die wir selbst gar nicht – das Pferd aber sehr wohl – bemerkt haben.

Lernen:

  • Pferde denken wie Pferde, so daß man nicht Kognitionstests mit Ratten oder Menschen auf Pferde übertragen kann. Lernen beschreibt etwas, das man nicht direkt beobachten kann, da es sich im Gehirn des Pferdes abspielt. Wir können nur beobachten, daß es etwas gelernt HAT, wenn sich sein Verhalten geändert hat, oder ein ganz neues Verhalten in verläßlicher Weise gezeigt wird.
  • Wir bringen dem Pferd Signale bei – aber in einer Testsituation kann es auch sein, daß das Pferd zwar wohl verstanden hat, was es soll, aber nicht die gewünschte Reaktion zeigt, weil es einfach keine Laune dazu oder etwas Besseres vor hat. Wenn Sie wie wir frei spielen, dann haben Sie das ja schon oft erfahren – dann muß man motivieren können!
  • Der Lernprozess läßt sich also schwer definieren, da er auf so vielen bewußten und unbewußten Ebenen gleichzeitig mit unterschiedlichen Mechanismen und Prinzipien stattfindet.
  • Pferde haben eine große Lernfähigkeit. Sie lernen schnell (ich habe gelesen, daß die Ausbilder der Blindenponies nur ein Jahr für solches Training benötigen, was ich fast unglaublich finde). Aber es hängt eben sehr von der Fähigkeit des Trainers ab erkennen zu können WIE ein Pferd lernt und wie man eine klare Kommunikation herstellt, damit der Prozess effektiv ist.

Lernen läßt sich in 5 Grundkategorien einteilen:

  • Gewöhnung
  • assoziatives Lernen – Konditionierung
  • latentes Lernen
  • Prägung und
  • Verständnis

1)   Gewöhnung unterdrückt eine natürliche Reaktion:

  • Der Sinn ist klar – das Pferd gewöhnt sich an etwas, indem es wiederholt einer bestimmten Situation ausgesetzt wird. Wissenschaftler nennen den Anlaß oder Auslöser ein bestimmtes Verhalten zu zeigen einen „Stimulus“.

Habituating Beau to a fake bear - at first full panic! In the end tolerance and curiosity. Beaus Gewöhnung an einen falschen Bär - zuerst volle Panik! Dann Toleranz und Neugier.

Habituating Beau to a fake bear – at first full panic! In the end tolerance and curiosity.
Beaus Gewöhnung an einen falschen Bär – zuerst volle Panik! Dann Toleranz und Neugier.

  • When a horse gets used to something, for example ducks flying out of the ditch in front of his feet, he STOPS reacting to the stimulus, which at first triggered his spooking – now he says: “been there – done that” – and remains calm. I.e. his natural behavior (the flight instinct) gets subdued.
  • Habituation is a very important way of learning, because it filters out non-vital information in its environment, thus preventing a stress-overload. It allows the horse to focus on significant things instead.
  • We all know the difficulties one can experience with a horse in a new environment at a horse show  – here he reacts to all and every stimulus making an impression on all his senses and can’t concentrate on the work at hand. Once he gets accustomed to these situations – once he has sorted out which stimuli are insignificant – the response diminishes.
  • The underlying (originally “natural” ) behaviour can, however, resurface, when the horse is put under stress. If he is used to cars going by, but then a huge truck passes quickly and shakes the road, he may spook again – a reversal to the original flight instinct.
  • The exactly same parametres are needed:

    So, when setting up a scientific experiment for habituation, it is important to always work with the same set of parameters, creating exactly the same circumstances to be able to measure anything reliably. This type of learning only becomes fully fixed when it has been habituated in as many different testing situations as possible.

    Horses get used to a new stimulus (something triggering a certain reaction) easier, when one has re-habituated him to an already familiar one. Let’s say, I want my horse to tolerate a flag swinging over his head while I ride, I first re-introduce games, where I swing the whip or the rope over from one side to the other – situations, which he is already familiar with. Or, if I had to get my horse used to a gun shot off next to him (for a movie scene) I would first repeat an habituation exercise with cracking whips, which he is already used to.

  • Wenn ein Pferd sich an etwas gewöhnt, z.B. daß Enten plötzlich aus einem Graben auffliegen, dann HÖRT es AUF, auf den Stimulus zu reagieren, der anfangs sein Scheuen ausgelöst hatte. Es sagt sich: „das kenn ich ja schon, es ist harmlos“ – und bleibt ruhig. D.h., daß sein natürliches Verhalten (der Fluchtreflex) gedämpft wird.
  • Gewöhnung ist eine sehr wichtige Art des Lernens, weil sie nicht-überlebenswichtige Informationen in der Umwelt ausfiltert und damit verhindert, daß der Streß zu groß wird. Sie erlaubt dem Pferd sich statt dessen auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren.
  • Wir kennen ja alle die Schwierigkeiten, die man mit seinem Pferd in neuer Umgebung bei einem Turnier erfahren kann – anfangs reagiert es auf wirklich jeden Stimulus, der auf seine Sinne einstürmt und kann sich auf die Arbeit überhaupt nicht konzentrieren. Sobald es sich aber an diese Situationen gewöhnt hat – sich entschieden hat, welche Anreize bedeutungsvoll sind – wird die Reaktion weniger heftig. Das unterschwellige (eigentlich “natürliche”) Verhalten kann aber wieder auftauchen, wenn das Pferd zu sehr gestreßt wird. Es mag zwar daran gewöhnt sein, daß Autos an ihm vorbeifahren, wenn dann aber ein riesiger Laster vorbeidonnert, der die ganze Straße rüttelt, kann es dennoch wieder scheuen – also eine Umkehr zum ursprünglichen Fluchtinstinkt.
  • Immer genau die selben Parameter:

    Wenn man also wissenschaftliche Experimente für Gewöhnung anstellen will, muß man sehr darauf achten, daß die Parameter, die Begleitumstände immer genau die selben sind, sonst kann man nichts verläßlich messen. Diese Art des Lernen ist erst dann voll fixiert, wenn die Gewöhnung in so vielen verschiedenen Testsituationen wie möglich vollzogen ist.

    Pferde gewöhnen sich leichter an einen neuen Stimulus (etwas, das eine gewisse Reaktion auslöst), wenn man die Gewöhnungsübung einer schon bekannten Situation nochmal durchspielt. Wenn ich also will, daß mein Pferd es toleriert, beim Reiten eine Fahne um seinen Kopf gewedelt zu bekommen, dann gehe ich erst noch einmal zu den Spielen, in denen ich ein Seil oder die Peitsche über seinen Kopf  schwinge – Situationen, die er schon kennt. Oder, sollte ich mein Pferd daran gewöhnen müssen, daß neben ihm ein Schuß abgefeuert wird (z.B. für eine Filmszene), dann wiederhole ich erst Übungen mit knallender Peitsche, worauf er schon nicht mehr reagiert.

Czar gets habituated to waving flags. Nothing triggers flight any more - we don't even need a halter. Czar wird an Flatterfahnen gewöhnt. Nichts löst mehr den Fluchtreflex aus - wir brauchen nicht mal ein Halfter.

Czar gets habituated to waving flags. Nothing triggers flight any more – we don’t even need a halter.
Czar wird an Flatterfahnen gewöhnt. Nichts löst mehr den Fluchtreflex aus – wir brauchen nicht mal ein Halfter.

[For in-depth info, see also Hanggi EB. Categorization learning in horses (Equus caballus). J Comp Psychol 1999,   Houpt KA. Learning in horses. In: The thinking horse. Guelph, Canada: Equine Research Centre, 1995]

Next time we will continue with the concept of associative learning.

Read on !!!

Nächstes Mal fahren wir mit dem Konzept des assoziativen Lernens fort.

Lesen Sie weiter!!

Your horse’s IQ – Blog 02

Posted on by Jutta Wiemers

Your horse’s IQ – Part 2

Der IQ Ihres Pferdes – Teil 2

  • In the last Blog we have seen an impressive list of abilities, which guide animals must have to properly do their job – and we now know that talented horses and ponies can pass the test of such a learning programme expertly.
  • So let’s look at the components, factors and conditions which such learning entails.

What is intelligence?

  • Horses have long been taken for stupid by many people, often because humans mostly assess the horse’s understanding relative to riding tasks – and as we already know, riding, i.e. carrying somebody on his back, is a very unnatural activity which really goes against a horse’s instincts. (In the wild a horse only carries the cat, which is about to eat him).
  • Im Letzten Blog haben wir eine beeindruckende Liste der Fähigkeiten gesehen, die ein Blindenführer haben muß, um seinen Job gut auszuüben – und wir wissen nun, daß talentierte Pferde und Ponies diesen Test blendend bestehen können.
  • Sehen wir uns also an, was für Komponente, Faktoren und Bedingungen solches Lernen beinhaltet.

Was ist Intelligenz?

  • Pferde wurden lange von vielen Menschen für dumm gehalten, meistens, weil ihr Verstand im Zusammenhang mit Reitaufgaben bewertet wurde – und wir wissen ja schon, daß Reiten, d.h. etwas auf dem Rücken tragen, für das Pferd eine Aktivität ist, die wirklich gegen seine Instinkte geht. (In der Natur trägt ein Pferd nur die Wildkatze, die es gerade fressen will).
In nature, the horse never carries anything on his back, except the cat which is just going to eat him. image Tate.org

In nature, the horse never carries anything on his back, except the cat which is just going to eat him.
image Tate.org

  • For the horse it only pays to be clever in things, which are beneficial for its own survival. He has genetic dispositions and mental equipment to help reach this goal, partly inherited and partly learned – but also influenced by environmental factors, such as favorable conditions for feeding and social contacts.
  • So: varying factors determine the success, and even an alleged stupid decision may later pay off – or an alleged intelligent one may backfire! (For example Trump had enough smarts to make a lot of money – but whether the behaviour and method of how he did that will help him to make the right decisions as a president, the voters will only see in the future.)
  • One thing is clear: the above mentioned factors are all inter-connected: they can’t be separated and analyzed individually. A constant cross-influence of all of them determines the outcome.

Risk factors:

  • These are the factors impeding the development of intelligence:

1)   unnatural living conditions (this includes separating the foal too early from its mother and not letting it experience a stable family life)

2)   confined range of motion (which most of our horses experience).

3)   an unstable social environment, such as constant change in human owners, the structure of the herd, or frequent separation from friends, which creates a feeling of great insecurity.

  • Such disharmony and stress hamper the development of the horse’s intelligence and therefore the learning process.

“Horse-logic”: I think, therefore I am a horse!

  • Above all we must realize that a horse thinks like a horse and not like a human. It has a very specific “horse-intelligence”, which has proven useful and fitting for its own living conditions and survival. Their repertoire of behaviour is adapted to the respective surroundings and living conditions – meaning that you can’t compare the way a desert horse looks for water to the way an Iceland pony tests an icefield – their learning experiences are completely different.
  • Also, other “intelligence tests”, such as the famous mirror-test, used to determine whether an animal possesses self-awareness or not, might simply not be appropriate for horses, perhaps because for them smell might be more important for identification of a living being than outward appearance. There is so much we don’t know yet.
  • Für das Pferd zahlt sich nur aus in solchen Dingen clever zu sein, die aussichtsreich für sein Überleben sind. Es hat genetische Anlagen und eine mentale Ausrüstung, die ihm helfen, ebendas zu erreichen. Die sind teils vererbt, teils erlernt, aber auch durch Umweltfaktoren beeinflußt, wie z.B. günstige Lebensbedingungen und soziale Kontakte.
  • Daher hängt der Erfolg von verschiedenen Faktoren ab, und auch eine angeblich dumme Entscheidung kann sich später auszahlen – oder eine vermeintlich schlaue später ins Auge gehen! (Z.B. war ein Trump wohl clever genug viel Geld zu machen, aber ob sein Verhalten und die Methode wie er das erreicht hat ihm auch hilft als Präsident die richtigen Entscheidungen zu treffen, werden die Wähler erst in Zukunft sehen.)
  • Eins ist klar: die oben erwähnten Faktoren sind alle miteinander verkettet und können nicht getrennt und einzeln analysiert werden. Es ist die ständige  gegenseitige Beeinflussung, die das Ergebnis bestimmt.

Risikofaktoren:

  • Das sind Faktoren, die die Entwicklung von Intelligenz behindern:

1)   unnatürliche Lebensbedingungen (inklusive zu frühes Absetzen des Fohlens und Verhinderung eines normalen, sicheren Familienlebens)

2)   Bewegungsmangel (die die meisten Pferde erleiden)

3)   ein instabiles soziales Umfeld, wie ständiger Wechsel des Besitzers, ständige Änderung in der Herdenzusammensetzung, häufige Trennung von Freunden etc, was große Verunsicherung hervorruft.

  • Solche Disharmonie und Streß behindern die Entwicklung der Intelligenz eines Pferdes und daher die Lernprozesse.

„Pferde-Logik“: Ich denke, daher bin ich ein Pferd!

  • Vor allem müssen wir erkennen, daß ein Pferd eben wie ein Pferd denkt und nicht wie ein Mensch. Es hat eine ganz spezifische „Pferde-Intelligenz“, die sich als nützlich und für seine Lebensbedingungen und sein Überleben passend erwiesen hat. Sein Verhaltensrepertoire ist an die jeweilige Umwelt und die damit einhergehenden Lebensbedingungen angepaßt. So kann man nicht vergleichen, wie ein Wüstenpferd nach Wasser sucht mit dem Verhalten, wie ein Islandpony ein Eisfeld testet – die Lernerfahrungen der Beiden sind total unterschiedlich.
  • Auch andereIntelligenztests“, wie z.B. der Spiegeltest, der dazu verwendet wird zu bestimmen, ob ein Tier Selbsterkenntnis besitzt, mag auf Pferde einfach nicht zutreffen – vielleicht ist es für sie für die Identifikation eines anderen Lebewesens wichtiger den Geruch zu erkennen anstatt das Aussehen. Es gibt so viel, was wir noch nicht wissen.

Beau always greets his friend daily - only in this mirror! What does he see or recognize? Beau begrüßt täglich seinen Freund - immer nur in diesem Spiegel! Was sieht oder erkennt er?

Beau greets his friend daily – only in this mirror! What does he see or recognize?
Beau begrüßt täglich seinen Freund – immer nur in diesem Spiegel! Was sieht oder erkennt er?

  • We can scientifically only prove what we can repeat in experiments, and often the problem lies in setting up such tests for horses – as for example in the above mentioned mirror test. How to give the horse a “mirror-smell”, in case that is the determining factor for the recognition? But there can be absolutely NO doubt that horses think!

Testing their cognition:

  • Cognition is the ability to perceive, to realize and to understand their world and what happens around them.
  1. What do horses understand of the physical laws of nature?
  2. Can they remember connections between events?
  3. Can they realize cause and effect?
  4. Can they assess and judge incidents?
  5. How do they see other horses, how themselves – and us?
  • In the US, the Equine Research Foundation of Horse Learning and Behavior has done extensive clinical research on horse intelligence.  Their scientists have proved the theorem that “a horse’s ability to learn is directly proportional to their prior learning”.  That means, the more a horse learns, the greater his capacity for future learning.

That is why we play!

  • Wir können wissenschaftlich nur beweisen was wir in Experimenten wiederholen können, und oft liegt die Schwierigkeit im Versuchsaufbau für Pferde – wie im oben erwähnten Spiegeltest. Wie einem Pferd einen „Geruchsspiegel“ vorhalten, falls das der springende Punkt für das Erkennen ist? Dennoch kann es absolut keinen Zweifel geben, daß ein Pferd denkt!

Testen der Kognition von Pferden:

  • Kognition ist die Fähigkeit ihre Welt zu erkennen, wahrzunehmen, was um sie herum geschieht und diese Welt zu verstehen.
  1. Was versteht ein Pferd von den Naturgesetzen?
  2. Können Pferde die Zusammenhänge zwischen Vorfällen herstellen?
  3. Können sie Ursache und Wirkung begreifen?
  4. Können sie Ereignisse einschätzen und werten?
  5. Wie sehen sie sich, andere Pferde – und uns?
  • Die Equine Research Foundation of Horse Learning and Behavior in den Staaten hat umfassende Studien über die Intelligenz der Pferde betrieben. Ihre Wissenschaftler haben das Theorem bewiesen, daß „die Lernfähigkeit eines Pferdes direkt proportional zu seinem früheren Lernen“ ist. Das heißt, je mehr ein Pferd lernt, desto größer ist seine Leistungsfähigjkeit für weiteres Lernen.

Darum spielen wir !

Read and view how it is done!

Read and view how it is done!

  • Giving your horse a full and active life, which does not only satisfy his physical needs, but also allows him to use his own head, to live out his own personality and fully develop his mental capacities, gives him a kick-start into a life of learning.
  • Wenn man seinem Pferd ein volles und aktives Leben ermöglicht, das nicht nur seine körperlichen Bedürfnisse erfüllt, sondern ihm auch erlaubt, seinen eignen Kopf zu benützen, seine eigne Persönlichkeit auszuleben und seine geistigen Fähigkeiten voll zu entwickeln, dann gibt ihm das einen fantastischen Einstieg in ein Leben des Lernens.

skinner1-1

picture by Skinner

The test-person has to play along!

  • And that may be part of the problem: horses only play along when they are motivated. Motivation means having the impulse to try – and here all those factors come into play, which the horse sets as his present priorities for the fulfillment of his physical and emotional needs. These are inter-connected and can change from one moment to the next.
  • For example, to satisfy his feeling of “hunger”, the horse does not only need a specific amount of pellets, but rather also the activity of wandering and searching for food and a certain amount of chewing activity. Only if he gets all of it, the need is truly satisfied.
  • So motivation is not something we can observe from the outside – it is the assumption that a horse has a certain drive to choose either to satisfy his short-term needs or to go after a more long-term goal.
  • All living beings try to satisfy a felt inner need as immediately as possible and show behaviour leading to that goal. This is called the “appetitive” phase, meaning that the horse is looking for a solution, engaged in an activity which promises satisfaction. Once this is achieved, for example he has found a saltlick, the motivation to search will of course decrease, and it is unlikely that the same “searching behaviour” will be shown in the near future. He is then free to turn to other activities.
  • If the “appetitive phase” however is long-lasting, meaning that the horse is unsuccessful in fulfilling his needs in a timely manner, then the deficiency is more keenly felt and it becomes almost impossible for him to concentrate on anything else instead.
  • You remember from other Blogs that I always suggest to go grazing with your horse for a while before you work (instead of after as a reward, which is human thinking and not logical to the horse) for exactly this reason: once the physical need of grazing is satisfied, your horse will be able to concentrate fully on the following task at hand.
  • Modern science is interested in the intellectual capabilities which a horse will show of his own free will, in a playful mood and reinforced with rewards.
  • Personal initiative and creativity can therefore only blossom, when all other needs are previously fulfilled – and when this is not the case the horse will not show his real cognition, but rather his like or dislike to the test.
  • When you give your horse the opportunity to show you all the things he is talented for, in fields that are important for him, and allow him to do this in his own way, then very different areas of intelligence come to light. This interesting path is what we shall attempt to embark on.

Read on !!!

Aber der Proband muß mitmachen!

  • Und das ist vielleicht ein Teil des Problems: Pferde machen nur mit, wenn sie motiviert sind. Motivation bedeutet, den Impuls zu haben etwas zu probieren – und hier kommen eben alle die Faktoren ins Spiel, die das Pferd für die Erfüllung seiner momentanen körperlichen und seelischen Bedürfnisse als momentane Priorität setzt. Diese hängen miteinander zusammen und können sich auch von einem Augenblick zum nächsten ändern.
  • Z.B. ist es nicht genug, wenn das Pferd „Hunger“ empfindet, ihm einfach eine gewisse Menge Pellets zu verabreichen, sondern es braucht auch das zum Fressen gehörende Herumwandern und Suchen, und eine gewisse Anzahl Kauschläge – nur wenn es das alles hat, wird sein Bedürfnis wirklich gestillt.
  • Motivation ist also nicht etwas, das man von außen beobachten kann – es ist die Annahme, daß ein Pferd eine Bereitschaft hat, entweder seine jetzigen Bedürfnisse zu befriedigen oder mehr langfristige Ziele anzusteuern.
  • Alle Lebewesen wollen ihre Bedürfnisse so zeitnah wie möglich erfüllen und zeigen daher entsprechendes Verhalten. Das bezeichnet man als „appetitive Phase“, d.h. daß das Pferd mit einer Handlung nach einer Lösung sucht, die hier Erfolg verspricht. Wenn der erreicht ist, z.B. wenn das Pferd seine Salzleckstelle gefunden hat, dann wird die Motivation zum Suchen natürlich abnehmen und es ist anzunehmen, daß man dasselbe Suchverhalten nicht so schnell wieder beobachten wird. Das Pferd kann sich nun anderen Aktivitäten zuwenden.
  • Wenn die „appetitive Phase“ zu lange anhält, d.h. wenn das Pferd erfolglos ist in dem Bestreben seine Bedürfnisse zeitnah zu befriedigen, dann wird der Mangel stärker empfunden und es wird ihm fast unmöglich, sich noch auf etwas anderes zu konzentrieren.
  • Sie erinnern sich von anderen Blogs, daß ich immer empfehle, vor der Arbeit mit Ihrem Pferd ein wenig grasen zu gehen (anstatt hinterher als Belohnung, was menschliches Denken und dem Pferd nicht logisch ist) – genau aus diesem Grund: wenn das körperliche Bedürfnis des Grasens erfüllt ist, kann sich Ihr Pferd viel besser auf die folgende Arbeit konzentrieren.
  • Die moderne Wissenschaft ist daran interessiert, die intellektuellen Fähigkeiten des Pferdes zu erforschen, die es aus freiem Willen, mit spielerischem Aufbau und in Begleitung von Belohnung zeigt.
  • Persönliche Initiative und Kreativität can also nur gedeihen, wenn alle anderen Bedürfnisse vorher erfüllt wurden – und wenn das nicht der Fall ist, wird das Pferd nicht eigentlich seine Kognition zeigen, sondern eher nur seine Neigung oder Abneigung gegen den Test.
  • Wenn man seinem Pferd also die Möglichkeit gibt, wirklich all die Dinge zu zeigen, wofür es talentiert ist, in Bereichen, die ihm wichtig sind, und wenn man ihm erlaubt, das auf seine Weise zu tun, dann wird man erstaunt sein, was für ganz verschiedene intelligente Lösungen zu Tage kommen. Auf diesen interessanten Pfad wollen wir uns nun begeben.

Lesen Sie weiter !!!

Literature:

Evelyn B. Hanggi PhD and Marlitt Wendt and Professor Emeritus  Frank A. Logan

Literaturhinweis:

Evelyn B. Hanggi PhD and Marlitt Wendt and Professor Emeritus  Frank A. Logan

Your Horse’s IQ – Blog 01

Posted on by Jutta Wiemers

Your Horse’s IQ – Part 1

Der IQ Ihres Pferdes – Teil 1

  • From all my previous Blogs you know how convinced I am that playing with my horses and training them with nothing but positive reinforcement (according to the Laws of Shaping) improves the quality of their lives as well as their ability to think along and communicate with me in a meaningful way.
  • I am very interested in how intelligent my horse really is – and am a little disappointed in how hard it is to find research on equines. Perhaps experiments with rats or dolphins seem more fruitful. However I have known for some time that there is an institution, which trains mini-horses as guides for the blind. We know how involved the training of seeing-eye-dogs is – and if a pony can learn all the aspects of such a job, then they truly are incredibly clever!
  • Aus allen früheren Blogs wissen Sie ja schon, wie überzeugt ich bin, daß das Spielen mit meinen Pferden und ein Training mit reiner  positiver Verstärkung (nach den Regeln des Formens) ihre Lebensqualität sowie ihre Fähigkeiten mitzudenken und sich mir mitzuteilen verbessert.
  • Ich bin sehr interessiert daran herauszufinden, wie intelligent mein Pferd wirklich ist – und bin immer ein bißchen enttäuscht, wie wenig Forschung es über Equiden zu geben scheint. Vielleicht sind die Versuche mit Ratten oder Delphinen ergiebiger.  Ich weiß jedoch schon seit einiger Zeit, daß es eine Institution gibt, die Mini-Pferde als Blindenführer ausbildet. Wir wissen ja, wie kompliziert die Ausbildung eines Blindenhundes ist – und wenn ein Pony alle Aspekte eines solchen Jobs lernen kann, dann sind sie wirklich unglaublich clever!
photograph from www.guidehorse.com

photograph from www.guidehorse.com

Why train guide horses?

  • Training horses as guide animals is still in its experimental stage, but several hundred minis have already passed the test. Reading the information of the Guide Horse Foundation, I found that the reasons for trying out horses rather than dogs are threefold:
  1. many people are allergic to dog hair
  2. as the training phase of guide animals is long and very involved and therefore costly, it makes sense to try it with animals whose life span is considerably longer than that of dogs
  3. and people from devout Muslim families can’t keep dogs as pets, because they are considered unclean under Muslim law, and those blind persons  also needed a different solution.

Warum Blinden-Pferde ausbilden?

  • Die Ausbildung von Blinden-Pferden steckt immer noch in der Experimentierphase, aber einige Hundert Minis haben den Test schon bestanden. Beim Lesen der Information der Guide Horse Foundation habe ich erfahren, daß es dreierlei Gründe gibt eher ein Pferd als einen Hund zu wählen:
  1. viele Menschen sind gegen Hundehaare allergisch
  2. Da die Ausbildung von Blindenführern lange, kompliziert und daher teuer ist, ist es sinnvoll es mit Tieren zu versuchen, die beträchtlich länger leben als Hunde
  3. außerdem dürfen fromme Muslime keine Hunde als Haustiere halten, da die als unrein gelten, so daß auch soche Blinden eine andere Lösung brauchten.

photo from dailymail.co.uk

photo from dailymail.co.uk

  • So let’s list the components that such a guiding- the-blind-task might entail – and then analyse how a horse might be able to understand all those aspects.

What a guide animal must learn:

1.   a guide animal must be able to spend most of its time with his blind human partner, including visits to restaurants and such, so it must be totally house-trained.

2.   it must lie down on command

 

  • Nun wollen wir einmal die Komponenten auflisten, die so eine Blindenführ-Aufgabe beinhaltet – und dann analysieren, wie ein Pferd imstande sein könnte, all diese Aspekte zu verstehen.

Was ein Blindenführ-Tier lernen muß:

1.   Ein Blinden-Tier muß die meiste Zeit mit seinem blinden Menschen verbringen, inklusive Restaurantbesuche usw., so daß es total stubenrein sein muß

2.   es muß sich auf Kommando ablegen

pictures by buzzfeed.com and guidehorses.com

pictures by buzzfeed.com and guidehorses.com

 

3.   it must learn to guide a human in a desired tempo

4.   it must be able to manage stairs, elevators, escalators and automatic doors

 

3.   es muß seinen Menschen im erwünschten Tempo führen

4.   es muß Treppen, Rolltreppen, Aufzügen und automatischen Türen bewältigen

 

ctures by ursispaltenstein.ch, .comand savedbydogs

pictures by ursispaltenstein.ch and savedbydogs.com

 

5.   it must learn to manage our means of transportation, such as cars, buses, subways and even airplanes

 

5.   es muß mit Transportmitteln wie Bussen, Personenwagen, U-Bahn und sogar Flugzeugen zu Rande kommen

 

photos by dailymail.co.uk, pinterest.com, and guidehorse.com

photos by dailymail.co.uk, pinterest.com, and guidehorse.com

 

6.   it must learn to react to verbal commands, even without hand signals (including turning right and left). This of course we already know to be possible from the training of logging horses

 

6.   es muß lernen auf Stimmkommandos zu reagieren, selbst wenn die ohne begleitende Handzeichen gegeben werden, (wie rechts und links). Wir wissen ja schon von den Holzrückpferden, daß sie dies gut verstehen können.

 

6-loggingcombo
 

7.   it must learn to recognize and aim for zebra crossings, traffic lights, and even park benches

 

7.   es muß lernen Zebrastreifen und Fußgängerampeln zu erkennen und anzupeilen und Parkbänke aufzusuchen

 

picture from showhorsesgallery.com

picture from showhorsesgallery.com

8.   although a horse is a flight animal, it must be able to tolerate or ignore certain stress factors, such as a multitude of unknown objects, traffic, crowds and so on

9.   it must be able to identify sources of danger, such a an underpass which is too low for his human! This means learning to assess oneself correctly and to show consideration for s.o. else

10.  it must learn to communicate those things to his human – to tell him for example that one is approaching an obstacle

8.   obwohl ein Pferd ein Fluchttier ist, muß es lernen viele Streßfaktoren zu ignorieren, wie z. B. jede Menge unbekannter Objekte, Verkehr, Menschenm,engen usw.

9.   es muß imstande sein Gefahrenquellen zu identifizieren, wie zum Beispiel einen Durchgang, der für seinen Menschen zu niedrig ist! Es muß also sich selbst richtig einschätzen und Rücksicht auf jemand anderen nehmen

10.  es muß auch lernen all diese Dinge seinem Menschen mitzuteilen – zum Beispiel, daß man sich einem Hindernis nähert

pictures from KarenPryorClickertraining, dailymail.co.uk and breakingNews.ie

pictures from KarenPryorClickertraining, dailymail.co.uk and breakingNews.ie

 

11.   and what I find most impressive: a guide horse must be able to discern WHEN it is the right moment to NOT listen to his human’s commands, because that would signify a danger! Therefore it must be able to decide entirely by itself what action would be reasonable in any given situation!

  • This is an intimidating list of faculties, which any guide animal must master. It has been proven that guide horses can carry out all those tasks just as well as a guide dog. Any talented horse – though minis are chosen for obvious reasons of having to live in human surroundings.
  • For those reasons dogs are preferred, mainly because it is so much easier to keep them. Minis, though small enough, still need a life in a natural environment during their leisure time, which includes pasture as well as companionship with other horses.
  • I think the above list made it clear that the training of guide horses presupposes expertise in the laws of shaping with positive reinforcement, clicker-training and a deep understanding of the psychology of learning and the behaviour of horses.
  • I am very pleased to state that according to the newest research my training is right on track and if you follow my suggestions, you are well on your way to promote your horse’s intelligence.

 

This we will look into in the following Blogs!

  • I cannot promise to deliver the installments quickly, as it is sometimes hard to access the scientific information. But I will certainly try. The book I need most (“Helping Hooves” by Jane Burleson) is supposed to cost a whopping $ 948.42 according to Amazon – and that is going a bit far, even for my enthusiasm on the topic!  Should you have it – can I borrow it??

Read on!!!

 

11.   und was ich am beeindruckendsten finde: ein Blindenpferd muß unterscheiden  können, WANN es richtig ist, NICHT auf ein Kommando seines Menschen zu hören, weil das eine Gefahr darstellen würde! Daher muß es ganz allein entscheiden können, welche Handlung in einer jeweiligen Situation die richtige wäre!

  • Das ist ja schon eine einschüchternde Liste von Fähigkeiten, die ein Blindenführer meistern muß. Es ist bewiesen, daß ein Blindenpferd all diese Aufgaben genausogut wie ein Hund ausführen kann. Jedes begabte Pferd – obwohl hier aus einleuchtenden Gründen des Zusammenlebens mit Menschen  Minis gewählt werden.
  • Aus eben diesen Gründen werden Hunde bevorzugt, da es so viel einfacher ist, sie zu halten. Obwohl Minis klein genug sind, brauchen sie dennoch ein artgemäßes Leben, was Weidezeit sowie Gesellschaft mit anderen Pferden einschließt.
  • Ich denke, die oben angeführte Liste macht es klar, daß die Ausbildung eines Blindenpferdes voraussetzt, daß man Experte in den Gesetzen des Formens mit positiver Verstärkung ist, sowie ein tiefes Verständnis der Lernpsychologie und des Verhaltens von Pferden hat.
  • Zum Glück stelle ich fest, daß mein Training nach neuester Forschung auf dem richtigen Weg ist, und daß Sie, wenn Sie meine Vorschläge befolgen, gut aufgestellt sind die Intelligenz Ihres Pferdes zu fördern.

In den nächsten Blogs werden wir versuchen, das zu beleuchten!

  • Ich kann nicht versprechen, daß die Folgen schnell herauskommen, da es manchmal schwierig ist, an die wissenschaftliche Information zu kommen. Aber ich werde es versuchen. Das Buch, das ich am meisten brauche (“Helping Hooves” by Jane Burleson) soll laut Amazon knackige $ 948.42 kosten – und das ist selbst für meine Begeisterung am Thema ein bißchen zu dicke. Wer hat es – und kann ich es borgen??

Lesen Sie weiter!!!

Party Games – Blog 09 – Tyre-Tower !

Posted on by Jutta Wiemers

Party Games for your Horse – Part 09

Partyspiele für Ihr Pferd – Teil 09

The Tyre-Tower!

  • In my book „From Leading to Liberty“ the horses learned in Game 30 (on page 136) how to place their feet individually and on command. We mentioned that generally a horse has no good awareness of his hind feet – they usually just automatically follow in the direction where the front ones are going. When playing “sure feet” games, as we already did in the Mikado Game, you will find every time that they totally fascinate your horse – sureness of his feet is a most important physical achievement for a flight animal!
  • On Page 142 of above book I explain in the Tyres Game how we expand the horse’s awareness of the control of his hind feet by letting him step through a row of tyres laid out on the ground without treading on the rubber. This sounds easier than it is for many horses! In the Blog series H.E.M. (Help, Explain and Motivate) in Blog 14 and 15 we saw how some horses run into great emotional problems here – as flight animals horses are claustrophobic by nature and some of them are incredibly afraid of anything resembling a trap.

Der Reifenturm !

  • In meinem Buch „From Leading to Liberty“ haben die Pferde im Spiel 30 (auf Seite 136) gelernt ihre Hufe auf Kommando einzeln zu setzen. Wir hatten erwähnt, daß ein Pferd generell kein gutes räumliches Bewußtsein von seinen Hinterfüßen hat – die folgen normalerweise einfach in die Richtung, in die die vorderen losgelaufen sind. In den Trittsicher-Spielen werden Sie (wie schon im Mikado Spiel) merken, daß sie Ihr Pferd jedesmal total faszinieren – denn Trittsicherheit ist einem Fluchttier eine wichtige Errungenschaft!
  • Auf Seite 142 im oben genannten Buch erkläre ich im Reifenspiel, wie wir das Bewußtsein des Pferdes über die Kontrolle seiner Hinterfüße erweitern, indem wir es durch eine Reihe von auf dem Boden ausgelegten Reifen steigen lassen, ohne daß seine Hufe auf das Gummi treten sollen. Das klingt einfacher, als es für viele Pferde ist! In der Blog Serie H.E.M. (Helfen, Erklären und Motivieren) haben wir gesehen, daß einige Pferde hier enorme emotionale Schwierigkeiten haben – als Fluchttiere sind sie ja klaustrophobisch und manche sind schrecklich ängstlich vor allem, was eine Falle sein könnte.
He needs self-confidence to not feel trapped here! Er braucht Selbstvertrauen, um sich hier nicht gefangen zu fühlen!

He needs self-confidence to not feel trapped here!
Er braucht Selbstvertrauen, um sich hier nicht gefangen zu fühlen!

  • The Triple-Stack of course resembles a perfect trap! Before you can attempt this, you must prepare your horse with Game 32 “Through Tyres” and then slowly build up from a single, to a double to a triple layer of tyres.
  • The task for the horse is the same, but in addition to listening to your directives and feeling for the tyre, he must now also assess the height of the pile so as not to topple it.
  • After letting the horse explore the new contraption, we have to explain to him, what we want and that this is indeed possible! He may wonder…
  • Und der dreifach-Stapel sieht wie die perfekte Falle aus! Bevor man das also versucht, muß das Pferd mit Spiel 32 „durch Reifen“ angelernt werden, was man dann langsam von einfach, über doppelt bis dreifach ausgelegte Reifen aufbaut.
  • Die Aufgabe für das Pferd ist dieselbe, nur daß es nun zusätzlich zum Stimmkommando-Befolgen und Nach-den- Reifen-Tasten noch die Höhe des Stapels einschätzen lernen muß, damit er nicht umfällt.
  • Nachdem das Pferd das neue Ding untersucht hat, müssen wir ihm erklären, was wir wollen und daß dies tatsächlich möglich ist! Es mag das bezweifeln…

Hands-on explanation is needed at the start. Handgreifliche Hilfe ist anfangs am besten.

Hands-on explanation is needed at the start.
Handgreifliche Hilfe ist anfangs am besten.

  • So I lift Beau’s leg high and give hands-on directions show him that it is possible to place his foot in the inside of this tower without horrible things happening.
  • Next and most important: your clear aids!
  • Deshalb hebe ich Beaus Bein hoch und setze es „handgreiflich“ in den Reifenstapel, um ihm zu zeigen, daß dabei nichts Schreckliches passiert.
  • Als Nächstes am wichtigsten: klare Hilfen!
Rope and whip aids are explained in "From Leading to Liberty". Seil- und Gertenhilfen sind im Buch (s.o.) erklärt.

Rope and whip aids are explained in “From Leading to Liberty”.
Seil- und Gertenhilfen sind im Buch (s.o.) erklärt.

  • You give directions to your horse via voice, rope and whip. How to do this correctly is described in depth in the book “From Leading to Liberty” and well worth learning. In the picture you can see that my rope hand says: “step forward!”, while my whip touches Beau on his shoulder blade for a high leg lift.
  • Man gibt dem Pferd Anweisungen via Stimme, Strick und Gerte. Wie man das korrekt tut,  ist im Buch “From Leading to Liberty” im Detail beschrieben und das ist es wirklich wert zu lernen. Im Bild sehen Sie, daß meine Seilhand sagt „ein Schrittchen vorwärts!“, während die Gerte Beau auf der Schulter berührt, um ein hohes Anheben des Beins abzurufen.

Clear body language to stop all movement. Klare Körpersprache stoppt alle Bewegung ab.

Clear body language to stop all movement.
Klare Körpersprache stoppt alle Bewegung ab.

  • In this picture my voice command would be “Ho!”. My rope hand shows a clear stop, as does my entire body language, and the whip is leaning against Beau’s leg to show him to hold it there.
  • For the tyre game it is most important that the horse comes to a complete stop (body and mind) after each step. You already know from previous Blogs how difficult it can be for a horse to get going with a hind leg, when the front legs are parked. Don’t forget that in a new game all this can seem new to him, although he has done it before under different circumstances!
  • In diesem Bild wäre meine Stimmhilfe „Ho!“. Meine Seilhand zeigt den Stopp klar an, wie meine ganze Körpersprache ebenfalls, und die Gerte ruht an Beaus Bein als Kommando es genau dort zu lassen.
  • Für das Reifenspiel ist es wichtig, daß das Pferd nach jedem Schritt komplett zum Stillstand kommt (in Körper und Seele). Wir wissen ja schon von früheren Blogs, daß es für ein Pferd sehr schwierig sein kann seine Hinterbeine zu bewegen, wenn die vorderen geparkt sind. Vergessen Sie nicht, daß ihm in diesem Spiel all das neu vorkommen kann, obwohl es solche Dinge unter anderen Umständen schon kennengelernt hat!

My left hand just points - for Beau the "symbolic" touching aid is enough. Meine linke Hand zeigt nur - für Beau ist diese "symbolische" Touchierhilfe genug.

My left hand just points – for Beau the “symbolic” touching aid is enough.
Meine linke Hand zeigt nur – für Beau ist diese “symbolische” Touchierhilfe genug.

  • In this picture my lowered rope hand says “stay!” to tell Beau that the forehand is not supposed to move. The whip however gives a “symbolic touching aid” on the right hind leg – Beau is so far advanced in his training that pointing to the respective body part is enough. With a less experienced horse you would have to walk to his side so the whip can actually touch the hind leg which needs to get going next. In that case, you might want to use a much longer whip (difficult to handle accurately) or employ a helper in the front.
  • In diesem Bild sagt meine abgesenkte Seilhand „stay!“ – zeigt Beau, daß er sich nicht fortbewegen soll. Die Gerte gibt aber eine „symbolische Touchierhilfe“ am rechten Hinterbein – Beau ist im Training so weit fortgeschritten, daß ein Zeigen auf das betroffene Körperteil genug ist. Mit weniger erfahrenen Pferden muß man eventuell auf die Seite gehen, damit die Gerte wirklich das Bein touchieren kann, welches als nächstes dran kommt. Man könnte auch eine viel längere Peitsche benutzen (schwieriger akkurat zu handhaben) oder vorn einen Helfer einsetzen.
Your rope and whip aids must very accurate and be well coordinated. Ihre Seil- und Gertenhilfen müssen hier sehr akkurat und gut koordiniert sein.

Your rope and whip aids must very accurate and be well coordinated.
Ihre Seil- und Gertenhilfen müssen hier sehr akkurat und gut koordiniert sein.

  • You can see in Beau’s face and ears that he is totally concentrated to the back. Here my rope hand directs him ever so slightly forward, while the whip keeps rhythmically touching his foot until it is right over the hole and he can set it down.
  • In Beaus Gesicht und an seinen Ohren kann man ganz klar erkennen, daß er total nach hinten konzentriert ist. Hier dirigiert meine Seilhand ihn ganz leicht nach vorne, während die Gerte rhythmisch seinen Fuß berührt, bis er an der richtigen Stelle über dem Loch ist und er ihn absetzen kann.
copyright smarthorses.com 2016 – “Tyre-Tower!”
  • In this video clip you actually see Beau’s very first attempt to walk through the Triple Stack – and I am still very proud of him, how well he handled that!
  • You can see that he is totally calm and reacts well to my voice aids. I use “this way!”, “Ho!” and “stay!”, Fini!” (i.e. “you can put your foot down”), “jaja!” to keep going (meaning “you are on the right path, keep trying!”) and of course “brav!” when he did exactly the right thing. Beau’s ears are fully concentrated to the back the whole time. Where he set his left hind next to the other he proved that he truly did not feel trapped – this is a very confined space!
  • With our customary one-up-manship we had to make it more difficult!
  • Many a “Tyre-Tower” did we build and topple! But Beau’s enthusiasm was not to be suppressed – and in the end he got it right! (Nice memories and gone are the days… at 33 years of age his rearing is now reduced to enthusiastic bunny hops!)
  • In diesem Video sieht man Beaus allerersten Versuch durch den Dreifach-Stapel zu steigen – und ich bin immer noch stolz auf ihn, wie toll er das geschafft hat!
  • Man sieht, daß er ganz überlegt handelt und sehr gut auf meine Stimmkommandos reagiert. Ich sage „this way!“, “Ho!” und “stay!”, Fini!” (das heißt “du kannst jetzt absetzen”), und natürlich „brav!“, wenn er das Richtige getan hat. Beau hat seine Ohren die ganze Zeit nach hinten konzentriert. An der Stelle, wo er seinen linken Hinterhuf neben den anderen stellt, zeigt er deutlich, daß er sich wirklich nicht „gefangen“ fühlt – denn hier ist er wirklich eingezwängt!
  • Da wir anderen ja immer um eine Nasenlänge voraus sein müssen, wollten wir auch dieses Spielchen noch ein bißchen komplizierter machen!
  • Viele Reifentürme haben wir gebaut und umgeworfen! Aber Beaus Begeisterung ließ nicht nach – und schließlich haute es hin! (Das sind schöne Erinnerungen… im Alter von jetzt 33 ist sein Steigen nicht mehr viel wert und er gibt sich mit Hasenhüpferchen zufrieden!)
Rear-InCombi

Have fun practising !!

Viel Spaß beim Üben !!

Party Games – Blog 08 – Garrocha Part 2

Posted on by Jutta Wiemers

Party Games – Blog 08- Garrocha Part 2

Party Spielchen – Blog 08 – Garrocha Teil 2

  • In the last Blog we finished by acquainting the horse with our new Garrocha toy, and then dragged it behind us. We saw that the horse might get nervous at this point and we might need our helper to re-assure him.
  • As we try to get closer to our Garrocha ideal, we will recognize several problems:
  • you lose the centre of your circle
  • the horse does not clear your pole with his head
  • you lose your Garrocha…
  • Im letzten Blog haben wir am Ende unser Pferd mit dem neuen Spielzeug Garrocha bekannt gemacht und sie dann hinter uns hergeschleppt. Wir haben erfahren, daß unser Pferd an diesem Punkt vielleicht nervös wird und wir den Helfer brauchen, um es zu beruhigen.
  • Wie wir nun versuchen unserem Garrocha Ideal näher zu kommen, rennen wir in einige Probleme:
  • wir verlieren die Mitte unseres Zirkels
  • unser Pferd rennt mit dem Kopf in die Stange
  • oder wir verlieren die Garrocha…
click to view video
Circles on the right hand:

  • Let’s start by practising those tight circles. In the film you see that Beau and Chelsea,  now  in canter, have more and more difficulty keeping their Garrocha in the middle! You will find that balancing becomes much more difficult for your horse after slowly increasing the tempo from walk, to trot and then to canter – with centrifugal force he will start to drift away from your pokey-centre!
  • For your own hand-coordination right hand circles will be easier at the beginning, so start here. There are several ways to hold the Garrocha – check the drawings in the book. Leaning the pole elegantly on your shoulder is also shown further down in a video clip. First use the easiest overhand grip (dwg 3 in the book). Now you poke your Garrocha (on the right side of the horse) into the ground – this time its tip ought to stay in one place! I first marked the centre of my circle with a bit of orange spray on the ground, because as my horse and I produced the most interestingly varied ovals and I had to repeatedly regain the centre. You’ll learn to appreciate those perfectly ROUND circles the vacqueros produce in their shows!!
  • In the book I show two additional ways of holding the Garrocha on your right hand circles in dwg. 4 and 5 – the underhand grip and the shoulder lean (see later movie).
Zirkel rechterhand: 

  • Erst üben wir mal die kleinen Kreise. Im Film sieht man, wie Beau and Chelsea, jetzt im Galopp, immer größere Schwierigkeiten haben, ihre Garrocha in der Mittel zu halten! Wenn Sie langsam das Tempo von Schritt auf Trab und dann Galopp erhöhen, erfahren Sie, daß es für das Pferd immer schwieriger wird, sich auszubalancieren – mit der Fliehkraft driftet es immer weiter von Ihrer Piekse-Mitte weg!
  • Für Ihre eigne Handkoordination sind Zirkel nach rechts erst einfacher, fangen Sie also damit an. Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Garrocha zu halten – siehe Zeichnungen im Buch. Wie man die Stange elegant an die Schulter lehnt ist auch weiter unten in einem Videoclip gezeigt. Hier benutzen wir zuerst den einfachen Obergriff (Abb. 3 im Buch). Nun pieksen Sie Ihre Garrocha (auf der rechten Seite des Pferdes) in den Boden – und diesmal soll die Spitze da bleiben! Ich habe diesen Punkt zuerst mit ein bißchen orangem Spray markiert, da mein Pferd und ich die sonderbarsten irregulären Ovale produzierten und immer wieder die Mittel suchen mußten. Sie werden die perfekt RUNDEN Kreise der Vaqueros in deren Shows schätzen lernen!
  • Im Buch zeige ich in Zeichnung 4 und 5 noch zwei weitere Arten die Garrocha auf dem Zirkel rechterhand zu halten – den Untergriff und die Schulterneigung.

Right hand circle - overhand grip. Left hand circle underhand grip. Rechterhand - Obergriff. Linkerhand Untergriff.

Right hand circle – overhand grip. Left hand circle underhand grip.
Rechterhand – Obergriff. Linkerhand Untergriff.

The left hand circle:

  • On the left things get a bit more complicated: you have three options for holding the Garrocha. Either you poke it in front of you with an overhand grip (dwg. 9 in the book) or an underhand one as shown in the photo. Or you carry the Garrocha behind your shoulder with an underhand one (dwg. 10). To achieve riding a perfectly round circle will keep you busy for quite a while – even in walk!

Changing hands –  the half turn:

  • The trick is, of course, how to GET from the right to the left hand circle and back!
  • You practised turn independently from the Garrocha Game before (from the ground like in the Waltz game or riding with both hands) and got your horse used to your voice command “Turn!”, which will now greatly help him to understand, what you want.
  • From the right hand circle you entice the horse to turn right under the Garrocha while neck-reining him, which will seem very strange to him indeed! How our lovely boys willingly contort!! Lots of praise if the horse plays along!
Zirkel linkerhand:

  • Linksrum wird das Leben ein bißchen komplizierter: hier hat man drei Möglichkeiten, die Garrocha zu halten. Entweder man piekst die Stange vor sich mit einem Obergriff (Abb. 9 im Buch) oder mit Untergriff wie auf dem Foto. Oder man trägt sie hinter der Schulter mit Untergriff (Abb. 10). Den Kreis auf diese Art perfekt rund zu halten braucht einige Übung – selbst im Schritt werden Sie hierzu eine Weile brauchen!

Handwechsel – halbe Wendung:

  • Jetzt ist natürlich der Trick wie man vom rechten auf den linken Zirkel und zurück kommt!
  • Sie haben Wendungen ja schon unabhängig vom Garrocha Spiel geübt (vom Boden wie im Walzer tanzen oder auch mit beiden Händen geritten) und haben Ihr Pferd and das Stimmkommando „Turn!“ gewöhnt, was ihm nun sehr hilft zu verstehen, was Sie von ihm wollen.
  • Vom Kreis rechterhand verlocken Sie nun Ihr Pferd unter der Garrocha durch nach rechts zu wenden, indem Sie „neck-reinen“, und das wird ihm sehr seltsam vorkommen! Wie unsere süßen Buben sich willig verdrehen!! Viel Lob, wenn das Pferd mitmacht!
Get him to bend under the Garrocha - not so easy! Es soll sich unter der Garrocha biegen - nicht so leicht!

Get him to bend under the Garrocha – not so easy!
Es soll sich unter der Garrocha biegen – nicht so leicht!

  • Have your helper close by to reassure and guide your horse, while you bump him on the head with the Garrocha during your first clumsy attempts. Somehow in this learning phase neither your arm nor the pole are ever long enough…
  • Rufen Sie Ihren Helfer, um das Pferd zu beruhigen und zu führen, während Sie es mit Ihren ersten ungeschickten Versuchen mit der Garrocha an den Kopf stoßen. In dieser Phase des Lernens sind immer irgendwie weder Ihr Arm noch die Stange lang genug…

On the left circle you carry the Garrocha in front of you. Auf dem Zirkel linkerhand halten Sie die Garrocha vor sich.

On the left circle you carry the Garrocha in front of you.
Auf dem Zirkel linkerhand halten Sie die Garrocha vor sich.

  • Now you are on the left circle holding the pole in front of you and need to get back to the right: again you neck-rein him sharply (this time to the left) trying to hold the Garrocha in such a way that it clears the horse’s head as he ducks under. In these turns rein-aids are not enough – you have to dissociate your own body at the waist line, twisting as much as your flexibility allows you while keeping your shoulders and hips horizontal!  This leads to your pelvis turning and automatically produces the correct seat aid (outer leg sliding slightly back and so on) without you having to think about it at all.
  • Jetzt sind Sie auf dem Zirkel linkerhand mit der Stange vor sich, und müssen wieder auf den rechterhand zurückkommen: wieder neck-reinen Sie scharf (diesmal nach links) und halten die Garrocha so, daß sie ohne Berührung den Kopf des Pferdes passiert, während es sich darunter duckt. In diesen scharfen Wendungen ist das neck-reining allein nicht genug – hier muß man auch den eignen Körper stark in der Taille drehen. Man dissoziiert den Körper so stark wie die eigne Beweglichkeit das zuläßt, wobei man Hüften und Schultern horizontal lassen muß! Dabei dreht sich dann das Becken und produziert automatisch die korrekte Sitzhilfe (das äußere Bein geht etwas zurück usw), ohne daß man überhaupt daran denken muß.

Click here to view video

  • In the film you see how we practise sticking to the centre of the circle (Peter still has a tendency to drift, especially to the left of the picture). Then we practise holding the Garrocha with a shoulder-lean – much harder for me! And we practise half-turns under the Garrocha to get from the right to the left hand circle.
  • Im Film sehen Sie, wie wir üben die Mitte des Kreises nicht zu verlieren (Peter driftet immer noch, vor allem nach links im Bild). Dann übe ich die Garrocha an die Schulter zu lehnen – viel schwieriger für mich! Und natürlich üben wir nun die halben Wendungen unter der Garrocha, um vom rechten auf den linken Zirkel zu kommen.
  • In the video you see that Czar reacts nicely and promptly to the voice commands “Ho!” and “turn!”, which is very helpful.
  • Remember: when you turn your horse under the Garrocha, you have to take him along like a dancer guiding his partner – your body has to do what his body is supposed to do – instead of trying to force him under the stick by himself! If he doesn’t enjoy the experience of his increasing agility around the pole, he will never be a good Garrocha player!

Full circles!

  • The climax of our Garrocha game – full turns under the pole! The principle is the same right or left – neck-rein your horse and dissociate your own body sharply, lifting the pole as high as possible to clear the horse’s head.
  • You can see in the pictures how you have to change the grip on the Garrocha, as you complete the second half of the full turn, otherwise you will get a knot in your wrist!
  • Im Video sieht man, daß Czar gut und pünktlich auf die Stimmkommandos “Ho!” und “Turn!” reagiert, was sehr hilfreich ist.
  • Merken Sie sich: wenn Sie das Pferd unter der Garrocha wenden, müssen Sie Ihren Partner wie ein Tänzer mitnehmen – Ihr Körper muß tun, was sein Körper tun soll – anstatt zu versuchen es unabhängig von sich unter der Stange durch zu zwingen! Wenn es die Erfahrung seiner immer besser werdenden Geschicklichkeit unter der Stange nicht genießt, wird es nie ein guter Garrochaspieler werden!

Ganze Drehung!

  • Der Höhepunkt unseres Garrocha Spiels – volle Wendung unter der Stange! Das Prinzip ist rechts oder links das selbe – neck-reinen Sie Ihr Pferd und dissoziieren Sie Ihren eigenen Körper so weit wie möglich. Heben Sie die Stange so hoch wie es geht, um nicht am Kopf des Pferdes anzustoßen.
  • In den Bildern sieht man, wie man an der Garrocha umgreifen muß, während man die zweite Hälfte der Drehung beendet, sonst bekommt man im Handgelenk einen Knoten!
The grip on the Garrocha must ajust in the full turn. Der Griff an der Garrocha muss sich in der vollen Drehung anpassen.

The grip on the Garrocha must adjust in the full turn.
Der Hand an der Garrocha muss in der vollen Drehung umgreifen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

  • Of course you practise all of this in walk first and increase the tempo later, once the horse has understood the game.
  • Natürlich üben Sie all das erst mal im Schritt und erhöhen das Tempo später, wenn das Pferd das Spiel schon verstanden hat.
  • Yes, it is true, we haven’t advanced to doing the full turns in elegant canter pirouettes yet. But then, we are not vaqueros, neither are we Olympic dressage riders – our field is playing with horses. And what a nice game this is! All my horses loved it. And as I repeated it years later with my now 33 year old Beau, he shows that he hasn’t forgotten any of it and those tight turns still make him proud. It is a most motivating game!

Have fun practising!

  • Ja, es stimmt schon, wir haben es noch nicht zu vollen Drehungen in schicken Galopp Pirouetten gebracht. Aber wir sind ja auch keine Vaqueros, und auch keine olympischen Dressurreiter – unsere Spezialität ist mit Pferden spielen. Und was für ein herrliches Spiel dies ist!! Alle meine Pferde mochten es. Und als ich es nun Jahre später mit meinem jetzt 33 jährigen alten Beau noch mal versuchte, hatte er nichts davon vergessen und die schnellen Wendungen machen ihn immer noch stolz. Es ist ein sehr motivierendes Spiel!

Viel Spaß beim Üben!

