Training & Learning – Blog 06 – The “Chips”

Training & Learning – Part 06 – The “chips”

Training & Lernen – Teil 06 – die “Jetons”

  • In the last Blog we finished on the note of pure fun with an enthusiastic and self-motivated pupil. Good! It is clear that a training method, which involves a lot of rewards will change the attitude of your horse toward you to a very positive relationship!
  • Our first considerations, when thinking about suitable exercises to achieve this, will therefore be coupled with motivation and a signal.
  • Im letzten Blog haben wir bei schierem Spaß mit einem begeisterten und selbstmotivierten Schüler geendet – gut! Es ist klar, daß eine Trainings-methode, die eine Menge Leckerli mit sich bringt, die Einstellung Ihres Pferdes Ihnen gegenüber zu einer sehr positiven Beziehung verwandelt!
  • Unsere ersten Überlegungen, um geeignete Übungen zu finden, die das erreichen, werden daher mit Motivation und einem Signal gekoppelt sein.
When you train your horse in liberty, he must understand your signals. Wenn Sie Ihr Pferd in Freiheitsdressur erziehen, muss es Ihre Signale verstehen.

When you train your horse in liberty, he must understand your signals.
Wenn Sie Ihr Pferd in Freiheitsdressur erziehen, muss es Ihre Signale verstehen.

Why a signal:

  • Though the incentive for a desired behavior of the horse is the reward itself (the piece of carrot), a signal is necessary for him to recognize exactly which reaction his human trainer really wants to reinforce.  In many situations you may not be able to administer your reward on the dot when the fantastic action happened, such as when flying over the jump and wanting to highlight that he scored with his wonderful bascule.

 Secondary reinforcers:

  • Here the secondary reinforcers come into play, the marker signals, which we mentioned the last Blog. They are learned signals, which mark the exact point in time, when the horse showed the right reaction. They are the “money” for the horse – he knows that with them he can get his “primary” carrot at a later point.
  • Eva Wiemers call those learned signals “jetons”chips, like in the casino, and like those become addictive for gamblers, they will have a great fascination for your horse!

The “Chips”:

  • Eva metaphorically uses 2 kinds of “chips” (learned signals) in her training – green ones and red ones.
  • The green ones carry the colour of HOPE – they say: you are on the right path, just try a little more and you will achieve the goal.
  • The red ones say: BINGO! You got it! Stop! You’ll get your treat right now!
  1. A) for the “green chip”, the signal for hope and “keep-on-going!” we like to use “ya-ya-ya!”, said in a lively and motivating fashion.
  1. B) for the “red chip” – the one that really pays! – you can use “Bingo! (Eva uses “zack!”) or your clicker or whistle or whatever…..

Warum ein Signal:

  • Obwohl der Anreiz für das erstrebte Verhalten des Pferdes die Belohnung selbst ist (das Stück Möhre), ist ein Signal vonnöten, damit es erkennen kann, genau welche Reaktion der menschliche Trainer bestärken will. In vielen Situationen kann man ja die Belohnung nicht punktgenau verabreichen, z.B. wenn man grade über den Sprung geht und die wundervolle Bascule des Pferdes highlighten will.

 Sekundäre Verstärker:

  • Hier brauchen wir die sekundären Verstärker, die Markersignale aus dem letzten Blog. Sie sind angelernt, und markieren den ganz exakten Zeitpunkt, in dem das Pferd die erwünschte Reaktion gezeigt hat. Sie sind sozusagen das „Geld“ für das Pferd – es weiß, daß es damit später seine „primäre“ Möhre einlösen kann.
  • Eva Wiemers nennt diese Signale „Jetons“ – und, wie im Kasino, wo die Spieler süchtig nach ihnen sind, werden sie für Ihr Pferd eine große Faszination haben!

