History of the Horse – Blog 18 – Our Times 7

History of the Horse – Part 18

Geschichte des Pferdes – Teil 18

Our Times 7

  • In the last Blog we started looking at the equestrian industry in terms of economics – and found that it is quite important in terms of supplying jobs for example! We also saw that horse shows and competitions have tripled in the past ten years. So let’s look at some of the disciplines the equestrian sport includes:

Disciplines of Competition:

  • Spectators, who are not directly involved in equestrian sports themselves, probably mostly know about show jumping and dressage (through the Olympic Games) and horse racing.
  • Carriage Driving contests are more rarely seen. Endurance Riding (which is pretty self-explanatory) and Eventing (a discipline which was developed by the military and is now a modern equestrian triathlon including dressage, show jumping and cross country jumping at speed) are well known.
  • Equestrian Vaulting (performing gymnastic moves with one to three vaulters on a horse cantering on the lunge line) is a very well-known sport in Europe, but still largely unknown as a spectator attraction on other continents. Reining (the original purpose of which consists in showing the athletic ability of a cattle horse in a confined show area) is better known in North America.
  • Then there are the Para-equestrian sports which we are familiar with since the introduction of the Para-Olympic games.

Unser Zeitalter 7

  • Im letzten Blog haben wir die Pferde-Industie vom Blickpunkt der Wirtschaft aus betrachtet – und entdeckt, daß sie eine wichtige Quelle für Arbeitsplätze ist! Wir haben auch gesehen, daß sich in den letzten 10 Jahren die Anzahl der Turniere verdreifacht hat. Jetzt wollen wir einen Blick auf die verschiedenen Disziplinen werfen, die dazu gehören:

Wettkampfarten:

  • Zuschauer, die selber nicht direkt am Pferdesport beteiligt sind, kennen vermutlich am ehesten Springen und Dressur (von der Olympiade) und Pferderennen.
  • Fahrwettkämpfe sieht man seltener. Distanzritte und Military (eine aus dem Militär entwickelte Disziplin, die nun ein Reitertriathlon aus Dressur, Springen und Geländeritt ist) sind ebenfalls gut bekannt.
  • Voltige (gymnastische Vorstellungen mit ein bis drei Personen auf dem an der Longe laufenden Pferd) ist europaweit bekannt, in anderen Ländern aber als Zuschauerattraktion noch nicht angekommen. Reining, dessen ursprünglicher Zweck es war die athletische Wendigkeit eines Cowboypferdes in einer kleinen Arena zu demonstrieren) stammt aus Nordamerika und wird nun auch in Europa gezeigt.
  • Dann gibt es noch die Para-Reiterlichen Disziplinen, die wir seit der Einführung der Para-olympischen Spiele besser kennen.
Flat races: who is fastest? Flachrennen: wer ist am schnellsten?

Flat races: who is fastest?
Flachrennen: wer ist am schnellsten?

Racing:

  • The history of horse racing with jockeys or chariots goes back to Ancient Greece, where horse races were part of the Olympic Games.
  • There are basically two kinds of racing – the kind where the horse is ridden by a jockey (flat or over jumps) and harness trotting races.
  • For those of you who want to really educate themselves in regards to horse racing, go to the following internet address and read up on all the particulars, which would go beyond the scope of this Blog.

https://en.wikipedia.org/wiki/Horse_racing

Rennen:

  • Die Geschichte des Pferderennens mit Jockeys oder Wagen datiert ins alte Griechenland zurück, wo es schon Teil der Olympiade war.
  • Es gibt zwei grundsätzliche Arten von Rennen – die, in der ein Pferd geritten wird (flach oder über Sprünge) und solche im Geschirr.
  • Für diejenigen, die sich wirklich über Pferderennen weiterbilden wollen, gibt es unter der folgenden Adresse einen Artikel im Internet, der so ausführlich ist, daß eine Wiederholung den Rahmen meines Blogs sprengen würde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pferderennen