Party Games – Blog 07 – Garrocha Game 1

Posted on by Jutta Wiemers

The Garrocha Game – Part 1

Das Garrocha Spiel – Teil 1

  • The Garrocha Game is explained in full detail in Game 98, page 359, in the Book “From Leading to Liberty”. It is one of my favourite games!
  • Das Garrocha Spiel in im Buch „From Leading to Liberty“ im Detail als Spiel 98 auf Seite 359 erklärt. Es ist eins meiner Lieblingsspiele!
One of my favourite riding games! Eins meiner Lieblings-Reiterspiele!

One of my favourite riding games!
Eins meiner Lieblings-Reiterspiele!

  • In case you have not yet heard of a Garrocha, it is an about 12 feet long pole, used by the vaqueros (cowboys) in Spain to herd bulls and keep them away from the horses in the process. Those bulls are bred for bullfighting – and they are lively! So obviously the horses used for this are particularly well trained, – and ridden with one hand, as the other is busy manipulating the Garrocha.
  • Like other cowboy riding, the use of the Garrocha also lead to show presentations to demonstrate the dexterity and skill of the vaqueros. And their shows are breathtaking!
  • I  recommend to watch the following show on Youtube to give you an idea what we are NOT attempting!
  • Falls sie noch nie von einer Garrocha gehört haben, das ist ein etwa 3,65 m langer Stab, den die Vaqueros (die spanischen Cowboys) zum Hüten und auf Abstand halten der Stiere benutzen. Diese Stiere werden ja für den Stierkampf gezüchtet – und sie sind lebhaft! Klar, daß die Pferde, die hierzu benutzt werden, besonders gut trainiert sind – vor allem, da sie immer nur mit einer Hand geritten werden, da die andere ja die Garrocha handhabt.
  • Wie bei anderen Cowboy-Reitarten wurde auch das Garrochareiten für Shows verfeinert, um die Geschicklichkeit und Kunstfertigkeit der Vaqueros zu demonstrieren. Und ihre Schaunummern sind atemberaubend!
  • Ich empfehle die folgende Demonstration auf Youtube anzusehen – um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, was wir NICHT gleich versuchen werden!

click here to view video

  • Don’t get discouraged, if your dressage skills are not quite up to this level! We will keep it much simpler, but nevertheless learn a lot – both rider and horse.
  • you learn to steer your horse with only one hand on the reins
  • you perfect your posture and balance
  • you discover that circles don’t look like Easter eggs!
  • you learn to manoeuver the pole (have a helper to pick it up for you, when you lose it!)
  • you learn to apply your aids with good timing
  • your horse gets used to yet another toy and to concentrate on your seat aids
  • the horse learns to bend on very tight circles

Enough for me to justify playing this game!

  • Problem # 1: no Garrochas to be had in my tack store! I experimented with several materials and found the most practical to be a simple 1” wooden dowel, 12 feet long, like a curtain rod.
  • Problem # 2: I think you need a Spanish hat! It just doesn’t look like anything without… And in case you don’t lose the pole, you can keep your helper busy picking up your hat for you! Now you’re ready to play!

Yes, you need a helper:

  • I certainly had to let go of my Garrocha numerous times and was very happy to not have to dismount every time (especially as I ride without saddle) to retrieve it. But the helper is also essential to first get your horse acquainted with your new tool – he will not necessarily take to it as you do.

Riding with the left hand only:

  • Before you even pick up the Garrocha, first practise riding with both reins in the left hand for a while.
  • Your horse will instantly notice that you are holding the reins differently. He might not stay on the bit, but raise his nose and resist your neck-reining attempts. If you want him to arch his neck nicely, and turn right or left on minimum aids, you need to add more hints for him.

Holding the reins:

  • I hold the reins in such a way that the left one is caught under my left pinkie and I can vibrate the rein independently from the other (which is of course also in my left fist). My left middle finger however rests on the right rein so I can wiggle that one by itself. Those aids help my horse to understand, whether I want to go onto a right or left hand circle, without having to neck-rein strongly (neck-reining I reserve for the half and full turns under the Garrocha).
  • Lassen Sie sich also nicht entmutigen, wenn Ihre Dressurkünste noch nicht ganz auf diesem Niveau sind! Wir werden es einfacher gestalten, aber dennoch jede Menge lernen – beide: Reiter und Pferd.
  • Sie lernen Ihr Pferd einhändig zu reiten
  • Sie perfektionieren Ihre Haltung und Balance
  • Sie entdecken, daß Zirkel nicht wie Ostereier aussehen!
  • Sie lernen die Stange zu manövrieren (hoffentlich mit Helfer, der sie aufsammelt, wenn Sie sie verlieren!)
  • Sie lernen Ihre Hilfen mit gutem Timing einzusetzen
  • Ihr Pferd gewöhnt sich an ein neues Spielzeug und konzentriert sich auf Ihre Sitzhilfen
  • Es lernt sich auf engen Kurven zu biegen

Genug Rechtfertigung für dieses Spiel!

  • Problem # 1: es gab keine Garrochas in meinem Reitsportgeschäft! Ich habe mehrere Materialien ausprobiert und das praktischste war dann eine hölzerne Vorhangstange, etwa 3,65 m lang und 2.5 cm dick.
  • Problem # 2: man braucht einen spanischen Hut! Ohne das sieht es einfach  nach nichts aus… Und falls Sie Ihren Stab nicht verlieren, kann der Helfer dann immer den Hut wieder für Sie aufsammeln! Auf gehts!

Ja, den Helfer braucht man anfangs:

  • Ich musste meine Garrocha fallen lassen und war froh, nicht jedesmal absteigen zu müssen (vor allem, da ich ohne Sattel reite). Aber der Helfer ist auch nötig, um anfangs das Pferd mit dem neuen Werkzeug vertraut zu machen – es findet das nicht unbedingt automatisch so toll.

Einhändig mit der linken Hand reiten:

  • Bevor Sie die Garrocha anfassen, üben Sie erst mal einhändig mit der linken Hand zu reiten.
  • Ihr Pferd merkt sofort, daß Sie nun die Zügel anders halten. Vielleicht bleibt es nicht am Zügel, sondern hebt sich bei Ihren ersten Versuchen des Neck-Reining mit der Nase heraus. Wenn es sich weiterhin im Genick schön biegen, und auf minimale Hilfen rechts und links abwenden soll, dann muß man ihm mit Tipps aushelfen.

Halten der Zügel:

  • Ich halte die Zügel so in der Hand, daß der linke in meinem linken kleinen Finger so eingeklemmt ist, daß ich ihn unabhängig von dem anderen (der ja auch in meiner linken Faust ist) vibrieren kann. Mein linker Mittelfinger liegt dagegen so auf dem rechten Zügel, daß ich auch den alleine wackeln kann. Diese Hilfen lassen mein Pferd verstehen, ob ich rechts oder links auf einen Zirkel will, ohne daß ich neck-reinen muß (das hebe ich mir für die halben und vollen Wendungen unter der Garrocha auf).

 

Hold the reins in such a way that you can vibrate each one individually. Halten Sie die Zügel so, daß Sie jeden einzeln vibrieren können.

Hold the reins in such a way that you can vibrate each one individually.
Halten Sie die Zügel so, daß Sie jeden einzeln vibrieren können.

 

In the film Chelsea practises one-handed riding with her invisible Garrocha!

  • Your left upper arm should hang relaxed by the side of your torso and the lower arm carried horizontally. When you turn your horse, you will neck-rein mostly, passing your fist from left to right, but keeping it at the same height. Thus one rein opens while the other one leans on the horse’s neck, touching it fully.
  • Riders following the teachings of Philippe Karl have it easier here, as the horse already knows the command “lifting both reins means: please stretch into the bit”.

Voice aids:

  • Of course it is a great help, if your horse is already used to certain voice commands and follows them.
  • In other games (such as Dancing the Waltz) he got used to the command „Turn!“, we also use “droite” and “gauche” for right and left curves, and of course “Ho!” for a complete stop.
  • Another prerequisite for one handed riding is to be able to stop the horse with your seat. All this should be practised separately at first, before you take hold of the Garrocha!

Now the Garrocha:

  • Now your helper gently approaches with the pole and hands it to you. At the beginning, drag it behind to get the horse used to it (dwg 1 in the book), first in walk, of course. Try to keep the horse’s steps short and calm. If he gets worried, stop and reassure him – let your helper feed him some treats.

 

Im Film übt Chelsea einhändig mit ihrer noch unsichtbaren Garrocha zu reiten!

  • Ihr linker Oberarm sollte senkrecht und entspannt am Körper hängen und der Unterarm horizontal getragen werden. Wenn Sie Ihr Pferd wenden, werden Sie das mit „neck-reining“ tun, indem Sie Ihre Faust von links nach rechts schwenken, wobei Sie sie aber auf der selben Höhe halten. So öffnet sich ein Zügel, während der andere in voller Länge am Hals des Pferdes anliegt.
  • Wer nach Philippe Karl reitet hat es hier leichter, sein Pferd am Zügel zu halten, da es das Kommando “beide Zügel anheben heißt: streck dich bitte ins Gebiß” schon kennt.

Stimmhilfen:

  • Natürlich hilft es enorm, wenn Ihr Pferd gewisse Stimmkommandos schon kennt und befolgt.
  • In anderen Spielen (z.B. dem Walzer tanzen) lernte es „Turn!“ für die Wendung, auch verwenden wir use “droite” und “gauche” für rechts und links Kurven und „Ho!“ zum anhalten.
  • Eine weitere Voraussetzung fürs einhändige Reiten ist mit Sitzhilfe durchparieren zu können. All das sollte erst separat geübt werden, ehe man zur Garrocha greift!

Nun die Garrocha:

  • Jetzt kommt Ihr Helfer mit der Stange und reicht sie Ihnen. Nun schleppen Sie sie hinter sich her, so daß das Pferd sich daran gewöhnt (Ill.1 im Buch) erst natürlich im Schritt. Halten Sie Ihr Pferd langsam und versammelt. Wenn es sich beunruhigt, halten Sie an und lassen Sie den Helfer füttern.

At the start your horse might be nervous - just drag the Garrocha to get him used to it. Anfangs mag das Pferd nervös sein - schleppen Sie die Garrocha nur, um es daran zu gewöhnen.

At the start your horse might be nervous – just drag the Garrocha to get him used to it.
Anfangs mag das Pferd nervös sein – schleppen Sie die Garrocha nur, um es daran zu gewöhnen.

Riding with your seat:

  • The less you do with your hands, the clearer your seat aids must be. Turn your torso left and right, keeping your shoulders perfectly horizontal and parallel to the ground and your gravity point over the horse’s spine.
Sitzhilfen:

  • Je weniger man mit seinen Händen macht, desto klarer müssen die Sitzhilfen sein. Drehen Sie Ihren Oberkörper rechts und links, wobei sie die Schultern perfekt horizontal und parallel zum Boden und Ihren Schwerpunkt direkt über der Wirbelsäule des Pferdes lassen.

Your own balance must be perfect - shoulders horizontal and seat directly over the horse's spine. Ihre eigne Balance muß perfekt sein - Schultern horizontal und Sitz direkt über des Pferdes Wirbelsäule.

Your own balance must be perfect – shoulders horizontal and seat directly over the horse’s spine.
Ihre eigne Balance muß perfekt sein – Schultern horizontal und Sitz direkt über des Pferdes Wirbelsäule.

  • Should you kink your hip and lean to one side, you will greatly disturb your horse’s balance and those tight turns will not work later on! Throughout, your legs must stay long, stretched down as far as possible.
  • Wenn Sie in der Hüfte einknicken oder sich auf eine Seite lehnen, werden Sie die Balance Ihres Pferdes sehr stören und die engen Wendungen funktionieren nicht! Ihre Beine müssen die ganze Zeit so lang wie möglich nach unten gestreckt sein.
WRONG !! If you kink your hip or lean into the turn, your horse cannot balance on tight circles. FALSCH !! Wenn Sie in der Hüfte einknicken oder sich in die Kurve lehnen, kann das Pferd sich auf kleinen Zirkeln nicht ausbalancieren.

WRONG !! If you kink your hip or lean into the turn, your horse cannot balance on tight circles.
FALSCH !! Wenn Sie in der Hüfte einknicken oder sich in die Kurve lehnen, kann das Pferd sich auf kleinen Zirkeln nicht ausbalancieren.

Different grips:

  • Try out different grips. The one shown in drawing 1 of the book is elegantly leaning the pole on your shoulder. As you are holding it with your right hand, circles clockwise will be much easier than to the left. On Page 261 of the book you see  drawings of the various ways to grip the Garrocha.

 

Verschiedene Griffe:

  • Probieren Sie die verschiedenen Griffe aus. In Zeichnung 1 im Buch sehen Sie, wie man die Stange elegant an die Schulter lehnt. Da Sie sie mit der rechten Hand betätigen, werden Zirkel im Uhrzeigersinn viel leichter sein als nach links. In den Zeichnungen auf Seite 261 im Buch sehen Sie die verschiedenen Griffe an der Garrocha.
copyright smarthorses.com 2016
Riding a serpentine and drag Garrocha
Riding a serpentine line:

  • Then hold the pole with an underhand grip and pass your right arm back and forth in the back over your head, while you are riding a serpentine line – attempt to drag the Garrocha in such a way that it draws a straight line behind the horse! This is not as easy as it sounds… in trot I bump poor Peter on the rump with my Garrocha  in the first attempts – he takes it gracefully…
  • As we always do in all games – we advance carefully from the easier to the more difficult.
  • In our pre-exercises we only go to the next level, when the horse has fully understood the previous ones.  You acquaint your horse with all your new and exciting proposals first in walk, then trot, and only when you are sure that YOU have mastered all the components, do you progress to canter. Otherwise you would confuse your horse and the learning fun is out the window!
Schlangenlinie reiten:

  • Dann halten Sie die Stange mit einem Untergriff und führen Sie Ihren Arm rückwärts über Ihren Kopf, während Sie eine Schlangenlinie reiten – Sie wollen dabei die Garrocha so schleppen, daß sie hinter dem Pferd eine gerade Linie zeichnet! Nicht so einfach, wie das klingt… Im Trab bums ich dem armen Peter die Garrocha erst noch auf das Hinterteil – er verzeiht es mir…
  • Wie immer und in allen Spielen – wir entwickeln sie vorsichtig vom Einfachen zum Komplizierteren.
  • In den Vorübungen schreiten wir erst dann zur nächsten Stufe, wenn das Pferd die vorigen ganz verstanden hat. Alle Ihre neuen aufregenden Vorschläge machen Sie erst im Schritt, dann Trab, und erst wenn auch SIE sicher sind, alle Komponenten zu beherrschen, gehen Sie zum Galopp über. Sonst würden Sie Ihr Pferd nur verwirren und der Lernspaß wäre aus!
Here the circle centre is being lost - as the tempo increases, it gets harder to control the turns with your seat. Hier geht die Zirkelmitte verloren - mit schnellerem Tempo wird es schwieriger, die Wendungen mit dem Sitz zu kontrollieren.

Here the circle centre is being lost – as the tempo increases, it gets harder to control the turns with your seat.
Hier geht die Zirkelmitte verloren – mit schnellerem Tempo wird es schwieriger, die Wendungen mit dem Sitz zu kontrollieren.

In the next Blog we will attempt our fist ROUND circles – at least, we hope they will be round!

Have fun practising!

Im nächsten Blog versuchen wir unsere ersten RUNDEN Kreise – jedenfalls hoffen wir, daß einige rund werden!

Viel Spaß beim Üben!

Party Games – Blog 06 – Mikado Game

Posted on by Jutta Wiemers

The Mikado Game – Part 06

Das Mikado Spiel – Teil 06

  • In my book „From Leading to Liberty“ the horses learned in Game 30 (on page 136) how to place their feet individually and on command. We mentioned that generally a horse has no good awareness of his hind feet – they usually just automatically follow in the direction where the front ones are going. When playing those games, you will find that they fascinate your horse much more than you might have thought – nimbleness and sureness of his feet are the most important physical achievement for a flight animal!
  • AND we want to break him of his reflex to flee, whenever something becomes difficult! For this too these games are very useful – they make your horse much safer to be around. Placing his feet calmly on command increases his trust in you – and being able to place them so that nothing untoward happens as a result, even in a complicated situation, greatly increases his self-confidence in his own abilities.
  • So the above game 30 (the “Leg Counting Machine”) is the pre-requisite – the ground work for all the following games for sure feet, such as the Tyre Game, Walking the Plank, the See-saw Game, the Mountain Goat and the Mikado.
  • In meinem Buch „From Leading to Liberty“ haben die Pferde im Spiel 30 (auf Seite 136) gelernt ihre Hufe auf Kommando einzeln zu setzen. Wir hatten erwähnt, daß ein Pferd generell keine gute Vorstellung davon hat, was seine Hinterfüße tun – die folgen normalerweise einfach in die Richtung, in die die vorderen losgelaufen sind. In diesen Spielen werden Sie merken, daß sie Ihr Pferd mehr faszinieren, als Sie vermutlich dachten – denn Gewandheit und Trittsicherheit sind einem Fluchttier die wichtigste Errungenschaft!
  • UND wir wollen ihm ja auch das ständige Flüchten abgewöhnen, immer wenn etwas schwierig wird. Auch dafür sind diese Spiele sehr nützlich – sie machen Ihr Pferd verläßlich. Seine Hufe ruhig auf Kommando zu setzen, erhöht sein Vertrauen in Sie – und das zu schaffen, sogar in komplizierten Situationen, ohne daß etwas schiefgeht, das erhöht ungemein sein Selbstvertrauen in seine eignen Fähigkeiten.
  • Daher ist das oben erwähnte Spiel 30 (die „Beinzählmaschine“) als Vorübung für alle Spiele der Trittsicherheit, wie das Reifenspiel, Balancieren auf Planken, die Wippe, die Bergziege und eben auch das Mikado Spiel unerläßlich.
The "Leg Counting Machine" game is the necessary preparation for the Mikado game. Das "Beinzähl" Spiel ist die nötige Vorbereitung für das Mikado Spiel.

The “Leg Counting Machine” game is the necessary preparation for the Mikado game.
Das “Beinzähl” Spiel ist die nötige Vorbereitung für das Mikado Spiel.

  • A Mikado is a Chinese game in which one must remove one piece from a hotchpotch of thrown sticks without making the other ones tumble or move. For the horse we set up a jumble of poles and encourage him to step through calmly, so the set-up does not roll apart.
  • Wie im chinesischen Mikado, wo man ein Stöckchen aus dem frei geworfenen Haufen herausfischen muß, ohne daß die anderen sich bewegen, soll das Pferd hier ruhig durch einen Stangensalat steigen, ohne daß die Stangen aus der augebauten Anordnung wegrollen.

When setting up the Mikado, leave large enough spaces so the horse won't feel trapped. Machen Sie die Abstände zwischen den Stangen groß genug, so daß das Pferd sich nicht gefangen fühlt.

When setting up the Mikado, leave large enough spaces so the horse won’t feel trapped.
Machen Sie die Abstände zwischen den Stangen groß genug, so daß das Pferd sich nicht gefangen fühlt.

  • Remember that a horse is claustrophobic by instinct. To enter anything that looks like a trap, just because you ask him, is therefore a proof a great trust in you – and you must honor it accordingly. Remember also that your horse cannot see an obstacle, which is right under his belly, so your instructions must be very clear, in order to guarantee success. And if you don’t guarantee it – this will cause an instant loss of trust in your leadership!
  • Sie erinnern sich, daß ein Pferd von Natur aus klaustrophibisch ist. Wenn es daher auf Ihren Wunsch hin in etwas einsteigt, was wie eine Falle aussieht, dann beweist das großes Vertrauen in Sie – welches Sie entsprechen honorieren müssen. Vergessen Sie auch nicht, daß das Pferd ein Hindernis direkt unter seinem Bauch nicht sehen kann, so daß Ihre Anleitungen ganz klar sein müssen, damit ein Erfolg garantiert ist. Denn wenn Sie den nicht garantieren, verliert Ihr Pferd sofort sein Vertrauen in Ihre Führung!
Touching Aids via whip must be well understood by the horse - see book! Touchierhilfen müssen vom Pferd gut verstanden werden - siehe Buch!

Touching Aids via whip must be well understood by the horse – see book!
Touchierhilfen müssen vom Pferd gut verstanden werden – siehe Buch!

  • In „From Leading to Liberty“ Game 4 on page 48 you learned to give correct touching aids. [And YES, I would like you to order that book, if you don’t possess it yet, because it has so many useful lessons in it – and all illustrated with very clear drawings!]
  • You must master these touching aids first, as directing your horse’s feet while in the Mikado set-up is only possible via your whip. So your horse must be used to them and understand them – otherwise he will not be able to follow your directions – the poles will roll – he will get hit on his legs by them, panic and jump out – end of game, end of trust in you, end of fun.
  • Im Buch „From Leading to Liberty“ im Spiel 4 auf Seite 48 haben Sie gelernt, wie man korrekte Touchierhilfen gibt. [Und JA, ich hätte gerne, daß Sie das Buch kaufen, da es so viele nützliche Lektionen enthält – in leichtem Englisch geschrieben und mit vielen Zeichnungen erklärt!]
  • Diese Touchierhilfen müsen Sie beherrschen, da Sie im Mikadospiel nur mit der Gerte die Hufe Ihres Pferdes dirigieren können. Ihr Pferd muß sie daher gewöhnt sein und sie verstehen – sonst kann es Ihre Anleitungen nicht ruhig befolgen – die Stangen werden purzeln – Pferd wird am Bein getroffen, Panik und Flucht folgen – Ende des Spiels, Schluß mit Vertrauen in den Führer und aus ist das Lernvergnügen!

A gentle tug forward with raised hand means: "take a step!" Ein leichtes Zupfen nach vorn bedeutet: "mach einen Schritt!"

A gentle tug forward with raised hand means: “take a step!”
Ein leichtes Zupfen nach vorn bedeutet: “mach einen Schritt!”

  • You will also direct your horse by slight aids on the rope – NOT by pulling on him, of course! (That would only create counter pull and loss of trust). Lifting the rope means “come along, step!”, and sinking it means “now you can stop”.
  • By gently moving the horse’s head to one side or the other, you can change his weight distribution from the right to the left foreleg. In the entire game you must pay good attention to which foot is weighted and which is “free”, as this is always the next one to move.
  • Sie werden Ihr Pferd auch mit sanften Hilfen am Strick anleiten – natürlich NICHT durch ziehen! (Das erzeugt nur Gegenzug und Vertrauensverlust). Das Seil anheben bedeutet „komm mit, mach einen Schritt“ und es absenken heißt „geschafft, jetzt kannst du anhalten“.
  • Indem man sanft den Kopf des Pferdes nach der einen oder anderen Seite führt, kann man seine Gewichtsverteilung beeinflussen. Durch das ganze Spiel hindurch muß man scharf beobachten, welcher Fuß gerade belastet wird und welcher als Spielbein „frei“ ist, da der immer als nächster dran kommt.

Give the horse the opportunity to inspect the obstacle. Das Pferd muß Gelegenheit haben, das Hindernis zu erforschen.

Give the horse the opportunity to inspect the obstacle.
Das Pferd muß Gelegenheit haben, das Hindernis zu erforschen.

  • First we let the horse inspect our contraption – King shows very questioning ears here! “My Goodness – he says – WHAT next!!” [See “questioning ears” in series “Understanding your Horse”, Blog 08]. Gill’s whip is in neutral position and the rope is lose.
  • The aid sequence for stepping through will now be: lift rope hand to indicate that you’ll get going. Give touching aid on the foot which wants to go next – if you can’t see which one that would be, gently turn his head one way (say right – he’ll put his weight to the right) and touch the foot on the other side (left). Gently tug him forward on the rope (don’t pull!) as encouragement. Reassure with voice. Keep “touching up” the foot until it has cleared the pole. Then sink rope hand and rest whip on cannon bone. Stop and praise – feed. Continue with the next foot.
  • Zuerst darf das Pferd wie immer sich die Chose anschauen – King zeigt hier sehr fragende Ohren! „Mein liebes Bißchen – sagt er –was ist den DAS schon wieder!“ [„fragende Ohren“ siehe Blog 08 von “Ihr Pferd verstehen“]. Gills Gerte ist auf neutral gestellt und das Seil ist lose.
  • Die Abfolge der Hilfen zum Durchschreiten ist nun: Seil anheben als Zeichen, daß es los geht. Touchierhilfe am Fuß der unbelastet ist – wenn Sie das nicht erkennen können, führen Sie den Kopf leicht zu einer Seite (sagen wir mal rechts – dann verlagert es sein Gewicht nach rechts), touchieren Sie die andere Seite (links) zum Anheben. Zupfen Sie zur Anregung am Seil etwas vorwärts (nicht ziehen!), ermuntern Sie mit Stimme. Touchieren Sie den angehobenen Fuß weiter bis er die Stange überquert hat. Dann senken Sie die Seilhand ab und legen die Gerte am Röhrbein an. Anhalten, loben – füttern. Dann der nächste Fuß.
The touching aid directs the step, the rope hand controls the forward motion. Das Peitschenzeichen dirigiert den Schritt, während die Seilhand die Bewegung nach vorn kontrolliert.

The touching aid directs the step, the rope hand controls the forward motion.
Das Peitschenzeichen dirigiert den Schritt, während die Seilhand die Bewegung nach vorn kontrolliert.

  • Here you see Beau already in the Mikado jumble. Terri gives a touching aid on the foreleg to make him lift it high enough to clear the next pole. Her outstretched rope-hand stops the forward motion. The horse’s ears are concentrated backward into his own body – he is thinking along!
  • Hier sieht man Beau schon mitten im Stangensalat. Terri gibt am Vorderbein die Touchierhilfe, so daß er den Fuß hoch genug hebt, um ohne Berührung über die nächste Stange zu kommen. Die Ohren des Pferdes sind nach hinten zum eignen Körper konzentriert – er denkt mit!
The resting whip tells the horse to stop. Die angelehnte Gerte zeigt dem Pferd, daß es stoppen kann.

The resting whip tells the horse to stop.
Die angelehnte Gerte zeigt dem Pferd, daß es stoppen kann.

  • The foot has cleared the pole and landed safely. Terri rests the whip against his cannon bone – “leave it there, rest a moment”. (Once the horse has stopped calmly, this would be a good time to give him a treat). Then you would raise the rope hand again to indicate that you want him to move on, you would give a gentle touching aid on the next foot to move, which would be his left hind in this case (the front staying parked).
  • Der Huf ist drüben und gut gelandet. Terri läßt die Gerte am Röhrbein ruhen – „laß einen Moment stehen, so ist gut“. (Wenn das Pferd ruhig angehalten hat, ist das ein guter Zeitpunkt, um ein Leckerli zu füttern). Dann heben Sie die Seilhand wieder an als Zeichen, daß es weiter geht, eine sanfte Touchierhilfe am nächsten Bein das treten soll, was in diesem Fall sein linkes Hinterbein wäre (während die Vorderbeine geparkt bleiben).
Beau is waiting for instructions from Terri, as he cannot see the pole under his belly. Beau wartet auf Anweisung von Terri, da er die Stange under seinem Bauch nicht sehen kann.

Beau is waiting for instructions from Terri, as he cannot see the pole under his belly.
Beau wartet auf Anweisung von Terri, da er die Stange under seinem Bauch nicht sehen kann.

  • Beau is almost through! You can clearly see that he is very calm throughout. He lifts his hind leg, and as he can’t see the pole under his belly, he waits for directions from Terri – once his foot is over far enough, she will sink her rope hand and he will set his foot down. Two more feet to go and mission accomplished! Well done!

Have fun practising !!

  • Beau ist fast durch! Man kann klar erkennen, daß er die ganze Zeit ruhig und konzentriert ist. Er hebt sein Hinterbein, und da er unter seinem Bauch die Stange nicht sehen kann, wartet er auf Anleitung von Terri – wenn sein Fuß weit genug herüber ist, wird sie ihre Seilhand absenken und er wird den Huf absetzen. Noch zwei Füße und er hat es geschafft! Prima Arbeit!

Viel Spaß beim Üben!!

Party Games for your Horse – Blog 05 – Jump the Whip!

Posted on by Jutta Wiemers

Party Games for your Horse – Part 05

Gesellschaftsspielchen für Ihr Pferd – Teil 05

“Over the Whip!”

  • In this game we broaden our horse’s understanding of the ordinary “send and call” games, which you were introduced to in the book “From Leading to Liberty”. I started playing “Over the Whip!” because in my present boarding stable we are not allowed to have any toys in the arena, no poles… no jumps… – what to do for playful relaxation?
  • As I said in my book in the chapter of “Send and Call Games”, page 226, Game 57: sending your horse somewhere – after a bit of liberty training (for which you bought my book, of course) is relatively easy – he might run away after you send him, but at least you sent him! You will, however, “…discover that horse logic is not the same as human logic. Your horse will run off in the direction to which you point, and, with a happy face and lots of motivation, will run around the obstacle…” – because flight animals don’t waste energy without a good reason!

“Peitsche springen!”

  • In diesem Spiel erweitern wir das Verständnis unseres Pferdes der normalen „Schick-und-Ruf“ Spiele, die Sie aus dem Buch “From Leading to Liberty” schon kennen. Ich habe „Über die Peitsche“ zu spielen angefangen, da ich in meinem jetzigen Stall keinerlei Spielzeug in der Halle haben darf, keine Stangen… keine Sprünge… was also tun für spielerisches Entspannen?
  • Wie ich im Kapitel der “Send and Call Games”, Seite 226, Spiel 57 gesagt habe: sein Pferd nach etwas Freiheitsdressur (wofür Sie schließlich mein Buch gekauft haben!) wohin zu schicken ist leicht – vielleicht rennt es weg, nachdem Sie es schicken, aber wenigstens haben Sie es geschickt! Sie werden jedoch entdecken, daß Pferdelogik nicht wie Menschenlogik ist. Das Pferd wird zwar in die gezeigte Richtung laufen, dann aber, mit glücklichem Gesicht und viel Motivation um das Hindernis herum rennen – denn Fluchttiere verschwenden nie ohne Grund ihre Energie!
Very motivating! Go over the jump together! Sehr motivierend! Gemeinsam hüpfen!

Very motivating! Go over the jump together!
Sehr motivierend! Gemeinsam hüpfen!

  • If you want to motivate your horse to go over a jump, you can best explain it by doing it together first. Very good for your own fitness! You have to radiate motivation – and praise lots. Of course you don’t pull on your horse – that would kill the fun. The introductory steps to the games are all in the book. Now the horse has understood that we are playing “jump” and it suffices to give him a good start in the right direction.
  • Wenn Sie Ihr Pferd motivieren wollen über einen Sprung zu gehen, dann erklären Sie das am besten, indem Sie es zuerst gemeinsam machen. Sehr gut für Ihre Fitness! Man muß dabei Motivation ausstrahlen – und viel loben. Natürlich zieht man nie am Pferd – dann wäre der Spaß schon vorbei. Die Vorübungen sind alle im Buch. Jetzt hat das Pferd verstanden, daß wir „springen“ spielen und es genügt, ihm einen guten Start in die richtige Richtung zu geben.

Run with him! Rennen Sie mit ihm!

Run with him!
Rennen Sie mit ihm!

  • Horses know that running parallel is a sign of friendship and will be highly motivated. Beau’s ears are pointed attentively to Chels – you can see that both are truly playing!
  • Pferde wissen ja, daß paralleles Rennen ein Zeichen von Freundschaft ist und werden schon daher hoch motiviert sein. Beaus Ohren sind hier aufmerksam auf Chels gerichtet – man sieht ganz klar, daß beide wirklich spielen!
Much motivation needed for the call-back! Zum Zurückkommen muß er hochmotiviert sein!

Much motivation needed for the call-back!
Zum Zurückkommen muß er hochmotiviert sein!

  • Calling a horse back over an obstacle is more difficult, but for the whip-game not relevant. Just such a nice photo!
  • In the next clip you see how you can direct the “sending” by pointing and giving the horse whip aids at the hind quarters for added energy
  • Ein Pferd über einen Sprung zurück zu rufen ist ein bißchen schwerer, aber für unser Peitschenspiel nicht relevant. Es ist nur so ein schönes Foto!
  • Im nächsten Clip sehen Sie wie man das “Schicken” dirigieren kann, indem man mit Zeigen und Peitschenhilfen an der Hinterhand für mehr Energie sorgt.

  • So first we build up motivation by going over the jump together! Then we send the horse by himself – you see how we contained the horse between the trainer and the fence to make the learning experience clear and easier. We have eliminated the opportunity to go around the jump although the horse is at liberty. Then we send the horse without accompanying him – finger signs and voice encouragement suffice! (In the “Call Games” of the book you also learn how to get the horse to come back to you over the same obstacle at liberty).
  • Zuerst also bauen wir Motivation auf, indem wir gemeinsam hüpfen. Dann senden wir das Pferd alleine los – auch hier haben wir es zwischen Trainer und dem Zaun etwas eingeschlossen, um die Lernerfahrung klar und leichter zu machen. Wir haben damit die Gelegenheit genommen um den Sprung herumzurennen, obwohl das Pferd frei läuft. Dann schicken wir das Pferd ohne Begleitung – Fingerzeigen und Stimmkommando genügen als Ermunterung! (In den „Rufspielen“ des Buchs lernen Sie auch, das Pferd in Freiheit über das Hindernis wieder zurück zu locken).

  • But now I want to introduce a new element to our “Over the Jump” game! Since I don’t have real jumps at my disposal, I want Beau to accept a whip presented to him as the obstacle.
  • The first explanation must be simple! My horse is well prepared, because he learned to “count his legs” over a pole already in Game 30 (Book: From Leading to Liberty) on page 136. The added difficulty here is that I have to present the obstacle in one hand and keep him going with the other! He does step over – but when asked to jump it, he shows the typical energy-saving mode of the flight animal – and goes around my “jump” every time. So I have to make the task easier.
  • Aber jetzt will ich ein neues Element in das „Over the Jump“ Spiel einführen! Da ich keine wirklichen Hindernisse zur Verfügung habe, möchte ich, daß Beau meine hingehaltene Peitsche als Hindernis akzeptiert.
  • Die erste Erklärung muß einfach sein! Mein Pferd ist gut vorbereitet, da er im Spiel 30 (Buch: From Leading to Liberty) auf Seite 136 schon „Beine zählen“ gelernt hat. Die zusätzliche Schwierigkeit hier ist nun, daß ich mit einer Hand das Hinderniss präsentieren muß, während die andere versucht ihn am Gehen zu halten. Beau steigt lieb darüber – als ich ihn aber zum Springen anrege, verfällt er in den typischen „Energiespar-Modus“ des Fluchttiers – und rennt jedes Mal außen herum.
  • In this clip I present my whip in a very calm fashion – Beau can inspect it and decide to jump at his will. I frame him between me and the wall, so he cannot circumvent the obstacle – although he could of course refuse or run away! But it is clear that he knows what to do and he wants to play – the first jump is still a bit tentative, but then he performs his new trick with more and more energy and enthusiasm. Lots of heartfelt praise !!
  • In diesem Clip präsentiere ich ihm die Peitsche ganz ruhig – Beau kann sie erkunden und sich selbst zum Springen entschließen. Wieder schließe ich ihn zwischen mir und der Wand ein, damit er nicht das Hinderniss vermeidet – obwohl er natürlich verweigern oder abhauen könnte! Aber es ist klar, daß er weiß was er soll und er will ja spielen! Der erste Sprung ist noch ein bißchen zögerlich, dann aber zeigt er den neuen Trick mit mehr und mehr Energie und Begeisterung. Viel echt gefühltes Lob ist angebracht!!
  • Now I slowly retreat from the wall more and more. I don’t pay attention to the beauty of the jump at this point, but rather praise Beau a lot for not avoiding it. We are making progress! (Sorry that the end result hasn’t been filmed yet – helpers are missing!)

Have fun playing!!

  • Jetzt entferne ich mich peu a peu von der Wand. Ich beachte erst mal nicht die Schönheit des Sprunges, sondern lobe Beau lautstark dafür, daß er das Hindernis nicht vermeidet. Wir machen Fortschritte! (Sorry, daß das Endresultat nicht gefilmt wurde – mir fehlen die Helfer!)

Viel Spaß beim Spielen !!

Party Games for your Horse – Blog 04 – Longe Fun!

Posted on by Jutta Wiemers

Fun on the Lunge Line – Part 04

Longierspaß – Teil 04

  • In the last game we introduced our horses to turns and rope aids in a playful manner. These games also taught us to become more adept at handling the tools of our aids – mainly the whip, rope and our body language.
  • In the game proposed today we will complicate matters a little, because we will take our communication via body language out of the equation – rather, we will confuse the horse a little! So now we rely on the fact that he will listen to our voice commands so well that he understands his job, without taking the clue from our movement. Sounds easy? Try it!
  • We normally exercise our horse on the lunge line – we stand in the centre, the horse has to run. Now we reverse the allocation of duties!
  • Beim letzten Spiel haben wir unser Pferd auf spielerische Weise mit Drehungen und Seilhilfen bekannt gemacht. Diese Spiele haben uns selbst geschickter in der Handhabung unserer Hilfswerkzeuge gemacht – hauptsächlich mit Gerte, Seil und Körpersprache.
  • Im heute vorgeschlagenen Spiel komplizieren wir die Sache etwas, denn wir machen nun die Rechnung ohne das Mittel unserer Körpersprache – im Gegenteil werden wir unser Pferd damit ein bißchen verwirren! Daher müssen wir uns jetzt darauf verlassen, daß es schon so gut auf unsere Stimmhilfen hört, daß es seine Aufgabe versteht, ohne Rückschlüsse aus unserer eignen Bewegung zu ziehen. Nicht schwer? Ausprobieren!
  • Normalerweise machen wir unserem Pferd an der Longe Bewegung – wir stehen in der Mitte und das Pferd muß laufen. Jetzt wollen wir diese Arbeitsaufteilung mal umkehren!
This is the goal! The horse turns on the spot and stays in line with his playmate. Das ist das Ziel! Das Pferd dreht sich auf der Stelle und auf einer Linie mit dem Partner.

This is the goal! The horse turns on the spot and stays in line with his playmate.
Das ist das Ziel! Das Pferd dreht sich auf der Stelle und auf einer Linie mit dem Partner.

  • The horse’s duty is to stay put in the middle and turn with the running playmate in such a way that he can keep a sharp eye on her. The runner must make sure that the rope remains lose at all times, as otherwise she would surely pull the horse off his centre.
  • Die Aufgabe des Pferdes ist es nun in der Mitte zu bleiben und sich so mit seiner laufenden Spielkameradin zu drehen, daß es ein scharfes Auge auf sie halten kann. Die rennende Person wiederum muß sicher stellen, daß das Seil immer lose bleibt, da sie sonst sicherlich das Pferd aus dem Zentrum ziehen würde.

King has not understood the game - he walks in small circles after his partner, instead of "lunging" her! King hat das Spiel noch nicht begriffen - er läuft seiner Partnerin in kleinen Kreisen hinterher, anstatt sie zu "longieren"!

King has not understood the game – he walks in small circles after his partner, instead of “lunging” her!
King hat das Spiel noch nicht begriffen – er läuft seiner Partnerin in kleinen Kreisen hinterher, anstatt sie zu “longieren”!

  • In the picture above we see that though Janine runs with admirable abandon and has the rope lose, the horse has not understood to stay put yet – he walks in a small circle to be able to keep his eyes and ears on her.
  • Im obigen Bild sehen wir, daß Janine zwar mit bewundernswürdiger Hingabe rennt und das Seil lose bleibt, das Pferd aber noch nicht verstanden hat an seinem Platz zu bleiben – es läuft in kleinen Kreisen, um sie mit Augen und Ohren verfolgen zu können.
The runner is far ahead of her playmate. They should both be in line - King is lagging in his spin! Die Läuferin ist ihrem Partner weit voraus. Sie sollten beide auf einer Linie sein - King dreht sich zu langsam!

The runner is far ahead of her playmate. They should both be in line – King is lagging in his spin!
Die Läuferin ist ihrem Partner weit voraus. Sie sollten beide auf einer Linie sein – King dreht sich zu langsam!

  • King is learning – because we shout “turn! turn!” as Janine runs, and “stay!” when he wants to walk off, and these are a commands he knows well! But the runner clearly gets ahead of her horse – while we try to teach him to turn on the spot and at such a speed so that she remains placed in line with his body – in front of his nose.
  • King lernt schon – da wir dauernd „turn! turn!“ rufen, während Janine herumflitzt, und „stay!“, wenn er weglaufen will, und das sind Kommandos, die er gut kennt! Aber die Läuferin ist ihrem Partner hier zu weit voraus – während wir ja versuchen, dem Pferd zu erklären, daß es sich so schnell auf der Stelle drehen soll, daß beide auf einer Linie bleiben, welche die Verlängerung seiner Achse und vor seiner Nase ist.

Tight turn and nicely in line! Enger Kreis und auf der richtigen Linie!

Tight turn and nicely in line!
Enger Kreis und auf der richtigen Linie!

  • Better! King still has “questioning” ears and he still takes relatively large steps with his forehand. But his hind crosses nicely and the turn gets ever tighter.
  • Besser! King zeigt noch stark „fragende“ Ohren und seine Vorhand nimmt noch große Schritte. Aber die Hinterhand kreuzt sauber und die Kreise werden zunehmend enger.
  • Here you see it on film! In the first half of the clip you can see how Czar is trying to understand the concept of the game – and is still quite puzzled!
  • But in the second half he’s got it! He turns nicely on the spot – and I think he definitively enjoys the fact that SHE is the one, who must do all the running!

 

Have fun trying – and get fit!!

  • Hier sehen Sie e sim Film! In der ersten Hälfte des Clips sieht man, wie Czar versucht das Spiel zu verstehen – und noch ziemlich verwirrt ist!
  • Aber in der zweiten Hälfte hat er es kapiert! Er dreht sich sauber auf der Stelle – und ich denke, daß ihm die Tatsache, daß SIE rennen muß, viel Spaß macht!

 

Auch Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren – werden Sie fit!!

Party Games – Blog 03 – Dancing Waltz

Posted on by Jutta Wiemers

Party Games : Dancing the Waltz – 03

Gesellschafts-spielchen : Walzertanzen – 03

  • In the last Blog we visited the Fast-Food together – so this time we have to lose a bit of weight. So we will go dancing!
  • In order to explain to the horse what we expect of him, we have to fall back on aids, which the horse already knows – or start at the very beginning. In this Blog we presuppose that you can already lead correctly (if you haven’t practiced this yet, read on page 58 in the book “From Leading to Liberty”). As we are playing right now, you can locate yourself in the partner position next to the horse’s shoulder.
  • We approach from the left: Terri is walking briskly – in partner position, parallel to the horse with a good sideways distance and with a pointing whip at the hind quarters to retain a fluid tempo. (As you already know we never pull on the rope!!) Since we have to turn to dance the waltz – and since we always explain a new exercise on the rope first – Terri passed the rope over Beau’s head before the start, so it doesn’t get into the way during the turn.
  • Im letzten Blog waren wir gemeinsam beim „Fast-Food“ – und so müssen wir diesmal etwas abnehmen. Daher werden wir tanzen gehen!
  • Um dem Pferd zu erklären, was wir von ihm erwarten, müssen wir auf Hilfen zurückgreifen, die es schon kennt – oder ganz am Anfang beginnen. In diesem Blog setzen wir voraus, daß Sie schon korrekt führen können (dazu lesen Sie im Buch „From Leading to Liberty“ auf Seite 58 nach, wenn Sie das noch nicht geübt haben). Da wir hier spielen, können Sie sich in der Partnerposition neben der Schulter des Pferdes befinden.
  • Wir kommen von links: Terri schreitet flott voran – in Partnerposition, parallel zum Pferd mit gutem seitlichen Abstand, und mit Gertenhilfe an der Hinterhand, damit das Tempo erhalten bleibt. (Bei uns wird bekanntlich nie am Seil gezogen!!) Beim Walzer dreht man sich ja – und da wir die Übung wie immer zuerst mal am Strick erklären – hat Terri das Seil schon über Beaus Hals gelegt, damit es bei der Drehung nicht im Weg ist.
Partner position - lose rope over the neck. Partner Position - loses Seil über dem Hals.

Partner position – lose rope over the neck.
Partner Position – loses Seil über dem Hals.

  • To start the turn, the leader stops and gives the sign for a turn with the forehand via the whip at the neck / head of the horse. This aid must be given in a calm and rhythmic manner, so as to not make the horse head-shy and nervous.
  • Zur Einleitung der Drehung stoppt der Führer und gibt mit der Gerte am Hals /Kopf des Pferdes das Zeichen für die Wendung mit der Vorhand. Diese Bewegung muß ruhig und rhythmisch ausgeführt werden, damit das Pferd dabei nicht nervös wird.

Whip sign in the front for the turn with the front legs. Gertenzeichen am Hals für die Wendung der Vorhand.

Whip sign in the front for the turn with the front legs.
Gertenzeichen am Hals für die Wendung der Vorhand.

  • In the turn the hind quarters should not walk too far away, the horse should learn to turn on the spot, rather than walking in a big circle.
  • During the whole exercise we never pull on the rope! The movement, which the horse should perform, is indicated by us merely through body language and the whip signs. In the next picture you see clearly, how Terri stares at the horse’s left hip bone (this being the request for a yield as you already know from other Blogs) and reinforces this command by a sign from the whip – again with calm and rhythmic movement up and down.
  • In der Drehung sollte sich die Hinterhand nicht zu weit entfernen, das Pferd soll lernen, sich auf der Stelle zu drehen anstatt einen großen Zirkel zu laufen.
  • Bei der ganzen Übung ziehen wir nie am Seil! Die Bewegung, die das Pferd ausführen soll, wird von uns nur mit Körpersprache und Gertenzeichen angedeutet. Im nächsten Bild sehen Sie klar, wie Terri auf den linken Hüftknochen schaut  (das ist eine Aufforderung zum Weichen, wie Sie aus anderen Blogs schon wissen) und diese mit der Gerte bestärkt, was wiederum mit ruhigen, rhythmischen Auf- und Abbewegungen geschieht.
Completing the turn - whip sign at the hind. Vollendung der Drehung - Gertenzeichen an der Hinterhand.

Completing the turn – whip sign at the hind.
Vollendung der Drehung – Gertenzeichen an der Hinterhand.

  • In the next picture Beau has nearly completed the turn. Now Terri gives a prompt sign to continue walking forward fluidly by pointing with the rope hand (the left in this case) in the direction of intended travel, and again urges the horse on with the whip hand behind. The rope must remain lose!
  • Im nächsten Bild hat Beau die Drehung fast vollendet. Nun gibt Terri ein promptes Kommando zum flüssigen Weitergehen, indem sie mit der Seilhand (der linken in diesem Fall) in die Richtung zeigt, und den Fluß der Bewegung wiederum mit der Peitsche hinter sich bestärkt. Das Seil ist wie immer lose!

Instant sign for fluid next forward motion. Sofortiges Zeichen zum flüssigen Weitergehen.

Instant sign for fluid next forward motion.
Sofortiges Zeichen zum flüssigen Weitergehen.

  • As soon as Beau is again on the straight line, Terri throws the rope elegantly with a much practiced move over his neck, so both are ready for the next waltz turn!
  • Sobald sich Beau wieder auf der geraden Linie befindet, wirft Terri mit elegantem und viel geübtem Schwung das Seil wieder über seinen Hals, damit sie beide für die nächste Drehung parat sind!

Back on the straight line - throw the rope over to be ready for the next turn!Wieder auf der Geraden - Seil überwerfen für die nächste Drehung!

Back on the straight line – throw the rope over to be ready for the next turn!                             Wieder auf der Geraden – Seil überwerfen für die nächste Drehung!

  • When coming from the right the rope and whip hand are of course reversed: When you walk parallel it is always the hand, which is nearer the horse, that holds the rope, and the “outer” hand urges the horse on from behind with the whip. The photo combination shows the course of motion:
  • fluid forward movement on the straight line
  • introduction of the turn with a whip sign for a turn around the hindquarters
  • completion of the turn by letting the hindquarters yield (body language and whip sign)
  • back on the straight line – throw of the rope over the neck once more
  • praise !!!
  • Von rechts kommend sind Seil- und Gertenhand natürlich umgekehrt: Wenn man parallel läuft, ist es  immer die dem Pferd nähere Hand, die das Seil hält und die „äußere“ Hand treibt von hinten mit der Gerte. Die Fotomontage zeigt den Ablauf:
  • Flüssiges Vorwärtsgehen auf der Geraden.
  • Einleitung der Drehung mit Gertenzeichen zur Vorahndwendung
  • Vollendung der Drehung durch Hinterhandweichen (Körpersprache und Gertenzeichen)
  • Wieder auf der Geraden Überwerfen des Seils
  • Loben !!!
Coming from the right - same game! Von rechts kommend - das selbe Spiel!

Coming from the right – same game!
Von rechts kommend – das selbe Spiel!

Now without rope:

  • Once the horse has understood the aids, you can remove the rope, but continue to go through the motions as IF you were still holding it. This way you give the correct signs with your body language automatically. As soon as the turn happens fluidly, your whip sign turns into a circular motion over top of the horse’s back – beginning obliquely at the neck, then passing over his head, and ending obliquely at his hind end on the other side.

 

Nun ohne Seil:

  • Wenn das Pferd die Hilfen einmal verstanden hat, macht man das Seil ab, bewegt sich aber noch genauso, als wäre es noch da. Damit gibt man automatisch die richtigen Zeichen mit der Körpersprache. Sobald die Drehung wirklich flüssig vor sich geht, ergibt das ein Peitschenzeichen, welches über dem Pferderücken quasi einen Kreis beschreibt – beginnend quer am Hals, dann über den Kopf, und auf der anderen Seite quer an der Hinterhand endend.
Keeping order in the group is more difficult! In der Gruppe Ordnung zu halten ist viel schwieriger!

Keeping order in the group is more difficult!
In der Gruppe Ordnung zu halten ist viel schwieriger!

You can play this with several horses!

  • If you now become ambitious and have several play mates at your disposal, try them in a row! You can also change the tempo as you like it! You can call off the turn from trot or canter – the faster, the cooler the horses think they are!

 

Mit mehreren!

  • Wer nun ehrgeizig wird und mehrere Spiel-kameraden zur Verfügung hat, der kann es in der Reihe versuchen! Auch das Tempo können wir beliebig erhöhen! Man kann die Wendung auch aus dem Trab oder sogar im Galopp abrufen – je schneller, desto toller finden sich die Pferde!
The ultimate Waltz challenge - let them dance as a couple! Die höchste Walzer-Herausforderung - laßt sie als Paar tanzen!

The ultimate Waltz challenge – let them dance as a couple!
Die höchste Walzer-Herausforderung – laßt sie als Paar tanzen!

Dancing as a couple!

  • As the most difficult variation (we have to stay inventive enough so the horses don’t lose interest!) we tried this with a couple of dancers. This turn can of course not happen from a fluid forward motion. But your inventive talent shall not be limited by me!

Have fun practicing!!!

Als Paartanz!

  • Die schwierigste Variante (denn man muß ja immer erfinderisch genug bleiben, damit die Pferde nicht das Interesse verlieren!) haben wir das mit einem Tanzpaar versucht. Das geht nicht aus der flüssigen Wie immer sind der Erfindungsgabe keine Grenzen gesetzt!

Viel Spaß beim Üben!!!

Party Games – Blog 02 – Take-Out Food!

Posted on by Jutta Wiemers

The Take-Out –Blog 02 

Straßenverkauf! – Blog 02

  • In this series I want to suggest a few little games which will give your horse a sense of achievement and will therefore be fun for him.

Teach your horse to “Touch” on command:

  • Many of you will already be acquainted with the term clicker training – often this has to do with the touching or pursuing of a target object.
  • I have previously suggested to you to read the book “Don’t shoot the Dog” by Karen Pryor. But in my own book „From Leading to Liberty“ you can also learn on page 211 how to get started – I also show some games with drawings for easy understanding.
  • In dieser Serie wollen wir zu ein paar kleinen Spielchen anregen, die ein Erfolgsgefühl vermitteln und dem Pferd daher Spaß machen.

Lehren Sie Ihr Pferd etwas auf Kommando zu berühren:

  • Vielen von Ihnen wird der Begriff Klickertraining schon etwas sagen – hierbei dreht es sich oft um die Berührung oder Verfolgung eines Zielobjektes.
  • Ich habe schon oft das Buch von Karen Pryor  „ Positiv bestärken, sanft erziehen„ erwähnt, das Sie unbedingt lesen sollten. Aber auch in meinem Buch „From Leading to Liberty“ können Sie im Kapitel „Target Training“ aus Seite 211 (in leicht verständlichem Englisch) nachlesen, wie man dieses Kapitel angeht – ich zeige das auch mit vielen Zeichnungen, die Ihnen den Start leicht machen. [Ganz fantastisch wird dieses Training in allen Einzelheiten im neuen Buch von Eva Wiemers erklärt, das wir alle sehnsüchtig erwarten – wenn der Olms Verlag endlich mal voran machen würde!]
03-LibertySmall
  • I suppose that you have also learned about the behavioural scientist Pawlow and his experiments, who found out that animals can link different sensations or impressions like a reflex action. One example was the sound of a gong, which, always followed by the aspect and smell of food, later on triggered the appetite and flow of saliva in the dogs (even without seeing or smelling food) all on its own. The animal “associated” gong and food, since both always happened at the same time.
  • In the case of Target Training we want to achieve that the horse associates the touching (and later perhaps also the following) of a target object with the promptly following reward with a treat.  That can turn out to be a very useful thing – and as a game will always be fun for the horse!
  • In today’s Party Game we, as trainers, will attempt to achieve such an association through good observation and fast reward : “if you touch here – ping! – you are successful and will trigger the release of a treat”.
  • When I still kept three horses on a piece of leased land close to Vancouver, I used an old chicken house, which had a sliding window to one side, as tack room. When I prepared the feed buckets in there in the evening, the horses always crowded around the door, waiting longingly – and they always were in my way. That gave me this idea:

Ring the bell for service!

  • On the window sill at the inside of the window I installed a bell – and then enticed the horses to come around to the open window on the outside. I taught them to touch the bell with their lips in such a way that a “ping!” sounded – and then rewarded them with a piece of carrot.
  •  To get to this result, several training steps were necessary – behavioural scientists call this the “ladder of approximation”, a whole series of small in-between-goals, which must be understood by the trainee before reaching the end goal. Please study how to do this in the above mentioned books, which I recommend to you, as it would absolutely go beyond  the scope of a Blog – and I would very much wish you to learn it correctly!
  • My three boys understood very quickly that something interesting was happening at the window! But that alone was not enough!
  • Vermutlich haben Sie schon von dem Verhaltensforscher Pawlow gelesen, der in seinen Versuchen feststellte, daß Tiere verschiedene Sinneseindrücke reflexartig miteinander verknüpfen können. Ein Beispiel war der Ton eines Gongs, der, immer gefolgt vom Anblick und Geruch von Futter, später dann ganz alleine (ohne das Zeigen von Futter) schon den Appetit und Speichelfluß beim Hund auslöste. Das Versuchstier hat „Gong“ mit „Futter“ assoziiert, weil beides immer gemeinsam auftrat.
  • Beim „Target-Training“ wollen wir, daß das Pferd die Berührung (und später die Verfolgung) eines Zielobjektes mit der dann prompt folgenden Belohnung „assoziiert“. Das kann eine äußerst nützliche Sache sein – und kann als Spiel sehr viel Spaß machen!
  • Im heute vorgeschlagenen „Gesellschaftsspiel“ versuchen wir als Trainer vermittels guter Beobachtung und schneller Belohnung die Assoziation beim Pferd herzustellen : „wenn Du hier berührst – ping!  – bist Du erfolgreich und löst das Verabreichen einer Belohnung aus“.
  • Als ich noch drei Pferde auf einem gepachteten Stück Land in der Nähe von Vancouver hielt, benutzte ich als Sattelkammer das alte Hühnerhaus, welches nach der Seite ein Schiebefenster hatte. Wenn ich abends da drin die Futtereimer vorbereitete, standen die Pferde immer gedrängt um die Tür herum und warteten sehnsüchtig – und waren mir immer im Weg. Da kam ich auf folgende Idee:

Für Bedienung bitte klingeln!