Die „Jetons“:

  • Eva benutzt in ihrem Training metaphorisch zwei Arten von Jetons (erlernten Signalen) – grüne und rote.
  • Die grünen tragen die Farbe der HOFFNUNG – sie sagen: du bist auf dem richtigen Weg, versuch noch ein wenig weiter und das Ziel ist nah.
  • Die roten sagen „ZACK!“ Das wars!! Stop! Du bekommst die Belohnung jetzt gleich!
  1. A) für die grünen Spielmarken, die Sammeljetons, die Bleib-Dran-Signale, benutzen wir gern „jajaja!“, das wir in lebhafter und motivierender Weise betonen.
  1. B) Für die roten Sofortjetons, die Das-war’s-Signale, können Sie „Zack! oder Klicker, oder Pfiff benutzen… was immer Ihnen liegt.

Only when the signals are c-c-c-c- they can be understood by the horse. Nur wenn die Signale k-k-k-k sind, kann das Pferd sie verstehen.

Only when the signals are c-c-c-c- they can be understood by the horse.
Nur wenn die Signale k-k-k-k sind, kann das Pferd sie verstehen.

But note:

Matter of conscience for the trainer:

  • The magic of the training lies of course in the ability of the trainer to get those signals across to the horse in a fashion, absolutely c-c-c-c:  contiguous, concise, clear and consistent.

You know this from earlier Blogs.

1)   Contiguous – at the same instant:

  • We have discussed in several earlier Blogs that the horse can only learn by association, and that this association (the linking of his action with a consequence) will only be established, when the two happen at almost the same instant (and this often and  in many situations).

2)   Concise and Clear:

  • Whether your signals are sounds, word commands or gestures – this rule is always the same. Your signal, once chosen, must be always the same and totally unambiguous and reliable.

3)   Consistent:

  • The “keep-going” green chip must lead to eventual success! You promised it would! The “Bingo!” signal must lead to an instant reward!! If you don’t stick to those promises, the horse will lose trust and the signals become meaningless.

Aber Achtung:

Gewissensfragen an den Tierlehrer:

  • Der Zauber des Trainings liegt natürlich an der Fähigkeit des Trainers diese Signale dem Pferd so zu vermitteln, daß sie k-k-k sind, und dazu noch z:  kurz – klar – konstant.

Das kennen wir ja schon von früheren Blogs.

1) Z für zeitgleich:

  • Wir haben in vielen früheren Blogs erfahren, daß ein Pferd nur durch Assoziation lernen kann, und daß diese Verknüpfung einer Aktion mit einer sich daraus ergebenden Konsequenz nur erfolgt, wenn beide fast im selben Moment passieren (und das oft und in vielen Situationen).

2)   Kurz und klar:

  • On Ihre Signale Laute, Wortkommandos oder Gesten sind – die Regel ist die selbe. Das einmal ausgewählte Signal muß immer dasselbe sein und absolut eindeutig und verläßlich.

3)   Konstant:

  • Die grünen „Bleib-Dran“ Jetons müssen am Ende zum Erfolg führen! Das war versprochen! Und dem „Zack!“ Signal muß sofort eine Belohnung folgen!! Wenn man diese Versprechen nicht immer einhält, wird das Pferd sein Vertrauen verlieren und die Signale werden bedeutungslos.
IMG_20190917_120326[1]
The “Reward-Bucket”:

  • The theory sounds easy, but to establish the signals in this manner is a real challenge. It is impossible for me to repeat all the glorious explanations which are given in Eva Wiemers’ book. She uses the image of a “Reward-Bucket”, which you fill while approaching your goal step by step on a “ladder of approximation” – also a term of behavioural science.
  1. a) you determine about 9 primary reinforcers, for which your horse is willing to spend some energy.
  1. b) you establish your “bridging signal”, i.e. your “Bingo!” or clicker sound etc (this signal may be acoustical, optical or tactile, that is up to you). This signal must MARK the success precisely and NEVER be used for anything else! The timing of your reaction is crucial! So is your honest enthusiasm!
  • If you really start from the beginning, you must at first “catch” a desirable behaviour, which you can reinforce. Eva gives examples of course.
Der Belohnungseimer:

  • Die Theorie klingt einfach, aber die Signale so einzuführen ist eine wirkliche Herausforderung. Es ist mir hier unmöglich all die Erklärungen, die Eva Wiemers Buch gegeben werden, zu wiederholen. Sie benutzt das Bild eines „Belohnungseimers“, den man mit guten Dingen füllt, während man seinem Ziel auf der „Annäherungsleiter“ (auch ein Wort aus der Verhaltensforschung) näher kommt.
  1. a) man entscheidet sich für etwa 9 primäre Verstärker, für die das Pferd gewillt ist, sich anzustrengen.
  1. b) man führt ein „Brückensignal“ ein, d.h. Ihr „Zack!“ oder Klicker usw (dieses Signal kann akustisch, optisch oder haptisch sein, wie Sie es bestimmen). Dieses Signal muß den Erfolg präzise MARKIEREN und darf NIE für etwas anderes benutzt werden! Das Timing Ihrer Reaktion ist entscheident! Ebenfalls Ihre ehrliche Begeisterung!
  • Wenn Sie wirklich am Anfang beginnen, müssen Sie zuerst ein erwünschtes Verhalten „fangen“, welches Sie verstärken können. Eva gibt natürlich Beispiele.

The touching aids tell the horse exactly where to place his feet. Die Touchierhilfen sagen dem Pferd genau, wohin es seine Füße setzen muss.

The touching aids tell the horse exactly where to place his feet.
Die Touchierhilfen sagen dem Pferd genau, wohin es seine Füße setzen muss.

  1. c) once the “red chip” is clear and established, you change your exercises and practice your “green chip” signal. While the horse is searching for a solution, your motivating encouragement must come across – you want him to look with great willingness!

The ladder of approximation:

All of this must be achieved in TINY steps. Keep in mind that it is MOST important that the horse has a feeling of success most of the time.

Eva’s book gives you Learning Goals:

  • exercises, where she takes you tiny step by step to the goal. In Book 1 you get a total of 9 of those and the list is continued in book 2 (L10 to L19).
  • I have never read a book, which is so honest and truly gives you ALL the instruction you need to succeed – there are no secrets here! You follow the steps – voilà, c’est tout! Achievement of training goal is guaranteed.
  • Eva takes us through a series of exercises for the “Learning Goals”: the horse should understand:

L1:       “Bingo” means: here comes a treat.

L2:       “Bingo” means: now I get caressed.

L3:       Turn your ears to the trainer, when he approaches.

L4:      Keep your ears pointed toward the trainer as long as he is there.

L5:       Always be curious and willing to explore.

L6:       Make creative offers of behaviours.

L7:       Pay attention to the presented target, approach with your nose wherever it appears, and touch it in a prescribed way.

L8:       Come close to the target with your nose and follow it, where and as long as it moves.

L9:       Put your front legs onto this target object.

  • These learning goals therefore guide you from the establishing of a very first signal, with which you can truly communicate with your horse, via target training all the way to the first “circus exercises”, the setting foot on a mat or small pedestal.

From intermediate steps to end goal:

  • This takes you over 210 pages in the book, so obviously cannot be summarized in any meaningful way here. The ladder of approximation leads over many previously determined intermediate goals, which in turn will be combined to achieve the end goal.

From “catcher” to “trainer”:

  • After conquering the stages of these exercises, you have changed from a initial “desirable-behaviour-catcher” to a “behaviour-trainer”.

I quote from the book:

“Four stages from the first catching of individual characteristic features to the final goal

  1. We form the elements of movements: we take care that the first signs of the intermediate goals are shown (we “provoke” them) to allow us to catch them. Then we improve each characteristic of the movement (alternating them) selectively with a highlighter and the primary reinforcer all the way to the desired quality.
  2. The in this manner completely developed elements of movement we then combine for the diverse intermediate goals.
  3. We combine these actions toward the objective (“target goal”) and we smooth over the transitions, by sometimes also rewarding a successful transition to the following action.
  4. We train the behaviour in the presence of diverse environmental factors, so that the animal learns to show the desired behaviour everywhere and any time in a motivated fashion (it learns to “generalize”).
  5. We still reward the objective (target goal) almost every time, the intermediate goals however only sporadically and alternating, so that not every action is rewarded every time with a primary reinforcer (variable motivating).
  6. Once the newly learned complex behaviour is shown enthusiastically and perfectly in the desired form, then we can “baptize” it and then call it with this name: We replace the original start signal (the “working signal”) via signal transfer by a new start signal for the now perfectly mastered action.”
  • As complicated as this may sound in the beginning, this kind of training results in having an equine partner, which learns sensibly and enthusiastically, and then follows you with total trust wherever you may lead him. For this, I’d say, the initial effort is worth it.