Trotting Industry   =    Harness racing    –   Trabrennen

Country           # of races 2008             # of horses racing       Land

France                        11 000                         15 286             Frankreich

Sweden                         9 051*                       13 468             Schweden

Italy                             13 601                         10 933             Italien

Germany                       2 500                           3 643             Deutschland

Austria                             959                              903             Österreich

TOTAL Av.                55 146                         66 605             Summe im Schnitt

  • Based on the number distributed price money and number of born foals, France can be ranked to be the leading harness racing nation in Europe. Cold blood trotting can be found in Finland, Norway and Sweden.
  • More important, especially to the viewing public, are Flat Races. Here is more money to be made!

Thoroughbred horse racing:

  • This is a worldwide sport that involves the racing of thoroughbred horses ridden by jockeys. There are two forms of the sport: flat racing and jump racing. The jump racing is by far most popular in Great Britain and Ireland; in Ireland the jump races even outnumbers the flat races. Great Britain is a major thoroughbred racing nation, which in 2007 had        5,559 races. The thoroughbred breeding industry with respect to the number of born foals is by far largest in Ireland, followed by Britain and France.
  • Nach den Statistiken der ausgezahlten Preisgelder und gezüchteter Fohlen kann Frankreich als führende Nation im Trabrennen angesehen werden.  Trabrennen mit Kaltblütern gibt es in Finnland, Norwegen und Schweden.
  • Wichtiger, vor allem für die Zuschauer, sind Flachrennen. Hier wird mehr Geld verdient!

Vollblut Rennen:

  • In diesem Sport werden weltweit Vollblüter von Jockeys geritten. Es gibt 2 Varianten: flach und über Sprünge. Hauptsächlich in England und Irland  wird über Sprünge geritten, in Irland sogar mehr als auf der flachen Bahn. In England gab es 2007    5 559 Rennen, was es zu der Nation mit den meisten Vollblutrennen macht. Nach Anzahl der gezüchteten Fohlen betrachtet sind Irland, dann England und Frankreich die wichtigsten.

Land           Flachrennen     Hindernisrennen   Schnitt €/Rennen

Country          Flat races                Jump races                     Av €/race

Ireland                  958                                      1, 439                                 32, 460

France                4, 633                                      2, 197                                 21, 570

UK                         5, 659                                     3, 218                                 15, 210

Norway                    260                                             9                                 11. 120

Spain                         509                                             0                                  9, 950

Germany              1, 670                                           66                                 8, 360

Flat racing:

  • This involves two or more jockeys riding horses over a set distance for competition. Its basic premise is, of course, to identify which is the fastest. These races vary widely in format. Most countries have developed their own racing traditions, which might restrict breeds, vary in distances, specify track surfaces, determine the age or sex of the horses, specify the maximal or minimal weight of rider and equipment and so on.

Galopprennen:

  • Hier reiten 2 oder mehr Jockeys Pferde über eine festgesetzte Distanz. Hierbei dreht es sich natürlich darum festzustellen, wer am schnellsten ist. Diese Rennen können in der Ausrichtung beträchtlich variieren. Viele Länder haben hier ihre eigenen Traditionen, die ein Rennen nach Rasse, der Distanz, Beschaffenheit der Bahn (Geläuf), dem Alter oder Geschlecht der Pferde, dem maximalen oder minimalen Gewicht von Reiter und Ausrüstung usw. beschränken.

Steeplechase races happen in the country side Jagdrennen finden im Gelände statt

Steeplechase races happen in the country side
Jagdrennen finden im Gelände statt

Jump racing:

  • Jump racing can be subdivided into steeplechasing (on a cross country track) and hurdling (smaller jumps on a racing round track), according to the type and size of obstacles being jumped. Again there are differences between countries. Typically, horses progress to bigger obstacles and longer distances as they get older, whereby steeplechasing is the last and most difficult.

Endurance racing:

  • The length of an endurance race varies greatly. There are a few races that are even longer (up to 250 miles) and last multiple days.