  • Ich habe innen am Fensterbrett eine Klingel angebracht und die Pferde angeregt, sich von außen dem geöffneten Fenster zu nähern. Dann habe ich ihnen beigebracht die Klingel so mit den Lippen zu berühren, daß tatsächlich ein „ping!“ ertönte – worauf sie ein Stück Möhre bekamen.
  • Bis es dahin kam waren mehrere Schritte des Trainings nötig – Verhaltensforscher nennen das die „Annäherungstreppe“, eine ganze Reihe von Teilzielen, die erst mal vom Pferd verstanden werden müssen. Das lesen Sie bitte in den oben empfohlenen Büchern nach, denn es würde den Rahmen eines Blogs sprengen – und Sie sollen es ja Schritt für Schritt richtig lernen!
  • Daß sich am Fenster etwas Interessantes tat, haben meine Drei ganz schnell begriffen! Aber das alleine genügte ja nicht!

Queuing up at the take-out window in the expectation of wonderful things to come! Schlange-Stehen beim Straßenverkauf in Hoffnung der wundervollen Dinge, die da kommen sollen!

Queuing up at the take-out window in the expectation of wonderful things to come!
Schlange-Stehen beim Straßenverkauf in Hoffnung der wundervollen Dinge, die da kommen sollen!

  • The horses had to learn to touch the object ”bell” (instead of just sticking the head through the open window). They had to learn to touch the bell in such a WAY that it produced the ping sound (instead of chewing on it with their teeth).
  • And then they had to understand that all this could only happen, when there was a person present in the tack room – as in the beginning they also “pinged” with enthusiasm without me! This means, they had to learn to discern, when the situation was at all promising success! Because the take-out was of course closed, when the window was not open at all…
  • You see that for the horses such a simple “little trick” presupposes the understanding of a whole chain of different thought-steps – and horses do not think like us and don’t use our kind of logic!
  • And now my horses became inspiringly inventive! King, for example, tried to entice the window to open by licking it. Then it occurred to them that they might “herd” me in the direction of the tack room.
  • So this is the whole chain of events which they had to understand, as only all of it could lead to a successful ringing of the bell. From:

The “ladder of approximation”:

Go to the window ►

Touch the bell ► carrot  — followed:

Touch ► continue trying ► carrot – then:

Touch ► continue trying ► „ping!“ must sound ► carrot

Touch ► continue trying ► „ping!” must sound ►

Still nobody comes: “ping! ping!” keep trying ► carrot

When the fitting situation was not even given, then they also had to previously think of:

  • Pick up Jutta and entice her to go to the chicken house ► then go round to the window and make her open it ► then touch the bell etc. etc.
  • Die Pferde mußten lernen, das Objekt „Klingel“ zu berühren (anstatt nur den Kopf durch das offene Fenster herein zu stecken). Sie mußten lernen, die Klingel SO zu berühren, daß ein Ton enstand (anstatt die Klingel nur mit den Zähnen zu malträtieren!).
  • Und dann mußten sie verstehen, daß all dies nur passieren konnte, wenn in der Sattelkammer auch ein Mensch anwesend war – denn sie „pingten“ anfangs auch sehr eifrig ohne mich! Sie mußten also lernen, wann die ganze Situation überhaupt erfolgsträchtig war! Denn wenn das Fenster dazu noch zu war, dann war der Straßenverkauf ja geschlossen…
  • Man sieht, daß so ein einfacher „kleiner Trick“ für die Pferde das Erlernen einer ganzen Kette von verschiedenen Gedankenschritten voraussetzt – denn Pferde denken nicht wie wir und besitzen nicht unsere Logik!
  • Und nun wurden meine Pferde begeisternd erfinderisch! King versuchte zum Beispiel das Fenster durch Belecken dazu zu bringen, daß es sich öffnen sollte. Dann kamen sie darauf, daß man mich zur Sattelkammer „herden“ mußte, damit sich ein Erfolg einstellen konnte.
  • Sie haben also eine ganze Verhaltenskette gelernt, denn nur die konnte auch zum erfolgreichen Klingeln führen. Aus:

Die “Annäherungsleiter”:

Ans Fenster gehen ►

Berühren der Klingel ► Futter  —  wurde

Berühren ► weiter versuchen ► Futter, dann —

Berühren ► weiter versuchen ► „ping“! muß ertönen ► Futter

Berühren ► weiter versuchen ► „ping“! muß ertönen ► kommt immer noch keiner : „ping ping!“ dranbleiben ► Futter

Und wenn die Situation nicht gegeben war, mußten sie auch noch vorschalten:

  • Jutta abholen und zum Hühnerhaus locken ► dann ans Fenster gehen und sie zum Öffnen bringen ► dann Klingel berühren etc etc.
Only a soft touch with the lips brings about the right kind of "ping!" Nur mit sanften Lippen kann man vorsichtig das korrekte "Ping!" auslösen!

Only a soft touch with the lips brings about the right kind of “ping!”
Nur mit sanften Lippen kann man vorsichtig das korrekte “Ping!” auslösen!

Wouldn’t you like such clever and inventive friends?? You can easily install such a bell in any place!

 

Have fun becoming you horse’s waitress!

Hätten Sie nicht gerne so schlaue und erfinderische Freunde?? Man kann überall so eine Klingel installieren!

 

Viel Spaß beim Servieren!

Party Games – Blog 01 – Backward Slalom at Liberty

Posted on by Jutta Wiemers

Party Games – Part 01 

Party Games – Teil 01 

  • In this new series I want to suggest some little games for your warm-up or cool-out time after your work with your horse.
  • I have always played with my horses – as well as ridden them, and vaulted on them, and hacked out with them – one certainly does not preclude the other! Because playing is such a good motivator that it would be a pity not to use it during your training – it DOES make the horses happy!
  • Of course it is of utmost importance that you are playful while playing… and not merely demanding obedience! That would not be much fun for your horse – especially since most games are a lot more challenging  (for BOTH: trainer and horse) than they might look at first glance.
  • To point you in the right way – to tell you how to offer those games to your horse in small steps and thereby to create a feeling of success at each step – for this I wrote my book “From Leading to Liberty” and made my films “Playing with Horses”.
  • Obviously I would like you to purchase both – for the happiness of your horse! (because believe me, the author does not get rich on such projects…) In the Blogs I can only scratch the surface of all the information you will find there.
  • So the simple games (and you are only allowed to call them simple once you have mastered them!) we introduce here I will call:

Some Party Games for you and your horses! Here is the first:

Backward Slalom – conscious placing of the hind feet!

  • In the book „From Leading to Liberty“ we show on page 74 the game „Backwards through Barrels“, with a more complicated pattern and on the rope. Now we want to try an interesting little game, which we use in the warm-up or cool-down phase of our work, without the necessity of lugging barrels, at liberty! Variety is the spice of life!

Pre-requisite for success is two-fold:

  1. The horse must have learned previously to back up in a straight line on finger-signs or aids with the whip. (For straightness control I have drawn our centre line in the sand). Here the backwards motion should not falter or stop – not so easy! Also the rhythm of the steps shall be as even as possible.
  • In dieser Serie will ich ein paar kleine Spielchen vorschlagen, die man in der Aufwärm- oder Auskühlphase nach der Arbeit mit seinem Pferd spielen kann.
  • Ich habe immer mit meinem Pferden gespielt – neben dem Reiten, der Voltige, dem Ausreiten her – denn eins schließt das andere ja nicht aus! Weil Spielen so ein guter Motivator ist, wäre es schade , ihn während des Trainings nicht zu benutzen – es macht die Pferde wirklich glücklich!
  • Natürlich ist es unglaublich wichtig, daß man beim Spielen auch verspielt ist – anstatt nur Gehorsam zu verlangen! Das macht dem Pferd nämlich nicht so viel Spaß – vor allem, da die meisten Spielchen schwieriger sind (für BEIDE: Trainer und Pferd), als sie auf den ersten Blick aussehen.
  • Um Sie auf den richtigen Weg zu bringen – Ihnen zu helfen, die Spiele in kleinsten Schrittchen anzubieten und damit immer ein Erfolgsgefühl beim Pferd hervorzurufen – dafür habe ich mein Buch “From Leading to Liberty”  geschrieben und meine Filme “Playing with Horses” (auch deutsche Tonspur!) produziert.
  • Natürlich hätte ich gerne, daß Sie beides kaufen – zum glück Ihrer Pferde! (denn glauben Sie mir, daß ein Autor an solchen Projekten nicht reich wird…) In den Blogs kann ich all die Information, die Sie dort finden können, ja nur oberflächlich berühren.

Ich will die einfachen Spiele, die ich hier vorstelle (und Sie dürfen sie erst einfach nennen, wenn Sie sie gemeistert haben!) Party Games für Sie und Ihre Pferde nennen! Hier das Erste:

Rückwärts-Slalom – bewußtes Hinterfüße-Setzen!

  • Im Buch „From Leading to Liberty“ haben wir auf Seite 74 das schöne Spiel „Backwards through Barrels“ vorgestellt, mit komplizierterem Muster und am Strick. Nun wollen wir das zum Aufwärmen oder in der Auskühlphase nach dem Reiten als kleines interessantes Spielchen, ohne die Notwendigkeit Tonnen aufzubauen, in Freiheitsdressur versuchen. Abwechslung ist das halbe Leben!

Voraussetzung für das Gelingen ist hier zweierlei:

  1. Das Pferd muß schon gelernt haben auf Fingerzeig oder Gertenhilfe hin gerade rückwärts zu richten. (Ich habe mir zur Kontrolle in der Halle eine Mittellinie gezogen.) Hierbei soll die Bewegung nicht ins Stocken geraten – und das ist gar nicht so einfach! Auch soll der Rhythmus der Schritte so gleichmäßig wie möglich bleiben.
Chest out and stare! Brust heraus und anstarren!

Chest out and stare!
Brust heraus und anstarren!

  • The trainer keeps a straight posture, sternum out, and stares the horse straight into both eyes – that is the request for a yield. In the pre-exercise I use two whips, which I move gently and rhythmically forward and backward in front of his chest. (You remember that rhythm is calming and therefore sign of friendship)
  • 2. The horse must be acquainted with the pointing aid for the yielding of the hindquarters.
  • Der Mensch ist aufgerichtet, Brustbein heraus, und starrt dem Pferd gerade in beide Augen – das ist die Aufforderung zum Weichen. In dieser Vorübung benutze ich zwei Gerten, die ich leicht rhythmisch vor und rück bewege. (Wir erinnern uns, daß Rhythmus beruhigend und daher ein Zeichen von Freundschaft ist).
  • 2.  Das Pferd muß die zeigende Hilfe zum Ausweichen der Hinterhand kennen.

Stare or point at the hip bone to make the hindquarters yield. Die Hinterhand weicht durch Anstarren oder Zeigen auf die Hüfte.

Stare or point at the hip bone to make the hindquarters yield.
Die Hinterhand weicht durch Anstarren oder Zeigen auf die Hüfte.

  • For this the trainer positions herself in a 45° angle to the pelvis of the horse and stares at his hip bone. Where staring alone does not suffice, can tap him slightly with the whip (also rhythmically). For this I use only one whip (and the other one is in neutral position, pointing to the ground).
  • While turning around the forehand with the hindquarters the front legs shall not run away forward, but rather move on a very small circle (as if standing in a small Hula Hoop). As long as the horse tends to move forward, one has to stop after each step and praise, until he has understood the concept. (If needs be you can use the second whip for this by holding it across and in front of his chest to prevent a forward step).
  • Naturally the trainer has to move along with the horse in order to maintain the 45° angle! All should happen calmly and without hectic.
  • Dazu stellt sich der Mensch im 45° Winkel zu der Hinterhand des Pferdes und fixiert den Hüftknochen. Wenn Anstarren allein nicht genügt, kann er mit der Gerte leicht antippen (ebenfalls rhythmisch). Hierzu benutze ich nur eine Gerte (und die andere ist solange auf Null gestellt und zeigt auf die Erde).
  • Bei der Hinterhandwendung (Wendung um die Vorhand) sollen die Vorderbeine nicht weglaufen, sondern sich nur auf einem kleinen Kreis bewegen (als ob sie in einem kleinen Hula Hoop stünden). Wenn das Pferd noch zum Weglaufen tendiert, muß man nach jedem gelungenen Schritt stoppen und loben, bis es das Konzept verstanden hat. (Hier kann man notfalls die zweite Gerte als Hilfe quer vor die Brust des Pferdes halten, um eine Vorwärtsbewegung zu verhindern).
  • Der Trainer muß natürlich, damit der 45° Winkel erhalten bleibt, mit dem Pferd mitgehen! Alles soll ruhig und ohne Hektik geschehen.

copyright smarthorses.com 2016

Backward in a straight line at liberty
  • In this video clip we show how Beau steps Backward on a straight line – he is calm and attentive, and his steps are more or less of the same length. I’m satisfied with it.
  • In diesem Video Clip zeigen wir, wie Beau ziemlich gerade auf der Mittellinie rückwärts schreitet – er ist ruhig und aufmerksam, und seine Schritte haben alle mehr oder weniger die selbe Länge. Damit bin ich zufrieden.
copyright smarthorses.com 2016

Hindquarter yield at liberty

  • While turning around the forehand he stays nicely in one spot with the front legs and the crossing hind leg steps cleanly in front of the other – this too is correct. We train on both sides as usual.

My body language as aid:

  • Now I plan to let my horse draw a regular serpentine line across my marked centre line, while stepping backward fluidly – with equal size curves on the right and the left!
  • This is not an easy task for Beau at first attempt and my body language must be very clear! I use both whips – one I hold across and in front of his chest to signal a continuous backing up, the other one serves as indication to change direction from right to left and vice versa, by demanding a hind quarter yield as described above.
  • Bei der Wendung um die Vorhand bleibt er mit den Vorderbeinen schön an der Stelle und das kreuzende Hinterbein tritt sauber vor dem anderen über – das ist ebenfalls korrekt. Wir üben wie immer auf beiden Seiten.

Meine Körpersprache bei der Hilfengebung:

  • Nun plane ich, mein Pferd in einem Rückwärts-Slalom über meine gezeichnete Mittellinie in flüssigem Rückwärtsschreiten eine regelmäßige Schlangenlinie ziehen zu lassen – gleich große Kurven auf der rechten wie der linken Seite!
  • Das ist für Beau keine leichte Aufgabe und meine Körpersprache muß sehr klar sein! Ich benutze beide Gerten – die eine ist quer vor seiner Brust als Zeichen zum kontinuierlichen Rückwärtsrichten, die andere dient zum Anzeigen der Richtungswechsel von rechts nach links und vice versa, indem sie ein Weichen der Hinterhand (wie oben beschrieben) abruft.

copyright smarthorses.com 2016

Language of the Whips

  • For this I must of course also change sides. I hold my whips at about 90° to each other. My voice commands are “back” and “over” for the curves.

Here comes the main difficulty for Beau:

  • Now, you see, in order to maintain the fluid backward motion, he has to step with the crossing leg behind the other one, instead of crossing in the front, like he learned before!
  • Hierbei muß ich natürlich ebenfalls die Seiten wechseln. Meine Gerten sind immer etwa in einem 90° Winkel zueinander gehalten. Meine Stimmkommandos sind „back“ und „over“ für die Kurve.

Nun kommt die Hauptschwierigkeit für Beau:

  • Er muß nämlich, um den Fluß der Bewegung nach rückwärts zu erhalten, jetzt mit dem kreuzenden Fuß hinter den anderen Huf treten, anstatt wie vorher davor zu überzutreten!
copyright smarthorses.com 2016
How the feet have to cross to ensure fluid backward motion
  • Here you will discover during your training that your horse has a „sunny side“ (we call it the chocolate side) on which things are easier. Two mistakes will likely now appear:
  • The horse briefly plants his hind feet next to each other, which results in a faltering step and interrupts the fluidity of the movement.
  • Or he even crosses with the outer foot (seen relative to the curve) in front of the other, as he did in the hindquarter yield. This totally stops the backward motion, as like this he can’t round the corner!

There! Now we show the entire Slalom!

  • Hierbei werden Sie beim Training entdeckt haben, daß Ihr Pferd sicherlich eine „Schokoladenseite“ hat, auf der es besser klappt. Zwei Fehler werden vermutlich auftreten:
  • Das Pferd setzt die Hufe kurz nebeneinander, was einen Stolperschritt ergibt und den Fluß der Bewegung unterbricht.
  • Oder es kreuzt sogar mit dem äußeren (relativ zur Kurve gesehen) Fuß vor dem anderen, wie es das in der Hinterhandwendung tat. Das stoppt die Rückwärtsbewegung gänzlich, denn so kann er ja nicht sauber um die verlangte Kurve kommen!

So, und nun zeigen wir den ganzen Slalom!

copyright smarthorses.com 2016
Beau’s complete backward Slalom at liberty
  • So! How many mistakes did you detect? Which side is Beau’s “chocolate side” and on which are things more complicated?
  • I hope you heard how Beau constantly receives encouragement and gets feed-back from me instantly, when he did something correctly, as well as an instant “nein” (German for “no”), when a mistake occurs. His ears are attentively pointed to the back the whole time and you can see clearly, how much he concentrates on his back feet.
  • Na! Wie viele Fehler waren drin?  Welche Seite ist Beaus bessere, mit welcher hat er Schwierigkeiten?
  • Sie haben hoffentlich gehört, daß Beau unterwegs ständige Ermunterung bekommt, immer sofort bestätigt bekommt, was richtig war, aber ebenso prompt ein sofortiges „nein“ zu hören bekommt, wenn ein Fehler passiert. Seine Ohren sind die ganze Zeit aufmerksam nach hinten gerichtet und man kann deutlich sehen, wie er sich auf seine Hinterfüße konzentriert.
copyright smarthorses.com 2016
The track!
Here is our track – I think we succeeded quite nicely!

Have fun practising!

Hier ist unsere Spur – ich finde, wir haben das recht anständig hingekriegt!

Viel Spaß beim Üben!!

History of the Horse – Blog 22 – Christmas Gifts!

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Part 22

Geschichte des Pferdes – Teil 22

Christmas Gifts for your Horse!

  • For quite a few Blogs now I have had the feeling that I should be more positive about the History of our Horses… it turned out to be difficult, as I came across so many ugly things, which are statistical facts!

One thing has become abundantly clear:

  • We may be convinced that we love our horses, but we are USING them – and in most cases we do not even question this kind of relationship. After all – that is what we bought them for, no?
  • In human relationships there are similar examples of partnerships, such as “a wife has to obey her husband” (and clean and cook, wash and serve) and: “children are there to be seen, but not heard” (and had to take over father’s business, whether they wanted that or not), which don’t sound too appealing now, but have changed! (Have changed in some countries!! Let’s not forget that this very month, December 2015, the women in Saudi Arabia are allowed to vote for the very first time, but are still not allowed to drive…) So perhaps the way of looking at our relationship with horses can change too!
  • The question is not, whether it is right or wrong to use our horses for our purposes – but rather, whether we do so against their will, their instincts and their needs. As long as we use them for our purposes but in harmony with their natural inclinations, such a partnership can be entirely positive. But is it?

Weihnachtsgeschenke für unser Pferd!

  • Seit einigen Blogs habe ich nun schon das Gefühl, daß ich mich positiver über die Geschichte des Pferdes äußern sollte… aber das erwies sich als schwierig, da so viele häßliche Dinge ans Licht kamen, die einfach statistische Tatsachen sind!

Eins wurde überdeutlich:

  • Wir mögen überzeugt sein, daß wir unsere Pferde lieben, aber wir NUTZEN sie aus – und in den meisten Fällen hinterfragen wir diese Art der Beziehung nicht einmal. Denn dafür haben wir sie ja gekauft, oder?
  • In zwischen-menschlichen Beziehungen gibt es ja auch Ähnliches wie z.B. „Ehefrau muß gehorchen“ (und kochen, putzen, waschen, dienen) und: „Kinder soll man sehen, aber nicht hören“ (und dann müssen sie das Geschäft übernehmen, ob sie wollen oder nicht), was auch nicht so toll klingt – aber es hat sich viel geändert! (In manchen Ländern jedenfalls!! Wir wollen nicht vergessen, daß in diesem Monat, Dezember 2015, die Frauen in Saudi-Arabien zum ersten Mal wählen dürfen – aber immer noch nicht Autofahren…) Also vielleicht kann sich ja auch die Art, wie wir die Beziehung zu unseren Pferden betrachten, ebenfalls ändern!
  • Die Frage ist ja nicht, ob es richtig oder falsch ist, daß wir die Pferde für unsere Zwecke benutzen – sondern eher, ob wir es gegen ihren Willen, ihre Instinkte und ihre Bedürfnisse tun. Solange wir sie zwar für unsere Zwecke, aber in Harmonie mit ihren eigenen natürlichen Neigungen nutzen, kann solche Beziehung total positiv sein. Aber ist sie das?
Playing in a group is something that horses LOVE. In der Gruppe spielen ist bei Pferden sehr beliebt!

Playing in a group is something that horses LOVE.
In der Gruppe spielen ist bei Pferden sehr beliebt!

For that we have to:

  1. Know what their natural inclinations ARE and understand what they are saying (see my Blog Series “Understanding your Horse”)
  2. And we have to be honest about our own short-comings (which is the hardest!)

No excuses:

  • I don’t mind, if people spend a lot of money… somebody has to keep the economy going! What I DO mind, if this gets in the way of an honest assessment of our actions: if the horse does not perform well under the saddle, it MIGHT be a problem with the saddle… but it is usually a problem with the rider – same goes for bridles and so on. Honestly looking into your own short-comings in regards to your horse takes courage! In those cases, buying a better saddle is not the required favour to your horse…Many riders spend a lot of money “on their horses”. But this is not a favour to their horse – they really they spend it on themselves – there is a great industry out there making money on all sorts of things the horse could not care less about. Equipment for the rider, equipment for the horse – everybody knows how lucrative it is to rob a tack room!
Dafür müssen wir:

  1. Erst mal wissen, was ihre natürlichen Bedürfnisse SIND und müssen verstehen, was sie darüber aussagen (siehe Blog Serie „Ihr Pferd verstehen“)
  2. Und wir müssen über unsere eigenen Unzulänglichkeiten ehrlich sein (das ist das Schwerste!)

Keine Ausreden:

  • Mir ist ja egal, ob viele Leute viel Geld ausgeben… jemand muß ja die Wirtschaft am Laufen halten! Was ich aber nicht mag, ist, wenn das die Einschätzung unserer Fähigkeiten trübt: wenn das Pferd unter dem Sattel nicht gut geht, KANN das ja am Sattel liegen… meist jedoch liegt das Problem beim Reiter – dito mit Trensen usw. Man braucht Mut seine eignen Mängel zuzugeben! In solchen Fällen nützt es dem Pferd wenig, einen neuen Sattel zu kaufen…Viele Reiter geben ja viel „Geld für ihre Pferde aus“  – eigentlich aber für sich selbst, denn es sind keine Wohltaten für sie. Wir haben ja gesehen, daß es eine Riesenindustrie gibt, die gut daran verdient – Ausrüstung für Pferd und Reiter zuhauf – und jedermann weiß, wie lukrativ es ist eine Sattelkammer auszurauben!

A trusting horse will place his feet exactly as directed by you. Ein vertrauensvolles Pferd plaziert seine Füße genau nach Anleitung.

A trusting horse will place his feet exactly as directed by you.
Ein vertrauensvolles Pferd plaziert seine Füße genau nach Anleitung.

The horse only cares about the relationship!

  • Are we giving the horses the loving treatment they deserve or are we just exploiting their gentle and congenial nature, and really trying to rule them?
  • When teaching, I am always shocked how deeply ingrained it seems to be in humans to demand obedience – and how rarely horse-owners are able to chuckle about the occasional rascally nature of their “kids”, who after all, also have to test whether they cannot kick over the traces ever once in a while. When I was a child, we were expected to obey – there was very little discussion. And we rebelled occasionally (when we dared). I feel like that again, when I watch folks “training” their horses…

Christmas gift # 1: be friendly !

  • Why does it seem so hard for us to be simply friendly to them? If you can just put yourself in their “hooves” and treat them like you wish to be treated yourself, you can’t do wrong. (Of course: if we were able to do that with our spouses, there would be no divorce. If we could do that with our fellow human beings, there would be no wars… But we just can’t, can we!!)
  • Nobody would ride their dressage horse “Rollkur”-style, if it meant that they had to scrunch their own chin to their Adam’s apple for the same length of time. I think it is that simple.
Dem Pferd ist nur die Beziehung wichtig!

  • Geben wir den Pferden wirklich die liebevolle Behandlung, die sie verdienen, oder nutzen wir nur ihre sanfte und gesellige Natur aus und versuchen eigentlich sie zu beherrschen?
  • Wenn ich unterrichte, bin ich immer schockiert, wie tief es in den Menschen zu stecken scheint Gehorsam zu verlangen – und wie selten sich Pferdebesitzer auch mal über die lausbubenhafte Frechheit ihrer „Gören“ amüsieren können, die doch auch mal versuchen müssen, ein bißchen über die Stränge zu schlagen. Als ich Kind war, mußten wir „folgen“ – da gabs keine Diskussion. Und wir rebellierten (wenn wir uns trauten). So fühle ich mich jetzt oft wieder, wenn ich Leuten zuschaue, die ihre Pferde „trainieren“…

Weihnachtsgeschenk # 1: Sei freundlich!

  • Warum ist es uns so schwer, einfach freundlich zu sein? Wenn Sie sich an ihre Stelle setzen und sie so behandeln, wie Sie selbst gerne behandelt werden, dann ist doch alles in Ordnung. (Natürlich: wenn wir das mit unseren anderen Partnern könnten, gäbe es keine Scheidung. Wenn wir das mit unseren Mitmenschen könnten, gäbe es keine Kriege… Aber wir kriegen es einfach nicht hin!!)
  • Niemand würde sein Dressurpferd im „Rollkurstil“ reiten, wenn er selbst solange sein Kinn auf seinen Adamsapfel quetschen müßte. Ich denke, so einfach ist das.
Crossing necks is a sign of friendship - you can imitate it while caressing him. Hälse-Kreuzen ist ein Freundschaftszeichen. Man kann es beim Streicheln imitieren.

Crossing necks is a sign of friendship – you can imitate it while caressing him.
Hälse-Kreuzen ist ein Freundschaftszeichen. Man kann es beim Streicheln imitieren.

Partner or high-performance sports apparatus?

  • The most fundamental question whether the horse is endowed with a soul or spirit or whatever you wish to call it, determines everything else. No, my horse does not read philosophy (and most of my human acquaintances here don’t either), but I know that he has very similar and in many cases exactly the same emotions as I do. So it is simply impossible to treat him like a machine that I can park and neglect, when other things seem more pressing. If I didn’t show up, he would be worried or sad. I simply could not knowingly make him sad.  You don’t do that to friends.
Partner oder Sport Hochleistungsgerät?

  • Die grundsätzlichste Frage, ob ein Pferd eine Seele hat oder wie immer man das nennen will, bestimmt doch alles andere. Nein, mein Pferd liest keine philosophischen Werke (und die meisten meiner menschlichen Bekannten auch nicht), aber ich weiß, daß es ganz ähnliche und in vielen Fällen genau dieselben Gefühle hat wie ich. Es ist daher total unmöglich, es wie eine Maschine zu behandeln, die ich nach Gutdünken parken und vernachlässigen kann, wenn ich lieber was anderes machen möchte. Wenn ich nicht erschiene, wäre er besorgt oder traurig, und das könnte ich wissentlich niemals tun – so behandelt man Freunde nicht.

I could simply not let them down - imagining thier disappointment is enough to prevent me! Ich könnte sie einfach nicht sitzen lassen - um ihre Enttäuschung zu wissen ist genug, mir das unmöglich zu machen.

I could simply not let them down – imagining their disappointment is enough to prevent me!
Ich könnte sie einfach nicht “sitzen lassen” – um ihre Enttäuschung zu wissen ist genug, mir das unmöglich zu machen.

What constitutes friendship between human and horse?

  • German has this short word “artgerecht”, which means “according to their natural environment and characteristics of their species”. That’s what horses want – to be treated “artgerecht” – but words can’t cover the fact that this is largely impossible, because we simply can’t offer our horses all that used to be natural to them. But we can try!

Let’s make a list of what a horse wants:

1.Safety: 

  • For our flight animals safety does of course NOT mean to be looked in behind safe doors and without being able to scan the surroundings! That would totally go against all his natural instincts!
  • The safety he needs must be delivered in your behaviour – this is most important – and we discussed what you have to learn to provide the knowledgeable leadership to your horse in the Blog Series “Playing with Knowledge” at great length:
  • what it means to become your horse’s leadmare
  • how to become a herd-member
  • how to become his friend
  • how to establish the ranking, and so on.
  • In part 07 of that series we looked at a whole list of leadership qualities, which you have to learn to instill the kind of trust in your horse, so that he can truly feel safe with you.
Wie sieht eine gute Freundschaft zwischen Mensch und Pferd aus?

  • Ein Pferd will wie ein Pferd „befreundet“ werden – auf deutsch nennen wir das „artgerecht“. Und obwohl wir ihnen in vielen Aspekten das ihrer Natur entsprechende Leben nicht bieten können, so können wir es doch wenigstens annähernd versuchen!

Machen wir mal eine Liste von dem, was ein Pferd gerne will:

1. Sicherheit:

  • Für unsere Fluchttiere bedeutet das natürlich NICHT hinter sicheren Türen eingeschlossen zu sein, ohne die Umgebung abschätzen zu können! Das ginge ihnen ganz und gar gegen alle natürlichen Instinkte!
  • Die Sicherheit, die Ihr Pferd möchte, muß mit Ihrem Verhalten geliefert werden – das ist ganz wichtig – und wir haben schon ausführlich in der Blog-Serie „Fachmännisch Spielen“ diskutiert, was man dazu lernen muß:
  • Was es bedeutet, seines Pferdes Leitstute zu werden
  • Wie man ein gutes Herdenmitglied wird
  • Wie man sein Freund wird
  • Wie man den Rang in der Herde bestimmt usw.
  • Im Teil 07 dieser Serie steht die ganze Liste der Führungsqualitäten, die man erlernen muß, um seinem Pferd das Vertrauen einflößen zu können, damit es sich wirklich mit Ihnen sicher fühlen kann.

Your horses trust you - you can trust your horses. All is cool! Ihre Pferde vertrauen Ihnen - Sie können den Pferden vertrauen. Alles gebogt!

Your horses trust you – you can trust your horses. All is cool!
Ihre Pferde vertrauen Ihnen – Sie können den Pferden vertrauen. Alles gebongt!

Christmas gift # 2:

You have to invest this time, if you want to be useful to him!

2. Food :

  • That seems to be the most obvious and of course we are feeding them (except those folks we discussed in the last Blog!). Horses will accept most any food you offer – he doesn’t have a choice.
  • I don’t want to lecture about correct feeding practices here, but we should be aware that horses should have access to hay all day and to pasture as much as possible, rather than receiving a huge portion only twice a day. According to their nature  horses should eat continuously for 16 hours a day – grass! They are made for that and that is what they want most (and get most rarely). A horse’s stomach is not made for being fed rarely in large portions (like a lion, who makes a kill, eats his fill and then doesn’t need any more for days). In anticipation of a constant supply of grass, it produces acids all the time (not just when food falls in, like our predator stomachs) and feeding them only twice a day and with large portions can lead to ulcers.

Weihnachtsgeschenk # 2: 

investieren Sie die dazu nötige Zeit, wenn Sie ihm nützen wollen!

2. Futter:

  • Das ist offensichtlich und natürlich füttern wir sie (außer den Menschen, die im letzten Blog erschienen!). Pferde nehmen fast jedes Futter an, da wir ihnen bieten – sie haben ja keine Wahl.
  • Ich will hier keinen Vortrag über richtiges Füttern halten, aber wir sollten wissen, daß Pferde den ganzen Tag lang Zugang zu Heu haben sollten, und zu einer Weide, wenn irgend möglich, anstatt nur zwei mal am Tag eine große Portion Futter zu erhalten. Ihrer Natur gemäß fressen Pferde konstant 16 Stunden am Tag – Gras! Dafür sind sie geschaffen und das wollen sie am meisten (und bekommen es am seltensten). Ein Pferdemagen ist nicht dazu geschaffen nur selten eine große Portion zu verdauen (wie ein Löwe, der Beute schlägt, sich voll haut und dann tagelang nichts mehr braucht). In Erwartung konstanter kleiner Mengen Gras produziert er immerfort Säuren (nicht wie unser Magen nur, wenn Essen ankommt) – und daher kann falsches Füttern leicht zu Magengeschwüren führen.
Going grazing is even fun in the snow - Beau and King don't mind cold noses! Grasen gehen macht sogar im Schnee Spaß - Beau und King macht die kalte Nase nichts aus!

Going grazing is even fun in the snow – Beau and King don’t mind cold noses!
Grasen gehen macht sogar im Schnee Spaß – Beau und King macht die kalte Nase nichts aus!

Christmas gift # 3:

  • Take them for a walk! Any little bit helps. (Read Blog 5 and 6 of above mentioned series you can find all the additional benefits of walks together!) Considering that grazing together is THE most important social activity for your horse, you are perhaps not his best friend, if you can never make time for it…

3. Shelter and rest:

  • We mostly DO provide shelter and there is no need to discuss this at length.
  • Rest however: here you should pay attention to the horses’s language telling you, when more rest might be needed and at what time, if you are training him very ambitiously. In the series “H.E.M. Help, Explain and Motivate” I mentioned that horses are slow and tentative perhaps (if confused) and lazy (if bored), but not “obstinate” out of principle.

Weihnachtsgeschenk # 3: 

  • Gehen Sie zusammen grasen! Jedes bißchen tut gut. (Lesen Sie Blog 5 und 6 in der oben genannten Serie für all die guten Nebenwirkungen, die ein Spaziergang sonst noch haben kann!) Wenn man bedenkt, daß zusammen Grasen für Ihr Pferd DAS wichtigste soziale Verhalten überhaupt ist, dann sind Sie vielleicht nicht der beste Freund, wenn Sie nie Zeit dafür finden…

3. Unterstand und Ruhe:

  • Die meisten Pferde haben ja einen Stall und wir brauchen da nicht viele Worte verlieren.
  • Aber Ruhe: hier muß man auf die Sprache des Pferdes achten und verstehen, wenn und wann es eine Schnaufpause braucht, wenn Sie ehrgeizig trainieren. In der Serie „H.E.M.- Helfen, Erklären und Motivieren“ habe ich erwähnt, daß Pferde vielleicht zögerlich sind (meist verwirrt) und faul (wenn gelangweilt), aber nie aus Prinzip „dickköpfig“.
Make him feel that he is the BEST ! Lassen Sie ihn erleben, daß er der BESTE ist!

Make him feel that he is the BEST !
Lassen Sie ihn erleben, daß er der BESTE ist!

Christmas gift # 4:

  • Have the guts to check your own short-comings as a trainer instead of blaming your horse, if something does not work. Don’t torture him with trying over and over, if today is just not a good day for him! Find a different way! Read the HEM Blogs and learn the 10 Laws of Shaping!

Task and purpose:

  • Every animal with a soul needs a mental challenge and a feeling of success to be fulfilled, so they can end the day (or training session) with a sense of achievement and a big sigh of content.

Christmas gift # 5:

  • The 10 Laws of Shaping (read the HEM Blogs for full details) teach you how to make it easy and fun for your horse to achieve that feeling of being the greatest honcho around – and as we all know, there simply IS no better feeling! With previously abused horses like my Beau this might take a long time – but the sigh ALWAYS COMES! Wait for that sigh!

Christmas gift # 6:

  • PLAY with your horse! Variety and interest is the spice of life. Playing with your horse does not mean that you have to give up riding!! You can play for 10 minutes as warm-up or cool-down before or after – and if you lack ideas of what games might interest your horse, buy my book “From Leading to Liberty – 100 training games your horse will love to play”. I play those games with all horses I lay hands on – I know they all love it!
  • When I park Beau next to a rock to mount him during one of our outings, he instantly climbs it himself – he never leaves out an opportunity to show me how clever he is. THAT is a happy motivated horse.

Weihnachtsgeschenk # 4: 

  • Haben Sie die Courage Ihre eignen Unzulänglichkeiten als Trainer zu prüfen, anstatt Ihr Pferd zu beschuldigen, wenn etwas nicht klappt. Quälen Sie es nicht mit immer weiteren Versuchen, wenn heute einfach kein guter Tag für es ist! Finden Sie einen besseren Weg! Lesen Sie die HEM Blogs und lernen Sie die 10 Gesetze des Formens!

Aufgabe und Vorsatz:

  • Jedes beseelte Tier braucht eine mentale Herausforderung und eine Aufmunterung, damit es das Ende des Tages (oder der Trainingseinheit) mit einem Erfolgsgefühl und einem zufriedenen Seufzer beschließen kann.

Weihnachtsgeschenk # 5: 

  • Die 10 Gesetze des Formens (HEM Blogs nennen Details) lehren Sie, ihrem Pferd dieses Gefühl „ich bin der tollste Hecht!“ zu geben – und wir wissen doch alle, daß es kein besseres Gefühl gibt! Mit früher mißhandelten Pferden wie meinem Beau kann das eine Weile dauern – aber der Seufzer KOMMT IMMER! Warten Sie darauf!

Weihnachtsgeschenk # 6: 

  • SPIELEN  Sie mit Ihrem Pferd! Abwechslung und Interesse sind die Würze des Lebens. Mit Ihrem Pferd spielen heißt ja nicht, daß Sie das Reiten aufgeben sollen! 10 Minuten in der Aufwärm- oder in der Auskühlphase hinterher genügen – und wenn es Ihnen an Ideen für nette Spiele fehlt, dann kaufen Sie das Buch “From Leading to Liberty – 100 training games your horse will love to play”. (ganz leichtes Englisch und viele Zeichnungen!) Ich spiele sie mit allen Pferden, die ich in die Hand bekomme – und ich weiß, sie mögen es alle!
  • Wenn ich Beau neben einem Felsbrocken parke, um bei einem unserer Ausflüge aufzusteigen, dann steigt er erst mal schnell selber hinauf – nie läßt er eine Gelegenheit aus, um mir zu zeigen, wie clever er ist. DAS ist ein motiviertes und glückliches Pferd.
A very Merry Christmas and a fulfilled and Happy New Year to all of you ! Fröhliche Weihnachten und ein erfülltes und glückliches Neues Jahr für Alle!

A very Merry Christmas and a fulfilled and Happy New Year to all of you !
Fröhliche Weihnachten und ein erfülltes und glückliches Neues Jahr für Alle!

 And with all this in mind, I wish to all of you and all your horses from my heart a very Merry Christmas and a Happy New Year !!!

Und mit all dem im Sinn wünsche ich Ihnen und all Ihren Pferden von ganzem Herzen Fröhliche Weihnachten und ein Glückliches Neues Jahr !!!

 

History of the Horse – Blog 21 – Our Times 10

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Part 10

Geschichte des Pferdes – Teil 10

Our times 10:

  • We have now looked at the significance of the relationship between horses and humans over the last Blogs – how it is or how it could be. In another series I stated what it should be in my opinion – but mostly isn’t. Here many ugly things have reared their heads.
  • After we admired in the last Blog the majestic abodes, where the most expensive of horse royalty are being reared, we now unfortunately also have to look at some statistics of the less fortunate – the neglected horses, which form a sad part of our present horse history.
  • We “horse-lovers” should not close our eyes to those facts, but keep ourselves informed and help to save them, wherever we can. Horses are so pitifully at our mercy!

Unser Zeitalter 10:

  • Wir haben nun über viele Blog hinweg angeschaut, welches Verhältnis Menschen zu Pferden haben – oder haben können. In anderen Serien habe ich gesagt, was für ein Verhältnis wir meiner Ansicht nach haben sollten! Das ist aber meistens nicht der Fall – es sind hier doch sehr viele häßliche Dinge ans Licht gekommen.
  • Nachdem wir im letzten Blog die herrschaftlichen Gestüte bewundert haben, wo die Teuersten der Teuren gezüchtet werden, müssen wir nun leider noch die Statisiken der weniger Glücklichen erwähnen – die vernachlässigten Pferde, die einen traurigen Bestandteil der heutigen Pferdegeschichte darstellen.
  • Wir „Pferdeliebhaber“ sollten nicht einfach die Augen zumachen, sondern auch da auf dem Laufenden sein und helfen, solche armen Tiere zu retten, wo wir nur können. Sie sind uns ja soo ausgeliefert!
StatsHorses05

StatsHorses06

  • Here all War Horse romantic stops – Daniel Patrick Moynihan famously said “Everyone is entitled to his own opinion, but not his own facts.”
  • I suggest checking out the following websites (click and link)
  • Link One
  • Link TWO
  • I quote JOHN HOLLAND President Equine Welfare Alliance, Inc.:
  • “The factors contributing to equine abuse and neglect have long been debated, but rarely studied. It has been commonly assumed that abuse and neglect was simply an intractable and perennial problem, with little or no solution except for the disposal of excess horses through slaughter. This study finds that conventional wisdom to be completely wrong.”
  • Hier hilft alle Reiterhofromantik nichts – Daniel Patrick Moynihan tat mal den berühmten Ausspruch: “Jeder kann seine eignene Meinung haben, aber nicht seine eignen Fakten”.
  • Ich empfehle mal in die folgenden Websites zu schauen. (click und link)
  • Link One
  • Link TWO
  • Ich zitiere JOHN HOLLAND President Equine Welfare Alliance, Inc.:
  • “Die Faktoren, die zu Pferdemißhandlung und Vernachlässigung führen, werden schon lange debattiert, aber selten gibt es richtige Studien. Allgemein wird angenommen, daß Mißhandlung und Vernachlässigung einfach ein schwer zu verfolgendes und anhaltendes Problem sind, mit keiner richtigen Lösung als die, solche Pferde durch Schlachtung auszumerzen. Diese Studie stellt fest, daß die herkömmlichen Ansichten total falsch sind.
starving Horse06
  •  “Proponents of horse slaughter have long maintained that it prevents abuse and neglect. If this were so, the correlation between slaughter and abuse would be a negative one.” But this is not the case. In the chart below the curves often run parallel. The total slaughter of horses increased from 2008 to 2012 by about 80,000 from 100,000 to 180,000 in the US alone. For Europe it is hard to find similar statistics.
  • Befürworter der Schlachtung haben lange behauptet, daß sie Mißhandlung und Vernachlässigung verhindern würde. Wäre das so, dann wäre die Wechselbeziehung negativ.“ Das ist aber nicht der Fall. In der unten bezeigten Graphik laufen die Kurven oft parallel. Die Summe der Schlachtungen in den USA stieg von 2008 bis 2012 um 80.000 – von 100.000 auf 180.000. Für Europa sind solche Statistiken schwer zu finden.

starving Horse01

  • Several states across the US brought in legislation to curb slaughter, but this only shifted the statistics : “In 2007, the three remaining horse slaughter plants in the US were shut down after a series of state legislative and legal actions. There was only a slight dip in horse slaughter as the plants immediately moved operations over the borders into Canada and Mexico. These closures had no real impact on the total number of horses being slaughtered.”The analysis found more slaughter consistently correlated with more abuse and neglect. “Correlation is not proof of causation,” said Holland, “but it certainly contradicts the theory that slaughter decreases neglect by culling ‘unwanted horses’.”

The conclusions from the currently available data in the study about neglect by John Holland are:

  1. The most important factor by far is the cost of hay
  2. Slaughter is the second most important correlation to abuse and neglect
  3. Unemployment is the least significant contributor.
Mehrere Staaten in den USA haben Gesetze verabschiedet, welche die Pferdeschlachtung eingrenzen sollten, was aber nur die Statistiken verschoben hat : „2007 wurden die letzten drei Pferdeschlachthöfe nach einer Reihe von Prozessen geschlossen. Das resultierte aber nur in einem leichten Gefälle der Schlachtzahlen, da das Geschäft sofort nach Kanada und Mexico verlagert wurde. Die Schließung hatte daher keine richtige Auswirkung auf die Summe der geschlachteten Pferde.“

Die Analyse zeigte, daß vermehrte Schlachtung immer in Übereinstimmung mit vermehrter Vernachlässigung und Mißhandlung einhergeht. „Diese Entsprechung ist kein Beweis für die Verursachung“ sagt Holland, „aber es widerspricht auf jeden Fall der Theorie, daß Schlachtung durch Eliminierung der unerwünschten Pferde  eine Verminderung der Vernachlässigung mit sich bringt.“

Das Ergebnis der z.Z. verfügbaren Daten in Hollands Studie über Vernachlässigung ist:

  1. Der wichtigste Faktor ist ist bei weitem der Heupreis
  2. Schlachtung ist die zweitwichtigste Wechselbeziehung zur Vernachlässigung
  3. Arbeitslosigkeit steuert am wenigsten dazu bei.

starving Horse05

  • The “ observation is that hay prices (in the US) show some remarkable similarities to the abuse curves, with every state showing a peak in 2008 and a general increase from 2010 through 2012. It is also unusual to see the operational costs for any industry exhibit this level of inflation.”
  • Therefore the biggest pressure on horse owners is the severe increases in the price of feed. These prices have been driven by long-term land use changes and by the short-term impact of weather.
  • Land-use, the on-going urbanization of so many formerly agricultural areas, considerably decreases the hay and alfalfa crop, which, combined with government promoted export of these commodities, reduces the amount of available hay precipitously (in the US). (Figure 22, page 26 of the above study, which I can’t reproduce here, shows this clearly). As droughts then occurred from the Southeast to the Western states in the US, they had a devastating effect on the already struggling horse owners.
  • The thing that the film War Horse brought home is the bravery and the suffering that horses went through with us in war. It’s easy to think that today we’ve moved on and that we treat animals more favourably, since horses have gone from being very much work animals to leisure animals.
  • Es gibt die „Beobachtung, daß Kurven (in den USA) der Heupreise erstaunliche Ähnlichkeit mit denen der Mißhandlung aufzeigen, mit einem Höchststand 2008 und einem generellen Anstieg von 2010 bis 2012. Es ist auch ungewöhnlich zu sehen, daß die Betriebskosten irgendeiner Industrie solch ein Niveau der Inflation zeigen.“
  • Der größte Druck auf Pferdebesitzer ist also der scharfe Anstieg der Futterpreise. Diese Preise werden von den langfristigen Veränderungen der Bodennutzung und den kurzfristigen des Wetters in die Höhe getrieben.
  • Bodennutzung, die ständige Verstädterung so vieler ehemals landwirtschaftlicher Gegenden, hat die Produktion von Heu und Luzerne drastisch vermindert, und, kombiniert mit von der Regierung geförderten steigenden Ausfuhrtendenzen (in den USA) hat das verfügbare Futter scharf reduziert. (Fig. 22, auf Seite 26 der oben genannten Studie, die ich hier leider nicht reproduzieren kann, zeigt das deutlich). Als dann noch Dürren in den südöstlichen und westlichen Staaten der USA dazukamen, hatte das einen verheerenden Effekt aud die eh schon belasteten Pferdebesitzer.
  • Der Film „War Horse“ hat den Menschen die Tapferkeit und die Leiden der Pferde gezeigt, die mit uns den Krieg durchgemacht haben. Man denkt nun leicht, daß das hinter uns liegt und wir den Pferden wohlgesinnt sind, da die meisten nun von Arbeitstieren zu Freizeitkumpanen geworden sind.
Tied up and helpless ... and abandoned by his owners. Angebunden und hilflos - von seinem Besityer verlassen.

Tied up and helpless … and abandoned by his owners.
Angebunden und hilflos – von seinem Besitzer verlassen.

  • Unfortunately, that hasn’t necessarily meant their lot has improved on the whole, and the big problem that we face today is the over-production of horses.

Over-production of horses:

  • Breeding statistics for race horses are easy to get from the Internet, but for the back-yard-bred ones are hard to find, as nobody really keeps track. This report from the UK gives a good insight:
  • Leider hat das nicht unbedingt bedeutet, daß sich ihr Los im Ganzen verbessert hat – und das große Problem von heute ist eine Überproduktion von Pferden.

Überproduktion:

  • Zuchtstatistiken von Rennpferden sind leicht im Internet nachzuschauen, aber für die hinter-dem-Haus gezüchteten Pferde sind sie schwer nachzuweisen, da niemand es verfolgt. Der folgende Bericht aus England zeigt die Probleme auf:
starving horse03
  • Redwings – Britain’s biggest charity for abandoned horses – says the situation has reached breaking point. It has seen the number of cases soar from 160 horses in 2009 to 450 last year. So far this month it has taken in up to 10 a day. The charity, which can house 1,200 animals, is now full.
  • The national situation is hard to quantify, but the RSPCA is aware that at least 3,500 horses are left chained or tied up without shelter at any one time. The charity estimates it received more than 7,000 calls in 2011 reporting horses and ponies that had been left tied up – up 21 per cent on the previous year.  The Blue Cross animal charity estimates the average cost of keeping a horse has almost doubled in the past five years, from £3,600 per year to £6,000.  Many animals do not get that far: increasingly, new-born foals are being killed, particularly mares which are unlikely to raise any money.
  • Many more horses are being sold for meat. Zoos are among those that benefit: a single tiger can get through 15kg of meat a day. Government figures reveal that almost 8,000 horses were slaughtered for meat in 2010 – a 50 per cent increase on previous years.  A combination of rising costs of essentials like hay and straw, along with a drop in the value of the animals, has created a vicious circle in which horses suffer, according to campaigners. Even charities such as the Blue Cross, which get discounts for bulk buying, have seen a massive jump in costs in the past year – the price of a bale of hay has risen from £2.50 to £4 in some areas.Andrew Elliott, an auctioneer at …one of the largest horse dealers in Europe, said: “For the very best horses, the cream of the crop, prices have pretty much held up, but in the middle and lower ranks prices have collapsed. … They get treated like something that’s worth £5, to be honest. They get bought by people who think they’ll be able to make a few quid on them, which they won’t and, because they are essentially worthless, they get treated like they are worthless – and that’s the sad reality.”
  • Redwings – Englands größte Wohltätigkeits-einrichtung für verlassene Pferde – steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die Anzahl der zu rettenden Pferde ist von 2009 mit 160 Tieren auf 450 Pferde im letzten Jahr angestiegen. Diesen Monat allein haben sie bis zu 10 Pferde pro Tag angenommen. Die Einrichtung, die 1.200 Tiere unterbringen kann, ist jetzt voll.
  • Landesweit ist die Situation schwer zu erfassen, aber die RSPCA ermittelte, daß zu jedem Zeitpunkt mindestens 3 500 Pferde ohne Unterstand angebunden verlassen werden. Die Institution schätzt, daß sie 2011 über 7000 Anrufe über im Stich gelassene Pferde und Ponies erhalten hat – 21 % mehr als im Vorjahr. Die  Blue Cross Animal Charity schätzt, daß die durchschnittlichen Pferdehaltungskosten sich in den letzten 5 Jahren fast verdoppelt haben (von £3,600 pro Jahr auf £6,000).
  • Viele Tiere machen es nicht mal so lange: immer öfter werden schon neugeborene Fohlen getötet, vor allem Stutfohlen, die noch weniger Geld einbringen. Noch mehr Pferde werden für Fleisch verkauft. Zoos profitieren hiervon: ein einziger Tiger frißt bis zu 15 kg Fleisch pro Tag. Statistiken der Regierung zeigen, daß fast 8 000 Pferde im Jahr 2010 für Fleisch geschlachtet wurden – ein Anstieg von 50 % gegenüber den vorigen Jahren. Die Kombination des Preisanstiegs von grundlegenden Dingen wie Heu und Stroh mit einem gleichzeitigen Abfall der Preise für Pferde, hat einen Teufelskreis geschaffen, in dem die Tiere leiden. Sogar Wohltätigkeitseinrichtungen wie das Blue Cross, die Rabatt für Großeinkaufspreise erhalten, haben einen scharfen Kostenanstieg verzeichnet – für einen Heuballen sind die Preise in einigen Gegenden von £2.50 auf £4 angestiegen. Andrew Elliott, ein Auktionär … einer der größten Pferdehändler in Europa, sagt: „Für die besten Pferde, die wahre Sahne, sind die Preise ziemlich gleich geblieben, aber in den mittleren und unteren Rängen sind sie zusammen gebrochen… die Pferde werden wirklich behandelt wie etwas, das nur £5 wert ist. Sie werden gekauft von Leuten, die denken, sie könnten schnell ein paar Pfund verdienen, was dann nicht der Fall ist, und, da die Pferde dann eigentlich wertlos sind, werden sie auch so behandelt – das ist die traurige Realität.“
Oh those “human” human beings!! Another depressing Blog!

Read on anyhow…

Ach ja, die Menschen!! Wieder ein deprimierender Blog!

Lesen Sie dennoch weiter …

History of the Horse – Blog 20 – Our Times 9

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Part 20

Geschichte des Pferdes – Teil 20

Our Times 9

  • In the last Blogs (starting with Blog 17) we looked at the economic influence that the horse industry in general has today, culminating with the incredible sums of money that the horse racing industry generates. Another part of that economic sector is the

Breeding industry: Stud Farms

  • Many nations in Europe are great horse countries due to traditions and favourable climate. Sport and race horses bred in Europe are highly successful in international competition and races. The best horses bring in very high prices (millions of Euros per horse) – and just look how they live!

Unser Zeitalter 9

  • In den letzten Blogs (ab Blog 17) haben wir den wirtschaftlichen Einfluß der Pferdeindustrie generell betrachtet, der in den unglaublichen Summen gipfelt, welche die Pferderennen erzeugen.

Das Zuchtgeschäft: Landgestüte

  • Viele Nationen in Europa sind wegen ihres Klimas und ihrer Tradition wichtige Pferdezuchtländer. Die in Europa gezüchteten Sport- und Rennpferde sind in internationalen Wettkämpfen sehr erfolgreich. Die besten Pferde bringen sehr hohe Preise, manchmal Millionen Euro pro Pferd – nicht schlecht, wie die leben!
The French National Stud Farm and a Haras in Normandy Das französische staatliche Landgestüt und eine "haras" in der Normandie.

The French National Stud Farm and a Haras in Normandy
Das französische staatliche Landgestüt und eine “haras” in der Normandie.

  • The word “Stud” comes from the old English “stod” meaning a place where a herd of horses was kept for breeding. During the Middle Ages stud farms were often managed in monasteries. As then few people could write, it fell to the monks (who could) to record the pedigrees. The Carthusian monks were famous for their breeding of the Andalusian horses for example.
  • Landgestüte sind Anwesen, wo Herden zum Zweck der Zucht gehalten werden. Im Mittelalter wurden sie oft von Klöstern betrieben. Da damals wenige Menschen schreiben konnten, fiel es den Mönchen (die es konnten) zu, die Abstammungsnachweise aufzuzeichnen. Die Karthusischen Mönche zum Beispiel waren für ihre andalusische Pferdezucht berühmt.

Two studfarms in Andalusia Zwei Gestüte in Andalusien

Two studfarms in Andalusia
Zwei Gestüte in Andalusien

  • Many stud farms belonged to the State. The first state studs were ordered by Louis 14th of France in 1665. The purpose of the state studs was to make high-quality horses available to local breeders and farmers to accelerate the evolution of local horses.
  • Germany is most famous for its Principal and State Studs (the Hanoverian of Celle, the Westphalian of Warendorf and so on).
  • Germany (Marbach 1477) for Arabians, Black Forest Horses, Haflingers and other Warmbloods
  • Slovenia (Lipica from 1580) for the Lipizzans
  • Czec Republic (Kladrub 1579) for the Kladruber
  • Hungary (Babolna 1789) for Arabian horses
  • Romania (Radautz 1792)
  • Austria (Piber 1798) for Lipizzaner
  • Poland (Janow Podlaski 1817 ) for Arabians
  • Russia (Trakehnen) for Trakehner

And so on.