 

 

  1. c) wenn das “rote Jeton“ einmal klar eingeführt ist, ändert man die Aufgaben und übt für das „grüne Jeton“ Signal. Während das Pferd nach einer Lösung sucht, muß es Ihre motivierende Ermunterung verstehen – Sie wollen, daß es mit großer Bereitwilligkeit sucht!

Die Annäherungsleiter:

All dies muß in WINZIGEN Schritten erreicht werden. Vergessen Sie nie, daß das Pferd die meiste Zeit ein Erfolgsgefühl haben muß.

Evas Buch gibt Ihnen Lernziele:

  • Übungen, in denen sie Sie Schritt für Schritt zum Ziel führt. Im Buch 1 bekommt man davon 9, und die Liste geht in Buch 2 weiter (L10 bis L 19).
  • Ich habe nie ein Buch gelesen, welches so ehrlich ist und Ihnen wirklich ALLE Instruktionen gibt, die man zum Erfolg braucht – hier wird nichts verheimlicht! Folgen Sie den Schritten – voilà, c’est tout! Das Erreichen des Ziels ist garantiert.
  • Eva führt uns mit den Lernzielen durch eine Serie von Aufgaben : das Pferd soll verstehen:

L1:     „Zack“ bedeutet: hier kommt eine Belohnung

L2:     „Zack“ bedeutet: jetzt werde ich gekrault

L3:     Dreh deine Ohren zum Trainerwenn er sich nähert.

L4:     Laß die Ohren aufgerichtet, solange er da ist.

L5:     Sei immer neugierig und erkundungsfreudig

L6:     Mach kreative Verhaltensangebote

L7:     Betrachte aufmerksam das presentierte  Zielobjekt, nähere dich mit der Nase an, wo immer es auftaucht, und berühre es in der vorgeschriebenen Weise.

L8:    Komm mit der Nase an das Zielobjekt und folge ihm, solange und wohin es sich bewegt.

L9:     Setze deine Vorderhufe auf dieses Zielobjekt.

  • Diese Lernziele führen Sie also von einer allerersten Einführung eines Signals, mit dem Sie sich mit dem Pferd echt verständigen können, über das „Target“ Training bis zu den ersten „Zirkusübungen“, dem Betreten einer Matte oder eines kleinen Postaments.

Von Zwischenschritten zum Endziel:

  • Im Buch beansprucht das 210 Seiten, so daß es hier nicht sinnvoll zusammengefaßt werden kann. Die Annäherungsleiter führt über viele festgesetzte Zwischenziele, die am Schluß zum Endziel zusammen gesetzt werden.

Von Verhaltensfänger zum Ausbilder:

  • Nachdem man die vielen Stadien dieser Übungen gemeistert hat, hat man sich vom anfänglichen „Verhaltensfänger“ zu einem „Verhaltenstrainer“ gemausert.

Ich zitiere aus dem Buch:

„Vier Stadien vom ersten Fangen einzelner Merkmale bis zum endgültigen Ziel

  1. Man formt die Bewegungselemente: Man sorgt dafür, dass Ansätze zu den Bewegungen der Zwischenziele gezeigt werden (man „provoziert“ sie), so dass man sie fangen kann. Dann verbessert man abwechselnd jedes Merkmal dieser Bewegungen selektiv mit dem Highlighter und dem natürlichen Verstärker bis zur gewünschten Qualität.
  2. Man setzt dann die auf diese Weise entwickelten Bewegungselemente zu den diversen Zwischenzielen zusammen.
  3. Man kombiniert diese Aktionen zum Zeilverhalten und glättet die Übergänge, indem man öfter auch einen gelungenen Übergang zur nachfolgenden Aktion belohnt.
  4. Man übt das Verhalten in Anwesenheit diverser Umgebungsfaktoren, sodass das Tier lernt, das Gewünschte überall und jederzeit motiviert zu zeigen (es lernt zu generalisieren).
  5. Man belohnt das Zielverhalten vorläufig noch fast immer, die Zwischenziele aber nur noch sporadisch und im Wechsel, so dass nicht mehr jede Aktion jedes Mal mit einem natürlichen Motivierer belohnt wird (variables Motivieren)
  6. Wenn das neu gelernte komplexe Verhalten begeistert und perfekt in der gewünschten Form gezeigt wird, kann man es taufen und es dann mit diesem Namen „rufen“: Man ersetzt das ursprüngliche Startsignal (das „Arbeitssignal“) mittels Signalübertragung durch ein neues Startsignal für die jetzt perfekt beherrschte Aktion.
  • So kompliziert das vorest klingen mag: diese Ausbildung beschert Ihnen ein Pferd, das verständig und begeistert lernt und Ihnen dann ruhig und mit totalem Vertrauen überall hin folgt. Dafür, würde ich sagen, lohnt sich die anfängliche Mühe.

If your horse follows you calmly into such a trap on touching aids, you have reached the goal! Wenn Ihr Pferd Ihnen ruhig auf Touchierhilfen in solch eine Falle folgt, ist das Ziel erreicht!

If your horse follows you calmly into such a trap on touching aids, you have reached the goal!
Wenn Ihr Pferd Ihnen ruhig auf Touchierhilfen in solch eine Falle folgt, ist das Ziel erreicht!

  • Volume 1 of this 6 volume edition of Eva Wiemers training gives you the basics you need for ALL training. Volume 2 is called “First Goals with Halter and Rope”, where you practice the following through lessons L10 to L19:
  • Yielding exercises with “lightness”, feeding from the hand, correct leading from both sides, “rocking” your horse (balance exercise), exercises for his back such as bowing and bending, exercises for the front legs, such as bending, stretching, positioning hoofs on touching aids, and likewise exercises for the hind legs.
  • Vol. 3  teaches us exercises at the pedestal with a mass of fantastic photographs! All the following volumes show a lot of very clear pictures to learn from!
  • Vol. 4 is Spanish Gymnastics with beckoning with the front leg and Spanish Step (lead and ridden) and rearing.
  • Vol. 5 is Circus Gymnastics 1: the Curtsey and Kneeling
  • Vol. 6 is Circus Gymnastics 2: Lying down and Sitting.

If you read German, I can highly recommend all 6 volumes to you!

Read on!

 

 

 

  • Band 1 dieser Reihe von 6 Bänden von Eva Wiemers gibt Ihnen alle grundsätzlichen Informationen, die Sie für JEGLICHES Training brauchen. Band 2 heißt „Erste Ziele an Halfter und Strick“, mit dem man die folgenden Lektionen von L10 bis L19 üben kann:
  • die „Leichtigkeit des Weichens“, Füttern aus der Hand, korrektes Führen von beiden Seiten, „Wiegen“ des Pferdes (eine Übung für Balance), Übungen für den Rücken (Beugen und Biegen), Übungen für die Vorderbeine wie Stretching, Positionieren der Hufe auf Touchierhilfen, und ähnliche Übungen für die Hinterbeine.
  • Band 3 lehrt uns Übungen am Postament mit einer Masse von genialen Fotos! Alle folgenden Bände zeigen massenhaft fantastische Fotos, von denen man viel lernen kann!
  • Band 4 ist Spanische Gymnastik mit Winken, spanischem Schritt (geführt und geritten) und Steigen.
  • Band 5 ist Zirzensische Gymnastik 1: Kompliment und Knien
  • Band 6 ist Zirzensische Gymnastik 2: Liegen und Sitzen.

Ich kann alle diese Bände nur wärmstens empfehlen!

Lesen Sie weiter!

This entry was posted in Training & Learning and tagged . Bookmark the permalink.