Hindernisrennen:

  • Je nach Art und Größe der Hindernisse heißen diese Rennen entweder Jagdrennen (im Gelände) oder Hürdenrennen (kleinere Sprünge auf der ovalen Rennbahn). Wieder gibt es länderspezifische Unterschiede. Normalerweise werden Pferde mit zunehmendem Alter über größere Sprünge und längere Distanzen eingesetzt, wobei das Jagdrennen (Steeplechasing) das schwierigste Rennen ist.

Distanzritte:

  • Die Länge der Strecken variiert sehr, von 10 bis 100 Meilen. Manche Distanzen sind sogar noch weiter (bis 400 km) und ein Rennen läuft über mehrere Tage.

Placing bets at machines Wetteingabe an Maschinen

Placing bets at machines
Wetteingabe an Maschinen

Types of bets:

  • Since I am not a lover of horse racing and gambling, I don’t personally know what I am talking about here and have copied the following information straight from the Internet.

Straight wagers:

  • In North American racing, the three most common ways to bet money are to win, to place, and to show.
  1. A bet to win, sometimes called a “straight” bet, means that you stake money on the horse, and if it comes in first place, the bet is a winner.
  2. In a bet to place, you are betting on your horse to finish either first, second, or third, -first or second place, if less than seven horses start.
  3. A bet to show wins if the horse finishes first, second or third. Since it is much easier to select a horse to finish first, second, or third than it is to select a horse just for first, the show payoffs will be much lower on average than win payoffs.
  • In Europe, Australia, and Asia, betting to place is different since the number of “payout places” varies depending on the size of the field that takes part in the race. The term “Each-Way” bet is used everywhere but North America, and has a different meaning depending on the location. An each-way (or E/W) bet sees the total bet being split in two, with half being placed on the win, and half on the place.

 

Exotic wagers:

  • In addition to straight wagers, exotic wagers offer bettors an opportunity to incorporate the placement of different horses in one or multiple races. The two broad types of exotic wagers are horizontal and vertical. Horizontal exotic wagers are bets on multiple horses in one particular race, while vertical exotic wagers involve predicting results across multiple races. Both have specific options for which bets are available.

In the USA and Austria bets are called:

WIN: predict the winner of the race

PLACE: horse must place first or second

SHOW: horse must place among the first three

These bet formats can also be combined:

EXACTA: the first 2 places must be predicted in the correct sequence

TRIFECTA: : the first 3 places must be predicted in the correct sequence

SUPERFECTA: : the first 4 places must be predicted in the correct sequence

In combination with BOX – the sequence is not important (and obviously the price for the bet goes up!)

PICK 3 – winners of3 consecutive races must be predicted

PICK 4 – winners of 4 consecutive races must be predicted

PICK 5 – winners of 5 consecutive races must be predicted

PICK 6 – winners of 6 consecutive races must be predicted.

With the PICK-n bets of up the race tracks from the USA usually offer guaranteed win pools  of up to 1 million US Dollars.

  • In many European countries betting is organized in such a way that a share of the returns is paid to the government as tax. One important example is France, where the economic interest group PMU (Pari Mutuel Urbain) together with Pari Mutuel Hipodrom (PMI), have a betting monopoly and is the largest totalizator organization in Europe. For the French horse industry the income from racehorse betting is an important source of income. In Great Britain on the other hand, only 4% of the gambling is from totalizator betting, the rest of the market is organized by private bookmakers.
  • Well – personally this has nearly bored me to death… and I hope that the next Blog will become more interesting again to people, who love HORSES more than money!

Read on !!!