  • Viele Landgestüte gehörten dem Staat. Die ersten staatlichen Zuchthengste wurden in Frankreich von Louis 14. um 1665 eingesetzt. Der Grund für solche „Staatshengste“ war den örtlichen Züchtern die Chance zu geben, die einheimischen Pferderassen mit hochqualizifierten Veranlagungen zu verbessern.
  • Deutschland ist für seine staatlichen Landgestüte berühmt, in Celle für Hanoveraner, Warendorf für Westphalen usw.
  • Ebenfalls in Marbach (seit 1477) für Araber, Schwarzwälder, Haflinger und andere Warmblüter
  • Slovenien (Lipica besteht seit 1580) für seine Lipizzaner
  • Die Tschechei für die Kladruber (Kladrub besteht seit 1579)
  • Ungarn hat Babolna für seine Araber
  • Rumänien hat Radautz seit 1792
  • Österreich Piber (seit 1798) für Lipizzaner
  • Polen hat Araberzucht (Janow Podlaski 1817 )
  • Rußland die Trakehner

Und so weiter.

The famous Lipizzaner in Slovenia Die berühmten Lipizzaner in Slovenien

The famous Lipizzaner in Slovenia
Die berühmten Lipizzaner in Slovenien

  • Private Stud Farms also exist, most of them dedicated to purebred livestock, such as the historic Claiborne Farm in Kentucky USA or Darley Stud, owned by a Sheikh in Dubai.
  • Es gibt auch private Gestüte, von denen sich die meisten ebenfalls auf reinrassige Zucht spezialisieren, wie z. B. die Claiborne Farm in Kentucky USA oder Darley Stud, welches einem  Sheikh in Dubai gehört.

Private studfarms in Dubai (left) and India (right) Private Gestüte in Dubai (links) und Indien (rechts)

Private studfarms in Dubai (left) and India (right)
Private Gestüte in Dubai (links) und Indien (rechts)

  • European breeding associations run selection programmes and keep stud books. The use of semen instead of natural matings in warmblood and harness racing breeds has increased the exchange of breeding stock, and enabled improved genetic qualities of the horses. Artificial insemination is not allowed in Thoroughbred breeding.
  • Europäische Zuchtverbände veranstalten Hengstleistungsprüfungen und führen  Zuchtbücher. Der Einsatz von künstlicher Besamung bei Warmblütern und Trabrennrassen hat den Austausch der Zuchtanlagen vereinfacht und genetische Qualitäten der Pferde verbessert. Künstliche Besamung ist bei Vollblütern nicht erlaubt.  

Breeding as nature planned it and artificial insemination below. Natürliche Paarung und unten künstliche Besamung.

Breeding as nature planned it and artificial insemination below.
Natürliche Paarung und unten künstliche Besamung.

  • In the European countries the state stud farms are of varied importance.
  • For instance,in Poland there are 28 state stud farms, in which the famous Polish Arabians are bred.
  • in France there are presently 19 public stud farms,
  • Germany has 10 state stud farms of which the Stud of Celle is the largest one, and
  • in the Czech Republic, Hungary, Slovenia, Austria and Romania Lipizzaner horses are bred on state stud farms.
  • In Sweden, the former state stud Flyinge was privatized in 1983, and has since then been run by a private foundation.

Our relationship to the horse nowadays:

  • As society has modernized the relation between the horse and the human being has changed. The horse today is used for competition in equestrian sport including the Olympic disciplines show jumping, dressage, eventing and racing.
  • The use of the horse however is not restrained to competition. The horse engages many people of all ages in leisure activities.

Riding Schools

  • In almost all countries of the European Union it is usual to start riding in a riding school. The number of riding schools or riding clubs in countries investigated by the Web Source is nearly 15,000. These riding school offer a valuable opportunity for youths to learn in groups and for affordable prices to learn with and about horses. In vaulting groups the children learn to lose their fright of the height and tempo on horseback – they learn to control their own bodies before they have to master the horses.
  • In North America this is different: here children are mostly introduced to riding in private lessons on school ponies or even need to lease their own horse to be able to do so. This restricts the sport to the wealthier classes.
  • In verschiedenen europäischen Ländern haben die Gestüte mehr oder weniger Wichtigkeit.
  • Z.B.:Gibt es in Polen 28 staatliche Gestüte, in denen die berühmten polnischen Araber gezüchtet werden.
  • In Frankreich gibt es 19 Landgestüte,
  • in Deutschland 10, von denen Celle das größte ist, und
  • in der Tschechei, Ungarn, Slovenien, Österreich und Rumänien werden in staatlichen Gestüten die Lipizzaner gezüchtet.
  • In Schweden wurde das frühere Flyinge Landgestüt 1983 privatisiert und wird seitdem von einer privaten Stiftung geführt.

Unser heutiges Verhältnis zum Pferd:

  • Wie sich die Gesellschaft modernisiert hat, hat sich das Verhältnis von Mensch und Pferd verändert. Heutzutage wird das Pferd für den sportlichen Wettkampf, einschließlich der Olymipschen Spiele mit Springen, Dressur, Military und Rennen benutzt.
  • Jedoch ist die Verwendung des Pferdes nicht auf den Wettkampf beschränkt. Viele Menschen sind in aller Art von Freizeitreiten engagiert.

Reitschulen

  • In fast allen Ländern der europäischen Union beginnt man mit dem Reitunterricht  in einer Reitschule. Die Zahl der von meiner Webquelle untersuchten Reitschulen beläuft sich auf fast 15 000. Diese Reitschulen bieten den Jugendlichen eine wertvolle Möglichkeit zu erschwinglichen Preisen im Gruppenunterricht über und mit Pferden zu lernen. In Voltigegruppen lernen die Kinder zuerst die Angst vor der Höhe und dem Tempo zu verlieren – sie lernen den eigenen Körper beherrschen, ehe sie die Pferde selbst lenken müssen.
  • In Nordamerika ist das anders: hier fangen Kinder meist in Privatunterricht auf einem gemieteten Pony an, oder sie müssen sogar ein eigenes Pferd leasen- das beschränkt den Sport wieder auf die vermögenderen Schichten.
In Europe most children start riding in groups - in riding schools, which offer lessons at reasonable prices. In Europa fangen die meisten Kinder mit dem Reiten in der Abteilung an, was erschwinglich ist.

In Europe most children start riding in groups – in riding schools, which offer lessons at reasonable prices.
In Europa fangen die meisten Kinder mit dem Reiten in der Abteilung an, was erschwinglich ist.

  • Studies show that children who regularly handle horses mature faster. Also the riding school in itself can act as a place for youngsters (mostly girls) to develop and strengthen their identity. Working with horses promotes skills, responsibility, courage and initiative.
  • Untersuchungen zeigen, daß sich Kinder, die regelmäßig mit Pferden umgehen, schneller entwickeln. Die Reitschulen helfen den Jugendlichen (meist Mädchen) auch ihre eigene Identität zu finden und zu festigen. Mit Pferden arbeiten fördert Geschicklichkeit, Verantwortungsgefühl, Mut und Initiative.
In the 1960 - our life around the stables was simple and happy. Most of us vaulted before becoming riders. In den 1960er Jahren war unser Stalleben einfach und glücklich. Die meisten voltigierten bevor sie Reiter wurden.

In the 1960 – our life around the stables was simple and happy. Most of us vaulted before becoming riders.
In den 1960er Jahren war unser Stalleben einfach und glücklich. Die meisten voltigierten bevor sie Reiter wurden.

  • I certainly spent my happiest times in the stables during my teens and I learned a lot of useful things – because we still had to help! From pitching hay to mucking out, from treating sick horses to fixing and painting fences and obstacles – we did it all. We even had to pick the cherries for free (and were supposed to not eat them – ha!!). Whenever my Latin tests were unsatisfactory (which they always were, because I detested Latin!) I was not allowed to go to my next vaulting session – those were the bitterest moments. And since in those days boys had not yet given up riding (in fact, at the local shows the jumping was mostly done by men), it was a very mixed and interesting company we were in.

The horse and the environment

  • The land area required to produce horse feed varies extensively between countries with the yield of the grazing according to their climate. Compare the land required to keep a warmblood horse of 0.75 ha/horse in Ireland and 2.21 ha/horse in Greece. Assuming that all horse feed is produced within the country the share of the total agricultural land needed to feed a horse varies between 1% and 20% of the total agricultural land.
  • Ich jedenfalls habe die glücklichsten Stunden meiner Teen-Jahre im Stall verlebt – und viel Nützliches dabei gelernt, denn wir mußten helfen! Vom Heustapeln bis zum Ausmisten, von der Pflege kranker Tiere bis zum Zäune reparieren und streichen – wir lernten alles. Wir mußten sogar kostenlos Kirschen ernten (und sollten dabei nicht naschen – ha!!) Immer, wenn meine Lateinarbeiten schlecht waren (und das waren sie immer, da ich Latein haßte!) durfte ich nicht zur Voltige – das war bitter. Und da damals die Jungens das Reiten noch nicht aufgegeben hatten (tatsächlich wurde das Springen auf den Turnieren fast nur von Männern betrieben), war es eine sehr interessante und gemischte Gesellschaft, in der wir sportelten.

Das Pferd und die Umwelt

  • Die Grundfläche, die man benötigt, um Futter für Pferde bereitzustellen, variiert je nach Klima – für ein Warmblutpferd z.B. in Irland  von etwa 0,75 ha/Pferd bis zu 2,21 ha/Pferd in Griechenland. Mal angenommen, alles Futter würde innerhalb des Landes produziert, so wäre der Anteil der Pferdehaltung an der ganzen Landwirtschaft zwischen 1% und 20%.
A studfarm in New Zealand - right: in Germany. Such living quarters are not bad! Ein Gestüt in Neuseeland - rechts in Deutschland. So ein Wohnzimmer ist nicht schlecht!

A studfarm in New Zealand – right: in Germany. Such living quarters are not bad!
Ein Gestüt in Neuseeland – rechts in Deutschland. So ein Wohnzimmer ist nicht schlecht!

  • The horse has many positive effects on environment – biodiversity and alternative use of land. However the horse also constitutes a certain amount of environmental burden. A horse produces about 20 kg of manure every day which may contribute to a run off of mainly Nitrogen and Phosphorous. According to calculations based on the number of horses in the respective countries the manure from horses in Europe reach nearly 100,000 tons. Not all manure is used as fertilizer.
  • Manure from stables in urban areas is instead often sent to waste deposals or combustion plants. Therefore in order to develop an environmentally sustainable horse industry this problem remains to be solved. There could for example be a potential to use manure in the production of bio energy fuels.

At least this Blog was more positive in mood! Looking at those stud farms, one could almost wish to be a horse…. ALMOST!

Read on !!!

  • Pferdehaltung hat viele positive Auswirkungen auf die Umwelt – Biodiversität und alternative Landnutzung. Aber sie bringt auch eine Belastung mit sich. Ein Pferd produziert ungefähr 20 Kilo Mist pro Tag, was zu einem Überschuß an Stickstoff und Phosphor führt. Nach Berechnungen mit der Anzahl von Pferden in den untersuchten Ländern summiert sich der Mist in Europa auf fast 100 000 Tonnen im Jahr. Nicht aller Mist wird als Dünger verwendet.
  • Der Mist aus Ställen in stadtnahen Gegenden wird oft auf Deponien oder zu Verbrennungsanlagen abgeführt. Daher muß das Problem einer nachhaltigen Pferdeindustrie noch gelöst werden. Vielleicht kann der Mist eines Tages in der Produktion von Bio-Energie-Kraftstoff verwendet werden.

Wenigstens war dieser Blog mal ein bißchen positiver! Wenn man die Bilder der Landgestüte betrachtet, möchte man doch fast ein Pferd sein… FAST!

Lesen Sie weiter !!!

History of the Horse – Blog 19 – Our Times 8

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Part 19

Geschichte des Pferdes – Teil 19

Our Times 8

Pro or contra horse racing?

  • I already stated in the last Blog that I am personally not a friend of racing. Horses are rarely raced purely for sport – the prime interest and importance lies in the gambling aspect associated with it – an activity which generated a world-wide market worth around US $ 115 billion in 2008, 300 billion Euro yearly in  Europe – 35 billion of this are Euros bet on horses.

Two ways to make money

  • In racing there are two ways of making money – we looked into the betting aspect in the last Blog – betting happens at the races and on the internet. This goes into the billions. The other one is prize money for the owners of the horses.

Purse settlement

  • The prize money to be won by the successful horses depends on the importance of the race.  The higher the class of the test, the higher also the prize money. Normally the first four horses placing in a race receive money prizes, sometimes also place five or six, in an approximate proportion of 10 : 4 : 2 : 1. In Germany they have a distinction between a class A or B race, whereby the purse of class B lies under € 2,000.
  • The international standardized races must guarantee a basic purse, which at the time is:
  • 12,000 € for the winner of a listed race,
  • 40,000 € for the winner of a group-III-race
  • 90,000 € for the winner of a group-I- race.
  • The highest prize money is offered at the Dubai World Cup with 6 million dollars alone for the winner.

Unser Zeitalter 8

Pro oder kontra Pferderennen?

  • Ich habe ja schon im letzten Blog gesagt, daß ich persönlich kein Freund der Pferderennen bin.  Pferde werden rein zum Zeitvertreib laufen gelassen – das Hauptinteresse liegt bei den Wetten, die einen weltweiten Markt schaffen – US $ 115 Milliarden in 2008, 300 Milliarden Euro jährlich in Europa, davon 35 Milliarden allein in Wetten.

Zwei Arten abzusahnen

  • Beim Rennen kann man auf zwei Arten Geld machen – den Aspekt der Wetten, die an der Rennbahn und im Internet gesetzt werden, hatten wir schon besprochen. Das geht in die Milliarden. Die andere Art sind die Preisgelder für die Besitzer der Pferde.

Preisgelddotierung   

  • Das von den erfolgreichen Pferden zu gewinnende Preisgeld richtet sich nach der Bedeutung des Rennens. Je höher die zu prüfende/geprüfte Rennklasse der Pferde ist, desto höher ist auch das Preisgeld. Geldpreise gibt es üblicherweise für die vier erstplatzierten Pferde eines Rennens, in Ausnahmefällen auch für den Fünften oder Sechsten, im Verhältnis von etwa 10 : 4 : 2 : 1. In Deutschland unterscheidet man Rennen der Klasse A und B, wobei die Gesamtdotierung von Rennen der Klasse B unter 2.000 € liegt.
  • Die international standardisierten Rennen müssen eine Grunddotierung garantieren, diese beträgt z. Zt.
  • 12.000 € für den Gewinner eines Listenrennens,
  • 40.000 € für den Gewinner eines Gruppe-III-Rennens
  • 90.000 € für den Gewinner eines Gruppe –I Rennens
  • Das höchstdotierte Rennen der Welt ist der Dubai World Cup mit $ 6.000.000 allein für den Sieger.
Yes - when they are flying by some look really beautiful - but is it worth the price ? Ja, wenn sie so vorbeifliegen, sehen manche wirklich schön aus - aber ist es den Preis wert ?

Yes – when they are flying by some look really beautiful – but is it worth the price ?
Ja, wenn sie so vorbeifliegen, sehen manche wirklich schön aus – aber ist es den Preis wert ?

  • None of this is profitable to the horse in any way – on the contrary: many horses have to run while they are still not fully grown and the exertion causes great damage to their still developing bodies.

    Here we don’t really deal with horses – we deal with hopes and dreams of people, who wish to make it big by luck (not work) – as well as the social aspect of seeing and being seen at the races.

Cost of training:

  • To keep and train a race horse costs 20,000 Euro per year for training and care. Some horses bring that money back to their owners by winning half a million per year in prize money. But those are the rare exceptions. Most horses are trained for a while, lose money for their owners and get rejected. This is not because they are lacking heart, but mostly because they get physically damaged – they simple have to start this super hard job way too early. A lot of horses are only 2 years old when they start (and their training started significantly earlier of course). They sustain bones fractures, torn ligaments, damaged feet. Being fixed with new horse shoes before almost every race can destroy their hooves, shoulder and back pain are common.
  • Nichts von all dem ist in irgendeiner Weise vorteilhaft für die Pferde – im Gegenteil: viele Pferde müssen rennen, wenn sie noch nicht einmal ausgewachsen sind, und die Anstrengung verursacht in ihren sich immer noch in der Entwicklung befindenden Körpern großen Schaden.
    Es dreht sich hier ja eigentlich auch gar nicht um die Pferde – hier handelt es sich um Hoffnungen und Träume von Menschen, die schnell durch Spielerglück (statt Arbeit) zu Geld kommen wollen – und auch um den gesellschaftlichen Aspekt des Sehens und Gesehen-Werdens auf der Rennbahn.

Trainingskosten:

  • Ein Rennpferd zu halten und zu trainieren kostet etwa € 20,000 pro Jahr. Manche Pferde bringen dieses Geld wieder ein und gewinnen bis zu einer halben Million Preisgelder pro Jahr. Die sind aber die seltene Ausnahme. Die meisten Pferde werden eine Weile trainiert, verlieren Geld für ihre Besitzer, und werden aussortiert. Das liegt nicht daran, daß es ihnen an Courage fehlt, sondern weil sie eben körperlich so zu Schaden kommen – sie werden bei diesem superharten Job einfach zu früh eingesetzt. Die meisten Pferde starten ja schon zweijährig (und die Ausbildung fängt natürlich schon früher an). Es bricht ihnen die Knochen, es zerrt ihre Sehnen und Bänder, es macht die Hufe kaputt. Da sie oft vor fast jedem Rennen neu beschlagen werden, brechen die Hufränder aus. Auch Schulter- und Rückenprobleme sind häufig.

Very many pictures show clearly tht racing is NO FUN for the horses depicted. Viele Bilder zeigen deutlich, daß Rennen für die abgebildeten Pferde KEIN SPASS ist.

Very many pictures show clearly tht racing is NO FUN for the horses depicted.
Viele Bilder zeigen deutlich, daß Rennen für die abgebildeten Pferde KEIN SPASS ist.

  • From all rich race horse owners (as well as from the enthusiastic spectators) you will always hear that it is “the passion, the joy of working with horses and the excitement”, which are so wonderful about this sport. “The joy of working” is rather hypocritical as neither of the two groups directly work with the horses – this could only be stated by the jockeys or the trainers. The passion is the passion of gamblers.
  • Only the excitement is real – especially for the horses. You see the horses snort and spook before the race. They are nervous and many refuse to enter the starting gates. Many horses get ulcers from the stress. While they are running they get beaten.

You always hear:

  • “A horse only runs when he feels like running.” This is more a pious wish of race track lovers than reality. Horse racing costs horse lives – many horse lives!
  • Vet Dr. Maximilian Pick worked on the track in Munique for over 20 years and then quit, because he just cannot stand it any longer. He says: “many horses run as if in fear of theirs lives. A horse is a flight animals and runs away, when it is threatened…”
  • Von allen reichen Rennpferdbesitzern (und von allen begeisterten Zuschauern) werden Sie immer wieder hören, daß es „die Leidenschaft und die Freude an der Arbeit mit Pferden und die Aufregung“ ist, die an diesem Sport so schön ist. „Freude an der Arbeit“ halte ich für verlogen, denn keine der beiden Gruppen arbeiten ja direkt mit diesen Pferden – das können höchstens die Jockeys und Trainer behaupten. Die Leidenschaft ist die der Spieler.
  • Nur die Aufregung ist echt – vor allem für die Pferde. Die Pferde schnauben und scheuen vor dem Rennen, sie sind nervös und viele verweigern in die Startbox zu gehen. Viele Pferde bekommen Magengeschwüre von dem Stress. Beim Rennen werden sie dann auch noch geschlagen.

Man hört doch immer:

  • “Ein Pferd rennt nur, wenn es rennen will!” Das ist aber eher ein frommer Wunsch der Rennbahnliebhaber als eine Realität. Pferderennen kosten Pferdeleben – viele Pferdeleben!
  • Tierarzt Dr. Maximilian Pick arbeitete über 20 Jahre lang auf der Münchner Rennbahn und wurde dadurch ein Gegner des Sports. Er sagt: „….Pferde laufen in einer Art Todesangst… ein Pferd ist ein Fluchttier, das immer dann schnell wegläuft, wenn es bedroht wird…“
When they fall it is very often fatal - jockeys have a better survival rate. Wenn sie stürzen ist es oft tödlich - Jockeys haben bessere Überlebenschancen.

When they fall it is very often fatal – jockeys have a better survival rate.
Wenn sie stürzen ist es oft tödlich – Jockeys haben bessere Überlebenschancen.

A horse only runs when he feels like running??

  • Here a newspaper clipping by the Daily Mail, April 29th 2015:

EXCLUSIVE: Dozens of winning horses drugged at Kentucky Derby race course – and one was on SPEED. Official figures reveal shame of trainers at Churchill Downs ahead of nation’s favorite race

  • Official documents seen by Daily Mail Online show 46 horses tested positive for banned substance at the racing track in last year
  • One had methamphetamine – speed – in its system and others were on painkillers so they could perform despite injuries 
  • Charity PETA says use of painkillers and anti-inflammatory drugs leads to deaths of horses on American courses 
  • It releases video urging people not to bet on Saturday’s Kentucky Derby, the biggest day in American racing calendar 
  • WARNING: GRAPHIC CONTENT

Dr. Maximilian Pick:

  • “When many horses run at the same time, there is a group feedback– the faster the gallop the greater the fear.” This is embedded in their genes – horses can’t help it.
Ein Pferd rennt nur, wenn es rennen will??

  • Hier ist ein Zeitungsausschnitt der Daily Mail vom 29th April 2015:

EXTRABLATT: Duzende der Gewinner beim Kentucky Derby waren gedopt – eins hatte Speed im Blut. Offizielle Zahlen decken die Schamlosigkeit der Trainer in den Churchill Downs vor dem Lieblingsrennen der Nation auf.

  • Vom Daily Mail Online eingesehene offizielle Dokumente zeigen , daß 46 Pferde letztes Jahr auf der Rennbahn positiv auf verbotene Substanzen testeten
  • Eines hatte Methamphetamine – Speed – im System, andere waren mit Schmerzmitteln gedopt, so daß sie trotz Verletzungen laufen konnten
  • Charity PETA bestätigt, daß der Gebrauch von Schmerzmitteln und anti-inflammatorischen Medikamenten  zu Todesfällen auf amerikanischen Rennbahnen führen.   
  • Es veröffentlicht jetzt ein Video mit der Bitte, nicht am Samstag beim Kentucky Derby zu wetten – dem wichtigsten Renntag im amerikanischen Rennkalender.
  • WARNUNG: GRAPHIC CONTENT  (was soviel heißt wie: die Bilder sind erschreckend)

Dr. Maximilian Pick:

  • „…wenn so eine Herde schnell durch die Gegend gallopiert, haben die Pferde natürlich automatisch Angst,  es eine Art Rückkopplungseffekt – je schneller der Gallop, um so größer die Angst.“ Dies ist in ihren Genen verankert – dagegen ist ein Pferd wehrlos.

97 % of all injuries on the race track are broken bones and torn ligaments - where is the beauty ? 97 % aller Verletzungen auf der Rennbahn sind gebrochene Knochen und gerissene Bänder - wo ist die Schönheit des Ganzen ?

97 % of all injuries on the race track are broken bones and torn ligaments – where is the beauty ?
97 % aller Verletzungen auf der Rennbahn sind gebrochene Knochen und gerissene Bänder – wo ist die Schönheit des Ganzen ?

  • The fear is also not without reason: every year about 20 horses in Germany alone die directly on the track or directly after the race. How many get put down during training is not ascertainable in any statistic, because the interested parties in the sport do not wish it to be known. I can find no statistics for the rest of the world except the site:

www.horsedeathwatch.com

  • who state: 1316 Deaths in 3147 days
  • Und diese Angst ist nicht unbegründet: jedes Jahr sterben allein in Deutschland 20 Pferde auf der Rennbahn oder direkt nach dem Rennen. Wie viele während dem Training getötet werden, ist in keiner Statistik erfaßt, da die am Sport Beteiligten kein Interesse daran haben, daß es bekannt wird.
  • Über die restliche Welt kann ich keine Statistiken finden, außer der Webseite:

www.horsedeathwatch.com 

  • die aussagt: 1316 Todesfälle in 3147 Tagen.

the website "horsedeathwatch.com" states: 1316 deaths in 3147 days - quite a massacre ! Die Webseite "horsedeathwatch.com" behauptet: 1316 Todesfälle in 3147 Tagen - ein richtiges Massaker !

the website “horsedeathwatch.com” states: 1316 deaths in 3147 days – quite a massacre !
Die Webseite “horsedeathwatch.com” behauptet: 1316 Todesfälle in 3147 Tagen – ein richtiges Massaker !

Dr. Maximilian Pick:

  • “When this (running panic of the group) happens often, horses develop a psychological race track neurosis and they become very difficult to handle.”
  • If you understand German and watch this movie on line:  (Click Here)

 

  • from point 28:30   you will see scenes that will bring tears to your eyes – at least I hope so.
  • The horses which got sorted out as being money losers are, after the physical damages they sustained and the neurosis they developed in their brains, not especially suitable as riding horses, and many of those therefore also end up at the knacker.
  • But even if they find a new owner, I think that the statement that those horses become hard to manage is a very important statement, because a happy and trustful horse is easy to handle, no matter what breed or bloodline!

 

Read on !!

Dr. Maximilian Pick:

  • “… wenn das (diese Herdenflucht) oft geschieht, ist es für ein Pferd sehr schädlich. Sie kriegen psychische Effekte … die Rennbahnneurose und sie sind dann sehr schwer zu managen.“
  • Hier empfehle ich diesen Film on-line zu sehen  (Click Here)

   

  • vor allem ab Punkt 28:30, wo man Szenen sieht, die einen zum Weinen bringen können – zumindest hoffe ich, daß sie das tun.
  • Die Pferde, die als Verlierer aussortiert wurden, sind als Reitpferde mit den psychischen und körperlichen Schäden, die sie erfahren haben, nicht sonderlich geeignet, und viele von ihnen landen deshalb ebenfalls beim Abdecker.
  • Aber selbst wenn sie einen neuen Besitzer finden, ist die Aussage, daß sie so schwer zu managen sind, doch wichtig, denn ein glückliches Pferd voll Vertrauen ist immer einfach zu handhaben, egal was für eine Rasse oder Blutlinie!

Lesen Sie weiter !!

History of the Horse – Blog 18 – Our Times 7

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Part 18

Geschichte des Pferdes – Teil 18

Our Times 7

  • In the last Blog we started looking at the equestrian industry in terms of economics – and found that it is quite important in terms of supplying jobs for example! We also saw that horse shows and competitions have tripled in the past ten years. So let’s look at some of the disciplines the equestrian sport includes:

Disciplines of Competition:

  • Spectators, who are not directly involved in equestrian sports themselves, probably mostly know about show jumping and dressage (through the Olympic Games) and horse racing.
  • Carriage Driving contests are more rarely seen. Endurance Riding (which is pretty self-explanatory) and Eventing (a discipline which was developed by the military and is now a modern equestrian triathlon including dressage, show jumping and cross country jumping at speed) are well known.
  • Equestrian Vaulting (performing gymnastic moves with one to three vaulters on a horse cantering on the lunge line) is a very well-known sport in Europe, but still largely unknown as a spectator attraction on other continents. Reining (the original purpose of which consists in showing the athletic ability of a cattle horse in a confined show area) is better known in North America.
  • Then there are the Para-equestrian sports which we are familiar with since the introduction of the Para-Olympic games.

Unser Zeitalter 7

  • Im letzten Blog haben wir die Pferde-Industie vom Blickpunkt der Wirtschaft aus betrachtet – und entdeckt, daß sie eine wichtige Quelle für Arbeitsplätze ist! Wir haben auch gesehen, daß sich in den letzten 10 Jahren die Anzahl der Turniere verdreifacht hat. Jetzt wollen wir einen Blick auf die verschiedenen Disziplinen werfen, die dazu gehören:

Wettkampfarten:

  • Zuschauer, die selber nicht direkt am Pferdesport beteiligt sind, kennen vermutlich am ehesten Springen und Dressur (von der Olympiade) und Pferderennen.
  • Fahrwettkämpfe sieht man seltener. Distanzritte und Military (eine aus dem Militär entwickelte Disziplin, die nun ein Reitertriathlon aus Dressur, Springen und Geländeritt ist) sind ebenfalls gut bekannt.
  • Voltige (gymnastische Vorstellungen mit ein bis drei Personen auf dem an der Longe laufenden Pferd) ist europaweit bekannt, in anderen Ländern aber als Zuschauerattraktion noch nicht angekommen. Reining, dessen ursprünglicher Zweck es war die athletische Wendigkeit eines Cowboypferdes in einer kleinen Arena zu demonstrieren) stammt aus Nordamerika und wird nun auch in Europa gezeigt.
  • Dann gibt es noch die Para-Reiterlichen Disziplinen, die wir seit der Einführung der Para-olympischen Spiele besser kennen.
Flat races: who is fastest? Flachrennen: wer ist am schnellsten?

Flat races: who is fastest?
Flachrennen: wer ist am schnellsten?

Racing:

  • The history of horse racing with jockeys or chariots goes back to Ancient Greece, where horse races were part of the Olympic Games.
  • There are basically two kinds of racing – the kind where the horse is ridden by a jockey (flat or over jumps) and harness trotting races.
  • For those of you who want to really educate themselves in regards to horse racing, go to the following internet address and read up on all the particulars, which would go beyond the scope of this Blog.

https://en.wikipedia.org/wiki/Horse_racing

Rennen:

  • Die Geschichte des Pferderennens mit Jockeys oder Wagen datiert ins alte Griechenland zurück, wo es schon Teil der Olympiade war.
  • Es gibt zwei grundsätzliche Arten von Rennen – die, in der ein Pferd geritten wird (flach oder über Sprünge) und solche im Geschirr.
  • Für diejenigen, die sich wirklich über Pferderennen weiterbilden wollen, gibt es unter der folgenden Adresse einen Artikel im Internet, der so ausführlich ist, daß eine Wiederholung den Rahmen meines Blogs sprengen würde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pferderennen

Trotting Industry   =    Harness racing    –   Trabrennen

Country           # of races 2008             # of horses racing       Land

France                        11 000                         15 286             Frankreich

Sweden                         9 051*                       13 468             Schweden

Italy                             13 601                         10 933             Italien

Germany                       2 500                           3 643             Deutschland

Austria                             959                              903             Österreich

TOTAL Av.                55 146                         66 605             Summe im Schnitt

  • Based on the number distributed price money and number of born foals, France can be ranked to be the leading harness racing nation in Europe. Cold blood trotting can be found in Finland, Norway and Sweden.
  • More important, especially to the viewing public, are Flat Races. Here is more money to be made!

Thoroughbred horse racing:

  • This is a worldwide sport that involves the racing of thoroughbred horses ridden by jockeys. There are two forms of the sport: flat racing and jump racing. The jump racing is by far most popular in Great Britain and Ireland; in Ireland the jump races even outnumbers the flat races. Great Britain is a major thoroughbred racing nation, which in 2007 had        5,559 races. The thoroughbred breeding industry with respect to the number of born foals is by far largest in Ireland, followed by Britain and France.
  • Nach den Statistiken der ausgezahlten Preisgelder und gezüchteter Fohlen kann Frankreich als führende Nation im Trabrennen angesehen werden.  Trabrennen mit Kaltblütern gibt es in Finnland, Norwegen und Schweden.
  • Wichtiger, vor allem für die Zuschauer, sind Flachrennen. Hier wird mehr Geld verdient!

Vollblut Rennen:

  • In diesem Sport werden weltweit Vollblüter von Jockeys geritten. Es gibt 2 Varianten: flach und über Sprünge. Hauptsächlich in England und Irland  wird über Sprünge geritten, in Irland sogar mehr als auf der flachen Bahn. In England gab es 2007    5 559 Rennen, was es zu der Nation mit den meisten Vollblutrennen macht. Nach Anzahl der gezüchteten Fohlen betrachtet sind Irland, dann England und Frankreich die wichtigsten.

Land           Flachrennen     Hindernisrennen   Schnitt €/Rennen

Country          Flat races                Jump races                     Av €/race

Ireland                  958                                      1, 439                                 32, 460

France                4, 633                                      2, 197                                 21, 570

UK                         5, 659                                     3, 218                                 15, 210

Norway                    260                                             9                                 11. 120

Spain                         509                                             0                                  9, 950

Germany              1, 670                                           66                                 8, 360

Flat racing:

  • This involves two or more jockeys riding horses over a set distance for competition. Its basic premise is, of course, to identify which is the fastest. These races vary widely in format. Most countries have developed their own racing traditions, which might restrict breeds, vary in distances, specify track surfaces, determine the age or sex of the horses, specify the maximal or minimal weight of rider and equipment and so on.

Galopprennen:

  • Hier reiten 2 oder mehr Jockeys Pferde über eine festgesetzte Distanz. Hierbei dreht es sich natürlich darum festzustellen, wer am schnellsten ist. Diese Rennen können in der Ausrichtung beträchtlich variieren. Viele Länder haben hier ihre eigenen Traditionen, die ein Rennen nach Rasse, der Distanz, Beschaffenheit der Bahn (Geläuf), dem Alter oder Geschlecht der Pferde, dem maximalen oder minimalen Gewicht von Reiter und Ausrüstung usw. beschränken.

Steeplechase races happen in the country side Jagdrennen finden im Gelände statt

Steeplechase races happen in the country side
Jagdrennen finden im Gelände statt

Jump racing:

  • Jump racing can be subdivided into steeplechasing (on a cross country track) and hurdling (smaller jumps on a racing round track), according to the type and size of obstacles being jumped. Again there are differences between countries. Typically, horses progress to bigger obstacles and longer distances as they get older, whereby steeplechasing is the last and most difficult.

Endurance racing:

  • The length of an endurance race varies greatly. There are a few races that are even longer (up to 250 miles) and last multiple days.

Hindernisrennen:

  • Je nach Art und Größe der Hindernisse heißen diese Rennen entweder Jagdrennen (im Gelände) oder Hürdenrennen (kleinere Sprünge auf der ovalen Rennbahn). Wieder gibt es länderspezifische Unterschiede. Normalerweise werden Pferde mit zunehmendem Alter über größere Sprünge und längere Distanzen eingesetzt, wobei das Jagdrennen (Steeplechasing) das schwierigste Rennen ist.

Distanzritte:

  • Die Länge der Strecken variiert sehr, von 10 bis 100 Meilen. Manche Distanzen sind sogar noch weiter (bis 400 km) und ein Rennen läuft über mehrere Tage.

Placing bets at machines Wetteingabe an Maschinen

Placing bets at machines
Wetteingabe an Maschinen

Types of bets:

  • Since I am not a lover of horse racing and gambling, I don’t personally know what I am talking about here and have copied the following information straight from the Internet.

Straight wagers:

  • In North American racing, the three most common ways to bet money are to win, to place, and to show.
  1. A bet to win, sometimes called a “straight” bet, means that you stake money on the horse, and if it comes in first place, the bet is a winner.
  2. In a bet to place, you are betting on your horse to finish either first, second, or third, -first or second place, if less than seven horses start.
  3. A bet to show wins if the horse finishes first, second or third. Since it is much easier to select a horse to finish first, second, or third than it is to select a horse just for first, the show payoffs will be much lower on average than win payoffs.
  • In Europe, Australia, and Asia, betting to place is different since the number of “payout places” varies depending on the size of the field that takes part in the race. The term “Each-Way” bet is used everywhere but North America, and has a different meaning depending on the location. An each-way (or E/W) bet sees the total bet being split in two, with half being placed on the win, and half on the place.

 

Exotic wagers:

  • In addition to straight wagers, exotic wagers offer bettors an opportunity to incorporate the placement of different horses in one or multiple races. The two broad types of exotic wagers are horizontal and vertical. Horizontal exotic wagers are bets on multiple horses in one particular race, while vertical exotic wagers involve predicting results across multiple races. Both have specific options for which bets are available.

In the USA and Austria bets are called:

WIN: predict the winner of the race

PLACE: horse must place first or second

SHOW: horse must place among the first three

These bet formats can also be combined:

EXACTA: the first 2 places must be predicted in the correct sequence

TRIFECTA: : the first 3 places must be predicted in the correct sequence

SUPERFECTA: : the first 4 places must be predicted in the correct sequence

In combination with BOX – the sequence is not important (and obviously the price for the bet goes up!)

PICK 3 – winners of3 consecutive races must be predicted

PICK 4 – winners of 4 consecutive races must be predicted

PICK 5 – winners of 5 consecutive races must be predicted

PICK 6 – winners of 6 consecutive races must be predicted.

With the PICK-n bets of up the race tracks from the USA usually offer guaranteed win pools  of up to 1 million US Dollars.

  • In many European countries betting is organized in such a way that a share of the returns is paid to the government as tax. One important example is France, where the economic interest group PMU (Pari Mutuel Urbain) together with Pari Mutuel Hipodrom (PMI), have a betting monopoly and is the largest totalizator organization in Europe. For the French horse industry the income from racehorse betting is an important source of income. In Great Britain on the other hand, only 4% of the gambling is from totalizator betting, the rest of the market is organized by private bookmakers.
  • Well – personally this has nearly bored me to death… and I hope that the next Blog will become more interesting again to people, who love HORSES more than money!

Read on !!!

 

Art der Wetten:

  • Da ich kein Liebhaber von Pferderennen und Glücksspiel bin, weiß ich persönlich in diesen Dingen nicht Bescheid und habe die folgende Information direkt aus dem Internet entnommen.
  • Es existieren vier verschiedene Grundwettarten, deren Quoten dann am Totalisator ermittelt werden. Bei den meisten Pferderennen wettet man auf:
  1.  Sieg: den späteren Sieger des Rennens
  2.  Platz: das Pferd muss Erster, Zweiter oder Dritter werden, bei weniger als sieben Startern Erster oder Zweiter
  3. Dreier-Wette: die ersten drei Plätze müssen in richtiger Reihenfolge vorhergesagt werden (Es gibt auch eine 2er Wette, bei der die ersten 2 Plätze geraten werden müssen).

weitere in Deutschland spielbare Pferdewettarten sind:

  1. Vierer-Wette: die ersten vier Plätze müssen in richtiger Reihenfolge vorhergesagt werden – Diese Wette wird seit 2007 bei Galopprennen in Deutschland i. d. R. nur in einem Rennen pro Renntag angeboten „Wettchance des Tages“ und ist oftmals mit einer Mindestauszahlung (häufig 10.000 Euro) ausgestattet. Diese Wette kann als die erfolgreichste Neueinführung im deutschen Pferdewettmarkt der letzten Jahre angesehen werden, die Umsätze sind fast immer viel höher als in anderen Rennen ohne Viererwette. Dies ist zum einen auf die Chance hoher Quoten zurückzuführen, zum anderen wird diese Wette auch von Buchmachern zumeist in den Totalisator vermittelt, da sie das Risiko hoher Auszahlungen nicht tragen wollen.
  2. Platzzwilling: man sagt 2 Pferde voraus, die in beliebiger Reihenfolge beide unter die ersten 3 Plätze kommen müssen
  3. Finish-Wette: die Sieger der letzten drei Rennen des Tages müssen vorhergesagt werden
  4. TOP-6-Wette (in GB „Scoop6“ genannt): die Sieger von sechs Rennen des Tages müssen vorhergesagt werden

Die Wettformate für Pferderennen aus den USA und in Österreich lauten:

WIN: Sieger des Rennens

PLACE: das Pferd muss Erster oder Zweiter werden

SHOW: das Pferd muss Erster, Zweiter oder Dritter werden

Diese 3 Wettformate können auch kombiniert werden

EXACTA: die ersten beiden Plätze müssen in der richtigen Reihenfolge vorhergesagt werden

TRIFECTA: die ersten drei Plätze müssen in richtiger Reihenfolge vorhergesagt werden

SUPERFECTA: die ersten vier Plätze müssen in richtiger Reihenfolge vorhergesagt werden

In Kombination mit BOX – die Reihenfolge des Einlaufs ist nicht wichtig (es erhöht sich natürlich der Preis für den Wettschein!)

PICK 3 – Die Sieger aus 3 aufeinanderfolgenden Rennen müssen vorhergesagt werden

PICK 4 – Die Sieger aus 4 aufeinanderfolgenden Rennen müssen vorhergesagt werden

PICK 5 – Die Sieger aus 5 aufeinanderfolgenden Rennen müssen vorhergesagt werden

PICK 6 – Die Sieger aus 6 aufeinanderfolgenden Rennen müssen vorhergesagt werden

Bei den PICK-n Wetten bieten die Rennbahnen aus den USA zumeist garantierte Gewinnpools bis zu 1 Million US Dollar an.

  • In vielen europäischen Ländern ist das Wettgeschäft so organisiert, daß ein Teil der Gelder als Steuer an die Regierung abgegeben wird. Ein wichtiges Beispiel ist Frankreich, wo die Wirtschaftsgruppe PMU (Pari Mutuel Urbain) zusammen mit Pari Mutuel Hipodrom (PMI) ein Monopol auf das Wettgeschäft haben – sie sind der größte Totalisator in Europa. Für die französischen Regierung ist dies eine wichtige Einkommensquelle. In England dagegen stammen nur 4% der Wetten von Totalisatoren, der Rest des Markts ist von privaten Buchmachern organisiert.
  • So – mich hat das alles fast zu Tode gelangweilt… und ich hoffe, der nächste Blog wird für Leute, die PFERDE mehr lieben als das Geld, wieder interessanter!

Lesen Sie weiter !!!

History of the Horse – Blog 17 – Our times 6

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Blog 17

Geschichte des Pferdes – Blog 17 

Our times 6 – Some Statistics Unser Zeitalter -etwas Statistik
  • We are getting to the end of our History of the Horses. We have killed them in wars, worked them to death underground and eaten them… We have seen that in war, in industry, in farming and in transportation the horses, which survived our treatment of them, were slowly and consistently replaced by machines. It is a wonder they are still around!
  • Every horse owner I know vows that s/he loves horses. But no matter how we look at it – we are USING them. The crucial point in this discussion is whether we are using them in a friendly way or take advantage of them – and there the points of view of the matter diverge widely!

The equestrian industry:

  • The upper classes of course always had some horses for pleasure, for jousting, racing, the hunt, or pleasure riding. But for the wider masses this only began to be the case after the 1950s. And it has turned into an enormous industry!
  • Let’s look at horses as Harper would – not their soul, but their opportunity for making money:

Statistics by country:

  • Opportunities for business include feed, equipment, livery stables, training of horses and riders in equestrian sport, and various veterinary and other equine health care services. The biggest turnover meanwhile is in the horse racing industry including betting on horses, that in turn affects the whole society as tax income from betting finance other sectors of the economy.
  • A reasonable assumption for modern horse industry would be that the number of horses increases with higher income or education level in a country. Let’s look at some statistics:

USA:

  • In 2005 there were  9.2 million horses in the USA. Broken down by activity the number of horses used is as follows:
  • Wir kommen zum Ende unserer Geschichte der Pferde. Wir haben sie in Kriegen umgebracht, unter Tage zu Tode gearbeitet und sie aufgefressen… wir haben gesehen, daß sie im Krieg, in der Industrie, im Ackerbau und im Verkehrswesen langsam und stetig durch Maschinen ersetzt wurden. Es ist ein Wunder, daß es sie noch gibt!
  • Jeder Pferdebesitzer, den ich kenne, beteuert Pferde zu lieben. Aber egal wie wir es betrachten, wir NUTZEN sie. Der springende Punkt in dieser Diskussion ist jedoch, ob wir sie auf freundliche Art nutzen oder ausnutzen – und hier gehen die Meinungen oft weit auseinander!

Die Pferdeindustrie:

  • Die Oberschichten der Gesellschaft hatten natürlich auch immer Pferde zum Vergnügen, für historische Turniere, Rennen und die Jagd. Aber für die breiteren Massen kam dies erst in den 1950er Jahren ins Spiel. Und es hat sich in eine enorme Industrie ausgewachsen!
  • Betrachten wir Pferde mal wie unser Harper das tun würde – nicht ihre Seele, sondern nur die Gelegenheit Geld zu machen:

Statistik nach Ländern:

  • Geschäftsgelegenheiten schließen Futter, Ausrüstung, Reitanlagen, Ausbildung von Pferd und Reiter und allerlei tierärztliche und andere gesundheitliche Versorgung ein. Die größten Geschäfte liegen in der Rennindustrie inklusive der Wetten, was wiederum die ganze Gesellschaft in Form der daraus resultierenden Steuern und anderer Finanzen beeinflußt.
  • Eine vernünftige Annahme in der modernen Pferdeindustrie wäre, daß die Anzahl der Pferde mit höherem Einkommen und Ausbildung der Menschen in einem Land zunimmt. Hier einige Statistiken:

USA:

  • Im Jahr 2005 gab es in den USA 9.2 Millionen Pferde. Die Aufschlüsselung der Nutzung ist wie folgt:

Racing – 844,531 – Rennen
Showing – 2,718,954 – Turniere
Recreation – 3,906,923 – Freizeitreiten
Other – 1,752,439 – Sonstiges
Total – 9,222,847 – Summe

  • “Other” activities include farm and ranch work, rodeo, carriage horses, polo, police work, informal competitions, etc.
  • 4.6 million people involved in the industry as horse owners (2 million), service providers, employees and volunteers. Tens of millions more participate as spectators.
  • The horse industry has a direct economic effect on the U.S. of $39 billion annually. The industry has a $102 billion impact on the U.S. economy when the multiplier effect of spending by industry suppliers and employees is taken into account. Including off-site spending of spectators, this would result in an even higher figure. The industry directly provides 460,000 full-time equivalent jobs. The horse industry pays $1.9 billion in taxes to all levels of government.

Canada:   

  • Although the industry faces some significant challenges ahead, with horse-keeping costs going up (a jump of 70 per cent since 2003) and sale prices for horses going down (down 49 per cent from 2008), it is contributing more than $19 billion annually to the Canadian economy and supporting more than 154,000 jobs in Canada — one full-time job for every 6.25 horses. Statistics for the summer 2010 show 963,500 horses in Canada (three of those mine !!), living on 145,000 properties, and 855,000 people were active in the horse industry, unfortunately with 24 per cent of horse owners in the 60+ age group. A key priority therefore must be to attract more young people.

Europe:

  • The European Union today consist of 27 member states and the total number of horses in the region is estimated to exceed 5 million. In 2007:
  • “Sonstiges” beinhaltet Aktivitäten wie Arbeiten auf einer Farm oder Ranch, Rodeo, Kutschenpferde, Polo, berittene Polizei und Amateurturniere.
  • 4.6 Millionen Menschen sind Teil der Industrie als Pferdebesitzer (2 Millionen), in der Dienstleistung, als Angestellte oder freiwilliger Helfer. Millionen mehr nehmen als Zuschauer teil.
  • Die direkte wirtschaftliche Auswirkung der Pferdeindustrie in den USA beträgt jährlich 39 Milliarden Dollar. Wenn man weiterhin die Ausgaben der Lieferanten und Angestellten in Betracht zieht, sind es rund 102 Milliarden. Und da sind die Ausgaben der Zuschauer noch nicht eingeschlossen! Die Industrie schafft 460.000 direkte Vollzeitarbeitsplätze. Die Pferdeindustrie trägt 1.9 Millarden Dollar in Steuern auf allen Regierungsebenen ein.

Kanada:

  • Hier steht die Industrie einigen Herausforderungen gegenüber, da die Haltungskosten eines Pferdes seit 2003 um 70% gestiegen sind, die Verkaufspreise dagegen seit 2008 um 49% gesunken sind. Dennoch trägt sie jährlich 19 Milliarden Dollar zur Wirtschaft bei und schafft 154.000 Arbeitsplätze – einen Vollzeitplatz pro 6,25 Pferde. Die Statistik vom Sommer 2010 zeigt 963 500 Pferde in Kanada (drei davon meine!!) auf 145 000 Grundstücken, mit 855 000 aktiven Teilnehmern in Pferdekativitäten – leider 24% davon in der 60+ Altersgruppe. Hier müssen mehr junge Leute herangezogen werden.

Europa:

  • Die europäische Union umfaßt 27 Mitgliedsstaaten und die Summe der Pferde beträgt etwa 5 Millionen. In 2007:

Country           # of horses      Population     #/1000person          or/1000ha

  Land                 # Pferde       Bevölkerung    #/1000Person      oder/1000ha

 

Austria               100 000        8 265 925                    12.1                 11.9

France                900 000        62 998 773                  14.3                 16.3

Germany         1 000 000        82 437 995                  12.1                 28.0

UK                  1 000 000        60 393 044                  16.6                 41.0

Holland              400 000        16 334 210                  24.5                 96.3

Belgium              300 000        10 511 382                  28.5                 98.3

Ireland                  80 000*        4 221 000                  19.0                 11.4

Denmark            150 000*        5 427 459                  27.6                 34.8

  • Unfortunately they do not list the same countries in every statistic that I could find, which might confuse matters a bit. But we will see that the high numbers of “horses per hectare” have much to do with horse racing, about which we will speak more in the next Blog.
  • Apart from livery stables horse enterprises are generally involved in one or more of the following specializations:
  • Production and selling horse feed or riding surface materials
  • Training of sport horses, race horses or trotters
  • Trekking à Riding camps
  • Equipment sales
  • Riding schools
  • Equine transport
  • Equine therapists, for example horse massage, laser treatments etc.
  • The large interest in horses has also influenced the tourist sector. Horse tourism is especially well established in Ireland and Iceland.
  • The majority of horses in Europe today are used for leisure riding. Riding as a hobby is today in many countries of the western world strongly associated with women and especially young girls. In most riding schools the share women is almost always about 75%, most of them between 13 and 18 years old. The number of horses has steadily increased in Europe during the last 20 years especially in urban areas. For many people horses have turned into a lifestyle and represent a high quality of living. Equestrian disciplines are in general approved by the Federation Equestre Internationale (FEI). The number of international events has more than tripled over the last 10 years! In 2006 there were 1951 international competitions compared with 536 events in 1996.

In the next Blog we will look at the various disciplines we use horses for – and how they affect them!

Read on !!!

  • Leider sind nicht in allen Statistiken, die ich finden kann, die selben Länder aufgeführt, was die Sache etwas unklar macht. Wir werden aber sehen, daß die hohen Zahlen der „Pferde pro Hektar“ sehr viel mit dem Pferderennen zu tun hat, über das wir im nächsten Blog ausführlicher sprechen müssen. 
  • Reitställe mal ausgenommen sind Pferdebetriebe normalerweise auf folgenden Gebieten tätig:
  • Produktion und Verkauf von Futtermitteln und Bodenbelägen
  • Ausbildung der Reit- und Rennpferde und von Trabern
  • Trekking und Reitcamps
  • Verkauf von Ausrüstung aller Art
  • Reitschulen
  • Pferdetransporte
  • Therapie für Pferde wie Massagen, Laser-behandlungen usw.
  • Und im Touristensektor. Dieser ist vor allem in Irland und Island besonders stark ausgebildet.
  • Die meisten Pferde in Europas werden heutzutage im Freizeitsport benutzt. Diese Freizeitbetätigung ist vor allem mit Frauen, besonders jungen Mädchen, verbunden. In Reitschulen beträgt der Anteil der Mädchen fast immer mindestens 75%, die meisten davon zwischen 13 und 18 Jahren alt. Die Anzahl der Pferde in Europa ist in den letzten 20 Jahren stetig gestiegen, vor allem im städtischen Umfeld. Für viele Menschen repräsentieren Pferde einen Lebensstil und höheres Einkommen. Die verschiedenen Reiterdisziplinen werden generell von der FEI (Federation Equestre Internationale) abgesegnet. Die Anzahl der Turniere hat sich in den letzten 10 Jahren verdreifacht! 2006 waren es 1951 verglichen mit nur 536 im Jahr 1996. 

Im nächsten Blog werden wir die verschiedenen Disziplinen im Pferdesport betrachten – und wie sie sich auf die Pferde auswirken.

Lesen Sie weiter !!!

History of the Horse – Blog 16 – Our Times 5

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Part 16

Geschichte des Pferdes – Teil 16

  • We saw in the last Blog that horses had to share the miseries of humans in war as well as in their working environment. Another thing we haven’t touched on since Blog 10 is that horses are of course still prey to be eaten!
  • We know from cave drawings that humans hunted horses for their meat since the Stone Age, we know that the people who revered horses sacrificed them to their gods (and then ate them themselves).
  • This sounds absolutely horrible to horse lovers, because today we tend to humanize horses as friends. Let’s look at the history of it:
  • As of 732 BC Pope Gregor III prohibited the consummation of horse meat to break the Germanic pagan rites – changing their people’s diet via decrees was another way to get them under their power. From then on horse meat was considered inferior and impure – this was naturally not scientific at all! In fact, horse meat is really healthier than other meats. The ratio of saturated and unsaturated fats is better than in beef and porc, horse meat contains more iron and copper traces, more vitamin A and overall less fat and calories.
  • Logical conclusion – let’s go and eat our friends! No – not quite. Statistics in Germany for example show that humans consume per person and year 40 kg of porc, 11 kg of fowls but only 30 grams of horse meat.
  • Im letzten Blog haben wir gesehen wie Pferde die Misere der Menschen im Krieg sowie in der Arbeitswelt teilen mußten. Ein anderes Thema, das wir seit Blog 10 nicht mehr berührt haben, ist, daß Pferde natürlich immer noch als „Beute“ gegessen werden!
  • Wir wissen aus Höhlenzeichnungen, daß Pferde seit der Steinzeit auf dem Speiseplan der Menschen stand, wir wissen, daß Menschen die Pferde verehrten und sie den Göttern opferten (und die Opfer dann selber aufaßen).
  • Das klingt dem Pferdeliebhaber alles entsetzlich, weil wir heutzutage Pferde als Freunde vermenschlichen. Schauen wir die Geschichte an:
  • Ab 732 verbot Papst Gregor der III das Essen von Pferdefleisch, um die heidnischen Gebräuche der Germanen zu unterdrücken – ihre Essensgewohn-heiten per Dekret zu ändern war eine Art sie zu regieren. Ab da galt Pferdefleisch als unrein und minderwertig – was natürlich ganz und gar nicht wissenschaftlich belegt war! Das Verhältnis von gesättigten und ungesättigten Fetten ist besser als bei Rind und Schwein, Pferdefleisch enthält mehr Eisen und Kupfer, mehr Vitamin A, und insgesamt weniger Fett und Kalorien.
  • Logische Folgerung – gehn wir uns essen unsere Freunde! Naja – nicht ganz. Statistiken in Deutschland zeigen z. B. daß heute die Deutschen pro Person und Jahr 40 Kilo Schwein, 11 Kilo Geflügel, aber bloß 30 Gramm Pferdefleisch essen.
A butcher in Munique advertising horse meat for sale. Ein Münchner Pferdemetzger

A butcher in Munique advertising horse meat for sale.
Ein Münchner Pferdemetzger

  • In France the consumption of horse meat was always higher than in other European countries, especially during the 1950s and 60s. Since then it has been in steady decline and amounts to only about 2 % of all meat consumption at the present. In Austria horse meat still has quite a tradition. In Switzerland a traditional horse dish is called “Mostbröckli“, and that name would certainly not warn you of what you are about to eat! In the United States the movement of “Stop the Horseslaughter” has achieved the ban of horse meat consumption in some of the states, but as this does not affect the slaughter for animal feed and glue, it doesn’t do much good for the horses. Argentina   is a producer and exporter of horse meat, but it is not used in local consumption and is considered taboo. As of 2005, Mexico was the second largest exporter of horse meat, though the consumption there is also taboo. As it is not used or consumed in so many countries – who is eating it then??
  • A thriving horse meat business exists in Quebec; the meat is available in most supermarket chains there. Horse meat is also for sale at the other end of the country, in Granville Island Market in Vancouver where, according to a Time Magazine reporter, it turned out to be a “sweet, rich, super-lean, oddly soft meat, closer to beef than venison”. Horse meat is also available in high-end Toronto butchers and supermarkets. However, the majority of Canada shares the horse meat taboo – this mentality is especially evident in Alberta, where strong horse racing and breeding industries and cultures have existed since the province’s founding, although large numbers of horses are slaughtered for meat in Fort MacLeod.
  • The consumer protection show Kassensturz of Switzerland together with Tier Schutz Bund, Zürich reported on 19 February 2013 the brutal conditions of animal husbandry in Canadian horse meat farms in Fort MacLoad, Alberta, and consequently the import from such farms has been boycotted.
  • I remember the masses of horses that were imported for meat (and I am sure still are), when I lived as a student (in a cheap quarter and right behind the abattoir) in Paris. I could see the horses from the window and hear them scream. It is a memory I will never be able to forget. The worst however was to witness their terror (later in Germany I ended up behind an abattoir again and witnessed the same with pigs – that was almost worse!) The handler who unloaded them from the trains were brutal, the horses clearly stressed by the trip (mostly from Poland in those days) and I am sure they could smell their fate as well. However I dare say this as a person with freedom of expression – and will no doubt make some enemies…
  • If a horse had a good life and gets butchered close to home without having to experience the trauma of long and cruel transport and fear of death, then I don’t see why we should pity him more than any cow, pig or chicken. I don’t eat any “tortured meat” – and I ask in restaurants and stores where the meat comes from. This is where you as a consumer can really change their fate! Demand food which has been raised in a natural environment and killed humanly – i.e. without being shipped all over the continent crammed into terrifying containers.
  • In times of starvation (and let us not forget that this is still true this very day for many people in the world!) people have always eaten whatever they could find.
  • In Frankreich war der Verzehr von Pferdefleisch immer höher als in den anderen europäischen Ländern, vor allem in den 1950er und 60er Jahren. Seit dem fällt er auch dort stetig und beträgt heute nur etwa 2 % alles Fleischverbrauchs. In Österreich hat der Verbrauch noch große Tradition. In der Schweiz heißt ein traditionelles Pferdegericht “Mostbröckli“, und dieser Name würde einen ja nicht gerade davor warnen, was man da auf den Teller bekommt! In den USA hat die “Stop the Horseslaughter” Bewegung erreicht, daß in einigen Staaten der Verzehr verboten wurde, aber da das die Schlachtung zum Zweck der Tierfutter- und Leimherstellung nicht beeinflußt, tut es den Pferden nichts spürbar Gutes. Argentinien ist ein Hersteller und Exporteur von Pferdefleisch, obwohl es lokal nicht gegessen wird. Seit 2005 ist Mexico der zweit-größte Exporteur, obwohl auch da der Verzehr tabu ist. Wenn Pferdefleisch in so vielen Ländern nicht verzehrt wird – wer ißt es dann??
  • In Quebec floriert die Pferdemetzgerei; dort gekommt man das Fleisch in den meisten Supermärkten. Auch am anderen Ende des Landes, auf dem Granville Island Market in Vancouver kann man es kaufen, wo es laut einem Time Magazine Reporter „süß, voll, supermager und seltsam weich schmeckte, mehr wie Rind als wie Wild“. Auch in Toronto gibt es bei guten Metzgern und in den besseren Supermärkten Pferdefleisch. Überall sonst aber herrscht auch in Kanada das Tabu – besonders in Alberta, wo es schon von der Gründung der Provinz an eine Kultur und große Industrie des Pferdezüchtens und –rennen gibt, obwohl in Fort MacLeod große Herden für Fleisch geschlachtet werden.
  • Die schweizerische Verbraucherschutzsendung Kassensturz zusammen mit dem Tierschutzbund in Zürich berichtete am 19. Februar 2013 von den brutalen Zuständen der kanadischen Viehwirtschaft in Fort MacLeod, Alberta, worauf der Import von solchen Farms dann boykottiert wurde.
  • Ich erinnere mich an die Massen der Pferde, die importiert wurden (und sicher immer noch werden), als ich als Studentin in einer billigen Bude direkt hinter dem Schlachthof in Paris wohnte. Ich konnte die Pferde vom Fenster aus sehen und schreien hören. Ich werde das nie vergessen. Das Schlimmste war aber Zeuge ihrer Todesangst zu sein (später in Deutschland wohnte ich schon wieder hinter einem Schlachthof und mußte das selbe mit Schweinen erleben – das war fast noch schlimmer). Die Arbeiter, die die Pferde ausluden, waren brutal und die Pferde nach dem Transport in schrecklicher Verfassung (damals kamen die meisten aus Polen) – und ich bin sicher, sie konnten ihr Schicksal auch schon riechen. Dennoch – und ich sage das als Person mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung – und werde mir sicher ein paar Feinde machen…
  • Wenn ein Pferd ein gutes Leben hatte und nah am Ort gemetzgert wird, ohne das Trauma einer Verladung und langen Transportes mit Todesangst, dann sehe ich nicht ein, warum ich es mehr bedauern muß als das Schicksal einer Kuh, Schweins oder Hühnchens.  Ich esse kein “gequältes Tier” – und ich hinterfrage in Restaurants und Geschäften, woher das Fleisch kommt. Hier können wir als Verbraucher wirklich ihr Schicksal beeinflussen! Verlangen Sie Fleisch von Tieren, die artgerecht aufwachsen durften und “menschlich” getötet wurden, ohne daß man sie in gräßliche Kontainer gepfercht über ganze Kontinente verfrachtet hat.
  • In Not- und Krisenzeiten (und lassen Sie uns nicht vergessen, daß das immer noch für viele Menschen auch heute zutrifft) haben die Menschen immer verzehrt, was sie eben finden konnten.

In Berlin 1945 - desperately hungry inhabitants are cutting up a horse cadaver. In Berlin 1945 - verzweifelt hungrige Menschen schlachten einen Pferdekadaver aus.

In Berlin 1945 – desperately hungry inhabitants are cutting up a horse cadaver.
In Berlin 1945 – verzweifelt hungrige Menschen schlachten einen Pferdekadaver aus.

  • This is natural – it is embedded in our genes that we do whatever is necessary for survival. But nowadays it is NOT a question of survival! You don’t have to eat meat each day! You don’t have to go to McDonalds! Let the completely innocent cast the first stone – but even vegetarians would be better employed to work on bettering the conditions for all animals, rather than lay blame. Generally there remains only one thing to be said: the best way to protect the rights of animals (AND save the environment) is to eat less meat! 
  • Das ist naturgemäß – wir haben es in unseren Genen verankert, daß wir alles Nötige zum Überleben tun. Aber für die meisten von uns ist es ja jetzt keine Frage des Überlebens! Man muß nicht jeden Tag Fleisch essen! Man muß nicht zu McDonalds gehen! Wir lassen die Unschuldigen den ersten Stein werfen – aber auch Vegetarier verwenden ihre Zeit besser, wenn sie daran arbeiten, die Bedingungen der Tiere zu verbessern, anstatt nur anzuklagen. Ganz allgemein kann man sagen: die beste Art die Rechte der Tiere zu schützen (und den Planeten zu retten!) ist, weniger Fleisch zu essen!
In many parts of the world times are still extremely difficult - they may not butcher their horses, but they certainly eat them once dead. In vielen Teilen der Welt sind die Zeiten immer noch extrem hart - sie schlachten ihre Pferde vielleicht nicht, aber sie essen sie, wenn sie sterben.

In many parts of the world times are still extremely difficult – they may not butcher their horses, but they certainly eat them once dead.
In vielen Teilen der Welt sind die Zeiten immer noch extrem hart – sie schlachten ihre Pferde vielleicht nicht, aber sie essen sie, wenn sie sterben.

  • And on this note I close this Blog: think and ask for the origin of the meat, every time before you buy or order! Was this a transported animal from a profit-driven inhumane mass operation and therefore a “tortured” animal?

Don’t support this practise !! Don’t eat it !!!

Read on !!!

 

  • Mit diesen Worten will ich den Blog beenden: denken Sie daran und hinterfragen Sie die Herkunft des Fleisches jedesmal, wenn Sie bestellen oder einkaufen! War das ein „transportiertes“ Tier eines profitgetriebenen unmenschlichen Massenbetriebes und daher ein „gequältes“ Tier?

Unterstützen Sie deren Geschäfte nicht!! Essen Sie es nicht!!

Lesen Sie weiter!!!

History of the Horse – Blog 15 – Our Times 4

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Part 15 – Our Times 4

Geschichte des Pferdes – Teil 15 – Unser Zeitalter

Life as a working horse:

  • War is certainly the most terrible thing that humans ever inflicted on horses (and on themselves, of course, and they continue to do so). But even in the often romanticised times before the World Wars, the life of the working horse was mostly cruel (and continues to be so – see the Brooke Foundation!) Horses were (and are) so often badly cared for, underfed, overworked – and deprived of the freedom to do what they have implanted in their genes as “natural behaviour”.
  • The most striking example of this was the use of horses, ponies and mules in the coal mines. Of course – just as in war – the people suffered just as much as the animals. For example in Britain up until 1842 even women and children slaved in the mines under the most horrid conditions, dragging out the heavy lorries of rock and coal, often crawling to do so.

Das Leben der Arbeitspferde:

  • Krieg war sicher das Schlimmste, das die Menschen den Pferden je angetan haben (und sich selbst natürlich auch, was sie ja noch immer ständig tun). Aber auch in den oft so romantisch dargestellten Zeiten vor den Weltkriegen war das Leben vieler Arbeitstiere meist grausam (und auch das gibt es ja noch, siehe die Brooke Foundation!).  Pferde wurden (und werden) oft schlecht versorgt, unterernährt, überarbeitet – und völlig der Dinge beraubt, die sie als „natürliches Verhalten“ in ihren Genen verankert haben.
  • Eins der offensichtlichsten Beispiele war die Nutzung von Pferden, Ponies und Maultieren in den Kohlebergwerken. Natürlich – ganz wie im Krieg – litten die Menschen damals genauso wie die Tiere. In England z. B. arbeiteten bis 1842 auch Frauen und Kinder unter den schlimmsten Bedingungen in den Bergwerken: sie mußten die schweren mit Kohle und Gestein beladenen Loren aus den Schächten ziehen, oft kriechenderweise.
Until 1842 this is how some children had to work - up to 12 hours a day! Most of them died young. Bis 1842 mußten viele Kinder so arbeiten - und das bis 12 Stunden am Tag! Fast alle starben jung.

Until 1842 this is how some children had to work – up to 12 hours a day! Most of them died young.
Bis 1842 mußten viele Kinder so arbeiten – und das bis 12 Stunden am Tag! Fast alle starben jung.

  • Then an Act of Parliament outlawed women working in coal mines in England, and they were replaced by horses and pit ponies. Other countries all over the world did the same, all of Europe, Australia and North America – the holy religion of profit drove them all alike!
  • Some of the horses worked on the surface , operating the hoists and pulling the lorries
  • Dann wurde in England die Frauen- und Kinderarbeit in den Kohlebergwerken verboten, und sie wurden durch Pferde und Ponies ersetzt. Andre Länder in der ganzen Welt handelten genauso, ganz Europa, Australien, Nordamerika – die heilige Religion des Profits trieb sie alle gleich an!
  • Einige Pferde wurden über Tage eingesetzt – zum Ziehen der Loren und Drehen der Hebekräne.

Some horses worked on the surface, operating hoists and dragging lorries. Manche Pferde wurden über Tag eingesetzt zum Drehen der Hebekräne uund Ziehen der Loren.

Some horses worked on the surface, operating hoists and dragging lorries.
Manche Pferde wurden über Tag eingesetzt zum Drehen der Hebekräne uund Ziehen der Loren.

  • The last picture stems from 1948!! But most of them worked in the shafts below. Once shipped into the mine, those poor beasts were kept underground for years on end and many never saw the sun or smelled fresh air again.
  • Das letzte Bild stammt von 1948!! Aber die meisten arbeiteten unter Tag in den Schächten. Einmal in die Grube verfrachtet wurden diese armen Tiere jahrelang unter der Erde gehalten und viele sahen die Sonne nie wieder und rochen nie wieder frische Luft.
Being lowered into the mine was terrifying - working in the tunnels without ever seeing the light of day again was horrible too. In den Schacht heruntergelassen zu werden war furchterregend - und da unten zu arbeiten, ohne je das Tageslicht wieder zu sehen, ebenfalls.

Being lowered into the mine was terrifying – working in the tunnels without ever seeing the light of day again was horrible too.
In den Schacht heruntergelassen zu werden war furchterregend – und da unten zu arbeiten, ohne je das Tageslicht wieder zu sehen, ebenfalls.

  • I read that ponies were often raised IN the mines, so they wouldn’t rebel against the conditions. But since they were only ready for being worked at age 4, I have a hard time believing that.
  • Ich habe gelesen, daß Ponies oft sogar unter Tage aufgezogen wurden, so daß sie weniger gegen diese Zustände rebellierten. Da sie aber erst vierjährig für die Arbeit eingesetzt werden konnten, kann ich das nicht so recht glauben.

They tried to make the underground stables sanitary - right: 1908 in Pennsylvania child labour was still in full swing! Sie versuchten die unterirdischen Ställe sauber zu halten. Rechts: 1908 war in Pennsylvania die Kinderarbeit noch voll zu Gange!

They tried to make the underground stables sanitary – right: 1908 in Pennsylvania child labour was still in full swing!
Sie versuchten die unterirdischen Ställe sauber zu halten. Rechts: 1908 war in Pennsylvania die Kinderarbeit noch voll zu Gange!

  • The photo right was taken in 1908 in Pennsylvania and you note that most of the miners were mere boys – child labour laws came later! Not out of kindness, but to lengthen their time of usefulness and ensure profit, the mine owners demanded that the horses be well cared for, as best as they could under the circumstances. The height of the stable roof had to allow the horses to raise their heads, as all day they had to work carrying them low in the tunnels. Stables were well drained and ventilated and as fire-proof as possible.
  • They horses generally got good food and fresh water and stayed with the same handler, as they experienced that the animals got very upset when he was removed.
  • Das Foto rechts wurde 1908 in Pennsylvania aufgenommen und Sie bemerken, daß die Bergleute alles Buben sind – hier war die Kinderarbeit noch voll im Gang! Nicht aus Tierliebe, sondern um die Zeitspanne ihrer Nützlichkeit für den Profit zu verlängern, verlangten die Grubeninhaber, daß die Pferde so gut es unter den Umständen möglich war versorgt werden sollten. Die Deckenhöhe im Stall mußte den Pferden erlauben, den Kopf nach oben zu strecken, da sie ihn die ganze Arbeitszeit über in den Schächten tief halten mußten. Die Ställe waren mit Abfluß und Ventilation versorgt und wurden so gut wie möglich feuergeschützt.
  • Generell bekamen die Pferde gutes Futter und frisches Wasser und verblieben bei den selben Betreuern, da man feststellte wie sehr es die Tiere beunruhigte, wenn diese ausgewechselt wurden.

Most handlers truly loved their horses or ponies - the bond between them made their miserable life a bit more friendly. Die meisten Bergleute liebten ihre Pferde oder Ponies wirklich - die Kameradschaft machte das miserable Leben etwas freundlicher.

Most handlers truly loved their horses or ponies – the bond between them made their miserable life a bit more friendly.
Die meisten Bergleute liebten ihre Pferde oder Ponies wirklich – die Kameradschaft machte das miserable Leben etwas freundlicher.

  • Since many mine shafts were narrow and low, which is why children had fit so perfectly before they were protected, small ponies were used extensively. As many shafts were also steep, the ponies had to be strong and large boned. Shetlands and the Sable Island Ponies were the popular breeds. At the height of their employment in about 1913, there were over 73,000 pit ponies used in Britain alone! As of 1984, there were 55 still in service.
  • Da so viele der Schächte eng und niedrig waren – der Grund warum früher oft Kinder für diese Arbeit eingesetzt wurden! – wurden nun weithin kleine Ponies benutzt. Da viele der Schächte auch steil waren, mußten sie Kraft und gute Knochen haben. Shetland und Sable Island Ponies waren am beliebtesten. Zur Spitzenzeit ihrer Anwendung 1913 waren in England allein über 73 000 Bergwerksponies im Einsatz! 1984 waren immer noch 55 im Dienst.
Pip was one of the last pit ponies. He was not underground for long, as the mine closed when he was 5. He lived to a ripe old age of 35. Pip war eines der letzten Bergwerksponies. Er war nicht lange unter Tage, da die Grube geschlossen wurde, als er 5 Jahre alt war. Er wurde 35!

Pip was one of the last pit ponies. He was not underground for long, as the mine closed when he was 5. He lived to a ripe old age of 35.
Pip war eines der letzten Bergwerksponies. Er war nicht lange unter Tage, da die Grube geschlossen wurde, als er 5 Jahre alt war. Er wurde 35!

  • It is said that ”Pip” was the very last surviving Pit Pony, and he died in 2009.  He was 35 years old. He worked the narrow seams 150 feet underground until it closed 1979, when he was aged five. He then moved to Sacriston Colliery, until it ceased production in 1985. Pip was kept on for another year to help with salvage work before being retired.
  • Man sagt, daß „Pip“ das letzte überlebende Bergwerkspony gewesen sein soll, und er starb 2009 im Alter von 35 Jahren. Er arbeitete in engen Schächten 45 Meter unter der Erde, bis die Grube 1979 geschlossen wurde, als er 5 Jahre alt war. Dann war er noch in Sacriston Colliery, bis das 1985 die Produktion einstellte. Pip half noch ein Jahr lang mit der Aufräumarbeit, bevor er pensioniert wurde.
Note the head protection on the animals! Working in the tunnels was very dark and dangerous, and many ponies got injured. Beachtet den Kopfschutz für die Ponies! Die Arbeit in den Schächten war dunkel und gefährlich und viele Pferde wurden verletzt.

Note the head protection on the animals! Working in the tunnels was very dark and dangerous, and many ponies got injured.
Beachtet den Kopfschutz für die Ponies! Die Arbeit in den Schächten war dunkel und gefährlich und viele Pferde wurden verletzt.

  • In the pictures you see the protective head gear for the animals. Many ponies were said to be blind from constantly living in the dark, but also protruding booms and rocks often caused injuries to their heads, as the lighting was very bad in the shaft.
  • Though most of the pit ponies and horses later died of the same respiratory diseases as the miners (silicosis mainly), they were said to have had a better life than most of their relatives above ground. Just like the soldiers did in war, their co-suffering handlers doted on them and treated them with love.
  • At least the poor workers knew how to handle a working animal properly. This is more than can be said for many animals in today’s working conditions, such as – and I quote from one of the Brooke Foundation’s vets working in Afghanistan –
  • “ … In Afghanistan during the winter months, horses and donkeys are traditionally housed within stables in poor condition – the weather is harsh at this time of year with deep snowfall, and owners feel that they need to keep their animals sheltered from the cold when work is not possible … where the animals are cooped up alone in a cramped, dark airless stable, and can barely see the light of day. The cracked mud walls are crawling with ticks, fleas and scorpions. The stench of ammonia from faeces and urine is overpowering and many of the animals are infested with parasites and suffering from respiratory and eye diseases. Karen noticed disturbing evidence of painful mutilation too: In this remote community with no access to outside healthcare people often resort to traditional, and often harmful, remedies for illness or injury. Today we saw donkeys with slit nostrils – done in the mistaken belief that it improves the airflow into the nose”.
  • In den Fotos kann man den Kopfschutz der Tiere erkennen. Viele Ponies sollen vom Leben unter Tage blind geworden sein, aber viele wurden auch durch vorstehende Felsbrocken oder Balken bei dem schlechten Licht in den Schächten an den am Kopf und Augen verletzt.
  • Obwohl die meisten der Grubenpferde und – ponies später an den selben Atemwegs- erkrankungen wie die Bergleute starben (Siliosis), wurde behauptet, daß sie ein besseres Leben als viele ihrer Verwandten oben hatten. Genau wie die Soldaten im Krieg behandelten die mit-leidenden Bergleute ihre Tiere mit Liebe.
  • Diese selbst armen Arbeiter wußten jedenfalls, wie man ein Arbeitstier richtig versorgt. Das ist mehr, als heutzutage viele Arbeitstiere erfahren, z. B. – und hier zitiere ich einen Tierarzt der Brooke Foundation in Afghanistan –
  • „In Afghanistan werden während der Wintermonate Pferde und Esel traditionell in Ställen unter sehr schlechten Bedingungen gehalten – das Wetter ist rauh mit tiefem Schnee, und die Besitzer wollen ihre Tiere so gut sie können vor der Kälte schützen… wo die Tiere allein in engen dunklen unbelüfteten Löchern eingepfercht werden und kaum je Tageslicht zu sehen bekommen. Die Risse in den Lehmwänden sind voller Zecken, Flöhe und Skorpione. Der Ammoniagestank von Mist und Urin ist überwältigend und viele der Tiere haben Parasiten und leiden an Lungen- und Augenerkrankungen. Karen stellte auch verstörende Beweise von schmerzhaften Verstümmelungen fest: in dieser abgelegenen Gegend gänzlich ohne Zugang zu irgendeiner medizinischen Versorgung greifen die Menschen auf traditionelle und oft schädliche Heilmittel gegen Krankheit oder Verletzungen zurück. Heute sahen wir Esel mit geschlitzten Nüstern – eingeschnitten in dem irrtümlichen Glauben, daß dies den Luftzufluß in die Nase verbessern würde.“
Picture Brooke Foundation: today still many horses and donkeys lead a very challenging life, overheated, overloaded - you too can help !! Foto der Brooke Foundation: auch heute noch müssen viele Pferde und Esel viel zu hart arbeiten, in Hitze und überladen - auch Du kannst helfen !!

Picture Brooke Foundation: today still many horses and donkeys lead a very challenging life, overheated, overloaded – you too can help !!
Foto der Brooke Foundation: auch heute noch müssen viele Pferde und Esel viel zu hart arbeiten, in Hitze und überladen – auch Du kannst helfen !!

  • As we will see in other examples later on, this human behaviour stems from ignorance, rather than ill-will toward their animals. This is why the work of the Brooke Foundation is so important, as they educate and help the people in the third world, who heavily rely on their horses and donkeys for their own  work and survival, and thus at the same time help the animals have a better life. (thebrooke.org)
  • But even folks with their sport horses, who surely all “love” their animals, can make mistakes – and we will look at how we can better the lives of our own animals by educating ourselves a bit more as well.

Read on!!!

 

  • Wie wir später noch sehen werden, kommt viel menschliches Fehlverhalten eher von Unwissen als von Feindseligkeit gegen die Tiere. Daher ist die Arbeit der Brooke Foundation so wichtig, da sie die Menschen in der dritten Welt, die noch so auf ihre Pferde und Esel für ihre eigne Arbeit und ihr Überleben angewiesen sind, weiterbilden und so ihnen und den Tieren gleichermaßen helfen.  (www.thebrooke.org)
  • Aber selbst Menschen mit ihren Freizeitpferden, die sie ja sicherlich „lieben“, können Fehler unterlaufen – und wir wollen betrachten, wie wir das Leben unserer eignen Pferde immer noch verbessern können, indem auch wir uns ein wenig weiterbilden.

Lesen Sie weiter !!!

History of the Horse – Blog 14 – Our Times 3

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Part 14

Geschichte des Pferdes – Teil 14

  • In the last Blog we looked at the situation of horses during the First World War – and I find the topic so depressing that the going with these Blogs is slow!  “Most obediently and often most painfully they died – faithful unto death”
  • Still in WW1 in 1917 the Allied blockade prevented the Central Powers from importing horses to replace those lost, which contributed to Germany’s defeat. By the end of the war, even the well-supplied U.S. Army was short of horses.
  • Feeding horses was a major issue, and horse fodder was the single largest commodity shipped to the front in most cases. Horses ate around ten times as much food by weight as a human, and hay and oats further burdened already overloaded transport services. Sawdust was mixed with food during times of shortage to ease animals’ sense of hunger and many horses died of simple starvation or were left weak of hunger by the wayside.
  • All this was utter terror for the horses. Conditions were severe at the front; many horses died of exhaustion, drowning, becoming mired in mud and falling in shell holes. They were killed by artillery fire, suffered from skin disorders, and were injured by poison gas. 
  • Im letzten Blog haben wir die Situation der Pferde während des ersten Weltkrieges betrachtet – und das Thema ist so deprimierend, daß diese Blogs nur schleppend vorankommen! „Ganz gehorsam und meist sehr schmerzhaft starben sie – treu bis in den Tod“.
  • Immer noch im ersten Weltkrieg 1917 – hinderte die Blockade der Alliierten schließlich die Zentralmächte daran die verlorenen Pferde zu ersetzen, und trugen so zur Niederlage Deutschlands bei. Am Ende des Krieges hatten sogar die gut versorgten U.S. Streitkräfte nicht mehr genug Pferde.
  • Das Füttern der Pferde war ein Hauptproblem und Futter war meist die umfangreichste Ware, die an die Front verfrachtet wurde. Nach Gewicht bemessen fraßen Pferde ja zehn mal mehr als ein Mensch, und Heu und Hafer belasteten die eh schon überladenen Transporte noch mehr. Wenn Futter knapp war, wurde ihm Sägemehl zugesetzt, um den Pferden das Hungergefühl zu nehmen, und viele starben einfach aus Unterernährung oder Entkräftung am Wegerand.
  • All dies bedeutete äußerster Terror für die Pferde. Die Zustände an der Front waren entsetzlich. So viele Pferde starben an Erschöpfung, sie ertranken, wenn sie im Matsch versanken oder in Bombenlöcher fielen. Sie wurden von Artillerie zerfetzt, litten an Hauterkrankungen und starben an Nervengas.
1-Exhaustion01

  • As if this were not enough: After the war was over the horses that had helped to win it (or at least were not to blame for losing it!) were simply left behind, when the soldiers went home. Bureaucracy kicked in and quarantine restrictions prevented the poor horses to return home. For example: of all the 136,000 horses that Australia shipped into the war, only ONE was taken home! (only 13,000 survived anyway, of those 2000 were killed because they were in distress and the others sold – many of them also to slaughter houses). The horses sold to work in countries abroad also faced a very sad live. This is how the Brooke Foundation started – and I really recommend reading their material as it is most enlightening. (TheBrooke.org). I quote from their Website: 

  • Als ob dies noch nicht genug wäre: nachdem der Krieg endlich vorbei war wurden die Pferde, die ja schließlich geholfen hatten ihn zu gewinnen (oder jedenfalls nicht Schuld waren am Verlieren!) einfach am Einsatzort verlassen, wenn die Soldaten abzogen. Die Bürokratie entschloß, daß die Pferde wegen Quarantänebestimmungen nicht nach Hause durften! Zum Beispiel kamen von all den 136 000 Pferden, die Australien in den Krieg geschickt hatte, nur EINES wieder heim! (Es überlebten eh nur 13 000 davon, von denen 2 000 notgeschlachtet und die anderen verkauft wurden, viele fürs Fleisch). Auch die, welche in solchen Ländern für die Arbeit weiterverwendet wurden, hatten oft ein sehr trauriges Leben. So wurde die Brooke Foundation ins Leben gerufen – und ich empfehle dringend deren sehr interessantes Material zu lesen. Ich zitiere von ihrer Website:

2-Brooke

  • “When Dorothy [Brooke] arrived in Cairo, she found the horses that had served her country so faithfully, broken and starved. Having carried the allies into war, they had been ‘sold into bondage in a foreign land.’  Dorothy was outraged to see once noble animals reduced to little more than skin and bone, labouring in Cairo’s streets and markets. – Haunted by the sights she’d seen in Egypt, she publicised the plight of the forgotten war horses in an impassioned letter to the Morning Post. In response, the kind- hearted British public donated enough for Dorothy to buy 5,000 horses, allowing them to end their lives in peace and dignity.  She went on to establish the Old War Horse Memorial Hospital in 1934. This was the first of many Brooke Hospitals to be built, thanks to the generosity of our supporters.”

The 2nd World War:  1939 – 1945

  • Humans being what they are, after the “war to end all wars” they quickly started another one. And though only a few horse cavalry units were still used in battle in WW2 (because the mechanisation of war, tanks and bombs from the air, made them rather obsolete as weapons) this turned out to become the biggest horse slaughter ever. Hitler established the first truly modern army – so one might think that now the horse became unimportant for war. This was however not so. At the invasion of the Netherlands, Belgium and France in 1940 only the arrowhead of the invasion army was motorised, which was only about ¼ of the army. The transport for hospitals, kitchens weapons and ammunition – as well as the transportation of the officers – all was moved by horse power. This represented almost 80 % of the combat units!  In 1940 this meant an involvement of 600,000 horses.
  • „Als Dorothee (Brooke) in Kairo ankam, fand sie die Pferde, die ihrem Land so treu gedient hatten, gebrochen und am Verhungern vor. Nachdem sie die Alliierten Streitkräfte in den Krieg getragen hatten, wurden sie ‚in der Fremde in die Sklaverei verkauft‘. Dorothee war entsetzt diese ehemals edlen Tiere zu Skeletten abgemagert zu finden, wie sie da auf Kairos Straßen und Märkten schuften mußten. – Verfolgt von dem Grauen, das sie in Ägypten gesehen hatte, veröffentlichte sie einen leidenschaftlichen Artikel in der Morning Post über das Schicksal der vergessenen Kavalleriepferde. Daraufhin spendete die mitleidige britische Öffentlichkeit genug, um 5 000 Pferde zurückzukaufen, die dann ihr Leben in Frieden und Würde beenden durften. Dann gründete sie 1934 das „Old War Horse Memorial Hospital” . Das war die erste der vielen Brooke Tierkliniken, die dank der Unterstützung unserer Mitglieder gebaut wurde“.

Der zweite Weltkrieg:  1939 – 1945

  • Wie die Menschen so sind, fingen sie nach Beendigung des „Krieges, der alle Kriege beenden sollte“ gleich den nächsten an. Und obwohl im 2ten Weltkrieg (da die Pferde als Waffe wegen der forschreitenden Mechanisierung des Krieges mit Panzern und Bomben aus der Luft nutzlos geworden waren) nur sehr wenige Kavallerie-Einheiten wirklich in der Schlacht verwendet wurden, so wurde dies dennoch das größte Abschlachten der Pferde aller Zeiten. 
  • Hitler etablierte die erste wirklich modern Armee – man denkt damit sei das Pferd für den Krieg nicht mehr wichtig. Dem war aber nicht so. Beim Einmarsch nach Holland, Belgien u. Frankreich 1940 war nur die Spitze des Invasionsheeres motorisiert, nur etwa ¼ der Armee. Der Transport der Lazarette, Küchen, Waffen und Munition – und das Tragen der Offiziere – geschah alles zu Pferd. Das stellte 80 % der Kampfeinheiten dar! 1940 waren im Ganzen  600 000 Pferde dabei. 
3-Unload03
  • As the war dragged on, Germany found out that their industry was not able to produce enough vehicles, and, as of 1941 (when Hitler attacked Russia) they also did no longer possess a secure supply of oil for fuel. In 1942 the Germans tried to reach the oil wells in the Caucasus, but were stopped in Stalingrad, totally surrounded – with 50,000 horses that all died. 
  • Im weiteren Verlauf des Krieges konnte die Industrie nicht genug Fahrzeuge produzieren, außerdem war die motorisierte Armee für Benzin auf Öl aus Rußland angewiesen, welches ab 1941 (Hitlers Angriff auf Rußland) keine sichere Quelle mehr war.  1942 versuchen die Deutschen zu den Ölquellen im Kaukasus vorzudringen, werden aber in Stalingrad eingekesselt – mit 50 000 Pferden – alle kommen um.

4-Snow

  • In 1943 started the grand bomb attacks of the allied forces  on the German tank and vehicle industry – and from then on the horse is decidedly the most important means of locomotion. Every single day at least 800 horses die. In total the Germans alone used almost 3 million horses. More than half of those perish.
  • A mountain of a million and a half of dead horses! With this we want to leave the topic of war for now.
  • 1943 bombardieren die Alliierten die deutsche Fahrzeugindustie – ab da ist das Pferd endgültig das wichtigste Fortbewegungsmittel der Wehrmacht. Jeden Tag sterben mindestens 800 Pferde. Insgesamt kommen allein auf deutscher Seite fast 3 Millionen Pferde zum Einsatz, mehr als die Hälfte fallen.
  • Ein Berg von anderthalb Millionen toten Pferden! Damit wollen wir das Kriegsthema dann erst einmal verlassen.

BestFriend02

  • There is no doubt that many of the soldiers truly loved their horses – but generally we must ask the question here, whether the “love of horses” only appears, where they are of use to us – or whether humans will at one point achieve to unconditionally accept the horse as a true and equal partner and friend. That of course gives rise to the question whether we are capable of that even with other humans! Real partnership being one of the most difficult things in life…

Read on !!!

  • Es besteht kein Zweifel daran, daß viele der Soldaten ihre Pferde wirklich liebten – aber generell müssen wir uns hier einmal die Frage stellen, ob „Liebe zum Pferd“ immer nur da auftritt, wo das Pferd uns von Nutzen ist – oder ob wir Menschen es einmal schaffen werden, das Pferd als gleichwertigen Partner und Freund bedingungslos zu akzeptieren. Das wirft natürlich die Frage auf, ob wir dazu überhaupt mit anderen Menschen fähig sind!  Echte Partnerschaft ist ja eine der schwierigsten Sachen im Leben…

Lesen Sie weiter !!!

History of the Horse – Blog 13 – Our Times 2

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Part 13

Geschichte des Pferdes – Teil 13

Our times 2

  • In the last Blog we looked at the types of horses used for warfare. Regardless what function they would be used for, whether pulling equipment or carrying the soldiers, they needed special training.

Training of war horses:

  • As we have seen: humans are fight animals – but we know that horses are flight animals! Their natural reaction to noise, fright, hectic and confusion and especially the smell of blood would be to run away. Very sensible, in my opinion… so much training was required to overcome the horse’s natural instincts. The inherent cruelty of this should not be underestimated – it literally turns the horses’ world upside-down and is for them incredibly traumatic. How could they ever understand the humans’ craze for war??
  • Horses also had to learn to accept any sudden or unusual movements of humans while using a weapon or avoiding one. Horses used in close combat were also permitted, to kick, strike, and even bite, thus actively helping the warriors. Because their humans used their hands for fighting, they were mostly trained to be controlled with limited use of reins, responding primarily to the rider’s legs and seat aids. The horse became accustomed to any necessary tack and protective armour placed upon it, and learned to balance under a rider who would also be laden with weapons and armour.  Developing the balance and agility of the horse was crucial for survival. The origins of the discipline of dressage came from the need to train horses to be both obedient and maneuverable.

Tack technology:

  • To make horses more effective in battle humans developed new equipment, especially saddles with stirrups, and bitted bridles. 

Unser Zeitalter 2

  • Im letzten Blog haben wir die verschiedenen Pferdearten gesehen, die man für den Krieg benutzte. Egal für welche Arbeit sie eingesetzt wurden, ob als Zug- oder Reittiere, mußten sie speziell trainiert werden.

Ausbildung der Pferde:

  • Wir haben verstanden: Menschen sind Kampftiere – Pferde sind Fluchttiere! Ihre natürliche Reaktion auf Krach, Angst, Hektik und Durcheinander und ganz besonders der Geruch von Blut wäre immer zu flüchten. Sehr vernünftig meiner Ansicht nach… daher war also besonderes Training nötig, um die natürlichen Instinkte der Pferde zu überwinden. Die darin liegende Grausamkeit sollte nicht unterschätzt werden – das hat ja buchstäblich die Welt der Pferde auf den Kopf gestellt und war unglaublich traumatisch. Wie könnte auch ein Pferd die Manie der Menschen nach Krieg verstehen??
  • Die Pferde mußten auch lernen plötzliche Bewegungen der waffenschwingenden Menschen auszubalancieren und den Waffen auszuweichen. Im Nahkampf durften Pferde auch beißen oder auskeilen und so im Kampf aktiv mitzuhelfen. Da die Soldaten ihre Hände für den Kampf brauchten, wurden die Pferde fast ohne Zügel- und hauptsächlich mit Sitzhilfen dirigiert.  Die Pferde mußten sich an nötige Aufzäumung und Schutzpanzer gewöhnen und unter einem Reiter, der ebenfalls mit Waffen und Rüstung beladen war, das Gleichgewicht halten können. Diese Balance und Wendigkeit zu erlernen war überlebens-notwendig. Der Ursprung der Disziplin „Dressur“ stammt von der Notwendigkeit die Pferde einerseits gehorsam und andrerseits so wendig zu machen.

Technologie der Zäumung:

  • Um die Pferde im Krieg effektiver einsetzen zu können, entwickelten die Reiter neue Ausrüstung, vor allem Sättel mit Steigbügeln und Trensen mit Gebissen.
Saddles may be good for the horse's back and the human's bum - they are also art objects! Sättel mögen für den Pferderücken und den Menschenhintern gut sein - sie sind auch Kunstobjekte!

Saddles may be good for the horse’s back and the human’s bum – they are also art objects!
Sättel mögen für den Pferderücken und den Menschenhintern gut sein – sie sind auch Kunstobjekte!

  • Stirrups helped the rider to balance, a cushioned seat placated his poor gluteus muscles and, depending on the work to be done, the saddle horn allowed him to hang on for dear life. For the draught horses the invention of the horse collar allowed the pulling of much greater weights (than with a yoke or breast collar) than ever before.

The mass dying of horses begins…

  • Napoleon’s conquests after 1800 were also unthinkable without horses. During his wars he lost 50,000 horses – and that was the beginning of his downfall, as he could not replace them. 
  • Die Steigbügel halfen dem Krieger zu balancieren, ein gepolsteter Sitz besänftigte seine armen Gluteus Muskeln, und das Sattelhorn erlaubte ihm je nach Aufgabe sich ums liebe Leben festzuhalten. Bei den Zugtieren ermöglichte die Erfindung des Kummets wesentlich höhere Lasten (als vorher mit einem Joch oder Brustband) als je zuvor.

Nun beginnt das Massensterben…

  • Auch die napoleonischen Kriege nach 1800 wären ohne Pferde undenkbar gewesen. In diesen Kriegen verlor er 50 000 Pferde – und das war der Anfang seines Scheiterns, da er sie nicht ersetzen konnte.

Napoleon lost over 50,000 horses - not being able to replace them meant his downfall. Napoleon verlor über 50 000 Pferde - und verlor den Krieg, da er sie nicht ersetzen konnte.

Napoleon lost over 50,000 horses – not being able to replace them meant his downfall.
Napoleon verlor über 50 000 Pferde – und verlor den Krieg, da er sie nicht ersetzen konnte.

  • In the Americas, the use of horses and development of mounted warfare tactics were learned by the native people and in turn, highly mobile horse regiments were critical in the American Civil War.
  • Auf dem amerikanischen Kontinent wurde die Nutzung der Pferde die Taktiken berittener Krieger schnell von den Einheimischen gelernt. Sehr wendige berittene Regimenter waren auch im amerikansichen Unabhängigkeitskrieg maßgebend.
Top: the American War of Independence. Bottom: natives learned to fight with horses from the whites. Oben: der amerikanische Unabhängigkeitskrieg. Unten: die Indianer lernten Kriegsführung zu Pferd von den Weißen.

Top: the American War of Independence. Bottom: natives learned to fight with horses from the whites.
Oben: der amerikanische Unabhängigkeitskrieg. Unten: die Indianer lernten Kriegsführung zu Pferd von den Weißen.

  • Humans are forever proud of progress – and progress they did! Wars became ever more brutal, and horses had to endure new experiences – and new equipment. Note that the horse can only be unloaded under the pain of the nose-twitch – the mule takes it more in his stride. The insanity of all this should be evident – what horses would have said about humans, if anybody listened??
  • Menschen sind ja immer so stolz auf Fortschritt – und sie machten Fortschritte! Die Kriege wurden immer brutaler  und die Pferde mußten immer neue Erfahrungen und neue Ausrüstung aushalten. Man sieht, daß das Pferd nur unter der Qual der Nasenbremse ruhig bleibt – das Maultier scheint es besser auszuhalten. Der Wahnsinn ist offensichtlich – was hätten Pferde wohl über Menschen gesagt, wenn jemand zugehört hätte??

Good that we don't know what horses think of us - that they still somehow seem to believe in us is perhaps the only area where they are truly stupid. Gut, daß wir nicht wissen, was Pferde von uns denken - daß sie dennoch irgendwie an uns glauben ist vielleicht das einzige, worin sie wirklich dumm sind.

Good that we don’t know what horses think of us – that they still somehow seem to believe in us is perhaps the only area where they are truly stupid.
Gut, daß wir nicht wissen, was Pferde von uns denken – daß sie dennoch irgendwie an uns glauben ist vielleicht das einzige, worin sie wirklich dumm sind.

  • All the major Combatants in WW1 (1914 to 1918) began the conflict with cavalry forces. 
  • Alle maßgeblichen Kampftruppen des ersten Weltkrieges (1914 bis 1918) begannen den Krieg mit Kavallerie.

All participating nations in WW1 started out with their cavalry. Few horses came back. Alle teilnehmenden Nationen im 1. Weltkrieg zogen mit ihrer Kavallerie aus. Wenige Pferde kamen zurück.

All participating nations in WW1 started out with their cavalry. Few horses came back.
Alle teilnehmenden Nationen im 1. Weltkrieg zogen mit ihrer Kavallerie aus. Wenige Pferde kamen zurück.

  • In this glorious first World War the loss of horses had already mounted to hundreds of thousands, and many more were injured. Some of the armies were ill prepared and the horses not even well taken care of: the Austrians were forced to stop using cavalry because of large-scale equipment failures; Austrian military saddles were so poorly designed as to rub the skin off the back of any horse – only a few weeks into the war half of all Austrian cavalry mounts were disabled and the rest in very poor shape.
  • In diesem gloriosen Krieg waren die Verluste an Pferden schon in die Hunderttausende gestiegen, und noch viele mehr wurden verwundet. Einige der Armeen waren so schlecht vorbereitet, daß die Pferde nicht mal anständig versorgt wurden. Die Österreicher mußten schon bald die Kavallerie ganz aufgeben, da ihre Militärsättel so schlecht gebaut waren, daß sie sofort die Haut von den Rücken der Pferde scheuerten – schon nach ein paar Wochen Einsatz waren die Hälfte ihrer Pferde untauglich und der Rest auch in erbärmlichem Zustand. 
If these pictures shock - so they should! Hundreds of thousands of horses died, many just left to rot where they fell. Wenn diese Bilder schockieren - recht so! Hunderttausende Pferde starben, viele verrotteten wo sie fielen.

If these pictures shock – so they should! Hundreds of thousands of horses died, many just left to rot where they fell.
Wenn diese Bilder schockieren – recht so! Hunderttausende Pferde starben, viele verrotteten wo sie fielen.

  • Although in this “modern” war, with increasing emphasis on machinery such as tanks and large guns – and because the horses had no defense against machine gun and artillery fire – horses were less useful  for the cavalry, so the military used them extensively for logistical support during the war. They were better than mechanized vehicles at traveling through deep mud and over rough terrain.

 

  • Obwohl in diesem „modernen“ Krieg mit immer mehr Gewicht auf Maschinen wie Panzer und große Kanonen die Pferde immer unwichtiger wurden – sie hatten ja auch dem Maschinengewehr- und Artilleriebeschuß nichts entgegenzusetzen – so wurden sie doch in großem Umfang für die logistische Unterstützung der Truppen verwendet. Sie konnten nämlich viel besser als die mechanisierten Fahrzeuge in schwierigem Gelände und tiefem Matsch manövrieren.
Horses were better than mechanized vehicles in deep mud - many drowned or died of exhaustion. Pferde waren in tiefem Matsch besser als mechanisierte Fahrzeuge - viele ertranken oder starben aus Erschöpfung.

Horses were better than mechanized vehicles in deep mud – many drowned or died of exhaustion.
Pferde waren in tiefem Matsch besser als mechanisierte Fahrzeuge – viele ertranken oder starben aus Erschöpfung.

  • Horses were used for reconnaissance and for carrying messengers, as well as pulling guns, ambulances, and supply wagons. The presence of horses often increased morale among the soldiers at the front, but the animals contributed to disease and poor sanitation in camps, caused by their manure and carcasses. So many died. The value of horses, and the increasing difficulty of replacing them, was such that by 1917 some troops were told that the loss of a horse was of greater tactical concern than the loss of a human soldier.   
  • Pferde wurden für Spähtrupps und Botendienste verwendet, ebenso zum Ziehen der Kanonen, der Krankenwagen und Versorgungstransporte. Oftmals hat die Anwesenheit der Pferde die Moral der Truppen erhöht, aber sie haben auch zu schlechten sanitären Zuständen in den Feldlagern beigetragen, bedingt durch den vielen Mist und auch die Kadaver. Es starben ja so viele. Der Wert der Pferde stieg und die immer größer werdenden Schwierigkeiten die gestorbenen zu ersetzen führte dazu, daß 1917 einige Truppen informiert wurden, daß nun der Verlust eines Pferdes taktisch schlimmer war als der eines Soldaten.
The horse in war was often man's best friend - it gave him somebody to care for. Pferde waren im Krieg oft die besten Freunde der Soldaten - etwas woran man sein Herz hängen konnte.

The horse in war was often man’s best friend – it gave him somebody to care for.
Pferde waren im Krieg oft die besten Freunde der Soldaten – etwas woran man sein Herz hängen konnte.

In the next Blog we continue – unfortunately still in WAR…

Read on !!!

Im nächsten Blog geht es leider immer noch mit Krieg weiter…

Lesen Sie weiter !!!

History of the Horse – Blog 12 – Our Times 1

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Part 12 – Our Times 1

Geschichte des Pferdes – Teil 12 – Unser Zeitalter 1

We have almost arrived in the present! 

  • We saw in the last Blog that at the end of the Ice Age there was only the Equus Ferus left, which had two sub-species:  the Tarpan in Eastern Europe, and the Przewalski Horse in Inner Asia. Those are the true ancestors of today’s horses.
  • It is thought that of our present domesticated horses the Warmbloods stem from the Przewalski Horse – those were horses living in the steppes. Our Coldbloods are said to be descendants of the western ice age horses, who lived in forests (the Solutré Horse, Mosbach Horse). And from the horses adapted to life on plateaus or in deserts, of which we have fossil finds in England, stem the Celtic ponies.

Wir sind fast in der Gegenwart angekommen! 

  • Im letzten Blog haben wir gesehen, daß am Ende der Eiszeit nur noch das Equus Ferus übrig war, welches zwei Unterarten hatte: das Tarpan Pferd in Osteuropa und das Przewalski Pferd in Innerasien. Diese sind die echten Vorfahren unserer Pferde heute.
  • Man nimmt an, daß unsere jetzigen Warmblüter vom Przewalski Pferd abstammen – das waren die Steppenpferde. Unsere Kaltblüter sollen Nachkommen der Westlichen Eiszeitpferde sein, die eher in Wäldern lebten  (das Solutré Pferd, das Mosbach Pferd). Und die Keltischen Ponies stammen von den Urpferden ab, die an Plateaus oder Wüstenlandschaften angepaßt waren.
Our Warmbloods are said to stem from the Przewalski Horse (left). Unsere Warmblüter sollen von den Przewalski Pferden abstammen (links).

Our Warmbloods are said to stem from the Przewalski Horse (left).
Unsere Warmblüter sollen von den Przewalski Pferden abstammen (links).

  • Humans had discovered the usefulness of horses, who, with their gentle nature, adapted quite readily to their wishes, especially once certain traits were enhanced by selective breeding. We also saw the tremendous impact this had on the development of human civilization – if one can always call it that! Because the ability of now going faster and further than ever before (on horseback or in chariots) not only increased trade and the exchange of ideas, but, true to human nature, instantly lead to wars and  conquests.

Climate:

  • Here too climate played a role. At the end of the period about 3000 BC there was a worldwide drought, which lasted for several hundreds of years! (In Egypt the failing Nile-floods caused the downfall of the Egyptian Empire). Then, in the Bronze Age about 1200 BC a strong cold period set in (this coincided with the fall of the Roman Empire) – and a general mass migration ensued. People were looking for better climes, better feeding grounds, better settlements. This also led to conflicts and marked the period of the attack of the Huns, who of course were on horseback!!

“Human nature” – the horse’s best friend?

  • For the rest of this Blog series I would like to take a hard look at what humans have done and are doing to and with horses. It is a very beguiling idea that humans are the horse’s best friends – but what does that mean? Looking at history, it first and foremost meant this:

Helpers in war:

  • It is the less gentle and congenial nature of humans, which got horses involved in warfare pretty much as soon as humans could ride. Before the invention of firearms, force and speed determined the winner – to the detriment of the horses!
  • Die Menschen hatten die Nützlichkeit der Pferde entdeckt, die sich mit ihrer sanften Natur leicht ihren Wünsche anpaßten, besonders nachdem gewisse Charakterzüge durch selektives Züchten noch stärker ausgebildet wurden. Das hatte einen gewaltigen Einfluß auf die Entwicklung der menschlichen Zivilisation – wenn man das so nennen kann! Da man jetzt schneller und weiter als je vorwärts kam (reitenderweise oder in Wagen), entwickelte sich nicht nur der Handel und der Austausch von Ideen sprunghaft, sondern der menschlichen Natur getreu führte das auch sofort zu Kriegen und Eroberungen.

Klima:

  • Aber auch das Klima spielt wieder eine Rolle. Ungefähr um 3000 v. Chr. gab es eine weltweite Dürre, die mehrere hundert Jahre anhielt! (In Ägypten führte das Ausbleiben der Nilüber-flutungen schließlich zum Untergang des Ägyptischen Reiches). In der Bronzezeit, ungefähr 1200 v. Chr. setzte dann nochmal eine Kaltperiode ein (die fällt mit dem Untergang des römischen Reiches zusammen) – die eine generelle Völkerwanderung auslöste. Die Menschen suchten nach besseren Klimaverhältnissen, besseren Weiden und Siedlungsorten. Auch das führte zu Konflikten – es war die Zeit der Hunnenattacken – natürlich zu Pferde!

Die „menschliche Natur“ – der beste Freund der Pferde?

  • Im weiteren Blog wollen wir einmal scharf hinschauen, was die Menschen so mit den Pferden getrieben haben und noch treiben. Es ist ein verführerischer Gedanke, daß wir die besten Freunde unserer Pferde sind – aber was heißt das eigentlich? Wenn man die Geschichte betrachtet heißt das erst mal dies:

Helfer im Krieg:

  • Gemäß der weniger sanften und sympathischen Natur der Menschen wurden Pferde, sobald die Menschen reiten konnten, auch schon in deren Kriege mithineingezogen. Vor der Erfindung von Feuerwaffen entschied die Kraft und Schnelligkeit den Sieger – sehr zum Nachteil der Pferde!

Horses got dragged into war as soon as humans could ride - pulling chariots or being ridden. Pferde wurden in den Krieg gezogen sobald die Menschen reiten konnten - auch als Zugpferde.

Horses got dragged into war as soon as humans could ride – pulling chariots or being ridden.
Pferde wurden in den Krieg gezogen sobald die Menschen reiten konnten – auch als Zugpferde.

  • The earliest evidence of horses ridden in warfare dates from Eurasia between 4,000 and 3,000 BC. A Sumerian illustration of warfare depicts horses pulling wagons as early as 2,500 BC.
  • Die frühesten Beweise für die Nutzung der Pferde im Krieg existieren in Innerasien zwischen 4 000 und 3 000 v. Chr. In sumerischen Kriegsillus-trationen sieht man Pferde schon 2 500 v. Chr. Wagen ziehen.
Early illustrations of warfare with horses: here 2500 BC in the Sumerian wars. Frühe Illustrationen der Kriegsführung mit Pferden: hier 2500 v. Chr. in den Kriegen der Sumerer.

Early illustrations of warfare with horses: here 2500 BC in the Sumerian wars.
Frühe Illustrationen der Kriegsführung mit Pferden: hier 2500 v. Chr. in den Kriegen der Sumerer.

  • By 1,600 BC, improved harness and chariot designs made chariot warfare common throughout the ancient near East. The earliest written training manual for war horses was a guide for training chariot horses written about 1,350 BC, but as formal cavalry tactics replaced the chariot, so did new training methods, and by 360 BC, the Greek cavalry officer Xenophon had written an extensive treatise on horsemanship – which we still refer to today! 
  • Um 1 600 v. Chr. waren dann durch die verbesserten Geschirre die Streitwagen schon in ganz Asien bei Kämpfen üblich. Die frühesten Trainingsanleitungen für die Ausbildung der Kriegspferde wurden 1 350 v. Chr. geschrieben, die sich dann änderten, als Kavallerietaktiken die Streitwagen ersetzten. 360 v. Chr. schrieb der griechische Kavallerieoffizier Xenophon eine lange Abhandlung über die Reitkunst – die wir heute noch lesen!

An early mosaic depicting Alexander the Great's cavalry. Ein frühes Mosaik, das die Kavallerie Alexander des Großen zeigt.

An early mosaic depicting Alexander the Great’s cavalry.
Ein frühes Mosaik, das die Kavallerie Alexander des Großen zeigt.

  • By the 4th century BC everybody was using horses in war. Alexander the Great’s army crossed the Hellespont in 334 BC with approximately 48,000 soldiers and 6,100 cavalry, who greatly assisted his battles. His conquests were finally stopped at the Ganges, because his troops balked, as they learned that the Ganderites and Praesii kings were awaiting them with 80,000 horsemen, 200,000 footmen, 8,000 chariots, and 6,000 war elephants – they very rightly wanted to go home rather than meeting them!  

Types of horses used in war:

  • Many different types and sizes of horse were used in war over the times, depending on their intended use – whether the horse was being ridden or driven, or being used for  cavalry charges, communication, or supplying the rest of the army. 

Light-weight horses:

  • Oriental horses were used for charges that required speed, endurance and agility. They were relatively small (12 to 15 hands) and used with light-weight tack and weapons. 
  • Seit dem 4. Jhrdt v. Chr. benutzen schon alle Völker Pferde in der Kriegsführung. Die Armee von Alexander dem Großen überquerte den Hellespont 334 v. Chr. mit etwa 48 000 Fußsoldaten und 6 100  Reitern, die bei den Sturmangriffen sehr wichtig waren. Seine Eroberungen wurden schließlich am Ganges gestoppt, weil seine Truppen meuterten, als sie erfuhren, daß sie auf der anderen Seite die Könige der Ganderiten und Praesii mit 80 000 Reitern, 200 000 Infantristen,  8 000 Kriegswagen und 6 000 Kriegselefanten erwarteten – da wollten sie sehr richtig lieber nach Hause gehen!

Types of horses used in war:

  • Im Krieg sieht man viele verschiedene Typen und Größen, je nach Gebrauch – ob das Pferd geritten oder gefahren oder für Kommunikation oder Versorgung der Truppen eingesetzt wurde.

Leichte Pferde:

  • Orientalische Pferde wurden für Sturmangriffe benutzt, wo Geschwindigkeit, Ausdauer und Wendigkeit nötig sind. Sie waren relativ klein (etwa 1.20 bis 1.50) und wurden mit leichter Ausrüstung und Waffen geritten.

The light cavalry (here used during the Napoleonic wars) used very agile fast horses for charging the enemy. Die leichte Kavallerie (hier in Napoleons Kriegen) benutzte wendige schnelle Pferde für den Angriff.

The light cavalry (here used during the Napoleonic wars) used very agile fast horses for charging the enemy.
Die leichte Kavallerie (hier in Napoleons Kriegen) benutzte wendige schnelle Pferde für den Angriff.

Medium weight horses:

  • Those developed as early as the Iron Age and either pulled loads or carried warriors with heavier weapons and armour. They were still quite agile, though not as fast, and slightly taller (up to 16 hands). 
Mittelgewichtige Pferde:

  • Diese entwickelten sich in der Eisenzeit und wurden entweder als Zugtiere eingesetzt oder trugen Krieger mit schweren Waffen und Rüstung. Dennoch waren sie beweglich, aber nicht so schnell, und größer – bis 1.60 m.
The heavier the armour became, the stockier the horses - though the medium sized ones were still very agile! Je schwerer die Rüstung, um so stabiler mußten die Pferde sein - dennoch waren die mittelgroßen noch sehr wendig!