 

Art der Wetten:

  • Da ich kein Liebhaber von Pferderennen und Glücksspiel bin, weiß ich persönlich in diesen Dingen nicht Bescheid und habe die folgende Information direkt aus dem Internet entnommen.
  • Es existieren vier verschiedene Grundwettarten, deren Quoten dann am Totalisator ermittelt werden. Bei den meisten Pferderennen wettet man auf:
  1.  Sieg: den späteren Sieger des Rennens
  2.  Platz: das Pferd muss Erster, Zweiter oder Dritter werden, bei weniger als sieben Startern Erster oder Zweiter
  3. Dreier-Wette: die ersten drei Plätze müssen in richtiger Reihenfolge vorhergesagt werden (Es gibt auch eine 2er Wette, bei der die ersten 2 Plätze geraten werden müssen).

weitere in Deutschland spielbare Pferdewettarten sind:

  1. Vierer-Wette: die ersten vier Plätze müssen in richtiger Reihenfolge vorhergesagt werden – Diese Wette wird seit 2007 bei Galopprennen in Deutschland i. d. R. nur in einem Rennen pro Renntag angeboten „Wettchance des Tages“ und ist oftmals mit einer Mindestauszahlung (häufig 10.000 Euro) ausgestattet. Diese Wette kann als die erfolgreichste Neueinführung im deutschen Pferdewettmarkt der letzten Jahre angesehen werden, die Umsätze sind fast immer viel höher als in anderen Rennen ohne Viererwette. Dies ist zum einen auf die Chance hoher Quoten zurückzuführen, zum anderen wird diese Wette auch von Buchmachern zumeist in den Totalisator vermittelt, da sie das Risiko hoher Auszahlungen nicht tragen wollen.
  2. Platzzwilling: man sagt 2 Pferde voraus, die in beliebiger Reihenfolge beide unter die ersten 3 Plätze kommen müssen
  3. Finish-Wette: die Sieger der letzten drei Rennen des Tages müssen vorhergesagt werden
  4. TOP-6-Wette (in GB „Scoop6“ genannt): die Sieger von sechs Rennen des Tages müssen vorhergesagt werden

Die Wettformate für Pferderennen aus den USA und in Österreich lauten:

WIN: Sieger des Rennens

PLACE: das Pferd muss Erster oder Zweiter werden

SHOW: das Pferd muss Erster, Zweiter oder Dritter werden

Diese 3 Wettformate können auch kombiniert werden

EXACTA: die ersten beiden Plätze müssen in der richtigen Reihenfolge vorhergesagt werden

TRIFECTA: die ersten drei Plätze müssen in richtiger Reihenfolge vorhergesagt werden

SUPERFECTA: die ersten vier Plätze müssen in richtiger Reihenfolge vorhergesagt werden

In Kombination mit BOX – die Reihenfolge des Einlaufs ist nicht wichtig (es erhöht sich natürlich der Preis für den Wettschein!)

PICK 3 – Die Sieger aus 3 aufeinanderfolgenden Rennen müssen vorhergesagt werden

PICK 4 – Die Sieger aus 4 aufeinanderfolgenden Rennen müssen vorhergesagt werden

PICK 5 – Die Sieger aus 5 aufeinanderfolgenden Rennen müssen vorhergesagt werden

PICK 6 – Die Sieger aus 6 aufeinanderfolgenden Rennen müssen vorhergesagt werden

Bei den PICK-n Wetten bieten die Rennbahnen aus den USA zumeist garantierte Gewinnpools bis zu 1 Million US Dollar an.

  • In vielen europäischen Ländern ist das Wettgeschäft so organisiert, daß ein Teil der Gelder als Steuer an die Regierung abgegeben wird. Ein wichtiges Beispiel ist Frankreich, wo die Wirtschaftsgruppe PMU (Pari Mutuel Urbain) zusammen mit Pari Mutuel Hipodrom (PMI) ein Monopol auf das Wettgeschäft haben – sie sind der größte Totalisator in Europa. Für die französischen Regierung ist dies eine wichtige Einkommensquelle. In England dagegen stammen nur 4% der Wetten von Totalisatoren, der Rest des Markts ist von privaten Buchmachern organisiert.
  • So – mich hat das alles fast zu Tode gelangweilt… und ich hoffe, der nächste Blog wird für Leute, die PFERDE mehr lieben als das Geld, wieder interessanter!

Lesen Sie weiter !!!

This entry was posted in History of Horse and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.