The heavier the armour became, the stockier the horses – though the medium sized ones were still very agile!
Je schwerer die Rüstung, um so stabiler mußten die Pferde sein – dennoch waren die mittelgroßen noch sehr wendig!

Heavy weight horses:

  • Heavy weights were used as draught horses from the Middle Ages onward. They carried the heaviest-armoured knights – and later pulled canons. 
Schwere Pferde:

  • Diese wurden vom Mittelalter an als Zugtiere eingesetzt. Manchmal trugen sie auch die Ritter in schwerster Rüstung – und später zogen sie Kanonen.
In the Medieval Ages in full armament (for horse as well as knight!) power counted more than speed - here they used heavy horses - later also for pulling heavy cannons. Im Mittelalter und in voller Rüstung (für Pferd sowohl wie Reiter!) kam es auf Stärke, nicht Geschwindigkeit an - hier wurden schwere Pferde eingesetzt, später auch zum Ziehen der schweren Kanonen.

In the Medieval Ages in full armament (for horse as well as knight!) power counted more than speed – here they used heavy horses – later also for pulling heavy cannons.
Im Mittelalter und in voller Rüstung (für Pferd sowohl wie Reiter!) kam es auf Stärke, nicht Geschwindigkeit an – hier wurden schwere Pferde eingesetzt, später auch zum Ziehen der schweren Kanonen.

  • The “destrier”, a knight’s battle horse, could be quite agile despite his weight and is said to be the ancestor of today’s Percheron. With the decline of the knight and rise of gunpowder in warfare, light cavalry again rose to prominence.
  • Mules, donkeys and ponies were also used in war. 
  • Der „Destrier“, das Kampfpferd des Ritters, konnte trotz seines Schwergewichtes recht agil sein, und soll der Vorfahr des heutigen Percheron sein. Als der Ritter aus der Mode und dafür das Schießpulver in Mode kam, trat dann die leichte Kavallerie wieder in den Vordergrund.
  • Maultiere, Esel und Ponies wurden ebenfalls im Krieg eingesetzt.
Left: a member of the Zion Mule Corps in Gallipoli - right: a donkey transports an injured soldier for the Red Cross. Links: ein Soldat des Zion Maultier-Corps in Gallipoli - rechts: ein Esel transportiert einen verletzten Soldaten fürs Rote Kreuz.

Left: a member of the Zion Mule Corps in Gallipoli – right: a donkey transports an injured soldier for the Red Cross.
Links: ein Soldat des Zion Maultier-Corps in Gallipoli – rechts: ein Esel transportiert einen verletzten Soldaten fürs Rote Kreuz.

We continue – unfortunately still with war – in the next Blog.

Read on !!!

Weiter gehts – leider immer noch im Krieg – im nächsten Blog!

Lesen Sie weiter !!

History of the Horse – Blog 11 – Holocene

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Part 11 

Geschichte des Pferdes – Teil 11

Holocene

  • The period, which started about 10,000 years ago, is called Holocene. It comprises the end of last major glacial epoch as already since about 16,000 years ago there was a slow warming of the climate.

Holozän

  • Der Zeitabschnitt, der vor 10.000 Jahren began, heißt Holozän. Er umfaßt das Ende der letzten großen Eiszeit vor 16 000 Jahren und dann ein langsames Erwärmen des Klimas.
At the end of the ice age all Megafauna died out. Am Ende der Eiszeit starben die Riesentiere aus.

At the end of the ice age all Megafauna died out.
Am Ende der Eiszeit starben die Riesentiere aus.

  • About 13,000 years ago, more than three-fourths of the large Ice Age animals, including wooly mammoths, mastodons, saber-toothed tigers and giant bears, died out.  Scientists have debated for years over the cause of the extinction. Neither climate change nor human hunting quite explains it (wiping out animals by the millions, as the poor bison had to experience later, was only possible to humans once firearms were invented). Recent research suggests that an extraterrestrial object, possibly a comet, may have exploded over southern Canada, nearly wiping out an ancient Stone Age culture as well as mega-fauna like mastodons and mammoths.
  • About 8000 years ago horses died out in North America. But in the rest of the world the history of the horses now becomes interesting in a totally new manner – humans set out to domesticate them!

Domestication of the Horse:

  • Domestication is the process by which humans take wild animals and acclimatize them to living and breeding in captivity. We know that dogs were tamed a long time before horses, about 15,000 years ago, sheep 10,000 years and pigs and cattle about 8,000 years ago.
  • WHEN horses were truly domesticated depends also on what we mean by it: do we mean that humans kept them in pens as a meat supply and for milking? Or started to control their breeding? Or that horses were now trained for work?
  • Vor etwa 13 000 Jahren starben mehr als drei Viertel der großen Eiszeit Tiere aus, wie das Mammut, die Mastodons, Säbelzahntiger und Riesenbären. Wissenschaftler diskutieren den Grund für dieses Aussterben schon lange. Weder Klimawandel noch vermehrtes Jagen der Menschen können es erklären (das millionenfache Abschlachten von Tieren, wie es die armen Bisons später erleiden mußten, war ja erst nach Erfindung von Feuerwaffen möglich). Neuere Forschung legt nahe, daß vielleicht ein außerirdisches Objekt, etwa ein Komet, damals über Südkanada explodiert ist, und damit fast die ganze Steinzeitkultur und die Megafauna zerstört hat.
  • Vor 8000 Jahren starben in Nordamerika die Pferde aus. In der restlichen Welt aber wird ihr Leben nun erst richtig interessant – denn die Menschen fangen an sie zu zähmen!

Domestizierung der Pferde:

  • Domestizierung ist der Prozess bei dem Menschen wilde Tiere zähmen und sie an ein Leben und an Fortpflanzung in der Gefangenschaft gewöhnen. Wir wissen, daß Hunde lange vor den Pferden gezähmt wurden, vor etwa 15 000 Jahren, Schafe vor 10 000 und Schweine und Rinder vor 8000.
  • WANN Pferde wirklich domestiziert waren, hängt auch von der Definition ab: meinen wir damit, daß sie als Fleischvorrat und zum Melken in einem Pferch gehalten wurden? Oder daß die Zucht schon beeinflußt wurde? Oder daß Pferde zur Arbeit eingesetzt werden konnten?

2CaveArtCombo

  • How humans could draw 30,000 years ago !!
  • We know from the Paeolithic cave art as early as 30,000 BC that humans had contact with horses, but these were truly wild horses and were hunted for meat.  The clearest evidence that the horse was used as a means of transport – as beast of burden, or drawing chariots, which we know from burial sites – is dated c. 2000 BC. But probably horses were domesticated in the Eurasian steppes as early as 4000–3500 BC.

Difficult to determine by DNA:

  • What makes it difficult to determine exactly when we started to have “domesticated horses” is the fact that one can’t clearly define this by DNA samples of physical remains found, as there was no true separation of the genotypes of domesticated and the feral populations. As long as the horses in captivity were kept within the habitat of the wild population, there was a natural flow between the gene pools. Even now, all modern horse populations retain the ability to revert to a feral state, and all wild horses are of domestic types (they descend from ancestors that escaped from captivity).
  • Understanding the genetic changes involved in equine domestication (from about 5,500 years ago) is interesting, because of the important role that taming wild horses played in the development of civilization.It was all made possible by 125 genes – related to skeletal muscles, balance, coordination, and cardiac strength. The result of selective breeding was generations of horses adapted for chariotry, pulling plows, and racing. 
  • Wie Menschen schon vor 30 000 Jahren zeichnen konnten !!
  • Wir wissen von Paeolitischen Höhlenzeichnungen, daß Menschen schon 30 000 Jahre vor Chr. Kontakt zu Pferden hatten, aber diese waren wirklich wild und wurden für Fleisch gejagt. Der klarste Beweis, daß Pferde als Transportmittel benutzt wurden – als Lasttier, vor dem Wagen usw., was wir aus Grabfunden wissen –  liegt um 2 000 Jahren vor Chr. In den Eurasischen Steppen wurden Pferde aber vermutlich schon 4000–3500 v. Chr. gezähmt.

Schwierigkeiten bei der DNA Bestimmung:

  • Durch DNA Untersuchungen zu bestimmen, wann genau die Pferde domestiziert waren, ist schwierig. Es gibt zwar Funde, die man dazu benutzen kann, aber es gab damals keine klare Trennung der Genotypen zwischen gezähmten und wilden Tieren. Solange gezähmte Tiere mit den wilden gemischt gehalten wurden, gab es einen natürlichen Austausch zwischen den Erbmassen. Auch heute noch haben ja unsere Pferde die Fähigkeit wieder zu verwildern, und alle jetzt noch wilden Pferde stammen von Vorfahren ab, die aus der Gefangenschaft entflohen sind.
  • Es ist interessant die genetischen Veränderungen während der Domestikation (ab etwa vor 5 500 Jahren) zu verstehen, da die Zähmung der Pferde so einen umwerfenden Einfluß auf die Entwicklung unserer Zivilisationen gehabt hat. All das wurde möglich durch 125 Gene, die die Muskeln, Balance, Koordination und Herzausdauer regeln. Das Ergebnis des selektiven Züchtens von Generationen von Pferden war dann die Eignung fürs Fahren, Ziehen und Rennen. 
3ChariotCombo
  • Genes active in the brain determine social behavior, learning, fear response, and agreeableness– and those are all more abundant in domesticated horses than in feral ones. The discovery of the genetic basis for horse domestication was slow because no wild descendants of ancient breeds survive. The closest is the Przewalski’s horse.
  • Gene im Gehirn bestimmen soziales Verhalten, Lernfähigkeit, Angstreaktionen und angenehmes Wesen – und all diese sind in domestizierten Pferden in größerer Anzahl vorhanden als in wilden! Die Entdeckung dieser genetischen Basis war kompliziert, da keine der wirklich wilden Arten überleben. Beim Przewalski Pferd kommt man der Sache noch am nächsten.

Left a Tarpan Horse, mid wild horses from Hungary, right a Przewalski Horse. Links ein Tarpan Pferd, Mitte Wildpferde in Ungarn, rechts ein Przewalski Pferd.

Left a Tarpan Horse, mid wild horses from Hungary, right a Przewalski Horse.
Links ein Tarpan Pferd, Mitte Wildpferde in Ungarn, rechts ein Przewalski Pferd.

  • With no truly wild horses to study, scientists examined DNA from 29 horse bones discovered in the Siberian permafrost and dating from 16,000 and 43,000 years ago, and compared it to DNA from five modern domesticated breeds. Interesting: some genes in today’s horses were absent altogether from the ancient ones, showing they arose from recent mutations. Among them: a short-distance “speed gene” that propels every Kentucky Derby winner. So: flight is natural – racing is NOT!

How did the idea of taming horses arise?

  • It is supposed that when humans hunted horses for meat they might have (in one of their gentler moments) taken some orphaned foals home as pets. Once hand-raised and tame it was discovered that they could be used for work. (Maybe they had already tamed some cattle before).

Since when did humans ride?

  • When nomads started keeping horses in herds, they could really only keep such a herd together from horseback – so domestication and riding probably went hand in hand. From finds of horses buried in human graves and from artifacts, where they appear frequently as symbols of power, we know that from at least 2000 BC on horses and humans were closely connected in their lives. But as of 4000 BC there is evidence in the dental remains found in horses that they were now “bitted” – of course people could have used bits also for pulling animals or have ridden much earlier on without bits, so that this alone cannot determine the beginning of riding precisely.
  • Da man keine wirklich wilden Pferde mehr erforschen kann, haben Wissenschaftler DNA aus 29 Pferdeknochen gewonnen, die im siberischen Dauerfrostboden gefunden wurden (datiert als  16 000 und 43 000 Jahre alt) und das verglichen mit DNA von fünf modernen Pferdearten. Interessant: manche Gene der heutigen Pferde sind in den wilden gar nicht vorhanden, woraus man schließen kann, daß sie aus gezüchteten Mutationen hervorgehen. Eins davon: das „Sprinter Gen“, das jeder Kentucky Derby Gewinner haben muß. Also: Flucht ist natürlich – Rennen sind es nicht!

Wie kam man auf die Idee Pferde zu zähmen?

  • Man könnte sich denken, daß Pferdefleischjäger in einem ihrer „menschlicheren“ Momente vielleicht verwaiste Fohlen als Spieltiere mit nach Hause nahmen. Wenn die zahm aufgewachsen waren erkannte man vielleicht, daß man sie auch zur Arbeit nutzen konnte. (Vielleicht wurden ja auch schon vorher Rinder gezähmt).

Seit wann reiten die Menschen?

  • Als die Nomaden anfingen Pferde in Herden zu halten, konnten sie solche Herden eigentlich nur vom Pferderücken aus zusammenhalten – man kann also annehmen, daß die Domestikation und das Reiten Hand in Hand gingen. Aus Grabfunden mit menschlichen und Pferdeüberresten, wo diese oft als Machtsymbol beigefügt waren, wissen wir, daß Mensch und Pferd mindestens seit 2000 Jahren vor Chr. eng in ihrem Leben miteinander verbunden waren. Seit 4 000 vor Chr. gibt es Beweise in Zahnüberresten, daß von nun ab Gebisse benutzt wurden. Natürlich konnte man diese auch bei Zugtieren einsetzen – und ebenso kann man ohne Gebiß reiten, so daß dies nicht genau den Zeitpunkt des ersten Reitens festlegen kann.

5ReiterCombo

A means of traction and transport:

  • It is the docile and congenial nature of horses and their speed that made them so special and useful to humans. If needs be, oxen could pull the plough or a wagon  – but before the invention of the steam engine, riding a horse was simply the fastest way to get around!
  • Once merchants, soldiers and explorers could gallop rather than just walk, it revolutionized trade, warfare, the movement of people and the transmission of ideas. It also enabled the development of continent-sized empires such as the Scythians 2,500 years ago!
  • And let us not forget that even today the horse (and donkeys and mules) plays a vital role in earning a livelihood for millions of people in the developing world. (Read the material of the Brooke Foundation about the plight of the “kiln donkeys” and horses in such countries as Afghanistan, the Middle East and India).  (www.thebrooke.org)

When did first breeding attempts start?

  • At the end of the ice age there was only one kind of horses left, the Equus Ferus, which had two sub-species: the Tarpan in Eastern Europe, and the Przewalski Horse in inner Asia.
  • About 2500–2000 BC, we first see changes in the sizes and the variation of horse appearance, which suggests that humans started to breed them according to their wishes. For the long periods before they probably caught wild horses (and  “broke” them) for use – because initially humans must have had great difficulties in keeping horses and make them procreate in captivity.
  • Those wild stallions were WILD – and they don’t just mate with anyone either. Humans had to develop quite a bit of knowledge about horses: in order to breed wild horses successfully in captivity, their environmental, nutritional and social requirements must be met. Knowing humans we can also assume that stealing already domesticated horses from the neighbouring tribes was great sport and easier than breeding them!
  • As soon as humans could ride, they became high and mighty – it seems to be human nature. It made them fast and powerful – they could fight better! How they used horses as partners in this favourite pastime, we will learn in the next Blog!

Read on !!

Das Pferd als Transportmittel und Zugtier:

  • Es ist die gelehrige und freundliche Natur des Pferdes und seine Geschwindigkeit, die es dem Menschen so besonders nützlich gemacht hat. Man konnte den Wagen ja auch von Ochsen ziehen lassen – vor der Erfindung der Dampfmaschine war das Pferd aber einfach die schnellste Art und Weise sich fort zu bewegen!
  • Sobald Händler, Krieger und Erforscher gallopieren  konnten statt zu laufen, gab es eine wahre Revolution im Handel und in der Kriegsführung, in der Fortbewegung der Menschen generell und damit in der Verbreitung von Ideen. Es machte die Entwicklung von riesigen Reichen, wie das der Scythen vor 2 500 Jahren überhaupt erst möglich!
  • Wir sollten auch nicht vergessen wie selbst heute noch in der dritten Welt das Pferd (und Esel und Maultiere) für Millionen Menschen das tägliche Leben bestimmen. (Lesen Sie das Material der Brooke Foundation über das harte Leben der Esel und Pferde in Ländern wie Afghanistan, dem mittleren Osten und Indien). (www.thebrooke.org)

Wann machten Menschen die ersten Zuchtversuche?

  • Am Ende der Eiszeit gab es nur noch eine Art Pferd, das Equus Ferus, das zwei Unterarten hatte: das Tarpan Pferd in Osteuropa und das Przewalski Pferd in Innerasien.
  • Vor 2 500 bis 2 000 Jahren vor Chr. sieht man zum ersten Mal Veränderungen in der äußeren Erscheinung der Pferde, so daß man annimmt, daß hier die Menschen schon nach ihren eignen Wünschen züchten. Die ganze Zeit davor fing man sich wilde Pferde ein und ritt sie zu – da es anfangs sehr schwierig gewesen sein muß, wilde Pferde in der Gefangenschaft zu vermehren.
  • Denn wilde Hengste lassen sich nicht grade nach Wunsch mit jeder Stute paaren. Die Menschen mußten erst viel über Pferde lernen: um sie erfolgreich in der Gefangenschaft zu züchten, müssen ihre Ansprüche an Umwelt, Ernährung und soziale Verhältnisse befriedigt werden. Und wie wir die Menschen kennen, kann man auch annehmen, daß das Stehlen schon gezähmter Pferde von den Nachbarstämmen ein guter Sport und leichter war, als sie selber zu züchten!
  • Sobald die Menschen reiten konnten, wurden sie anmaßend – das scheint die menschliche Natur zu sein. Es machte sie schnell und mächtig – so konnte man besser kämpfen! Wie sie Pferde als Partner in dieser so beliebten Beschäftigung nutzten, lesen Sie im nächsten Blog!

Lesen Sie weiter !!

 

History of the Horse – Blog 10 – Pleistocene

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Part 10

Geschichte des Pferdes – Teil 10

 Pleistocene

  • We have arrived in the Pleistocene which started about 2 million years ago and lasted 1 million years. We mentioned in the last Blog that the primeval horses at the end of the Pliocene had already developed much to what they are today – so should we expect the Pleistocene to be boring to read about? Indeed not!

Pleistozän

  • Wir sind im Pleistozän angekommen – welches vor etwa 2 Millionen Jahren began und eine Million Jahre lang dauerte. Im letzten Blog haben wir erwähnt, daß die Urpferde am Ende des Pliozäns schon ziemlich zu dem entwickelt waren, was sie heute sind – sollten wir also annehmen, daß es langweilig wird über das Pleistozän zu lesen? Aber mit nichten!
WeltPleistocCombo

Climate:

  • In terms of climate we saw over the last periods a slow cooling – now, in the Pleistocene about 1.6 million years ago, begins a true ice age.
  • You can see that in this era the continents are essentially at their present positions, but that the regions covered in ice extend far South, pushing as far as the 40th parallel in some places.
  • But the glaciers did not just sit there. There was a lot of movement over time, and there were about 20 cycles when the glaciers would advance and retreat as they thawed and refroze in four key stages.
  • At the maximum glacial extent probably almost 30% of the earth’s surface was covered by ice. This of course tied up huge amounts of water resulting in sea level drops of 100 metres or more at certain times. South of the ice sheets large lakes accumulated because outlets were blocked and the cooler air slowed evaporation. For example, when the Laurentide ice sheet retreated, north central North America was totally covered by Lake Agassiz. Again, animals had to move and to adapt!

Klima:

  • Über die letzten Perioden hinweg haben wir schon den Trend einer langsamen Abkühlung gesehen – jetzt, im Pleistozän vor ungefähr 1,6 Millionen Jahren, gibt es eine richtige Eiszeit.
  • Im Bild sieht man, daß die Kontinente schon etwa in der heutigen Position lagen, daß aber die vereisten Regionen bis weit in den Süden reichten, an manchen Stellen bis zum 40. Breitenkreis.
  • Und die Gletscher saßen nicht fest! Immer wieder in etwa 20 Zyklen schoben sie sich vor und zogen sich wieder zurück, während sie in 4 großen Schüben abtauten und wieder vereisten.
  • Bei der größten Gletscherausdehnung waren fast 30% der Erdoberfläche mit Eis bedeckt. Das hatte zur Folge, daß riesige Mengen Wasser in den Gletschern eingebunden waren und der Meeresspiegel manchmal bis 100 Meter absank. Südlich der Eisfelder, wo die Abflüsse blockiert waren, bildeten sich große Seen, da das Wasser auch wegen der kühleren Temperaturen langsamer verdunstete. Zum Beispiel war das nördliche Mittelamerika beim Zurückweichen des Laurentian Eisfeldes ganz vom Agassiz See bedeckt. Wieder mußten die Tiere auswandern und sich anpassen!

FaunaPleistoceneCombo

Fauna:

  • The fauna of the Pleistocene was already very similar to today’s and most of the species identical. With each advance of the ice, large areas of the continents became totally depopulated, and plants and animals retreating southward in front of the advancing glacier faced tremendous stress. The most severe stress resulted from drastic climatic changes, reduced living space, and curtailed food supply.
  • Many kinds of the mega-fauna disappeared during a wave of dying-out. This major extinction event of large mammals began late in the Pleistocene and continued into the Holocene (the next epoch to come), and included mammoths, mastodons,saber-toothed cats,  ground sloths, Irish elk, cave bears and others, which all went extinct.
  • At the end of the last ice age, cold-blooded animals, smaller mammals and migratory birds, and swifter animals like deer had replaced the mega-fauna and migrated north.

Part of the fauna !!

  • This is where the Pleistocene becomes interesting! It is the first in which “the Homos” evolved, and by the end of the epoch humans could be found in nearly every part of the planet. THIS, as our primeval horses had to find out, had a great influence on their future lives!

Fauna:

  • Die Fauna des Pleistozäns glich der heutigen Fauna schon stark und die allermeisten Gattungen waren mit den heutigen bereits identisch. Mit dem Vorrücken der Eisfelder entvölkerten sich riesige Gegenden der Kontinente  total und die Pflanzen und Tiere, die sich in südlicher Richtung zurückzogen, waren großen Schwierigkeiten unterworfen. Die schlimmste Belastung resultierte von den extremen Wetterbedingungen, dem schrumpfenden Lebensraum und der zunehmenden Futterknappheit.
  • Zahlreiche Großtierarten des Pleistozäns verschwanden jedoch im Zuge einer Aussterbewelle. Diese begann im späten Pleistozän und bis ins Holozän (unsere nächste Epoche). Sie betraf die Mammuths, Mastodons, Säbelzahnkatzen, Faultiere, manche Elche, Höhlenbären und andere, die alle verschwanden.
  • Am Ende der letzten Eiszeit hatten kaltblütige Tiere,  kleinere Säugetiere, Zugvögel und schnelle Läufer wie Rehe die Großtierarten ersetzt und wanderten nach Norden.

Auch ein Teil der Fauna !!

  • Hier wird nun das Pleistozän interessant! Es ist die Zeit, in der sich die ersten Hominiden wirklich entwickeln, und am Ende dieser Epoche sind Menschen schon in fast allen Teilen der Welt zu finden. DAS, wie unsere Urpferdchen erfahren werden, wird einen großen Einfluß auf ihr zukünftiges Leben haben!
HomoErectusCombo
First: Homo Erectus in Africa

  • The middle and late Stone Age (the “Palaeolithic” – 2.6 million to about 10,000 years ago) saw the appearance of new types of humans, as well as the development of more elaborate tools than found in previous eras. In the beginning of the Pleistocene early human ancestors are present, but during the lower Stone Age they disappeared, and the only hominid species found in fossilic records is Homo Erectus for much of the Pleistocene.
  • The early Homo Erectus lives in Africa and are the first to have possessed modern human-like body proportions with elongated legs and shorter arms. These features are considered adaptations to a life on the ground with the possibility to walk and perhaps run longer distances. We have come down from the trees! And we have the first hand-axes – and are instantly becoming dangerous to our surroundings…
  • Homo Erectus then also migrated, as proven by the “Peking Man” and fossil finds in Java. It seems that modern humans spread from Africa all over the ice-free world during the late Pleistocene. It could be that during this migration they interbred with archaic human forms already outside of Africa by the late Pleistocene, incorporating archaic human genetic material into the modern human gene pool.
  • Homo Erectus was the longest lived early human species – living about nine times as long as our own species, the “Homo Sapiens”, has been around!
Zuerst: der Homo Erectus in Afrika

  • In der mittleren und späten Steinzeit (Paläolithic – vor 2,6 Mio Jahren bis etwa vor 10.000 Jahren) erschien ein neuer Typus der Hominiden, und man sieht zum ersten Mal richtige Werkzeuge. Am Anfang des Pleistozäns gibt es frühe Arten der Urmenschen, aber während der späteren Steinzeit verschwanden die wieder und die einzige überdauernde Gattung im Pleistozän ist der Homo Erectus.
  • Der erste Homo Erectus lebte in Afrika, und das ist die erste Art, die Körperproportionen wie der moderne Mensch hatte – mit langen Beinen und vegleichweise kurzen Armen. Diese Merkmale weisen auf eine Anpassung auf ein Leben auf dem Erdboden hin, mit der Möglichkeit längere Strecken zu laufen oder zu rennen. Nun sind wir aus den Bäumen gestiegen! Und wir haben Handäxte – und werden sofort für unsere Umgebung gefährlich…
  • Homo Erectus wanderte auch herum, bewiesen durch Fossilfunde in Java und den „Peking Man“. Es scheint, daß sich diese modernen Menschen im Pleistozän von Afrika aus über alle eisfreien Gegenden der Welt verbreiteten. Es könnte sein, daß sie sich während dieser Völkerwanderung mit anderen archaischen Menschengattungen vermischten, die es im späten Pleistozän schon außerhalb von Afrika gab, so daß sich deren Gene auch zum Teil weitervererbt haben.
  • Der Homo Erectus war die frühe Menschengattung, die am längsten überlebte – neun mal so lange wie unsere eigne Gattung des Homo Sapiens bisher!

HuntersPleistocCombo

  • At the beginning of the early Pleistocene the first hominides appeared at the edges of Europe: in the now Georgia human-like fossils were found that are about 1.8 million years old.
  • In the middle Pleistocene about 500,000 years ago those early “humans” first reached latitudes of 45 ° N during the milder climate periods. About 40,000 years ago the anatomically modern human Homo Sapiens immigrated into Europe and drove out the species of the local Neanderthaler, who then became extinct. 
  • Zu Beginn des frühen Pleistozäns erschienen erstmals Hominiden an den Rändern Europas. Im heutigen Georgien wurden Reste von Menschen gefunden, die etwa 1,8 Millionen Jahre alt sind.
  • Im mittleren Pleistozän vor rund 500.000 Jahren erreichten Menschen während milder Klimaphasen erstmals Breitengrade um 45° N. Während der Weichsel-Kaltzeit im späten Pleistozän vor etwa 40.000 Jahren wanderte der anatomisch moderne Homo Sapiens in Europa ein und verdrängte den vorher dort heimischen Neandertaler, der dann ausstarb.

HumanEvolutionCombo

  • Homo Sapiens had developed more brain than other mammals – and tools! Those first tools were not ploughs, but weapons. The first humans were just another kind of predator  – hunters. The beginning of our horse-human relationship was not promising, as horse was on the menu…

Read on !!

  • Dieser Homo Sapiens hatte ein weiter entwickeltes Gehirn als andere Säugetiere – und Werkzeug! Dieses Werkzeug war kein Pflug, sondern Waffen. Die ersten Menschen waren einfach eine andere Art von Raubtieren – Jäger. Der Anfang der Beziehung von Mensch und Pferd war nicht vielversprechend, denn „Pferd“ stand auf der Speisekarte…

Lesen Sie weiter !!

History of the Horse – Blog 09 – Pliocene 2

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Part 09 

Geschichte des Pferdes – Teil 09

Pliocene 2  

The animals:

  • Many of the animal species just carried over from the Miocene. The largest ones were the mastodons and giraffes. The first real pigs developed. Most of the rhinos died out in Europe, and the large sabre-tooth cats (see Blog 05) equally vanished – probably to the delight of our primeval horses! But lots of hyena-species remained, who were specialized in fast pursuit and hunted in packs. (Although the first “hominids” appeared about 20 million years ago, these were not remotely “human” yet and did not hunt our horses. In Europe they vanished during the late Miocene completely anyway.)

Development of the horses in Europe:

  • From the Merychippus lines now developed the species Hipparion – the most interesting immigrant into Europe from North America (see reconstruction below). They again came via the Bering Strait in large herds. Strangely enough they remained three-toed and relatively small – the size of small ponies or sheep dogs.
  • But they didn’t adapt well enough: with the climate change toward the next ice age they die out in both the old and new world.
  • Equally from the Merychippus developed the Pliohippus – and those were the first true one-toed horses.

Pliozän 2  

Die Tiere:

  • Viele Tierarten entwickelten sich einfach wie im Miozän weiter. Die größten waren die Mastodon und Giraffen. Die ersten wirklichen Schweine entwickelten sich. Die meisten Nashörner dagegen starben in Europa aus, und die großen mit riesigen Zähnen bewaffneten Katzen (siehe Blog 05) verschwanden auch, vermutlich zum Entzücken unserer Urpferde! Aber es gab viele Arten von Hyänen, die auf schnelle Verfolgung spezialisiert waren und im Rudel jagten. (Obwohl die ersten „Hominiden“ ungefähr vor 20 Millionen Jahren schon erschienen, waren die damals noch nicht sehr „menschlich“ und jagten die Pferde noch nicht. Außerdem verschwanden sie in Europa während des Miozäns sowieso wieder total.)

Entwicklung der Pferde in Europa:

  • Aus den Familien der Merychippus entwickelte sich die Art Hipparion – der interessanteste Einwanderer aus Nordamerika (siehe Rekonstruktion unten). Diese Pferde kamen wiederum über die Beringstraße und zwar in großen Herden. Seltsamerweise blieben sie dreizehig und relativ klein – so zwischen Pony- und Schäferhundgröße.
  • Aber sie konnten sich wohl nicht gut genug anpassen: mit einem Klimawandel in Richtung nächster Eiszeit sterben sie bald in der alten sowie neuen Welt wieder aus.
  • Ebenfalls aus der Merychippus-Linie entwickelte sich aber auch das Pliohippus – und diese waren die ersten wirklich klar einzehigen Pferde.
Hipparion3
Misnomer again?

  • Remember the Miohippus who did not live in the Miocene?
  • Recent research shows that that the namesake of the Pliocene did not live during this time period.
  • On the one hand this stems from the fact that all the epochs are compared to marine sediments in Europe. It is difficult to compare the ages of horses with invertebrate fossils. 
  • The Pliocene is now believed to have covered a period ranging from about 5.3 to 1.75 million years ago. It formerly included North American land mammals that are now regarded as being late Miocene. 
  • In essence, Pliohippus has been split into two genera. One of them includes horses with large facial depressions in front of their eyes. These lived during the Miocene, the last period we discussed.
Nochmal eine Falschbenennung?

  • Erinnern Sie sich an die Miohippus, die nicht im Miozän lebten?
  • Neuere Forschung belegt, daß der Namensvetter des Pliozän auch nicht während des Pliozäns existierte.
  • Einerseits kommt das daher, daß all die Epochen danach benannt sind, welche Meeresschichtgesteine in Europa gefunden wurden. Es ist aber schwierig, die Entwicklung der Pferde mit der von wirbellosen Versteinerungen zu vergleichen.
  • Heute glaubt man, daß das Pliozän eine Periode von vor 5.3 bis 1.75 Millionen Jahren umfaßte. Früher schloß man darin nordamerikanische Landsäugetiere mit ein, die man jetzt dem Miozän zuordnet.
  • Im Wesentlichen sind die Pliohippus in zwei Linien gespalten. Eine davon hat große Vertiefungen im Gesichtsknochen vor ihren Augen. Diese lebten im Miozän, der vorigen Epoche.

3-DinohippusPaintg

  • The skull of Pliohippus shows the characteristic pre-orbital fossae — deep depressions in front of the eyes. The function of this cranial structure is unknown. It may have been a site of attachment for lip muscles. But perhaps they were continuous with the nasal diverticulum, a nostril side branch that horses may use as a resonating chamber when vocalizing. So perhaps Pliohippus could produce vocalizations that Equus cannot.
  • Der Schädelknochen eines Pliohippus zeigt die charakteristischen vor den Augenhöhlen gelegenen Vertiefungen. Die Funktion dieser Struktur ist noch nicht bekannt. Vielleicht war das die Stelle, wo Lippenmuskeln ansetzten. Eventuell waren sie aber auch eine Fortsetzung des Nasendivertikulum (Einlass), ein Seitenarm der Nasenöffnung, den Pferde als Resonanzkammer nutzen, wenn sie Stimmlaute von sich geben. Vielleicht konnte Pliohippus also Laute hervorbringen, die unser heutiges Equus nicht mehr produzieren kann.
1-PlioDinoSkullCombo copy
  • The second genus, Dinohippus, includes horses with much smaller facial depressions (todays Equus lacks these depressions completely). They lived into the Pliocene.
  • (In my view, and if I am to believe the description, the pictures shown should be reversed! But this is how I found them in the Internet… I see much deeper depressions in the right illustration – this should be Pliohippus?)
  • At the end of the Pliocene our primeval horses were already so close to our present Equus that no more significant changes happened – just a development of the details. I just wish, the horses had retained those delightful striped stockings!
  • The Pliohippus lines are therefore the true forerunners of our present day horses as well as of zebras and donkeys.
  • Let’s briefly look back of how the primeval horses developed since the beginning (and we started in the Eocene, about 70 million years ago!).
  • Die zweite Art, das Dinohippus, schließt Pferde ein, die viel kleinere solche Vertiefungen im Schädelknochen haben  (unsere heutigen Pferde haben sie gar nicht mehr). Diese lebten im Pliozän.
  • (Meiner Ansicht nach, wenn ich der Beschreibung glauben darf, sind die Bilder hier vertauscht! Aber so erscheinen sie im Internet… ich sehe hier im rechten Bild mehr Vertiefung – das müßte das Pliohippus sein?)
  • Am Ende der Pliozän Epoche waren die Urpferde unseren heutigen Pferden schon so ähnlich, daß keine wesentlichen Veränderungen mehr eintraten – nur noch kleine Details entwickelten sich weiter. Ich wünschte nur, die Pferde hätten diese entzückenden gestreiften Strümpfe beibehalten!
  • Die Linien des Pliohippus sind daher wie wahren Vorläufer unserer Pferde, sowie auch der Zebras und Esel.
  • Wir wollen noch einmal kurz betrachten, wie sich die Urpferde seit Anfang (und wir haben ja im Eozän, also vor 70 Millionen Jahren angefangen!) verändert haben.

4-EvolutionBunt

Development of size:

  • In this compiled picture you can see very nicely in the bottom row, how the horses developed in size – our sweet Eohippus was merely as big as a fox.

Development of the Anatomy:

  • On the right you see how the anatomy of the leg bones changed, to adapt to ever greater need for speed of flight – which was caused by changing habitat. The horses needed to leave their hiding places in the underbrush and dare seek out more open spaces to find food in the savannah, where they were much more vulnerable. The changes in their habitat (because of climate change) caused a development in their teeth, which now had to chew much harder food. And this needed bigger chewing muscles, which in turn changed the shape of their heads.

Their habitat:

  • In the left columns one sees that the development of the horses mainly occurred in North America – though horses kept appearing in the European space several times, they always died out again, until Pliohippus came to stay.  Nothing at all happened in South America – although the land connection existed since the Pliocene and many other species migrated to the South, horses were not part of the movement. (In South America horses appeared only with the Spanish Conquista!)
Größenentwicklung:

  • Auf dieser Zusammenstellung sieht man sehr schön in der unteren Reihe, wie sich die Pferde in der Größe entwickelt haben – das süße Eohippus war ja nur etwa so groß wie ein Fuchs.

Veränderungen der Anatomie:

  • Rechts sieht man, wie sich die Anatomie der Beinknochen veränderte, um sich an die Notwendigkeit von immer schnellerer Flucht anzupassen – und diese wiederum hing ja mit dem Lebensraum zusammen. Die Pferde mußten ihre Verstecke im Unterholz verlassen und sich auf Futtersuche immer mehr in die freie Savanne wagen, wo sie verletzlicher waren. Die Veränderung des Lebensraumes (die mit dem Klimawandel zu tun hatte) bedingte eine Veränderung ihrer Zähne, die nun härtere Nahrung zerkleinern mußten. Und die nun nötigen massiveren Kaumuskeln zogen Veränderungen am ganzen Kopf nach sich.

Der Lebensraum:

  • Man sieht in den linken Spalten, daß sich die Entwicklung der Pferde hauptsächlich in Nordamerika abspielte – die Pferde drangen zwar immer mal wieder in den europäischen Raum ein, starben aber dort, bis das Pliohippus erschien, immer wieder aus. In Südmerika passierte gar nichts – obwohl die Landbrücke seit dem Pliozän vorhanden war, und viele andere Arten sich nach Südamerika auf den Weg machten, waren die Pferde nicht mit von der Partie. (Dort wurden die Pferde ja erst mit der spanischen Conquista eingeführt!)

5-CompareSkelettCombo

  • In the comparative skeleton picture one can nicely see, apart from the changes in the leg bones and the number of toes, how the shape of the spine developed: up to the Hipparion (at the beginning of the Pliocene) it was vaulted upward, and then became ever flatter as the horses became faster.
  • Although we, now at the end of the Pliocene, are still about 2 million years away from today, we are nevertheless quite close to our present horses.

 

Read on !!!

  • In den vergleichenden Skelettbildern unten sieht man, abgesehen von der Entwicklung der Beinknochen und Zehen, auch sehr schön, wie sich die Form der Wirbelsäule veränderte: bis zum Hipparion (am Anfang des Pliozäns) war sie nach oben gewölbt, und wurde dann mit zunehmender Schnelligkeit der Pferde immer abgeflachter.
  • Obwohl wir uns am Ende des Pliozän immer noch 2 Millionen Jahre in der Vergangenheit befinden, sind wir jetzt dem heutigen Pferd also schon sehr nahe.

 

Lesen Sie weiter !!

History of the Horse – Blog 08 – Pliocene 1

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Part 08 

Geschichte des Pferdes  – Teil 08

Pliocene 1

  • During the Miocene, which lasted about 17.7 million years, we saw great changes in the geography (all those mountain ranges!) as well as in  our primeval horses – their anatomy, their teeth etc. Weather conditions were mainly sub-tropical, although there was a cooling trend toward the end.
  • In the Pliocene era, which began about 5.3 million years ago and ended 2.6 million years ago, the climate still remained stable and warm. In this “short” period of a mere 2.7 million years nevertheless a great deal happened – the continental plates kept swimming around to great effect, which strongly influenced the climate and therefore also the development and migrations of the animals.

Pliozän 1

  • Während des Miozäns, das ja etwa 17.7 Millionen Jahre dauerte, sahen wir große Veränderungen in der Geographie (alle diese sich auftürmenden Gebirge!) wie auch in unseren Urpferden – in ihrer Anatomie, ihren Zähnen usw. Die Wetterbedingung- en waren subtropisch, obwohl zum Ende hin eine Abkühlung eintrat.
  • Im Pliozän nun, das etwa vor 5.3 Millionen Jahren begann und vor 2.6 Millionen endete, war das Klima recht stabil und noch warm. In dieser „kurzen“ Zeit von nur 2.7 Millionen Jahren passierte dennoch eine Menge – die Kontinentalplatten schwammen eifrig herum, was wiederum das Klima beeinflußte und daher auch die Entwickung und Wanderungen der Tiere.   
The World in the Pliocene: the isthmus of Panama is closing, the Bering Strait can be crossed on foot. the Mediterranean Sea dries out and re-floods! Die Welt im Pliozän: die Landenge bei Panama schließt sich, die Beringstraße ist begehbar, und das Mittelmeer trocknet aus und flutet wieder!

The World in the Pliocene: the isthmus of Panama is closing, the Bering Strait can be crossed on foot. the Mediterranean Sea dries out and re-floods!
Die Welt im Pliozän: die Landenge bei Panama schließt sich, die Beringstraße ist begehbar, und das Mittelmeer trocknet aus und flutet wieder!

  • At the end of the Pliocene, about 2.6 million years ago, the land bridge between South and North America formed through the Isthmus of Panama, causing the Great American Faunal Interchange, a time when two long-isolated faunas came into contact. Sixteen native southern genera moved to the north, including armadillos, giant ground sloths, flightless predatory birds, marsupials (including opossums), and porcupines. At the same time, 23 native northern genera moved south, including cats, dogs, bears, tapirs, camels, and certain rodents. The exchange was not a balanced one, however. Many more South American immigrant species became extinct, perhaps as a result of competition and the inability to adapt to new conditions.
  • Am Ende des Pliozäns vor etwa 2.6 Millionen Jahren formte sich eine Landverbindung zwischen Nord- und Südamerika beim Istmus von Panama, was eine große Völkerwanderung der Tiere in Bewegung setzte – eine Zeit, in der sich zwei bisher völlig getrennte Faunenwelten trafen. 16 südliche Arten wanderten nach Norden, darunter Armadillos, Riesenfaultiere, nicht-fliegende Raubvögel, Marsupials wie Oppossums und Stachelschweine. Gleichzeitig wanderten 23 nördliche Arten nach Süden, darunter Katzen, Hunde, Bären, Tapire, Kamele und Nagetiere. Der Austausch blieb aber nicht gleichgewichtig. Viele der südamerikanischen Immigranten starben bald wieder aus, sei es aus Konkurrenzkampf oder der Unfähigkeit sich an neue Umstände anzupassen. 

As South America joins the Northern part of the continent for the first time, 16 native genera from the South moved North (shown brown) and 23 moved South (shown blue). Als sich Nord- und Südmaerika zum ersten Mal zusammenschließen, wandern 16 Arten von Süden nach Norden (braun) und 23 Arten Arten von Norden nach Süden (blau).

As South America joins the Northern part of the continent for the first time, 16 native genera from the South moved North (shown brown) and 23 moved South (shown blue).
Als sich Nord- und Südamerika zum ersten Mal zusammenschließen, wandern 16 Arten von Süden nach Norden (braun) und 23 Arten Arten von Norden nach Süden (blau).

  • Sea level changes exposed the land-bridge between Alaska and Asia and migrations therefore continued via the Bering land bridge. Mastodons and horses were among these migrating mammals, along with armored glyptodonts and many species of camels. Mammoths and a very large kind of elk and moose moved into the European region, as well as the precursors of our present wolves. Crocodiles, giant tortoises and tapirs vanished from Europe. North American rhinos became extinct.
  • At the same time and because of Africa’s collision with Europe the precursor of the Strait of Gibralta closed tight during the Pliocene 5.6 million years ago.
  • Ein Absinken des Meerespiegels legte die Landbrücke zwischen Alaska und Asien trocken und Tiere wanderten weiterhin über die Beringstraße ein. Mastodons und Pferde waren unter ihnen, auch Glyptodons und verschiedene Kamelarten. Mammuts und Riesenelche und -hirsche und die Vorläufer unserer heutigen Wölfe wanderten auch nach Europa, während Krokodile, Riesenschildkröten und Tapire aus diesen Gegenden nun verschwanden. In Nordamerika starben die Nashörner aus.
  • Zur selben Zeit, vor etwa 5.6 Millionen Jahren, verschloß sich wegen des Zusammenstoßes von Afrika mit Europa die Straße von Gibraltar völlig. 
5.6 million years ago Africa collided with Europe in such a way that the Mediterranean Sea was closed off and dried out. Vor 5.6 Millionen Jahren stieß Afrika so mit Europpa zusammen, daß sich die Landenge von Gibralta schloß und das Mittelmeer austrocknete.

5.6 million years ago Africa collided with Europe in such a way that the Mediterranean Sea was closed off and dried out.
Vor 5.6 Millionen Jahren stieß Afrika so mit Europa zusammen, daß sich die Landenge von Gibralta schloß und das Mittelmeer austrocknete.

  • Because of the generally dry climate conditions, within a millennium the Mediterranean basin nearly completely dried out, evaporating into a deep dry basin bottoming at some places 3 to 5 km (1.9 to 3.1 mi) below the world ocean level, with a few hypersaline Dead Sea–like pockets. 
  • This is maybe not so very important when considering the development of our horses, but I find it so astonishing that I will mention it anyway: it gives me the feeling of living on slippery slopes – and makes me conscious of the fact of how everything still moves…
  • As shown in sea floor core samples, during the crisis the basin evaporated and was re-flooded a stunning 69 times, as rising mountains temporarily closed off the sea, but periods of either (or both) rising sea levels or tectonic subsidence caused a refilling of the basin.  The crisis lasted for approximately 300 000 years before the opening closed again a final time 5.6 million years ago, and the Mediterranean Sea evaporated within a millennium.

And it will happen again!

  • At some point a few million years in the future, the continued northeastward movement of Africa will close the Strait of Sicily and the Strait of Gibraltar, and the Mediterranean Sea will dry up once again.  Eventually, the entire basin will close as the African Plate continues to collide with Eurasia and the Mediterranean sea floor will either be pushed up into new mountains or subducted under Europe. So get rid of your Mediterranean real estate in time!

 

  • Da die Klimazustände ziemlich trocken waren trocknete das Mittelmeerbecken innerhalb eines Jahrtausend fast völlig aus und wurde ein etwa 3 bis 5 km unterhalb des Meerespiegels gelegenes tiefes Becken, das nur einige total versalzene, dem toten Meer ähnliche Wasserlöcher hatte.
  • Das mag im Bezug auf die Entwicklung unserer Pferde nicht so wichtig scheinen, aber es erstaunt mich dermaßen, daß ich es erwähnen muß: es gibt mir das Gefühl wirklich auf rutschigem Boden zu leben – und macht mir bewußt, wie sehr alles noch in Bewegung ist…
  • Aus Gesteinsproben wissen wir, daß  das Wasser dort eine erstaunliche Anzahl von 69 mal verdunstete (und das Land wieder geflutet wurde), während sich auftürmende Gebirge zeitweise den Ozean abschnitten, und dann, entweder wegen tektonischer Absenkung des Bodens oder wegen ansteigender Meeresspiegel, wieder Wasser einließen. Diese Krise dauerte etwa 300 000 Jahre lang, bevor das Mittelmeer vor 5.6 Millionen Jahren für lange Zeit innerhalb eines Jahrtausends verdunstete.
  • Vor etwa 5.33 Millionen Jahren öffnete sich die Straße von Gibralta wieder mit der großen Zanclean Flut. Die klaffende Spalte, die dort entstand, war 250 Meter tief und 200 km breit von West nach Ost, wobei das Wasser pro Tag etwa 40 cm Fels wegfraß. Die Wassermassen, die sich in dieser Flut vom Atlantik ins Mittelmeer ergossen, waren immens, so daß der Wasserspiegel sich dort im Becken pro Tag bis zu 10 Meter erhöhte! Beim Höchststand der Flut ergoß sich das Wasser mit 300 Stundenkilometer Geschwindigkeit durch den Kanal. Obwohl der ganze Prozess des Wiederauffüllens mehrere Jahrhunderte gebraucht haben mag, so flutete doch 90 % des Wassers innerhalb 1 bis 2 Jahre ins Mittelmeerbecken.

Und das wird wieder passieren!

  • Ein paar Millionen Jahre in der Zukunft wird Afrika, da es sich immer noch nordwärts bewegt, die Meeresengen bei Sizilien und Gibralta wiederum schließen, und das Mittelmeer wird nochmals austrocknen. Am Ende wird die afrikanische Platte so mit Eurasien zusammenstoßen, daß der Boden des mediteranen Beckens entweder in neue Gebirge aufgeworfen wird oder unter Europa untergezogen wird. Also verkauft Eure Ferienhäuser am Mittelmeer rechtzeitig!

 

At the height of the Zanclean Flood the waters rushed into the basin at 185 miles per hour and refilled the Mediterranean. Zum Höhepunkt der Zanclean Flut rauschte das Wasser mit 300 Kilometer pro Stunde wieder ins mediterrane Becken zurück.

At the height of the Zanclean Flood the waters rushed into the basin at 185 miles per hour and refilled the Mediterranean.
Zum Höhepunkt der Zanclean Flut rauschte das Wasser mit 300 Kilometer pro Stunde wieder ins mediterrane Becken zurück.

Climate change:

  • You can imagine how all this effected the climate and fauna. Especially the formation of the Isthmus of Panama had major consequences on global temperatures, since warm equatorial ocean currents were cut off and an Atlantic cooling cycle began, with cold Arctic and Antarctic waters dropping temperatures in the now-isolated Atlantic Ocean.

So what happened with the fauna in that time, and in particular with our primeval horses?

Read on !!!

Klimawandel:

  • Man kann sich vorstellen, wie sehr all diese geologischen Veränderungen das Klima und die Fauna beeinflußt haben müssen. Vor allem die Landverbindung zwischen Süd- und Nordamerika hatte große Auswirkung auf die globalen Temperaturen, da sie die warmen equatorialen Wasserströmungen total abschnitten, wodurch ein atlantischer Abkühlungszyklus begann. Kaltes Wasser aus der Arktik und Antarktik kühlten den jetzt neuerdings isolierten Atlantik stark ab.

Was geschah mit der Tierwelt in dieser Zeit, insbesondere mit unseren Urpferden?

Lesen Sie weiter !!

History of the Horse – Blog 07 – Miocene 2

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Part 07 

Geschichte des Pferdes – Teil 07 

Miocene 2

  • At the end of the last Blog we showed how the anatomy of the horses’ legs started to change. Now they had to search for food in more open landscapes, so faster and more frequent flight became necessary, since they became easier prey for predators.

Development of the musculoskeletal system:

Miozän 2

  • Am Ende des letzten Blogs wurde gezeigt, wie sich die Anatomie der Pferdebeine langsam änderte, weil nun öfter schnelle Flucht  notwendig wurde. Die Pferde mußten ja nun in offenen Landschaften nach Nahrung suchen und wurden leichtere Beute für die Raubtiere.

Entwicklung des Bewegunsapparates: 

The anatomy of the limbs changes with the need for faster movement - horses are flight animals! Die Anatomie der Beine ändert sich, als schnellere Vorwärtsbewegung nötig wird - Pferde sind Fluchttiere!

The anatomy of the limbs changes with the need for faster movement – horses are flight animals!
Die Anatomie der Beine ändert sich, als schnellere Vorwärtsbewegung nötig wird – Pferde sind Fluchttiere!

  • We saw that this lead to a fusion of the ulna and the radius bones, and to the atrophy of the fibula to a bone remnant without function.  The reduction of the number of toes also brought about a change in movement: originally horses touched the ground with the front part of the foot bones – they were toe-walkers – now they did so only with the tip of the last bone – they become “unguligrades” (“tip walkers”).
  • (Plantigrades walk on the full foot, from heel to toe – like humans or bears. They are not very fast.)
  • Wir sahen, daß nun die Elle mit der Speiche verwächst und das Wadenbein sich bis zu einem funktionslosen Knochenrest zurück bildet. Die Reduktion der Zehenanzahl führte auch zur Änderung des Ganges:  ursprünglich traten Pferde noch mit dem ganzen vorderen Teil der Füße auf  – sie waren Zehengänger – wogegen heutige Pferde nur mit dem letzten Zehenglied den Boden berühren – sie sind Spitzengänger.
  • (Sohlengänger laufen auf dem ganzen Fuß von der Ferse bis zu den Zehen – wie Menschen oder Bären. Sie sind nicht sehr schnell.)

Plantigrades walk on their full foot from heel to toe - such as humans and bears. Sohlengänger laufen auf dem ganzen Fuß von der Ferse bis zu den Zehen - wie Menschen und Bären.

Plantigrades walk on their full foot from heel to toe – such as humans and bears.
Sohlengänger laufen auf dem ganzen Fuß von der Ferse bis zu den Zehen – wie Menschen und Bären.

  • Digitigrades like birds, cats and dogs, touch the ground only with their toes. They often have claws or talons.
  • Zehengänger wie Hunde, Katzen und Vögel, berühren den Boden nur mit den Zehen. Sie haben oft Krallen oder Klauen.
Toe-walkers, called Digitigrades, such as dogs, cats and birds touch the ground only with their toes. Zehengänger wie Hunde, Katzen und Vögel berühren den Boden nur mit ihren Zehen.

Toe-walkers, called Digitigrades, such as dogs, cats and birds touch the ground only with their toes.
Zehengänger wie Hunde, Katzen und Vögel berühren den Boden nur mit ihren Zehen.

  • With unguligrades only the last member of the toe touches the ground. They include pigs, horses, cattle and deer. They often have hooves – or pointe shoes??)
  • Bei Spitzengängern berührt nur das letzte Zehenglied den Boden – dazu gehören Schweine, Pferde, Kühe und Rehe. Sie haben oft Hufe – oder Spitzenschuhe??)

Unguligrades, such as deer, cattle, pigs and horses, use only the last member of the toe - they tip-toe. They often have hooves. The Ballerina is a famous Miocene cave-drawing by Hanna Wiemers. Spitzengänger wie Rehe, Kühe, Schweine und Pferde, laufen auf Zehenspitzen. Sie haben meist Hufe. Die Ballerina ist ein berühmtes Miozän-Höhlengemälde von Hanna Wiemers.

Unguligrades, such as deer, cattle, pigs and horses, use only the last member of the toe – they tip-toe. They often have hooves.
The Ballerina is a famous Miocene cave-drawing by Hanna Wiemers.
Spitzengänger wie Rehe, Kühe, Schweine und Pferde, laufen auf Zehenspitzen. Sie haben meist Hufe.
Die Ballerina ist ein berühmtes Miozän-Höhlengemälde von Hanna Wiemers.

  • At the long bones of the external joints (the metatarsals) the joints changed in such a way that the longitudinal movements increased to wider, sweeping motions, which made them faster in forward motion, and restricting sideways swerves of the toes. In the Miocene the range of those joints had increased to 150° – compared to today’s horses, which have a range of about 270° – so the development is ongoing for a long time, making horses more and more expert in speed.
  • During the transition to the Pliocene, the next epoch, the length of the thigh bone also lengthens considerably and a more and more asymmetrical knee joint evolves. All these changes were adaptations for ever faster forward movement and also increasing body size.

Body size and teeth:

  • So the horses of the Miocene became monodactyl – “one-hoofers”. But the rest of the morphology (their general figure) also changed. They slowly developed toward the straight back line we know today: earlier the back was vaulted upward as we saw (pictures Blog 04).
  • An den langen Mittelfußknochen änderten sich die Gelenke in solcher Weise, daß die Längsbewegungen weiter ausgreifend wurden, während es gleichzeitig ein seitliches Ausscheren der dort ansetzenden Zehen verhindert – das ermöglichte schnellere Vorwärtsbewegung. Im Miozän war der Spielraum dieser Gelenke schon 150° – verglichen mit dem der heutigen Pferde, wo sie 270° abdecken – eine Entwicklung also, die noch lange weitergeht und die Pferde immer schneller macht.
  • Im Übergang zum Pliozän, der nächsten Epoche, nahm dann auch die Länge des Oberschenkelknochens stark zu und ein immer asymmetrischeres Kniegelenk bildete sich aus. All dies waren Anpassungen für immer schnellere Fortbewegung und Zunahme der Körpergrößen.

Größe und Zähne:

  • Die Pferde des Miozäns wurden also monodactylsie wurden Einhufer. Aber auch die restliche Figur (Morphologie) der Pferde änderte sich: sie bekamen langsam den charakteristisch gerade verlaufenden Rücken, der vorher ja noch aufgewölbt war (siehe Bilder in Blog 04 dieser Serie).

The teeth themselves as well as their arrangement in the mouth cavity evolves over time to adjust to the consumption of harder food. Der Zahn selbst wie auch das Arrangement in der Mundhöhle entwickelt sich, um sich an die Zerkleinerung härteren Futters anzupassen.

The teeth themselves as well as their arrangement in the mouth cavity evolves over time to adjust to the consumption of harder food.
Der Zahn selbst wie auch das Arrangement in der Mundhöhle entwickelt sich, um sich an die Zerkleinerung härteren Futters anzupassen.

  • So both family lines, the Merychippus just like the Hypohippus,  have adapted anatomically. In both the shape of the body remains about the same, but the body size increased and the teeth changed – and that several times and continuously to enable the horses to chew and break down much harder plants with their new hypsodonte (high-crowned) molars.
  • While the number of teeth changed very little in the equine species – horses today have generally only reduced the canine and the front premolar – the entire back row of teeth moved forward. In earlier horses the eye cavity lay above the second molar, while today it lies lightly behind the last one. This shift happened because the masticatory muscles (chewing muscles) became much bigger through the effort of chomping on much harder food – this changed the entire shape of the head and face.
  • Chewing gum users beware!! If you keep it up for a million years, your pretty face will not be the same anymore!
  • But back to the horses: From leaf-eaters they develop to grazers – their adaptation to life in the steppe was completed.
  • Hypohippus later also moved to Eurasia and even made it to China. And yet! 11 million years ago, at the beginning of the Pliocene, both species died out again in the old world. All that adaptation for nothing!

Will we also adapt like this again?      

  • As you really only need 2 fingers per hand nowadays – thumb and index of the one hand to hold the i-phone and those of the other to text and to maximize and minimize the screen – I predict for humanity that in the next 2 million years the other three fingers will recede to stumps without function. Even for picking your nose the index is enough!

 In the next Blog we enter the Pliocene!

Read on !!

  • Beide Arten, Hypohippus wie Merychippus,  haben sich also anatomisch angepaßt. Bei beiden blieb die Körperform etwa gleich, aber die Körpergröße nahm zu und das Gebiß wurde komplizierter. Vor allem die Zähne verwandelten sich stetig und mehrmals, so daß die Pferde mit neuartigen hochkronigen Backenzähnen (Hypsodontie) härtere Pflanzen kauend zerkleinern konnten. 
  • Während sich die Zahnanzahl der Equiden nur gering veränderte – die heutigen Pferde haben in der Regel nur den Eckzahn und den vordersten Prämolaren reduziert –, kam es aber zu einer Vorverlagerung der hinteren Zahnreihe.  Bei den frühen Pferdevertretern befand sich die Augenhöhle noch oberhalb des zweiten Backenzahns, während sie heute leicht hinter dem letzten liegt. Diese Verschiebung geschah, weil sich mit der Umstellung auf härtere Nahrung die Kaumuskeln wesentlich vergrößerten, womit sich wiederum die ganze Kopfform und das Gesicht veränderte.
  • Achtung Kaugummi-Kauer!! Wenn Sie es eine Million Jahre zu lange betreiben, wird Ihr hübsches Gesicht sich verändern!
  • Aber zurück zu den Pferden: Aus Blattfressern wurden über die Zeit hinweg Grasäser – die Anpassung an die Versteppung der Landschaft war perfekt. Hypohippus wanderte später auch nach Eurasien aus und landete sogar in China. Beide Gattungen sterben aber wiederum im Anfang Pliozän, vor etwa 11 Millionen Jahren, in der alten Welt wieder aus. Alle schöne Anpassung scheint umsonst!

Ob wir uns auch nochmals anpassen werden?

  • Da man zum heutigen Leben eigentlich nur noch 2 Finger pro Hand braucht – Daumen und Zeigefinger der einen Hand um das i- phone festzuhalten und die der anderen Hand um zu texten und den Bildschirm zu vergrößern und zu verkleinern – so prophezeihe ich der Menschheit, daß sich in den nächsten 2 Millionen Jahren die anderen 3 Finger zu funktionslosen Stümpfen zurückbilden werden. Auch zum Nasebohren reicht ja der Zeigefinger!

Im nächsten Blog gehts auf ins Pliozän!

Lesen Sie weiter !!

History of the Horse – Blog 06 – Miocene 1

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Part 06

Geschichte des Pferdes – Teil 06

The Miocene :

  • At the end of the last Blog we saw that during the Oligocene Miohippus was the star of the development in North America – while all the sidelines in the European zones died out again – unable to adapt to the new circumstances fast enough.

The Miocene:

  • This is the time span from 23 million until 5.3 million years ago.

Geography:

  • The Miocene was marked by the creation of new mountain ranges due to the collision of moving continental plates. Ever since the Eocene India had been drifting into Asia and now pushed ever more strongly northward, thus creating the Himalayas by pushing them upward in folds.
  • The African plate was on the move too – also northward, creating the Zagros mountain range and the Alps, while North America saw the growth of the Rocky Mountains. The mind boggles to imagine that those mountain ranges simply “folded upward” – and the fact that the Himalayans are still growing means that the longer you wait to climb Everest, the higher you will have to climb to reach the summit! So get going!

Das Miozän :

  • Am Ende des letzten Blogs sahen wir, daß im Oligozän Miohippus der Star der Entwicklung in Nord Amerika war – während alle Seitenlinien der Urpferde in Europa wieder ausstarben – offensichtlich unfähig, sich schnell genug an die neuen Umstände anzupassen.

Das Miozän:

  • Das Miozän begann vor ca. 23 Mio Jahren und dauerte bis vor 5.3 Millionen Jahren.

Geographie:

  • Das Miozän war geprägt von der Bildung neuer Gebirgsketten, die durch das Aufeinanderstoßen von Kontinentalplatten verursacht wurden. Schon seit dem Eozän war Indien in Asien hineingedriftet, und schob sich nun immer stärker nach Norden, wobei sich der Himalaya auffaltete.
  • Auch die afrikanische Platte war in Bewegung, ebenfalls in Richtung Norden, was zur Bildung des Zagrosgebirges und der Alpen führte, während  in Nordamerika die Rocky Mountains entstanden. Die Vorstellung, daß sich diese Gebirgsketten einfach „auffalteten“ ist wahrhaft majestätisch – und daß der Himalaya ja immer noch so weiter „wächst“ bedeutet, daß man, je länger man mit der Besteigung des Everest wartet, desto höher klettern muß, um den Gipfel zu erreichen! Also auf auf!
The world is slowly starting to look recognizable - see the changes from the Eocene to the Miocene! Die Welt wird langsam für uns erkennbar - welche Änderungen vom Eozän bis zum Miozän!

The world is slowly starting to look recognizable – see the changes from the Eocene to the Miocene!
Die Welt wird langsam für uns erkennbar – welche Änderungen vom Eozän bis zum Miozän!

Climate:

  • The climate changed quite a bit again over this period of after all no less than 17.7 million years. The climate remained moderately warm, although a long-term cooling trend was under way (which eventually led to another ice age).
  • The Miocene warming began 21 million years ago and continued until 14 million years ago. During the warming period of the Miocene sea levels rose again and some areas in the South of Europe were covered with shallow oceans – Europe became a conglomerate of smaller islands. 14 to 16 million years ago a climate “optimum” was reached. Water temperatures of the deep oceans had risen from 3 to 7 degrees Celsius.
  •  Scientists think that in the early Miocene average temperatures lay around 17 degrees Celsius, and warm subtropical conditions were predominant. In most parts of the world the climate of the early and middle Miocene was warmer and moister than today, but also warmer than in the preceding Oligocene.

On the move again:

  • During this warmer period, the primeval horses were on the move again – and started spreading from North America into the present day habitats. Europe was there for the taking! The earlier horse like species had died out again, as you will remember. So the family of Anchiterium moved into Eurasia via the Bering Straits, which was a dry land bridge at the time, and once there spread  into a variety of biotopes, first still preferring half-open forest areas, then later adapting more and more to open savannas.
  • (Oceania and Antarctica were excluded from this wave of immigration – they never belonged to the horses’ territories. South America could not be reached by land yet, as no land connection existed to the northern continent at this time. Africa was reached only about 5 million years ago).

Another climate change:

  • Then, about 14 million years ago, global temperatures took a sharp drop: a period called the “Middle Miocene Climate Transition” began. By 8 million years ago, temperatures dropped sharply once again, and the Antarctic ice sheet was already approaching its present-day size and thickness. For the most part however the climate remained warm enough to support forests, even in Greenland, where the first big glaciers were forming.

Continued development of primeval horses:

Hypohippus and Merychippus

  • In North America the Achiteria developed into the Hypohippus, but at the same time the Miohippus changed into the family of Merychippus.

Klima:

  • Das Klima im Miozän veränderte sich über diese immerhin 17,7 Millionen Jahre lange Periode mehrmals. Insgesamt blieb es gemäßigt warm, obwohl ein langfristiger Abkühlungstrend vorhanden war (das am Ende wieder zu einer Eiszeit führte).
  • Die Erwärmung im Miozän begann vor 21 Million Jahren und dauerte bis vor 14 Millionen Jahren. Während dieser Erwärmungsperiode des Miozäns stiegen die Meerespiegel wieder an und einige Regionen in Südeuropa waren von flachen Meeren bedeckt, so daß es eine Ansammlung von kleineren Inseln wurde. Vor 14 bis 16 Millionen Jahren war dann ein „Klima Optimum“ erreicht. Die Wassertemperaturen der tiefen Ozeane hatten sich von 3 auf 7 Grad C erhöht.
  • Die Wissenschaftler nehmen an, daß im frühen Miozän die Temperaturen so um die 17 Grad lagen und ein warmes, subtropisches Klima vorherrschte. Meistenteils waren die Bedingungen in frühen und mittleren Miozän wärmer und feuchter als heute – und auch als im vorhergehenden Oligozän.

Wieder unterwegs:

  • Während dieser wärmeren Zeit waren die Urpferde wieder auf Tour – sie breiteten sich von Nord Amerika aus in die heutigen Lebensräume hinein aus. Europa war ja zu haben! Die früheren Arten der Urpferde dort waren wieder ausgestorben, wie Sie sich erinnern werden. Die Familie der Anchiterium gelangte über die Beringstraße, die damals eine trockene Landbrücke war, nach Eurasien und verteilte sich dort in unterschiedliche Biotope, wobei sie zuerst noch halb offene Waldgegenden bevorzugten, sich später aber auch immer mehr an offene Savannen anpaßten.
  • (Oceanien und die Antarktis waren von dieser Einwanderungswelle ausgeschlossen – sie gehörten nie zum Pferdehabitat. Südamerika konnte über Land nicht erreicht werden, da es noch nicht mit dem nördlichen Kontinent zusammenhing. Afrika wurde erst etwa vor 5 Millionen Jahren erreicht).

Wieder ein Klimawandel:

  • Dann, vor etwa 14 Millionen Jahren, gingen die Temperaturen weltweit scharf nach unten: eine Periode, die sich im Englischen MMCT („Mittlerer Miozän Klima Übergang“) nennt, begann. Vor 8 Millionen Jahren stürzte die Temperatur nochmals ab, und das antarktische Eisfeld hatte schon fast die heutige Größe und Dicke. Meistenteils aber blieb das Klima warm genug, um noch Wälder zu ermöglichen, sogar in Grönland, wo sich schon die ersten Gletscher bildeten.

Weiterentwicklung der Urpferde:

Hypohippus und Merychippus

  • In Nord Amerika entwickelten sich aus den Anchitherien das Hypohippus, es entstand aber aus dem Miohippus auch die Art Merychippus.

Skeleton of Hypohippus - their size has reached that of a small pony, about 1 meter high. Skelett des Hypohippus - ihre Größe ist auf die eines kleinen Ponies angewachsen, etwa 1 Meter hoch.

Skeleton of Hypohippus – their size has reached that of a small pony, about 1 meter high.
Skelett des Hypohippus – ihre Größe ist auf die eines kleinen Ponies angewachsen, etwa 1 Meter hoch.

  • Hypohippus means “low horse” – well, it still was relatively small and one has to name it somehow.
  • Merychippus seems to mean “ruminant horse” (don’t trust My Greek! That’s what Wikipedia says). That confuses me, as I always understood a “ruminant” to be an animal (like a cow) which has a stomach with several parts and which brings up the partially digested food several times to chew it again – while a horse digests the cellulose of the food with the help of countless micro-organisms in his long colon. I am not able to find any information on whether the Merychippus actually “chewed again” or not?
  • Hypohippus heißt „niederes Pferd“ – nun, es war noch ziemlich klein und irgendwie muß man sie ja nennen.
  • Merychippus scheint „wiederkäuendes Pferd“ zu heißen, und damit habe ich mehr Schwierigkeiten, denn unter einem echten Wiederkäuer hatte ich immer ein Tier verstanden, welches, wie eine Kuh, einen mehrteiligen Weiderkäuermagen besitzt, und das Futter als vorverdauten Nahrungsbrei wieder hochwürgt und nochmals zerkaut, während ein Pferd ja die Zellulose der Nahrung mit Hilfe von Mikroorganismen im Dickdarm zerlegt. Ich kann nirgendwo die Information finden, ob das Merychippus wirklich „wieder gekäut“ hat oder nicht?
Merychippus - Size of head is changing with development of teeth, size increases, limbs change! Merychippus - Die Größe des Kopfes ändert sich mit der Entwicklung der Zähne, Körpergröße wächst, Beine ändern sich!

Merychippus – Size of head is changing with development of teeth, size increases, limbs change!
Merychippus – Die Größe des Kopfes ändert sich mit der Entwicklung der Zähne, Körpergröße wächst, Beine ändern sich!

  • Let’s leave aside the question whether the reconstruction shown below is accurate and the Hypohippus was actually striped like a zebra, but in any case it seems to be proven that the zebra family also developed (later, about 5 million years ago, when the equines finally reached Africa) from the species of the Anchiterium. They look cute! I always wanted to design some sweat rugs like that…
  • Ob die Rekonstruktion, die ich unten zeige, stimmt, und ob das Hypohippus tatsächlich wie ein Zebra gestreift war, sei dahingestellt, jedenfalls scheint belegt zu sein, daß sich auch die Zebras in der späteren Zeit (etwa vor 5 Millionen Jahren), als die Equiden schließlich Afrika erreichten, aus dem Anchiterium entwickelten. Es sieht ja niedlich aus! Ich wollte immer solche Abschwitzdecken auf den Markt bringen…

Reconstruction of Hypohippus

Reconstruction of Hypohippus

  • Both lines, Meryc- as well as Hypohippus, belong to the last three-toed speciesafter them the limbs change. The adaptation to the ever more necessary speed of flight, now that the horses had to feed more and more in exposed open savanna-like surroundings, lead to a fusion of the ulna and the radius bones, and the atrophy of  the fibula to a bone remnant without function.  The animals also become bigger: some subfamilies of the Merychippus already reach the size of a small pony – about one meter high. 
  • Beide Arten, Meryc- sowohl wie Hypohippus,  gehören zu den letzten Dreizeherndanach ändern sich die Gliedmaßen. Die Anpassung an die notwendigwerdende Fluchtgeschwindigkeit, nun, da die Pferde sich mehr und mehr ungeschützt in einer offenen Savannengegend ernähren müssen, bringt es mit sich, daß die Elle mit der Speiche verwächst und das Wadenbein sich bis zu einem funktionslosen Knochenrest zurück bildet. Auch werden die Tiere größer: einige Unterarten der Merychippus erreichten schon die Größe wie kleine Ponies – etwa 1 Meter hoch.

Merychippus' 2nd and 3rd toe are shrinking - our horses today walk on only the "middle finger". Der 2te und 3te Zeh von Merychippus bilden sich zurück - heutige Pferde laufen nur noch auf dem "Mittelfinger".

Merychippus’ 2nd and 3rd toe are shrinking – our horses today walk on only the “middle finger”.
Der 2te und 3te Zeh von Merychippus bilden sich zurück – heutige Pferde laufen nur noch auf dem “Mittelfinger”.

  • In the next Blog we will still remain in the Miocene, but we will see that the horses now become more and more similar to what we know today.

 

Read on !!

  • Im nächsten Blog bleiben wir noch im Miozän, sehen aber schon, daß die Pferde nun den heutigen immer ähnlicher werden.

 

Lesen Sie weiter !!

History of the Horse – Blog 05 – Oligocene

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse –  Part 5

Geschichte des Pferdes –   Teil 5

  • In the last 4 Blogs we saw that the development of the very first horse-like animals on our planet began 56 million years ago, in an era called the “Eocene”.
  • Up to here we have accompanied our primeval horses through their first 22 million years. Many things happened! Climate change made development possible, but also triggered many necessary adaptations – to new surroundings, new food and so on – and who ever could not adapt quickly enough risked dying out again. At the end of the Eocene all the European side-lines of primeval horses were extinct!

The Oligocene:

  • The next period, which we are entering now, is called the Oligocene – which started 33.9 million years ago and lasted 10.9 million years (to about 23 million years ago). If we believe that scientists grouped eras according to the significant changes in the development of the species, then we can perhaps assume that things move twice as fast now – the Oligocene is only half the length of the Eocene.
  • In den letzten vier Blogs sahen wir, daß die Entwicklung der ersten Urahnen des Pferdes auf unserem Planeten vor 56 Millionen Jahren in einer Zeit, Eozän genannt, begann.
  • Bisher haben wir unsere Urpferde durch ihre ersten 22 Millionen Jahre hinweg begleitet. Viel ist schon passiert! Klimawandel machte diese Entwicklungen möglich, löste aber auch viele nötige Anpassungen aus – an neue Landschaften, anderes Futter usw.- und wer sich nicht schnell genug anpassen konnte, riskierte wieder auszusterben. Am Ende des Eozäns waren alle europäischen Seitenlinien der Urpferde wieder verschwunden.

Das Oligozän:

  • Die nächste Periode, in die wir nun eintreten, heißt Oligozän – welches vor 33,9 Millionen Jahren begann und 10,9 Millionen Jahre andauerte (bis etwa vor 23 Mio Jahren). Wenn wir annehmen, daß die Wissenschaftler diese Perioden nach bedeutenden Veränderungen in der Entwicklung der Arten benennen, dann heißt das vielleicht, daß jetzt alles doppelt so schnell geht – das Oligozän ist nur halb so lang wie das Eozän.

Climate change:

  • In the Oligocene the temperature sank about by 5 degrees C worldwide. In some parts of the Antarctic there again appeared some great glaciers (for the first time in about 200 million years), the formation of which lead to a sinking of the sea level of about 30 meters. This means that new land bridges materialized. Later during the course of the Oligocene the climate became even colder and more ice formed – the sea level dropped up to 150 meters. The cause seems to be that South America separated completely from the Antarctic and a strong circular polar current became possible, which cooled the waters significantly.  A similar thing happened in the North, where Norway broke away from Greenland.
  • Another change resulting from the sinking sea level was an emergence of new land along the coasts and the drying out of large areas – to steppes and even large deserts.

Klimawandel:

  • Im Oligozän sank die Temperatur weltweit um etwa 5 Grad C. In einigen Teilen der Antarktik formten sich große Gletscher (zum ersten Mal seit etwa 200 Millionen Jahren), was zu einer Absenkung des Meeresspiegels um etwa 30 Meter führte. Das bedeutete, daß neue Landverbindungen zu Tage traten. Im weiteren Lauf des Oligozän wurde das Klima noch kälter und mehr Eisfelder entstanden – der Meeresspiegel sank bis zu 150 Meter ab. Die Ursache dafür scheint die vollständige Trennung Südamerikas von der Antarktis gewesen zu sein, was einen starken Zirkumpolarstrom ermöglichte, der die Wassertemperatur erheblich abkühlte. Ähnliches passierte im Norden, wo Norwegen von Grönland wegbrach.
  • Eine weitere Auswirkung der Absenkung des Meeresspiegels war die Entstehung von Neuland an den Küsten und die Ausbreitung von Trockengebieten – von Steppen bis zu richtigen Wüsten.

Shape of the World in the Oligocene - South America separates from the Antarctic, Norway breaks away from Greenland. Die Welt im Oligozän - Südamerika trennt sich von der Antarktis, Norwegen bricht von Grönland weg.

Shape of the World in the Oligocene – South America separates from the Antarctic, Norway breaks away from Greenland.
Die Welt im Oligozän – Südamerika trennt sich von der Antarktis, Norwegen bricht von Grönland weg.

  • I must admit that I cannot see those described geological changes clearly in the provided pictures – the world of the Eocene (Blog 01) and the one shown above are still quite similar to my eyes (there too South America looks already separated from the Antarctic, which shouldn’t be so). Especially the emergence of land-bridges, which made the migration of species possible from one continent to another, is not evident.
So: primeval horses extinct in Europe – but in North America they keep trotting!
  • The last kind we saw was the Hyracotherium, which however seems to have died out about 5 million years into the oligocene.
  • Another species, during the transition between the Eocene and the Oligocene, was the Mesohippus (“middle horse”), which stems from a different subfamily, the Anchitheriinae (another extinct part of the”un-even-toed” Perissodactyla) .
  • The Mesohippus  first appeared during the middle Eocene and thrived until the late Miocene (which ended about 11 million years ago). Slightly different from the Mesohippus was the next genus to appear – the Miohippus!

A misnomer should not confuse us:

  • The main group of horses living in the Oligocene are called Miohippus.  According to the Florida Museum of Natural History, the natural scientist Othniel Charles Marsh first believed Miohippus to have lived during the Miocene (which is the next period after the Oligocene) and thus named the genus using this incorrect conclusion. More recent research provides evidence that Miohippus actually lived during the Oligocene.

Miohippus – in North America!

  • These horses lived in areas as wide as from Alberta in Canada to California and Florida. At this point they are three-toed (and remain so for the next several million years), with the middle toe bearing most of the weight.
  • Ich muß zugeben, daß ich die beschriebenen geologischen Veränderungen nicht klar in den gezeigten Bildern erkennen kann – die Welt des Eozäns (im Blog 01) verglichen mit dem oben sehen mir noch recht ähnlich aus (auch da sieht Südamerika schon von der Antarktis getrennt aus, was nicht sein dürfte). Vor allem erkenne ich keine Landbrücken, welche eine Wanderung der Arten von einem Kontinent zum anderen ermöglichte.
Also: Urpferde in Europa ausgestorben – aber in Nordamerika gehts weiter!
  • Die letzte Art, die wir betrachteten, war das Hyracotherium, welches aber etwa 5 Millionen Jahre ins Oligozän hinein dann ausgestorben zu sein scheint.
  • Eine weitere Gattung während der Übergangszeit vom Eozän ins Oligozän war das Mesohippus (das „mittlere Pferd“), welches aus einer anderen Unterfamilie, den Anchitheriinae (einer dann ebenfalls ausgestorbenen Unterart der Unpaarhufer) abstammt.
  • Das Mesohippus tauchte zuerst im mittleren Eozän auf und gedieh bis ins späte Miozän (das etwa vor 11 Millionen Jahren endete). Leicht unterschiedlich vom Mesohippus war die nächste Gattung, die erschien – das Miohippus!

Eine falsche Benennung soll uns nicht verwirren:

  • Die Urpferde dieser Periode werden Miohippus genannt. Nach dem Naturkundemuseum in Florida soll der Naturkundler Othniel Charles Marsh zuerst angenommen haben, daß das Miohippus im Miozän lebte (der nächsten Periode nach dem Oligozän), und daher diese Gattung so benannt hat. Neuere Forschung beweist, daß Miohippus schon im Oligozän vorhanden war.

Miohippus also – in Nordamerika!

  • Diese Urpferde lebten in Gegenden verbreitet von Alberta in Kanada bis nach Kalifornien und Florida. Zu diesem Zeitpunkt (und für einige weitere Millionen Jahre) haben Alle drei Zehen, von dem der mittlere das meiste Gewicht trug.
In the Oligocene the Perissodactyls still walked on three toes, the middle one bearing most of the weight. Im Oligozän liefen die Unpaarhufer noch auf drei Zehen, von denen der mittlere das meiste Gewicht trug.

In the Oligocene the Perissodactyls still walked on three toes, the middle one bearing most of the weight.
Im Oligozän liefen die Unpaarhufer noch auf drei Zehen, von denen der mittlere das meiste Gewicht trug.

  • Many kinds of artiodactyls  (with an even number of toes) and perissodactyls (with an uneven number of toes such as our horses) developed during this period. There were about 18 different kinds of the Miohippus (“Small Horse”) alone.
Their teeth:
  • The teeth of the miohippus show that they now adapt to the food in relatively dry steppes. Climate change has a way of suddenly taking away the fruity stuff they were used to having for breakfast – what can one do!
  •  They now had to be  mainly leaf eaters (and when those disappear during developing winter seasons later on, they have to adapt again!). Although their teeth were still brachyodont , which means “low-crowned” and flat, they now showed slightly raised and obliquely positioned “lophodont” ridges in the tooth enamel, which indicate a change to an increasing leaf content in their menu. The content of tooth cement (the harder stuff) increased.
  • Viele Gattungen der Paarhufer und Unpaarhufer entwickelten sich in dieser Zeit. Es gab allein etwa 18 verschiedene Arten des Miohippus („kleines Pferd“).
Ihre Zähne:
  • Die Zähne des Miohippus zeigen, daß sie sich nun dem Futter der Trockensteppe anpaßten. Der Klimawandel bringt es so mit sich, daß das schöne Obst, an welches man zum Frühstück gewohnt war, auf einmal verschwindet – was kann man machen!
  • Wir wissen, sie waren nun hauptsächlich Blattfresser (und als die Blätter mit den sich entwickelnden Jahreszeiten im Winter verschwinden, müssen sie sich wiederum anpassen!). Ihre Zähne waren zwar immer noch niederkronig, zeigten aber nun deutlich erhöhte quergestellte Schmelzleisten („lophodont“), die einen verstärkten Wechsel zu blattreicher Pflanzenkost anzeigen. Der Anteil des Zahnzements (das harte Zeug) stieg an.

The Miohippus still had relatively flat, low molars, but lophodont ridges developed, which point to leaf-eating habits. Das Miohippus hatte zwar noch relativ niederkronige Backenzähne, aber nun mit lophodonten Schmelzleisten, die auf Blattfresser deuten.

The Miohippus still had relatively flat, low molars, but lophodont ridges developed, which point to leaf-eating habits.
Das Miohippus hatte zwar noch relativ niederkronige Backenzähne, aber nun mit lophodonten Schmelzleisten, die auf Blattfresser deuten.

  • Also, unlike earlier horses, the row of teeth now contained a single gap behind the front teeth  (where the bit now rests in the modern horse. But nobody tells me why – as I think it unlikely that the natural development already anticipated the inventions of later dressage riders!)

What were the dangers for our primeval horses at that time?

  • Next to the climate changes it was mainly the drying out of the Turgai-Street, a new land connection, where was before a shallow sea between Europe and Asia. Via this new path several newcomers arrived in Europe, among them were rhinos and ruminants and the first pig-like animals, the Entelodonts, whose heads alone measured up to a meter! It is possible that all that changed the fauna and diminished the habitat of the primeval horses sufficiently to hasten their extinction. The predators of the time were also not to be sneezed at: cat-like Nimravids with enormous tusks, and crocodiles still existed.
  • Im Unterschied zu den früheren Urpferden gibt es nun in der Zahnreihe auch eine Lücke (wo beim heutigen Reitpferd das Gebiß liegt. Hier sagt mir aber keiner warum – denn es ist ja nicht anzunehmen, daß die natürliche Entwicklung schon die Erfindungen der späteren Reiter vorausgesehen hat!)

Was und wer waren die damaligen Gefahren für unsere Urpferde?

  • Neben den klimatischen Veränderungen war es hauptsächlich die nun verlandende „Turgai-Straße“, eine neue Landverbindung, wo vorher ein Flachmeer zwischen Europa und Asien bestand. Über diese wanderten viele neue Arten nach Europa ein, riesige Nashörner und Wiederkäuer und ein schweine-ähnliches Entelodont, deren Kopf allein bis zu einem Meter lang sein konnte! All diese haben wohl die Fauna und das generelle Habitat der Urpferde genügend verändert, um ihr Aussterben zu beschleunigen. Auch die Raubtiere dieser Zeit waren nicht zu verachten: Nimraviden waren katzenähnliche Räuber mit gewaltigen Säbelzähnen, und es gab auch immer noch Krokodile.

New species wandered into Europe via the land connection of the dried out Turgai Street. They may have hastened the extinction of the primeval horses along with the climate change in those parts. Neue Arten erschienen in Europa über die ausgetrocknete Turgai Straße. Diese könnten neben dem Klimawandel auch das Aussterben der Urpferde in diesen Regionen beschleunigt haben.

New species wandered into Europe via the land connection of the dried out Turgai Street. They may have hastened the extinction of the primeval horses along with the climate change in those parts.
Neue Arten erschienen in Europa über die ausgetrocknete Turgai Straße. Diese könnten neben dem Klimawandel auch das Aussterben der Urpferde in diesen Regionen beschleunigt haben.

  • In North America, where the horse genus did not die out, there were similar predators and in addition several kinds of dogs. But there the Miohippus survived into the early Miocene – the next period (from about 23 million years to 5.3 million years ago), which we will get to in the next Blog!

Read on !!

  • In Nordamerika, wo die Urpferde ja nicht ausstarben, gab es ähnliche Raubtiere und vor allem mehrere Unterfamilien der Hunde. Aber das Miohippus überdauerte bis ins frühe Miozän – die nächste Periode (von ca. 23 Millionen Jahren bis 5.3 Millionen Jahren), die im nächsten Blog an die Reihe kommt!

Lesen Sie weiter!!

 

History of the Horse – Blog 04 – Eocene 4

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – Eocene 4 – Part 4

Geschichte des Pferdes – Eozän 4 – Teil 4

  • Up to now we had in the Eocene an even temperature of about 35 ° C (95° F) around the whole globe – from pole to pole just like on the equator.

Another climate change:

  • In the mid period of the Eocene (about 34 million years ago) there began a slow cooling, which also brought seasonal changes, instead of even temperateness. Through these changes deciduous trees developed (which dropped their leaves at colder times), instead of the previously evergreen tropical variations. Those now only remained along the equator in South America, India and Australia.

Now the little Eohippi have to adapt to new circumstances!

  • At this time several kinds of primeval horses existed: the Hyracotherium in North America, which we saw in the last Blog, a Propalaeotherium and a Palaeotherium („old animal“) in Europe. The European species however died out again at the beginning of the Oligocene (next Blog!)
  • Bisher hatten wir im Eozän eine gleichmäßige Temperatur von etwa 35 Grad C auf der ganzen Erdkugel – von Pol zu Pol wie am Equator.

Noch mal Klimawandel:

  • Im mittleren Eozän (das wäre also etwa vor 34 Millionen Jahren) begann dann aber eine langsame Abkühlung mit einer Entwicklung hin zu Jahreszeiten, anstatt gleichmäßiger Wärme. Durch diese Veränderung entwickelten sich Laubbäume, (deren Blätter in kälteren Zeiten abfielen) anstatt der immergrünen tropischen Varianten. Solche hielten sich nur noch in den Gegenden am Equator in Südamerika, Afrika, Indien und Australien.

Jetzt müssen sich die kleinen Eohippi an neue Umstände anpassen!

  • Es gibt mehrere Arten von Urpferden zu dieser Zeit: das schon erwähnte Hyracotherium in Nordamerika, das wir im letzten Blog gesehen haben, ein Propalaeotherium und ein Palaeotherium („altes Tier“) in Europa. Die europäischen Arten starben aber im Oligozän (nächster Blog!) wieder aus.

Left: the fossil skull of a Palaeotherium, right: the reconstruction of what a Propalaeotherium might have looked like. Links: Fossilie eines Palaeotherium Kopfes. Rechts: eine Rekonstruktion, wie ein Propalaeotherium ausgesehen haben mag.

Left: the fossil skull of a Palaeotherium, right: the reconstruction of what a Propalaeotherium might have looked like.
Links: Fossilie eines Palaeotherium Kopfes. Rechts: eine Rekonstruktion, wie ein Propalaeotherium ausgesehen haben mag.


Now the mammals are getting bigger!

  • All those variations were relatively similar in appearance, though the “old animal” is thought to have possessed a tapir-like short trunk. The larger kinds had a height of about 43 cm at the withers and weighed about 30 kilos. The back was strongly curved upward, so that the highest point lay in the area of the lumbar vertebrae (this is so to this day in tapirs). The neck was quite short, the head position low. The number of vertebrae was similar to today’s, one lumbar less and about three more in the tail (although the number of those can vary even today!)
  • The hind limbs ended in three toes, whereof the middle one was the most strongly developed. As with most perissodactyls  (animals with an uneven number of toes) the front legs still had an extra smaller fourth toe. Their feet did not yet look like real hooves, rather like blunt nails.
Jetzt werden die Säugetiere größer!

  • Alle ähnelten sich ziemlich im Aussehen, obwohl man denkt, daß das „alte Tier“ ähnlich wie ein Tapir einen kurzen Rüssel besaß. Die größeren hatte eine Widerristhöhe von etwa 43 cm und wogen schon etwa 30 Kilo.  Der Rücken war noch stark aufgewölbt, so daß der höchste Punkt im Bereich der Lendenwirbel lag (das hat sich bis heute in den Tapiren erhalten). Der Hals war sehr kurz, die Kopfhaltung tief. Die Anzahl der Wirbel war der heutigen schon sehr ähnlich, ein Lendenwirbel weniger und etwa drei Schwanzwirbel mehr (deren Anzahl aber auch heute noch variieren kann!).
  • Die Hinterbeine endeten in je drei Zehen, wobei der mittlere Strahl am kräftigsten ausgeprägt war. Wie bei vielen frühen Unpaarhufern besaßen die Vorderbeine noch einen zusätzlich ausgebildeten, kleineren vierten Zeh. Die Füße sahen noch nicht wie  richtige Hufe aus, sondern eher wie stumpfe Nägel.

A complete skeleton of a Propalaeotherium from Messel, Germany. This species died out again and is not a fore-runner of the present European horse. Ein komplettes Skelett eines Propalaeotherium aus der Grube Messel in Deutschland. Dieses Tier starb wieder aus und ist daher kein Vorfahr unserer heutigen europäischen Pferde.

A complete skeleton of a Propalaeotherium from Messel, Germany. This species died out again and is not a fore-runner of the present European horse.
Ein komplettes Skelett eines Propalaeotherium aus der Grube Messel in Deutschland. Dieses Tier starb wieder aus und ist daher kein Vorfahr unserer heutigen europäischen Pferde.

  • By the end of the Eocene continental interiors had begun to dry out, with forests thinning out considerably in some areas. This triggered the evolution of grasses, at first still confined to river  banks and lake shores, and not yet expanding into plains and savannas.
  • Zum Ende des Eozäns hin begann das Innere der Kontinente auszutrocknen, und die Wälder lichteten sich in einigen Gegenden beträchtlich. Das wiederum hatte die Entwicklung von Gras zur Folge, zuerst allerdings noch nicht in Steppen, sondern nur entlang der Flüsse und Seen.
A reconstruction of what a Hyracotherium, the primeval horse of North America, might have looked like. Eine Rekonstruktion des Hyracotherium, welches sich in Nordamerika entwickelte.

A reconstruction of what a Hyracotherium, the primeval horse of North America, might have looked like.
Eine Rekonstruktion des Hyracotherium, welches sich in Nordamerika entwickelte.

Now begins a phase of renewed adaptation:

  • The morphology of the entire locomotor system changes. The legs have to become faster, as the little animals increasingly have to look for food in more open landscapes, where it is easier for their predators to detect them.
Nun kommt eine Phase der neuerlichen Anpassung:

  • Die Morphologie des ganzen Bewegungsapparates verändert sich. Die Beine müssen schneller werden, da die Tiere sich nun vermehrt in offene Landstriche wagen müssen, um an ihr Futter zu kommen, wo die Raubtiere sie eher entdecken können.

The development of the bones in horses' legs - from 4 to one single toe. Die Entwicklung der Beinknochen des Pferdes - von 4 zu einem einzigen Zeh.

The development of the bones in horses’ legs – from 4 to one single toe.
Die Entwicklung der Beinknochen des Pferdes – von 4 zu einem einzigen Zeh.

The teeth must get harder!

  • The teeth must become harder to be able to chew grass without instantly wearing out. As mentioned before, up to now our Eohippi were eating mainly leaves and fruit, for which their hypsodonte (high-ridged) teeth were strong enough, while now they had to develop harder brachyodont (flat) teeth as grass-eaters.
  • Grass contains a high amount of silicic acid and is therefore hard to chew. The development of the necessary more massive chewing musculature later changes the entire shape of the animals’ heads.
Die Zähne müssen härter werden!

  • Die Zähne müssen härter werden, um ohne sofortige Abnützung Gras kauen zu können. Bisher waren die Eohippi ja Laub- und Fruchtfresser mit hochkronigen Backenzähnen, wie wir gesehen haben, während die späteren  Grasfresser flache Backenzähne entwickelten.
  • Gras enthält einen hohen Anteil an Kieselsäure und ist deshalb hart zu kauen. Die Entwicklung der nötigen massiveren Kaumuskulatur für diese Umstellung verändert mit der Zeit dann die ganze Kopfform der Tiere.

The development of the horse's teeth over time. Die Entwicklung der Zähne der Urpferde.

The development of the horse’s teeth over time.
Die Entwicklung der Zähne der Urpferde.

  • Onward into the Oligocene – the time of about 34 to 23 million years ago – in which the European sidelines of the primeval horses totally died out again, but the species in North America developed rapidly in interesting ways. What we can call “rapidly”, when talking in millions of years, I guess…

Read on !!!

  • Auf gehts ins Oligozän – die Zeit von vor etwa 34 bis 23 Millionen Jahren – in der die europäischen Arten der Urpferde wieder total aussterben, die Arten in Nordamerika sich aber in interessanter Weise rapide weiterentwickeln. Was man, in Millionen Jahren gezählt, so „rapide“ nennt…

Lesen Sie weiter!

History of the Horse – Blog 03 – Eocene 3

Posted on by Jutta Wiemers

The Eocene era – Part 3

Das Eozän – Teil 3

  • We heard in the last Blog that the climate on our planet was tropical and the animal world quite exotic in the middle of the Eocene era, which is about 56 to 33 million years ago.  We also learned that the first modern mammals started to develop during this era, which had to do with a strong increase of oxygen in the atmosphere.
  • From this time we have many fossil finds, which show us that there were bats, elephants, rodents and marsupials. And the earlier mentioned ungulates (hoofed animals)! All of them were relatively small and weighed under 10 kilos – they were indeed smaller than the animals in earlier as well as later periods. We suppose that this was the case because smaller mammals could bear the heat of those times better.
  • Im letzten Blog haben wir erfahren, daß im Eozän, also etwa in der Zeit vor 56 bis 33 Millionen Jahren, das Klima auf unserem Planeten tropisch und die Tierwelt exotisch war. Wir haben auch gelernt, daß die ersten modernen Säugetiere sich in dieser Zeit entwickelt haben, was mit einem stark erhöhten Sauerstoffgehalt in der Atmosphäre zu tun hat.
  • Aus dieser Zeit haben wir schon viele Fossilfunde, die uns zeigen, daß es Fledermäuse, Elephanten, Nagetiere und Beuteltiere gab. Und eben die Huftiere! Alle waren ziemlich klein und wogen unter 10 Kilo – sie waren kleiner als Tiere in den früheren Perioden und auch als die später vorkommenden. Man nimmt an, daß es daran liegt, daß kleinere Säugetiere die Hitze jener Zeiten besser vertragen konnten.
On the far left you see the size of the mammals in the Eocene compared to today. Ganz links sieht man die Größe der damaligen Säugetiere verglichen mit heute.

On the far left you see the size of the mammals in the Eocene compared to today.
Ganz links sieht man die Größe der damaligen Säugetiere verglichen mit heute.

  • Cute, those mini-elephants!! (on the far left. They would have made a nice size pet!) And the squirrel-like thing is one of the first primates!

The first real primates also appeared.

  • Monkeys, by the way, are only one of the subspecies of primates – and the first were still somewhat squirrel-like in size and shape, but they already had grasping hands (and feet) that were increasingly more efficient in manipulating objects.
  • The hoofed animals spread widely between Europe and North America – all sorts of them! The charming creature shown below on the left, the Mesonyx,  probably hunted our horse-ancestors. He was a dog-like carnivorous animal, which had developed 10 million years earlier, but interestingly also had hooves instead of claws. I assume he also looks bigger on this picture than he actually was. (The Mesonyx died out completely at the end of the Eocene – perhaps the smart Hyracotheriums all ran away too fast?)
  • Sehr niedlich, diese Mini-Elefanten!!  (damalige Größe ganz links im Bild. Die wären niedliche Haustiere gewesen!) Und das Eichhörchen-ähnliche Tier ist einer der ersten Primaten!

Auch die ersten wirklichen Primaten (Herrentiere) treten auf.

  • Die Affen sind übrigens nur eine Untergruppe der Primaten – und die ersten waren in Größe und Erscheinung den Eichhörnchen ähnlich, hatten aber schon Greifhände (und Füße), mit denen sie Dinge geschickt handhaben konnten.
  • Die Huftiere verbreiteten sich in ganz Europa und Nordamerika – alle möglichen Arten! Das charmante Biest unten links im Bild, ein Mesonyx, hat vermutlich unsere Pferdeahnen gejagt. Er war ein fleischfressendes, hundeähnliches Tier, das sich schon 10 Millionen Jahre früher entwickelt hatte, und interessanterweise Hufe statt Krallen besaß. Ich denke mal auf diesem Bild sieht er größer aus, als er wirklich war. (Der Mesonyx starb Ende des Eozän ganz aus – vielleicht rannten die schlauen Hyracoterien alle schon zu schnell davon?)

Left: the Mesonyx. On the right a reconstruction of the Hyracotherium, an early form of primeval horse. Links der Mesonyx, rechts eine Rekonstruktion des Hyracotherium, ein Urahne des Pferdes.

Left: the Mesonyx. On the right a reconstruction of the Hyracotherium, an early form of primeval horse.
Links der Mesonyx, rechts eine Rekonstruktion des Hyracotherium, ein Urahne des Pferdes.

  • As the life expectancy of mammals depends a lot on their body size, we have to assume a shorter life span for those small animals weighing mostly under 10 kilo. Experts think that they probably only reached an age of about three to four years. From fossil finds of pregnant females we know that even then only one fetus was developed. Since such reproduction forms go along with relatively long period of gestation, a long nursing and supervision time, it is thought that those very early horses already lived in close social groups.
  • The main development of the primeval horses happened in North America, although there appeared sidelines from time to time, animals, which roamed into other continental areas and developed their own criteria.
  • In Europe developed a sideline called Palaeotheriidae, which resembled a tapir. Those were about 75 cm to 1.40 meters tall and plucked leaves off trees with trunk-like mouths. However they died out again relatively early on – and are therefore not the ancestors of our European horses today.

The real ancestors:

  • The real ancestors of our horses developed in North America and are called Hyracoterium, the “Dawn Horse”. They resembled a marmot or badger, and were about the size of a rabbit.
  • Da die Lebenserwartung von Säugetieren stark von der Körpergröße abhängt, muss für die kleinen, teilweise weniger als 10 kg wiegenden frühesten Pferde ein entsprechendes kürzeres Höchstalter angenommen werden. Experten denken, daß diese Pferdevertreter nur etwa drei bis vier Jahre alt wurden. Aus Fossilfunden von trächtigen Muttertieren im mittleren Eozän weiß man, daß auch damals schon nur ein Fötus entwickelt wurde. Da diese Reproduktionsform mit langer Tragzeit, langer Säuge- und Betreuungszeit einhergeht, nimmt man an, daß auch die Urpferdchen schon in engen Sozialverbänden lebten.
  • Die Hauptentwicklung der Urpferde vollzog sich in Nordamerika, obwohl es auch immer wieder Seitenlinien gab, Tiere, die in andere Kontinentalräume wanderten und dort eigene Charakterien ausbildeten.
  • In Europa gab es eine Seitenart, die Paläotherien, die eher den Tapieren glichen. Sie waren 75 cm bis 1,40 m groß, und pflückten mit vermutlich rüsselähnlichen Mäulern Blätter von den Bäumen. Sie waren aber eine Seitenlinie, die relativ früh wieder ausstarb – also nicht Vorfahren unserer eigenen europäischen Pferde.

 Die echten Urahnen der Pferde:

  • Die Vorläufer unserer Pferde, die sich in Nordamerika entwickelten, hießen Hyracoterium, „Pferd der Morgendämmerung“. Das war ein klippschlieferartiges Tier, und das bedeutet: etwa kaninchengroß und ein bißchen wie ein Murmeltier oder ein Dachs.
The Hyracotherium was a true Perissodactyl carrying all the weight on the middle toe. The shape of the teeth tells us what he ate! Das Hyracotherium war ein echter Unpaarhufer, der sein ganzes Gewicht auf dem mittleren Zeh trug. Die Zahnform sagt uns, was er aß!

The Hyracotherium was a true Perissodactyl carrying all the weight on the middle toe. The shape of the teeth tells us what he ate!
Das Hyracotherium war ein echter Unpaarhufer, der sein ganzes Gewicht auf dem mittleren Zeh trug. Die Zahnform sagt uns, was es fraß!

  • These Hyracotheria were true perissodactyls, which means that the middle toe alone carried the weight of their body, while the other ancient forms of hoofed animals distributed the weight onto the third AND the fourth toe.

What we can see in the teeth:

  • Generally one can see variations in the fossil finds for the size and the bones of the animals, but also in their teeth – and those give us insights into the nutrition of those precursors of horses.
  • In the Eocene the Hyracotheria ate soft food, mainly leaves from the trees in the forests. (Only MUCH later did they switch to harder grass, as they had to adapt to the changing environment.) They shyly darted around in the underbrush, where hiding was easy, and avoided open spaces as much as possible.
  • Our Eocene horses were adapted to fruity food and had brachyodont molars with a high content of tooth enamel. (The hard stuff in teeth is tooth cement, of which they still had very little).
  • In those times horses still had a full row of teeth (like us, without gaps in between) with three incisors in the front, and one canine tooth, then 4 pre-molars and 3 molars on either side.
  • Die Hyracoterien waren echte Unpaarhufer, das heißt, daß bei ihnen die Mittelzehe allein das Körpergewicht trug, während bei den anderen Urhuftieren die dritte UND vierte Zehe das Gewicht tragen.

 Was man an den Zähnen sehen kann:

  • Generell sieht man in den Fossilien Veränderungen in der Größe und den Knochen der Tiere, aber auch in den Zähnen – und diese geben uns Aufschluß über der Ernährung der damaligen Tiere.
  • Im Eozän fraßen die Hyracotherien weiche Nahrung, hauptsächlich Laub in den Wäldern (erst VIEL später stellten sie sich um auf härtere Grasnahrung, da sie sich an die sich verändernde Landschaften anpaßten.) Sie huschten scheu in den Büschen umher, wo sie sich verstecken konnten, und mieden offene Graslandschaften.
  • Unsere Eozän-Urpferdchen waren an fruchthaltige Nahrung angepaßt und hatten niederkronige (brachyodont) Backenzähne mit einem hohem Anteil von  Zahnschmelz (Das harte Zeug in den Zähnen nennt sich Zahnzement, wovon noch nicht viel vorhanden war).
  • Die Urpferde des Eozän hatten noch eine vollständige Bezahnung (wie wir, ohne Lücken zwischen den Zähnen) mit drei Schneidezähnen vorne, einem Eckzahn, 4 Prämolaren (Prä-Backenzähnen) und 3 Backenzähnen (Molare) auf jeder Seite.

07-EohippusTeeth

  • From finds in Messel (Germany) in the middle Eocene (about 45 million years ago) we know that those primeval horses already had a very long appendix. Therefore experts think that their digestion was even then similar to the processing of food of our present perissodactyls (one-toed hoofers). In our contemporary horses most of the digestion happens in the long appendix and colon, with countless micro organisms at work, which is why their bowels are so endlessly long.
  • Aus Funden in der Grube Messel (mittleres Eozän, also etwas vor 45 Mio Jahren) wissen wir, daß die Urpferde schon einen sehr langen Blinddarm hatten. Daher denken die Experten, daß schon damals die Verdauung der heutigen Nahrungsverarbeitung der Unpaarhufer ähnelte. Bei Pferden wird ja auch jetzt noch der Hauptteil der Verdauung im Blinddarm und Grimmdarm (also im Enddarm) mit unzähligen Mikroorganismen erledigt, warum ihr Darmtrakt so endlos lang ist.

In the next Blog we’ll be still in the Eocene, but are coming closer to the Oligocene – it takes time!

Read on !!

Im nächsten Blog sind wir immer noch im Eozän, kommen dem Oligozän aber näher – das dauert halt!

Lesen sie weiter !!

History of the Horse – Blog 02 – Eocene 2

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – The Eocene era – Part 2

Die Geschichte des Pferdes – Das Eozän – Teil 2

  • At the end of the last Blog we asked ourselves what was so special about the beginning of the Eocene era (about 56 million years ago) that the prehistoric shapes of our horses could all of a sudden develop.

A strong rise in temperature occurred!

  • The beginning of the Eocene era is characterized by a strong rise in temperature. This climate change has to do with chemical alterations – it originated from a strong sequestration of carbon dioxide, mostly in the form of methane, at the bottom of the Arctic Ocean, which reduced the atmospheric carbon dioxide. Methane released to the atmosphere would have been from wetlands and swamps – but if you want to know more about this, you have to read it up yourself.
  • This global warming of 9-16 °F (5-9 °C) happened relatively abruptly and lasted about 200,000 years. During the entire Eocene, climates were significantly warmer than now. There were no glaciers at the poles, no ice anywhere. Greenland and Europe were in the process of drifting apart – there were however still dry-land connections between Eurasia, Greenland and the North American continent. South America and Australia were positioned closer to the Antarctic, and the Atlantic Ocean was not totally opened yet. You can see on the picture that the world looked quite different than nowadays, especially in the European areas!
  • Am Ende des letzten Blogs haben wir uns gefragt, was am Anfang der Eozän Epoche so besonders war, daß sich (vor etwa 56 Millionen Jahren) auf einmal die ersten prähistorischen Formen unserer Pferde entwickeln konnten.

Ein starker Temperaturanstieg geschah!

  • Der Beginn des Eozäns ist durch einen starken Temperaturanstieg gekennzeichnet. Dieser Klimawandel hat mit Chemie zu tun – er wurde durch eine starke Absonderung von Kohlendioxid, hauptsächlich in Form von Methan, am Grunde des arktischen Ozeans, verursacht, welches die Konzentration desselben in der Atmosphäre verringerte. Das Methan, das sonst in die Atmosphäre gelangte, kam hauptsächlich aus den Sümpfen und Regenwäldern – aber wer genauer wissen will, wie das vonstatten ging, muß es selber nachlesen.
  • Diese Erderwärmung um 5-9 °C ( 9-16 °F) passierte ziemlich plötzlich und dauerte etwa      200 000 Jahre an.  Während des gesamten Eozäns war das Klima wärmer als heute. Es gab keine Gletscher an den Polen, alles war eisfrei. Grönland und Europa waren schon dabei auseinander zu driften – es bestand allerdings noch eine Landbrücke zwischen Eurasien, Grönland und dem Nordamerikanischen Kontinent. Südamerika und Australien lagen beide näher an der Antarktis, und der Atlantik war noch nicht vollständig geöffnet. Auf dem Bild sieht man, daß vor allem in der europäischen Gegend die Welt ganz anders aussah als jetzt!
Continental plate position in the Eocene era. Kontinentalplattenverteilung im Eozän

Continental plate position in the Eocene era.
Kontinentalplattenverteilung im Eozän

Suddenly more oxygen in the air!

  • Around 50 million years ago, the amount of oxygen in the earth’s atmosphere rose so dramatically that it almost doubled. THAT in turn made possible a jump in the development of mammal species! 
  • Why? Larger mammals have relatively fewer capillaries for the distribution of oxygen to the cells of their bodies, and therefore need more of it in the air to breathe. More oxygen is also needed for the development of larger brains. In addition, pregnant placental mammals must transmit a substantial portion of the oxygen in their blood to their fetuses.
  • With only half of the oxygen as it was before the climate change the development of mammals would therefore have looked completely different!

Now new species evolved!

  • Now two new groups of animals appeared: the, odd-toed ungulates (perissodactyls), and the even-toed ungulates (artiodactyls, to which belong deer, cows and sheep).
  • Odd-toed-ungulates are animals, which have an uneven number of toes. Those are (of the species still existent nowadays) rhinoceroses, tapirs – and the precursors of horses! These early horse ancestors, are called Eohippus, the “Dawn Horse”, and lived in Europe and North America. Isn’t he cute, the little one? (He is reconstructed, of course, according to fossil finds!)
Es gab plötzlich mehr Sauerstoff !

  • Vor ungefähr 50 Millionen Jahren stieg der Sauerstoffgehalt in der Athmosphäre plötzlich so stark an, daß er sich fast verdoppelte. DAS nun wiederum machte die sprunghafte Weiterentwicklung der Säugetiere möglich!
  • Warum? Größere Säugetiere haben weniger Kapillaren für die Verteilung des Sauerstoffs in ihrem Körper und benötigen deshalb mehr davon in der Atemluft. Auch für eine Entwicklung von größeren Gehirnen ist eine gründlichere Sauerstoffversorgung nötig. Dazu kommt, daß trächtige Muttertiere noch einen beträchtlichen Teil des Sauerstoffs in ihrem Körper an ihren Fötus abgeben müssen.
  • Mit der Hälfte des Sauerstoffgehalts, wie das vor dem damaligen Klimawandel war, wäre die Entwicklung der Säugetiere aus all den Gründen also ganz anders verlaufen!

So entstanden neue Tierarten !

  • So entstanden nun zwei neue Arten von Tieren: die Unpaarhufer (Perissodactyla) und die Paarhufer (Artiodactyle, zu denen Rehe, Kühe und Schafe gehören).
  • Unpaarhufer sind Tiere, die eine ungerade Anzahl von Zehen haben, dazu gehören, von den Arten die es heute noch gibt, die Nashörner, die Tapire – und eben auch die Vorläufer der Pferde! Diese ersten Vorläufer unserer Pferde werden Eohippus genannt und kamen in Europa und Nordamerika vor. Ist er nicht süß, der Kleine?? (Der ist natürlich  nach Fossilfunden rekonstruiert!)

the Eohippus compared to the modern horse. Eohippus verglichen mit dem heutigen Pferd.

the Eohippus compared to the modern horse.
Eohippus verglichen mit dem heutigen Pferd.

  • Our cute little primeval horses did not, unfortunately, live in paradise, which is a nice invention of humans, who, however, will only step onto the stage in another 33 million years! (Then also there was no paradise, as they soon started to hunt and cook them for dinner). No, they also did not get chased by Tyrannosaurus Rex – those fellows had already died out again 10 million years earlier.
  • What did their world look like then?    The warm temperature on land as well as in the oceans during the Eocene period created a moist and balmy climate with forests from one pole to the other (with a very few exceptions of some desert areas). Subtropical plants existed in Greenland and Alaska, and in Europe and North America tropical conditions favouring sprouting palm trees. Temperature ranged around 35 Grad C (95 F).
  • Unsere süßen kleinen Urpferdchen lebten leider nicht im Paradies, welches eine nette Erfindung der Menschen ist, die aber erst in weiteren 33 Millionen Jahren überhaupt die Bühne betreten werden! (Und auch dann gab es kein Paradies, sondern sie fingen gleich an die Pferde zu jagen und zu braten). Nein, sie wurden auch nicht von Tyrannosaurus Rex gejagt – der war ja schon 10 Millionen Jahre vorher wieder ausgestorben.
  • Wie sah es also aus?      Die warmen Temperaturen an Land und in den Ozeanen während der Eozänzeit schufen ein feuchtes und gemäßigtes Klima mit Wäldern von einem Pol zum anderen (mit Ausnahme von wenigen Wüstenstrichen). Subtropische Pflanzen existierten in Grönland und Alaska, und in Europa und Nordamerika herrschten tropische Zustände mit Palmen. Die Temperaturen lagen so um die 35 Grad C (95 F).
03-EozänFaunaKroko
  •  In Germany many fossils of an exotic animal world were found, among others giant ants and 12 meter long snakes, crocodiles and a two meter high running bird.
  • The mammals however were much smaller – our primeval horses about the size of a fox.  Look how they had to flee already, the poor little things!
  • In Deutschland fand man fossile Reste von vielfaltiger exotischer Tierwelt, unter anderem Riesenameisen,  12 Meter lange Riesenschlangen und Krokodile, sowie einen zwei Meter hohen Riesenlaufvogel.
  • Die Säugetiere waren wesentlich kleiner – unser Urpferdchen etwa so groß wie ein Fuchs. Wie sie schon flüchten müssen, die Armen!
More about the development of the first horses in the next Blog – read on !! Mehr über die Entwicklung der Urpferde im nächsten Blog – lesen Sie weiter !!

History of the Horse – Blog 01 – Eocene 1

Posted on by Jutta Wiemers

History of the Horse – The Eocene era – Part 1

Die Geschichte des Pferdes  – Das Eozän – Teil 1

  • In this series I want to make the history of the development of the species horse come to life a bit – if I can manage that!
  • I suppose we all know how the relationship of the horse with humans has changed over the past thousands of years – first it was an object of prey to supply the steak, then a draft animal for plough and wagon, then a companion in war and now pet and friend for our leisure time.

The horse has been around much longer than we!

  • But still many people consider a horse as “simply” an animal, a bit stupid and needing our help – also spiritually not an equal. Then I am tempted to show them, HOW much longer than us the horse has been around – in total about 33 million years! Just think about all that happened during that time, before we even climbed down from the trees!!

We owe what is known to geology!

  • Without geology we would not know anything about the development of our beloved horses – all we know goes back to fossil finds.
  • We will not start with the “Big Bang”, which happened about 13.8 billion years ago, if the scientists got it right. That’s a good
  • 17 944 000 000 years before anything starts to become interesting for the horse-lover!

We shall begin only in the Eocene era…

  • I have always been put off by the complicated sounding Greek names after which the primeval periods are called. You don’t have to learn those by heart. Much more important is that you use a bit of your imagination! When you put yourself back into times, which lie several millions of years back, consider that the world still looked very different! The moving continental plates were distributed differently and some of them had names, which mean nothing any more when you look at the present shape of the globe. Climate and vegetation were not the same, and they determined the species of the animals – and their continuing development.

We start 56 million years ago:

  • When looking at the development of the species horse, we start in the Eocene, a time about 56 million years ago. His era was of course preceded by others. Small mammals were already busily developing, birds were flying around the globe everywhere – and the non-flying dinosaurs had already become extinct again!
  • Diese Serie soll uns die Geschichte der Entwicklung des Pferdes ein bißchen lebendig machen – wenn ich das schaffe!
  • Vermutlich wissen alle, wie sich das Verhältnis des Pferdes zum Menschen in den vergangenden Tausenden von Jahren verändert hat – erst war es Beuteobjekt zum Braten, dann  Zugtier vor Pflug und Wagen, dann Kriegsgefährte bis hin zum Haustier und Freund in der Freizeit.

Pferde gibts schon viel länger als uns!

  • Dennoch denken viele Menschen immer noch, ein Pferd sei „nur“ ein Tier, eben dümmlich und unserer Hilfe bedürftig,  und auch seelisch uns nicht ebenbürtig. Dann juckt es mich ihnen aufzuzeigen, WIE viel länger es die Pferde schon gibt als uns – im Großen und Ganzen nämlich etwa 33 Millionen Jahre! Was hat sich da nicht alles schon getan, bevor wir von den Bäumen stiegen!!

Wir verdanken unser Wissen der Geologie!

  • Ohne Geologie wüßten wir gar nichts darüber, wie unsere geliebten Pferde sich entwickelt haben – alles, was da bekannt ist, stammt aus Fossilfunden.
  • Wir fangen hier nicht mit dem Urknall an! Der „Big Bang“ war vor etwa 13,8 Milliarden Jahren, wenn die Wissenschaftler recht haben. Das sind glatt 17 944 000 000 Jahre, bevor es anfängt für die Pferdeliebhaber überhaupt interessant zu werden!

Wir fangen erst im Eozän an…

  • Mich haben die griechisch klingenden Namen, mit denen die Urzeiten benannt sind, immer abgeschreckt. Die muß man auch nicht unbedingt behalten. Viel wichtiger ist, daß man hier seine Fantasie gebraucht! Wenn man an Zeiten denkt, die mehrere Millionen Jahre zurückliegen, muß man bedenken, daß die Welt noch ganz anders aussah! Die herumschwimmenden Kontinentalplatten waren anders verteilt und hatten zum Teil Namen, die uns heute beim Anblick der Erdkugel nichts mehr bedeuten. Klima und damit die Vegetation waren anders und die bestimmten ja die Arten der Tiere – und deren Weiterentwicklung.

Wir fangen vor 56 Millionen Jahren an:

  • Wir fangen, wenn wir die Entwickung der Pferde anschauen wollen, mit dem Eozän an, der Zeit vor etwa 56 Millionen Jahren. Der Zeit gingen aber natürlich schon andere Perioden voraus. Die kleinen Säugetiere waren schon eifrig dabei sich weiter zu entwickeln, Vögel umflatterten weltweit den Planeten – und die Nichtvogel-Dinosaurier waren sogar schon wieder ausgestorben!
EvolutionBunt02
In the eocene, i.e. about 56 Million years ago, begins the development of horse-like species.

  • The Eocene lasts until 33.9 million years ago – that means in total a time span of 22 100 000 years – quite a long time! In such a period more than one thing happened of course – development in nature needs time! Scientists therefore subdivide such periods into sub-periods, but we won’t bother about that, since we want to gain only a general idea and arrive at some point in our present day and at our own horses.
  • Our first adventure in the horse-time travel, the Eocene, is called after the Greek goddess of Dawn, Eos (in Greek ἔος bzw. ἠώς and καινός = “new, remarkable”). The first primeval horses are therefore called “Eohippus” – Horses of Dawn, a poetic name!
  • Now you are hopefully a bit curious, what makes that time so specific that a possibility arose for our later favourites to develop all of a sudden! Rom fossil finds we know quite a lot about the phylogeny (the history of the family line) of horses – more than about other mammal species. It is characterized by the development of small, leaf-eating forest dwellers with several toes toward later more long-legged grass-eaters with only one toe.
  • How did this become possible? What did the world and the weather look like to make the development of the first primeval horses feasible?

Join me in my travel into the past –

Read on !!

 

Im Eozän, also etwa vor 56 Mio Jahren beginnt die Entwicklung pferdeähnlicher Arten.

  • Das Eozän dauert bis vor 33,9 Mio. Jahren – also insgesamt eine Zeitspanne von 22 100 000 Jahren – ganz schön lang! In solch einer Periode passierte natürlich vieles  – Entwicklung in der Natur braucht Zeit! Die Wissenschaftler unterteilen daher solche Perioden in Unterstufen, aber das werden wir uns schenken, da wir ja nur einen etwaigen Überblick bekommen und irgendwann auch mal in unserer heutigen Zeit und bei unseren eigenen Pferden ankommen wollen.
  • Benannt ist das Eozän, unser erstes Abenteuer in der Pferde-Zeitreise,  nach der griechischen Göttin der Morgenröte Eos (griech. ἔος bzw. ἠώς und griech. καινός = “neu, ungewöhnlich”). Die ersten Urpferdchen dieser Zeit heißen daher „Eohippus“ – Pferde der Morgenröte, ein poetischer Name!
  • Nun sind wir hoffentlich neugierig, was diese Zeit so besonders macht, daß sich plötzlich eine Gelegenheit für unsere späteren Lieblinge ergibt sich zu entwickeln! Über die Stammesgeschichte der Pferde wissen wir durch viele Fossilfunde mehr als über andere Säugetierarten. Sie ist charakterisiert durch die Entwicklung von kleinen, mehrzehigen, blätterfressenden Waldbewohnern hin zu langbeinigen, einzehigen Grasfressern.
  • Wie wurde das möglich? Wie sah die Welt und das Wetter aus, so daß sich die ersten Urahnen der Pferde entwickeln konnten?

Kommen Sie mit auf die Reise in die Vergangenheit –

Lesen Sie weiter!

Understand your Horse – Blog 23 – Sounds 2

Posted on by Jutta Wiemers

Understand your Horse – Part 23

Ihr Pferd verstehen – Teil 23

Sounds 2

  • In the last Blog we talked about greeting noises, such as “blubbering”, different nickers and the neigh. Let us continue with more sounds a horse can make to communicate:

4)    The Snort:

  • The snort is a sound of alarm – a vehement expulsion of air with an audible fluttering pulse through the vibrations of the nostrils. It announces a possible danger, and when you hear it, be observant and ready to react.
  • However, not every snort is necessarily followed by spooking, as it can express a gamut of feelings from curiosity to fear. The horse makes this sound always IN the direction of the perceived danger as a signal to others, and it carries to about a distance of 50 yards.
  • When the horse snorts, he holds head and tail high, prepared for flight. (In Blog 17 we looked at other signs of impending flight).
  • As a good leader you must look in the same direction as your horse, when he snorts! He does it as a warning to youhe expects feedback – and if you don’t even check out, what worries him, he can’t feel safe with you.
  • Note: don’t pat him in an attempt to calm him down as this would constitute praise for his fear. What the horse really wants to know from you in this situation is: is flight in the order or not? Show him with your calm body language that NOT, and help him to check out the worrying object or situation under your expert guidance so he will be less anxious in the future. (Check Blog 10 of the “Playing with Knowledge” series for how this is done!)
  • One also gets to hear snorts, when stallions challenge each other. Then the sound is less one of alarm, but rather one announcing a state of conflict.

5)     The Blow:

  • The function of the blow is to clear the horse’s nostrils, and therefore you will hear this sound for example, when he is grazing a midst dandelions in seed, which fly up his nose, or when you ride him in very dusty places.
  • But it is also a means of  communication. Blowing is a milder kind of snort without the fluttering quality, and with less tension than the snort. When the horse blows it conveys to others or to you that he is curious and just a slight bit worried: “Hey, what’s this?”
  • Of course we all know the kind of blowing, which is just a sign of relaxation – then it means: “life is good!”

6)    The  Squeal:

  • One often hears horses squeal – in either of the two following situations.
  • When a male horse shows interest in a mare, and she is in heat, then she will tease him with a squeal like a “petite coquette” – a typical flirt.
  • But when the squeal is not a sexual tease, then it is a defensive signal:Don’t provoke me or face my retaliation!” As a sound of protest it simply means: “Stop it!!” – and is often accompanied by a striking out with a front leg.
  • A squeal will rarely be directed to a person. But you should know its meaning and be cautious, when your horse meets other horses, as you want to prevent possible injury in case of a striking foreleg.
  • Most people however overreact and will not allow their horses to sniff others at all: in Blog 06 (Face 2, point 5) we discussed how important the greeting ritual is to horses, and how they store the individual smell of another for their future encounters. Finding out about other horses is of course one of the most interesting things in your horse’s life – so if you constantly deprive him of this instinctive urge, he will also be frustrated. So let them sniff and squeal – just keep them out of the striking distance and everyone is safe.
  • A squeal can be really loud though it is uttered with a closed mouth. It is easily audible up to about 100 yards.

7)    The roar, the scream:

  • The roar and the scream are both sounds, which we will likely not hear from our domesticated animals and rather know from National Geographic’s documentaries.
  • The roar expresses a savage emotional mood and happens during a serious fight, usually between two stallions. It indicates intense fear or rage.
  • The sound level can increase all the way to a terrifying scream, like that of dying horse in his final agony under the claws of a predator. Let us hope that none of us ever has to hear it!

8)    Snore:

  • On a more peaceful note – a horse can snore, and some do it quite loudly too! This I find particularly funny, when the horse is sleeping  standing up.

9)    Grunt:

  • A grunt can be a sign of boredom. But if you are playing the 100 Games of “From Leading to Liberty” often enough with your horse, he will never have reason to be grunting!
  • A grunt could also be a sound of exertion – and in this horses are as different from each other as people. King grunts for all sorts of reasons – every poop is an exertion! (From Beau I only hear that when he is severely constipated – for me a signal to address the problem instantly.) I have the feeling that King even grunts “symbolically” sometimes, just to show me, how hard he is trying. Under the rider he also makes this sound intermittently, adapted to the task – in trot for example in the rhythm with his steps.

10)    Groan:

  • A soft groan can also be a sign of exertion – for example I hear it now from Beau (who is 31 years old), when I ask him to lie down. It is getting harder for him with his arthritis – but he still does it willingly and is very happy, when he gets an intimate moment lying down with me, being caressed.
  • But I am always careful, as a groan is also an indication of pain – and once an exercise becomes painful, one must of course desist! Here one must use one’s own discretion with the knowledge of one’s particular horse and particular situation to determine whether it signals exertion or pain.
  • Horses in the wild will keep their groans very low, as any indication of pain, and therefore vulnerability, will attract predators – not only to the individual injured animal, but the herd as a whole. What we might perceive as “suffering with dignity” is therefore rather a consideration for the group – in nature the well-being of the species, the tribe or the group is always more important than the individual!

11)    Sigh:

  • The sigh is for me the most important sound a horse makes – it is a sign of complete contentment. It means: “How nice, we got it right!”
  • For years I did not know that a horse could sigh with contentment – now that amazes me! But the school horses, which I was exposed to in the riding schools of my youth, never were content, I guess – I NEVER heard them sigh!
  • I first noticed this sound, when I started doing Circus Gym with my horses – this truly relaxes their souls in a very particular way. Czar was the first – easily content and very happy with his own performance, whenever he got praised. Once he discovered the sigh, he also sighed into his evening bucket – a wonderful memory for me, how this puff of warm and good-smelling air rose steaming from the bucket to my face in the winter…
  • With my noble Peter it took much longer – he was much more reserved in all his utterances and interactions (in the beginning I had to BEG him to accept a treat!). But once the trust was established and life was good – what sighs!
  • Beau, traumatized as he is, made me wait for YEARS for a rewarding sigh. And even now, those sighs are very discreet and almost without sound, but I am SO happy that he finally lets me hear them.
  • This is important! The sigh of contentment doesn’t happen occasionally – it happens ALWAYS, if and when your horse is content with his life, his life with you!
  • Strive and WAIT for it!! Don’t give up – be patient! It is the acknowledgment from your horse that you are doing things right. And don’t take the easy way out and say “MY horse is just different – he doesn’t sigh…” because this is not possible: ALL horses I ever worked with, showed their contentment like this – however long it took to get there.
  • To conclude the topic of sounds a horse can make:
  • There is one more sound you may hear from a horse. It sounds a bit like an overloaded shock absorber in an old car. You hear it only from male horses. Some folks think it originates from the saddle – some even think it is a sign of relaxation. I call it an “air-sucking sound” (which has nothing to do with crib-biting, which is called wind-sucking). In fact it is the opposite of relaxation: the horse tenses his abdominal muscles in such a way that air is sucked up and expelled from his sheath (and therefore you never hear it with mares) in rhythm with his steps, mostly in trot. THIS sound was a constant companion of the riding lessons of my youth – poor horses!
  • (What IS a sign of total relaxation in male horses, however, is dropping the penis, which we constantly see during Circus Gym exercises!)

 

This concludes my series of “Understanding your Horse”. I hope that reading about all the various signals, which your horse might send to you with his body language to communicate his feelings to you – his best friend and partner – has sharpened your eyes to his needs and deepened your interest in the life of an animal, which is so dependent on your good intentions – and, to have positive repercussions those must be knowledgeable!!

Sounds 2

  • Im letzten Blog haben wir Begrüßungslaute besprochen, wie Blubbern und verschiedene Arten des Wieherns. Weitere Laute, die ein Pferd zur Kommunikation von sich gibt, sind:

4)     Trompeten:

  • Dieser Laut ist eine Warnung – ein vehementes Ausstoßen der Luft mit hörbarem flatterndem Pulsieren durch ein Vibrieren der Nüstern. Es verkündet eine mögliche Gefahr, und wenn man das hört, sollte man aufpassen, um reagieren zu können.
  • Dennoch folgt nicht jedem Trompeten ein Scheuen, da es eine ganze Skala von Gefühlen von bloßer Neugier bis Angst ausdrücken kann. Das Pferd stößt diesen Laut als Signal für die anderen immer in Richtung der wahrgenommenen Gefahr aus, und er kann bis 50 Meter weit tragen.
  • Beim Trompeten hält das Pferd Kopf und Schweif in Fluchthaltung hoch. (Im Blog 17 haben wir alle anderen Anzeichen für Flucht erwähnt).
  • Als guter Anführer müssen Sie in die selbe Richtung schauen! Es trompetet ja als Warnung für Siees erwartet eine Reaktion von Ihnen – und wenn Sie nicht mal sehen, was es beunruhigt, kann es sich mit Ihnen nicht sicher fühlen.
  • Beachten Sie, daß wiederum ein Tätscheln zur Beruhigung hier fehl am Platze ist, denn es wäre ein Lob für seine Nervosität. Was das Pferd in dieser Situation wirklich von Ihnen wissen will: ist Flucht notwendig oder nicht? Zeigen Sie ihm mit Ihrer ruhigen Körpersprache, daß NICHT, und helfen Sie ihm unter Ihrer fachmännischen Anleitung die beängstigende Situation oder das Objekt zu erkunden, so daß es in Zukunft selbstsicherer sein kann. (Blog 10 der “Playing with Knowledge” Serie zeigt Ihnen wie!)
  • Man hört auch ein Trompeten, wenn Hengste sich gegenseitig herausfordern. Dann ist es weniger eine Warnung als eine Ankündigung eines Konfliktes.

5)     Prusten und Schnauben:

  • Die Funktion des Schnaubens ist es die Atemwege freizumachen, so daß man es hört, wenn das Pferd in Pusteblumen grast oder wenn Sie es in wirbelndem Staub reiten.
  • Aber es ist auch ein Mittel der Verständigung. Prusten ist eine mildere Form des Trompetens ohne das Flattern im Ton, und mit weniger Spannung. Wenn das Pferd prustet, vermittelt es Ihnen, daß es neugierig, aber vielleicht auch ein klein wenig beunruhigt ist: „Hey, was ist das?”
  • Natürlich kennen wir alle das Schnauben, oder Abschnauben, welches nur ein Zeichen der Entspannung ist – dann heißt es: „Das Leben ist ok!“

6)     Quietschen:

  • Quietschen hört man oft – in einer dieser beiden Situationen:
  • Wenn ein männliches Pferd Interesse an einer rossigen Stute zeigt, dann wird sie ihn mit einem Quietschen aufreizen, wie eine kleine Kokette – ein typischer Flirt.
  • Wenn das Quietschen aber keine sexuelle Neckerei beinhaltet, dann ist es ein defensives Signal: „Fordre mich nicht heraus, oder es kracht!“ Als Laut des Protestes heißt es einfach: „Hör auf!!“ – und das wird oft von einem Ausschlagen des Vorderbeins begleitet.
  • Ein Quietschen wird wohl selten an einen Menschen gerichtet werden. Aber man muß seine Bedeutung kennen und vorsichtig sein, wenn sich Pferde begegnen, damit man eine mögliche Verletzung durch eben dieses begleitende Ausschlagen verhindern kann.
  • Aber die meisten Leute sind überängstlich und lassen daher ihre Pferde sich gar nie beschnüffeln. Im Blog 06 (Gesicht 2, Punkt 5) haben wir besprochen, wie wichtig diese Begrüßungsrituale zwischen Pferden sind, und wie sie dabei den persönlichen Geruch des Anderen für zukünftige Treffen abspeichern. Auskünfte über andere Pferde sind natürlich das Interessanteste im Leben Ihres Pferdes – und wenn Sie ihm diesen instinktiven Drang immer verwehren, wird es frustriert. Lassen Sie es ruhig schnüffeln und quietschen – halten Sie lediglich einen Sicherheitsabstand und alles ist in Ordnung.
  • So ein Quietschen kann richtig laut sein, obwohl es mit geschlossenem Maul geschieht. Man kann es leicht bis fast 100 Meter weit hören.

7)    Schrei:

  • Ein richtiger  Schrei (fast ein Brüllen) ist ein Laut, den wir wohl kaum von unseren zahmen Pferden hören werden, und eher nur aus Dokumentarfilmen von National Geographics kennen.
  • Der Schrei drückt eine wilde Gefühlswallung, höchste Angst oder Wut, aus und man hört das hauptsächlich hin einem ernsthaften Kampf  zwischen zwei Hengsten.
  • Die Lautstärke kann sich steigern bis zu einem markdurchdringenden Schrei wie der Todesschrei eines unter den Klauen der Raubkatze verendenden Pferdes. Hoffentlich muß das keiner von uns je vernehmen!

8)    Schnarchen:

  • In friedlicherem Zusammenhang – ein Pfed kann schnarchen, und sogar ziemlich laut! Das klingt besonders erheiternd, wenn das Pferd im Stehen schläft.

9)    Grunzen:

  • Grunzen kann ein Ausdruck der Langeweile sein. Wenn Sie aber die 100 Spiele aus  “From Leading to Liberty” oft genug mit Ihrem Pferd durchgehen, wird es nie Grund haben zu grunzen!
  • Grunzen kann aber auch ein Laut der Anstrengung sein – hier unterschieden sich Pferde voneinander genau wie Menschen. King grunzt aus allerlei Gründen – jedes Äppeln scheint eine Strapaze! (Von Beau höre ich das wirklich nur, wenn er ernsthafte Verstopfung hat – für mich ein Signal sofort etwas dagegen zu unternehmen). Ich habe das Gefühl das King auch „symbolisch“ grunzt, einfach um mir zu zeigen, wie sehr er sich anstrengt. Unter dem Reiter gibt er diesen Laut auch stoßweise von sich – im Trab z. B. Im Takt mit den Schritten.

10)    Stöhnen:

  • Ein leises Stöhnen kann auch ein Zeichen der Anstrengung sein – das höre ich z. B. jetzt von Beau (der nun 31 Jahre alt ist), wenn er sich ablegen soll. Es wird für ihn mit seiner Arthritis langsam schwieriger – aber er tut es ja noch willig und ist glücklich, wenn er im Liegen einen innigen Schmusemoment mit mir haben kann.
  • Ich bin immer vorsichtig, da ein Stöhnen auch ein Anzeichen von Schmerz sein kann – und wenn eine Übung schmerzhaft wird, muß man damit natürlich aufhören! Hier muß man nach seinem eigenen Ermessen, mit Sachkunde und Kenntnis des individuellen Pferdes arbeiten, um zu bestimmen, wann der Laut einer der Anstrengung oder des Schmerzes ist.
  • Wildpferde sind in Schmerzäußerungen sehr leise, da ein Laut der Verwundbarkeit besonders die Raubtiere anzieht – nicht nur zum Verderben des Einzelnen, sondern der Herde als Ganzes. Was wir vielleicht als „Leiden mit Würde“ betrachten ist eher eine Rücksicht auf die Gruppe – in der Natur ist ja das Wohlergehen der Art immer wichtiger als das des Einzelnen!

11)    Der Seufzer:

  • Der Seufzer ist für mich der wichtigste Laut eines Pferdes überhauptein Zeichen der totalen Zufriedenheit. Es heißt: „wie schön, wir haben mal wieder alles richtig gemacht!“
  • Jahrelang habe ich gar nicht gewußt, daß ein Pferd vor Zufriedenheit seufzen kann – jetzt kann ich das gar nicht mehr verstehen! Aber die Pferde, die ich in meiner Jugend in Reitställen antraf, die waren wohl nie zufrieden – ich habe sie NIE seufzen hören!
  • Ich habe diesen Laut zum ersten Mal vernommen, als ich anfing mit meinen Pferden die Zirkus Gymnastik zu erlernen – das ist für sie „Balsam für die Seele“. Czar war der erste – leicht zufrieden zu stellen und über seine eigne Leistung ebensoleicht beglückt, wann immer er gelobt wurde. Als er das Seufzen einmal entdeckt hatte, seufzte er auch immer in seinen Futtereimer – eine schöne Erinnerung für mich, wie sein warmer Atem im Winter als gutriechender Dampf aus dem Müsli zu mir hochstieg…
  • Mit meinem vornehmen Peter hat es länger gedauert – er war in all seinen Äußerungen und im Umgang generell viel reservierter (anfangs mußte ich ihn anflehen überhaupt ein Leckerli anzunehmen!) Aber als das Vertrauen einmal hergestellt und das Leben gut war – welche Seufzer!
  • Der traumatisierte Beau ließ mich JAHRELANG auf einen dankbaren Seufzer warten. Und sogar jetzt sind diese sehr diskret und fast ohne Lautgebung, aber ich bin SO dankbar, daß er mich sie endlich hören läßt.
  • Das ist wichtig! Der Seufzer der Zufriedenheit kommt nicht zufällig vor – er kommt IMMER, wenn und falls Ihr Pferd mit seinem Leben wirklich zufrieden ist, mit seinem Leben mit Ihnen!
  • Bemühen Sie sich darum und WARTEN Sie darauf!! Geben Sie nicht auf – seien Sie geduldig! Er ist die Anerkennung Ihres Pferdes, daß Sie alles richtig machen. Machen Sie keine Ausflüchte und sagen: „MEIN Pferd ist halt anders – der seufzt nie…“ , denn das kann nicht sein: ALLE Pferde mit denen ich je gearbeitet habe, haben ihre Zufriedenheit so gezeigt – wie lange es immer gedauert hat das zu erreichen.
  • Um das Thema der Pferde-Lautgebung abzuschließen:
  • Es gibt noch ein Geräusch, das Sie von einem Pferd hören können. Es klingt ein bißchen wie ein überlasteter Stoßdämpfer in einem alten Auto. Man hört es nur von männlichen Tieren. Manche Leute denken es käme vom Sattel – manche denken sogar, es sei ein Zeichen der Entspannung. Es ist das „Schlauchgeräusch“ und ist in Wirklichkeit das Gegenteil: Das Pferd verspannt seine Bauchmuskeln  auf so eine Art, daß Luft in den Schlauch gesogen und wieder ausgestoßen wird (weshalb man es nie von Stuten hört), im Rhytmus mit der Gangart und meist im Trab. DIESES Geräusch war in den Reitstunden meiner Jugend immer zu hören – arme Pferde!
  • (Was dagegen in männlichen Pferden tatsächlich ein Zeichen vollkommener Entspannung ist, ist das Ausschachten, das wir bei der Zirkusgymnastik immer ständig sehen!)

 

Hiermit schließe ich meine Serie „Ihr Pferd verstehen“ ab. Ich hoffe, daß das Lesen über all die Signale, die Ihr Pferd mit Körpersprache an Sie, seinen besten Freund und Partner, sendet, um Ihnen seine Gefühle mitzuteilen, Ihnen die Augen für seine Bedürfnisse geschärft und Ihr Interesse an dem Leben dieses Tieres, welches ja so auf Ihre guten Absichten angewiesen ist, vertieft hat – und die, um wirksam zu sein, eben auf richtiger Kenntnis basieren sollten!!

 

Understand your Horse – Blog 22 – Sounds 1

Posted on by Jutta Wiemers

Understand your Horse – Part 22 

Ihr Pferd verstehen – Teil 22 

SOUNDS

  • After looking at the body language of the horse in depth, ranging from the ears to the tail, and analysing how he might attempt to communicate his feelings with those body parts not only to other horses, but also to us, we now turn to the last means of communication: the sounds he can make.

How we use sounds:

  • When WE talk to our horses, it is also mostly the sound that makes the music, not the recognition of words (although horses DO learn to recognize quite a number of them!). Many of the best trainers stress the fact that we should talk to our horses and use voice commands at their full potential, as the horse’s hearing is excellent, and we don’t have to be loud to get our wishes across. Nervous horses will be calmed by low crooning, and sounds are a great way to bond and communicate in general.

Sounds a horse can make:

  • Feral horses are amazingly quiet – since making a lot of noise carries the danger of attracting predators! Mares make very soft loving sounds to their foals and horses greet their friends by vibrating the nostrils producing a soft bubbling sound. But all that is low and private. Only when a horse loses contact with the herd, he will anxiously call out loud “I am here – and where on earth are you??” to get reunited with his group.
  • Domesticated horses tend to be much more vocal. With horses “in captivity” the urge to call out loud is often a sign of lacking possibility to move at will. The horse is frustrated – calling is a substitute action. Also, friends often get separated against their will – and though they might at length understand that their buddy will be brought back after his ride – how can one ever be sure?

1)  “Bubbling”:

  • This is the softest sound, not unlike the bubbling sound your porridge will make when it just starts to boil. It is a greeting – a pulsating blow of air with vibrating nostrils, either with or without a sound audible to us.
  • This is what you should always see or hear when you go to visit your horse. IF you have a good relationship, he WILL greet you like this as soon as he sees you, albeit still from a distance.
  • When I do NOT see or hear this greeting, I instantly worry: is there a reason for my horse to be depressed? Is he not feeling well? If he omits this greeting there is always a reason – this alone is an important communication!
  • I always check: when after a day’s absence I do not receive this greeting from Beau, then the person in charge to take care of him has either not shown up, or not made his life interesting enough (for example omitting the promised grazing session!) Beau always lets me know – and the human owns up with excuses after being questioned.

2)    Nicker:

a)      Greeting nicker:

  • A slightly louder greeting is the “nicker”: this is a low pitch, guttural and pulsating sound, audible up to 30 yards. It means: “come here!” It shows that the companion is recognized and welcome. Horses greet each other like that, but if you are a good friend, your horse will greet you the same way.
  • You will hear nickering particularly often at feeding time! Then the person is less important and the greeting is directed toward the welcome bucket. Ah, those affectionate horses! At our stable many of the horses greet me with a nicker – and though I am not important in their lives as such (they are not mine and I don’t ride them or take them for walks) it shows my underlying principle of dealing with horses: when I pass they get a recognition from me, in most cases a very small piece of carrot. The size is not important – but the fact that something GOOD happens, whenever one shows up, IS.

b)      Mare to foal:

  • The same nicker is sounded from the mare to the foal. It is a very soft instruction to “come a little closer, love!”. Foals don’t understand to obey this through a learning process – they follow it instinctively from the very beginning of their lives.

c)      Courtship nicker:

  • A stallion interested in a mare will nicker at her with a vigorous nod of the head, while keeping his mouth shut and is nostrils flared. This nicker is longer and broken into more distinct syllables with different pulse rates. It means:  “hallo beautiful!”

3)     The Neigh:

  • Also called whinny, this sound carries the most (over half a mile) and is the longest and loudest sound a horse makes (except for squeals). It is NOT a sound of alarm, as some people think. It is used like the canine’s howl, when the horse gets isolated from the group, or when he spots and calls a companion from a distance. When the herd disperses it helps the horses to maintain contact at a distance or to bring them back together again.
  • Each neigh is learned and recognized by the other members of the group and serves as a personal identification card. Neighing is a request for information. This call to a buddy means: “I’m over here, is that you?” and is usually answered. Horses react more strongly to neighs they recognize, rather than a call from an unknown horse.
  • When I enter the stable where King is kept, I call him from the door and he answers with a loud and long neigh – in fact, he keeps calling UNTIL I open the door of his stall. Although I love his reception, this is NOT a  greeting, rather a call, which wants an answer – and seems to carry an undertone of desperation – he is bored in his very small paddock and stall and I think he sorely misses his buddy as well. So it rather means: “Finally!! Please get me out of here!!” He can hardly contain his emotions and is extremely eager to get out grazing.
  • Some days, when he is in an outside paddock (where he can play with another horse over the fence), his call is very different: also loud – “hey! I’m out HERE today!!” – but as soon as I turn into the right direction he stops and just waits for me. I like that better – it sounds happier. THEN, when I am close, he nickers his greeting.
  • In any case: The horse knows your call! Answer, when he neighs to you!

We continue in the next Blog with more sounds!

Read on !!!

 

LAUTE

  • Nachdem wir die Körpersprache des Pferdes von den Ohren bis zum Schweif gründlich betrachtet und analysiert haben, wie ein Pferd seine Körperteile dazu benutzt seine Gefühle anderen Pferden, aber auch uns, mitzuteilen, wollen wir uns nun dem letzten Mittel der Verständigung zuwenden: den Lauten, die es von sich gibt.

Wie wir Laute benutzen:

  • Wenn wir mit unseren Pferden reden, ist es ebenfalls hauptsächlich der Ton, der die Musik macht, nicht die Worterkennung (obwohl Pferde viele Worte verstehen lernen!). Viele der besten Trainer betonen, daß wir mit unseren Pferden sprechen und das Potential der Wortkommandos voll ausnützen sollten, da das Gehör der Pferde ausgezeichnet ist und wir nicht laut werden müssen, um unsere Wünsche mitzuteilen. Nervöse Pferde kann man mit der Stimme beruhigen, und ganz generell ist sie ein gutes Mittel der Bindung und Verständigung.

Die Laute des Pferdes:

  • Wildpferde sind erstaunlich ruhig – weil ja viel Geräusch mit der Gefahr verbunden ist, Raubtiere anzuziehen! Stuten geben ganz leise liebevolle Geräusche an die Fohlen von sich, und Pferde begrüßen sich untereinander, indem sie mit vibrierenden Nüstern sanft blubbern. All das ist sanft und privat. Nur wenn ein Pferd den Kontakt mit der Herde verliert, wird es besorgt laut rufen „ich bin hier – und wo um Himmels Willen seid ihr??“, damit es wieder Anschluß finden kann.
  • Unsere Haustier-Pferde sind gesprächiger. Bei Pferden „in Gefangenschaft“ ist der Drang laut zu rufen oft ein Zeichen von Bewegungsmangel. Sie sind frustriert – und Schreien ist eine Übersprungshandlung. Auch sind sie ja oft gegen ihren Willen von ihren Freunden getrennt – und obwohl sie natürlich schlußendlich verstehen, daß ihr Kumpel nach einem Ritt wiederkommt – wie kann man je sicher sein?

1)  Blubbern:

  • Das ist ein ganz sanfter Laut, ähnlich dem Blubbern von Porridge, wenn er gerade anfängt zu kochen. Es ist eine Begrüßung – ein pulsierendes Ausstoßen der Luft mit vibrierenden Nüstern, mit oder ohne ein von uns vernehmbares Geräusch.
  • Das sollte man immer sehen oder hören, wenn man sein Pferd besucht. WENN Sie eine gute Beziehung haben, dann WERDEN Sie, sobald Ihr Pferd Sie sieht, auch von der Ferne, so begrüßt!
  • Wenn ich diese Begrüßung NICHT bekomme, mache ich mir sofort Sorgen: ist mein Pferd deprimiert? Fühlt er sich nicht wohl? Wenn er die Begrüßung ausläßt, gibt es immer einen Grund dafür – das allein ist eine wichtige Mitteilung!
  • Ich kontrolliere immer: wenn ich nach der Abwesenheit von einem Tag von Beau nicht begrüßt werde, dann ist entweder die mit der Pflege betraute Person nicht erschienen, oder hat sein Leben nicht interessant genug gemacht (zum Beispiel seinen Grase-Spaziergang ausgelassen!) Beau sagt es mir immer – und die Pflegeperson gibt es nach einer Befragung mit Ausreden zu.

2)    Leises Wiehern:

a)   Zur Begrüßung:

  • Eine etwas lautere Begrüßung ist ein leises zärtliches Wiehern, manche nennen es „Brummeln“, obwohl ich finde, daß die Lautmalerei nicht ganz stimmt. Es ist ein kehliger, pulsierender Laut in niedriger Tonhöhe, der bis zu 30 Meter weit trägt. Es heißt: „komm her!“ und zeigt, daß ein Freund erkannt und willkommen ist. Pferde begrüßen sich so gegenseitig, aber als guter Freund werden auch Sie so empfangen.
  • Dieses Brummeln hört man besonders oft zur Futterzeit! Dann ist der Person weniger wichtig und der Gruß eher an den Eimer gerichtet. Ach ja, diese liebevollen Pferde! In unserem Stall begrüßen mich viele der Pferde mit einem Brummeln – und obwohl ich in deren Leben nicht wichtig bin (sie gehören nicht mir und werden nicht von mir geritten) so zeigt es doch, daß meine Einstellung sich auszahlt: wer auf mich zukommt, wird anerkannt und bekommt ein kleines Stückchen Möhre. Die Größe ist ja nicht wichtig – aber die Tatsache, DASS immer etwas Gutes passiert, wenn ich auftauche, IST es.

b)   Stute zu Fohlen:

  • Ein ähnliches Brummeln gibt die Stute an ihr Fohlen als sanfte Ermahnung „komm ein bißchen näher, Liebes!“ Fohlen verstehen diese Anweisung instinktiv, nicht als Ergebnis einer Lernerfahrung, und befolgen sie vom ersten Tag ihres Lebens an.

c)    Brummeln eines Freiers:

  • Wenn ein Hengst an einer Stute interessiert ist, wird er sie mit einem energischen Kopfnicken bebrummeln, wobei er das Maul geschlossen hält und die Nüstern weit bläht. Hier ist der Laut länger anhaltend und in einzelne Silben unterteilt. Es heißt: „Hallo, meine Schönheit!“

3)   Lautes Wiehern:

  • Dieses Geräusch trägt weit, fast einen Kilometer, und ist (vom Quietschen abgesehen) das längste und lauteste, welches ein Pferd von sich gibt. Es ist KEIN Alarmzeichen, wie so viele Leute denken, sondern hat den selben Zweck wie das Heulen eines Hundes. Es wird benutzt, wenn ein Pferd von der Gruppe isoliert wird, oder wenn es aus der Entfernung einen Freund erkennt und ruft. Wenn eine Herde sich zerstreut, hilft es den Mitgliedern über die Entfernung hinweg Kontakt zu halten und sich dann wieder zusammenzufinden.
  • Jedes Wiehern wird von den Familienangehörigen gelernt und wiedererkannt, so daß es wie eine persönliche Visitenkarte gilt. Wiehern ist ein Ersuchen nach Information. Der Ruf an einen Freund bedeutet: „Ich bin hier – bist du das?“ und wird fast immer beantwortet.
  • Pferde reagieren stärker auf ein vertrautes Wiehern als auf den Ruf eines unbekannten Pferdes. Wenn ich den Stall betrete, in dem King un tergebracht ist, rufe ich von der Tür aus und er antwortet mit langem und lautem Schreien. Er wiehert die ganze Zeit BIS ich seine Box öffne. Obwohl das immer ein herzlicher Empfang scheint, ist es KEINE Begrüßung, sondern ein Ruf, der Antwort verlangt – und trägt eben auch einen Unterton der Verzweiflung – er langweilt sich in seinem Winzpaddock und vermißt auch seinen Kumpel schmerzlich. Damit heißt es eher: „Endlich!! Laß mich bloß hier raus!“ Er kann kaum an sich halten und zappelt vor Ungeduld aufs Grasen.
  • An Tagen, wenn ich ihn in einem der äußeren Paddocks antreffe (wo er zumindest über den Zaun Kontakt mit einem anderen Pferd hat), ist sein Ruf anders: auch laut, – „Hey! Heute bin ich HIER drüben!“ – aber sobald ich in die korrekte Richtung gehe, hört er auf und wartet einfach. Das ist mir lieber – es klingt glücklicher. DANN, wenn ich nah dran bin, begrüßt er mich mit sanftem Wiehern.
  • Aber wie dem auch sei: Ihr Pferd kennt Ihre Stimme – antworten auch Sie, wenn es Sie ruft!

Wir machen weiter im nächsten Blog mit mehr Lautgebungen!

Lesen Sie weiter!!

Understand your Horse – Blog 21 – The Legs

Posted on by Jutta Wiemers

Understand your Horse – Part 21 

Ihr Pferd verstehen – Teil 21

The Legs

  • We finished last time by looking at the feelings, which the horse can convey with the language of his tail.
  • The language of the legs is not very complicated – and often the first thing a human is taught to watch for! “Don’t approach an unfamiliar horse from the back – watch for that cocked hind leg ready to kick!!”

1)   Back leg lift:

  • We have learned by now that horses always express themselves in phases of increasing intensity, giving you ample warning of their displeasure, before actually attempting to kick you. He would also not wish to kick you without a reason! If you DO give him reason… you’d better watch out for the previous phase, which would be the rump presentation – and clear out right then and there.

Die Beine

  • Im letzten Teil  haten wir am Ende die Gefühle betrachtet, die ein Pferd mit der Sprache seines Schweifes ausdrücken kann.
  • Die Sprache der Beineist nicht sehr kompliziert – und oft das Erste, das wir zu beobachten lernen! „Geh nicht von hinten an ein Pferd heran – paß auf, wenn es sein Hinterbein zum Austreten anwinkelt!“

1)   Hinterbein anheben:

  • Wir haben ja bisher gelernt, daß Pferde sich immer in Phasen mit gesteigerter Intensität ausdrücken, so daß man genug Vorwarnung ihres Mißfallens erhält, bevor wirklich ein Tritt in unserer Richtung erfolgt. Auch würde ein Pferd nie ohne Grund auskeilen! Wenn Sie ihm Grund dazu geben… dann beobachten Sie lieber schon die vorige Phase, die das „Hintern-Präsentieren“ wäre – und verziehen Sie sich gleich da.
Presenting the butt and lifting a hind leg are a warning that a kick will follow, if ignored. Den Hintern präsentieren und ein Hinterbein anheben ist die Warnung, daß ein Tritt folgen wird falls nicht beachtet.

Presenting the butt and lifting a hind leg are a warning that a kick will follow, if ignored.
Den Hintern präsentieren und ein Hinterbein anheben ist die Warnung, daß ein Tritt folgen wird falls nicht beachtet.

  • The back leg lift is a defensive threat, which amplifies the rump presentation and announces a future kick, if ignored. Mares will also show this gesture gently to their foal, when it is too persistent at the udder and she does not want to nurse it.
  • People who feel threatened by horses (mostly because of their size), such as little children, often mistake a “resting leg” of a snoozing horse for a back leg lift. Explain the difference to them, so they get a good start for their future horsemanship!
  • Ein Anheben des Hinterbeins ist eine defensive Drohung, eine Verstärkung des Hinternpräsentieren, und verkündet ein zukünftiges Austreten, falls sie ignoriert wird. Stuten zeigen auch ihrem Fohlen diese Geste, wenn es am Euter zu zudringlich ist und sie es nicht säugen will.
  • Menschen, die sich (meist wegen deren Größe) von Pferden bedroht fühlen, wie kleine Kinder zum Beispiel, mißverstehen oft ein angewinkeltes „ruhendes“ Hinterbein eines dösenden Pferdes als „Anheben“. Erklären Sie denen den Unterschied, so daß sie einen fröhlichen Anfang ihres Reiterlebens haben können!

A leg kinked like this harbours no threat - this horse is asleep! So ein angewinkeltes Bein ist keine Drohung - dieses Pferd schläft!

A leg kinked like this harbours no threat – this horse is asleep!
So ein angewinkeltes Bein ist keine Drohung – dieses Pferd schläft!

  2)   Front leg lift:

  • The front leg lift is also a movement showing intention. It is a mild version of a forward strike, which is of course used by horses when they fight. As a threat it is like a human shaking of the fist – leave me alone, or else!!

 2)   Anheben des Vorderbeins:

  • Auch das Anheben eines Vorderbeines drückt eine Absicht aus. Es ist eine milde Form eines Ausschlagens nach vorne, welches bei kämpfenden Pferden üblich ist. Als Drohung ist es wie ein wütendes Faustschütteln eines Menschen – laß mich in Ruh, oder es kracht!
Striking out a front leg is a gesture of fight - or like here: play! Front leg lifts are the milder form. Nach vorn ausschlagen ist eine Kampfgeste - oder wie hier: Spiel! Ein Vorderbein anheben ist die mildere Form.

Striking out a front leg is a gesture of fight – or like here: play! Front leg lifts are the milder form.
Nach vorn ausschlagen ist eine Kampfgeste – oder wie hier: Spiel! Ein Vorderbein anheben ist die mildere Form.

  • But here too allow for horses to be much more friendly and peaceful that many people assume: many horses just show off this way – especially the ones who have learned the Spanish walk (which always makes them very proud!). Many horses use it as a gesture of begging for a treat – perhaps not the most desirable habit, as it can put your shins in danger and should therefore not be encouraged. Be observant and careful, yes, but try to be optimistic (rather than inherently negative, as we humans tend to be!) and do not see aggression, where it is actually not happening.

3)   Pawing the ground:

  • The origin of the pawing movement is of course the search for food. Feral horses must often look for grass under the snow or other cover, and this is their way of exploring the ground. For our horses in captivity it then becomes a symbolic gesture of frustration of a horse which begs for food (or attention), or is just bored and wants to get moving.
  • Aber auch hier muß man in Betracht ziehen, daß Pferde generell viel friedliebender sind als viele Menschen denken: viele Pferde wollen nur angeben – vor allem, wenn sie den spanischen Schritt gelernt haben (der sie immer besonders stolz macht!). Viele Pferde betteln auch einfach so – vielleicht nicht eine wünschenswerte Gewohnheit, da es Ihre Schienbeine in Gefahr bringen kann, und man es daher nicht ermutigen sollte. Beobachten Sie also immer vorsichtig, aber seien Sie auch optimistisch (anstatt im Negativen verwurzelt wie wir Menschen nun mal sind!) und sehen Sie keine Aggression, wo keine besteht!

3)   Scharren:

  • Der Ursprung des Scharrens liegt in der Suche nach Futter. Pferde in der Wildbahn müssen oft unter Schnee oder anderem nach Gras suchen, und mit Scharren untersuchen sie den Boden. Für unsere Pferde in „Gefangenschaft“ wird es dann zu einer symbolischen Geste der Frustration eines Pferdes, welches um Futter (oder Aufmerksamkeit) bittet, oder welches einfach gelangweilt ist und sich bewegen will.

Beau (left) is exploring the ground for food. The horse on the right is pawing with impatience to get out! Beau (links) erkundet den Boden nach Futter. Das Pferd rechts  scharrt, weil es raus will!

Beau (left) is exploring the ground for food. The horse on the right is pawing with impatience to get out!
Beau (links) erkundet den Boden nach Futter. Das Pferd rechts scharrt, weil es raus will!

  • Pawing can be a very annoying habit, but it also does not happen without reason. I often see people who leave their horse in the cross-ties forever, while chatting with their friends – still finding time to reprimand their horse for pawing, but otherwise not paying attention to him. That is not fair! If you don’t intend to do something with or for him, don’t tie him up. Don’t think that he will “learn his lesson” by condemning him to boredom, while constantly shouting “no!” when he paws.
  • Review the H.E.M. Blogs, where the “10 Laws of Shaping” (part 03 to 07) tell you how to TEACH your horse in the correct way with positive reinforcement! They also make it possible for you to un-train this bad habit of pawing. Make your horse’s life interesting – and he will not paw!

4)    Stamping:

  • Stamping is an up and down movement of a front leg. It is a mild movement of protest and as such will also often be shown by a mare to her foal, when she doesn’t like his behavior.
  • If displayed to you – don’t ignore it! You should be grateful for a mild announcement of complaint, rather than an escalation. You often see it when horses are tied down and left in one spot for too long – this is boring! A horse needs to move! Avoid situations which go against your horse’s nature as much as possible and he will have no reason to protest in this way.

5)    Knocking:

  • By Knocking we mean a raising and lowering of a hind leg to make a forcible tapping sound. This too is a mildly threatening gesture, a “pre-kick announcement”.
  • A lot of the mentioned leg movements are related to impatience and boredom. A horse has such a need to roam – and most of our horses suffer from a “motion deficit”- due to us! Feral horses walk for at least 6 km to 25 km every day while searching for food and water and visiting their places of rest – and most of our horses do not get enough exercise for their instinctual necessities. It makes a lot of sense that he will express the desire to get going with his legs! Don’t try and remedy those habits by punishment – change the situation and make his life more interesting.

 

In the next Blog we will listen… though most of the horse’s feelings will be expressed by body language, horses ARE able to communicate by sounds as well!

Read on!! 

  • Scharren kann eine sehr lästige Angewohnheit sein, aber auch das geschieht ja nicht ohne Grund. Ich sehe oft Leute, die ihre Pferde lange auf der Stallgasse angebunden stehen lassen, während sie mit ihren Bekannten schwatzen – aber dabei immer noch die Zeit finden, das Pferd fürs Scharren zu rügen, ohne ihm sonst irgendwelche Aufmerksamkeit zu schenken. Das ist nicht fair! Wenn Sie nicht vorhaben, etwas mit ihm zu tun, binden Sie es nicht an! Denken sie nicht, daß es „seine Lektion lernen“ wird, indem Sie es zu Langeweile verdammen, während sie dauern „nein!“ rufen, wenn es scharrt.
  • In den H.E.M. Blogs, wo die „10 Gebote des Formens“ (Teil 03 bis 07) erklärt sind, lernen Sie, wie Sie das Pferd auf korrekte Art lehren – wie Sie ihm auch mit positiver Bestärkung so eine schlechte Angewohnheit abgewöhnen können. Gestalten Sie das Leben Ihres Pferdes interessant – und es wird nicht scharren!

4)    Stampfen:

  • Damit meinen wir ein Auf- und Abstampfen eines Vorderbeins. Es ist eine Bewegung des sanften Protestes und wird daher oft von einer Stute an ihr Fohlen gezeigt, wenn sie sein Benehmen mißbilligt.
  • Wenn es an Sie gerichtet wird, ignorieren Sie es nicht! Sie sollten ja dankbar sein für eine milde Ankündigung einer Beschwerde anstatt einer prompten Eskalation. Auch das sieht man oft in Situationen, wo ein Pferd lange an einer Stelle angebunden stehen muß – das ist langweilig! Ein Pferd muß sich bewegen dürfen! Vermeiden Sie Situationen, die dem Pferd gegen die Natur gehen, so daß es keinen Grund hat, so zu protestieren.

5)    Klopfen:

  • Das ist ein mehrfaches Auf und Ab eines Hinterbeins, da einen kräftigen Klopflaut erzeugt. Auch das ist eine milde Drohung, die ein Auskeilen ankündigt.
  • Viele der erwähnten Beinbewegungen haben mit Ungeduld und Langeweile zu tun. Ein Pferd hat so ein Bedürfnis zu wandern – und die meisten unserer Pferde leiden an Bewegungsmangel – unsere Schuld! Wildpferde laufen jeden Tag allein für die Suche nach Futter, Wasser und Rastplatz mindestens 6 km bis 25 km, und die meisten unserer Pferde bekommen nach ihren Instinkten nicht genug Bewegung. Es ist doch klar, daß sie ihren Bewegungsdrang mit den Beinen ausdrücken! Versuchen Sie nicht, diese Angewohnheiten durch Strafen zu uterdrücken – ändern Sie die Situation und machen Sie sein Leben interessanter.

 

Im nächsten Blog hören wir zu … denn obwohl Pferde die meisten ihrer Gefühle durch Körpersprache ausdrücken, sind sie dennoch auch fähig sich mit Lauten mitzuteilen!

Lesen Sie weiter!! 

Understand your Horse – Blog 20 – the Tail

Posted on by Jutta Wiemers

Understand your Horse – Part 20 

Ihr Pferd verstehen – Teil 20 

The Tail

  • In the last part we concluded the language of the horse’s neck – this leaves us to look at the expressions of the tail and his legs.
  • The function of the tail is of course mainly to get rid of annoying flies in the spots, where the head cannot reach them. With the tail the horse can reach his hind legs and around his belly as well as under it. But the tail is also a great means of communication!
  • Desmond Morris (in “Horse Watching”) says that the horse’s tail “rises and falls like a needle on a dial that registers excitement”, part of which we already mentioned, when talking about the horse’s whole body and general muscle tension.
  • “ …the tail is the anti-gravity balance of the muscle system, and has then, even without motion, turned into a signal for the others.”

1)      Drooped tail:  

  • A limply drooped tail indicates low muscle tension and is shown by horses that are sleepy, exhausted or weak. It indicates that there is no reason for excitement or aggression, and no reason for flight mood.

Der Schweif

  • Im letzten Teil beendeten wir die Interpretation der Gesten des Pferdes mit dem Hals – nun bleibt uns noch die Sprache des Schweifs und der Beine.
  • Die Funktion des Schweifs ist natürlich hauptsächlich die Abwehr plagender Fliegen an den Stellen, die mit dem Maul nicht erreicht werden können. Der Schweif deckt die Gegend um die Hinterbeine und unter dem Bauch ab. Aber er ist auch ein wunderbares Mittel der Verständigung!
  • Desmond Morris sagt (in “Horse Watching”), daß der Schweif des Pferdes „wie ein Zeiger auf einer Skala der Erregung ansteigt und abfällt“, was wir ja teilweise schon bei der Besprechung der allgemeinen Muskelanspannung im ganzen Körper erwähnt haben.
  • „… der Schweif ist die Anti-Schwerkraft Balance des Muskelsystems, and hat sich dann, auch ohne Bewegung, zum Signal an andere gewandelt.“

1)        Hängender Schweif:

  • Ein schlaff hängender Schweif ist ein Zeichen von niedriger Muskelspannung von Pferden, die schlafen, erschöpft oder geschwächt sind. Da gibt es weder Anzeichen für Aufregung oder Aggression, noch Grund zur Flucht.
Limply drooping tails indicate sleep, submission or exhaustion. Schlaff hängende Schweife sind Zeichen von Schläfrigkeit, Unterwürfigkeit oder Erschöpfung.

Limply drooping tails indicate sleep, submission or exhaustion.
Schlaff hängende Schweife sind Zeichen von Schläfrigkeit, Unterwürfigkeit oder Erschöpfung.

  • When a horse wants to convey submission to another in order to avoid a conflict, he will therefore also signal is thus by letting the tail hang (and show submissive ears, eyes, turning the neck etc., as mentioned before).
  • When the tail droops limply while riding, your horse needs perhaps a bit more motivating, as it is not a sign of intense interest in what you are doing!
But note:
  • Like we so often observed while looking at his other body parts (ears and eyes in particular) we must be alert to the fact that all indications of seeming sleepiness can also be an expression of pain!
  • Wenn ein Pferd einem anderen Unterwürfigkeit andeuten will, damit ein Konflikt vermieden werden kann, wird es auch so den Schweif hängen lassen (mit unterwürfigen Ohren, Augen, einem Wegdrehen des Kopfes etc., wie schon besprochen).
  • Wenn Ihr Pferd beim Reiten so den Schweif hängen läßt, muß es vielleicht ein wenig besser motiviert werden, denn das ist kein Zeichen von intensivem Interesse an dem was Sie tun!
Aber Achtung:
  • Wie schon öfter beobachtet (als wir die anderen Körperteile besprachen, z.B. Ohren und Augen) müssen wir immer im Auge behalten, daß scheinbare Anzeichen von Schläfrigkeit auch ein Ausdruck von Schmerz sein können!

Sick horses also let their tails droop, so it can be a sign of pain! Always check for the cause. Auch kranke Pferde lassen den Schweif hängen, es kann ein Zeichen von Schmerzen sein! Immer die Ursache prüfen.

Sick horses also let their tails droop, so it can be a sign of pain! Always check for the cause.
Auch kranke Pferde lassen den Schweif hängen, es kann ein Zeichen von Schmerzen sein! Immer die Ursache prüfen.

  • Sick horses let their tails droop, as do horses suffering from exhaustion or heat stroke. Always check the surrounding condition before jumping to conclusions!

2)      Carried tail:  

  • Looking at an alert, healthy, awake and interested horse, you would always see a carried tail – regardless of the activity.
  • Kranke Pferde lassen den Schweif hängen, auch solche, die an Erschöpfung oder Hitzschlag leiden. Also immer die Begleitumstände prüfen, ehe man voreilige Schlüsse zieht!

2)        Getragener Schweif:

  • Wenn Sie ein munteres, waches und interessiertes Pferd betrachten, werden Sie immer einen getragenen Schweif sehen – egal welche Tätigkeit es momentan verfolgt.