History of the Horse – Blog 19 – Our Times 8

History of the Horse – Part 19

Geschichte des Pferdes – Teil 19

Our Times 8

Pro or contra horse racing?

  • I already stated in the last Blog that I am personally not a friend of racing. Horses are rarely raced purely for sport – the prime interest and importance lies in the gambling aspect associated with it – an activity which generated a world-wide market worth around US $ 115 billion in 2008, 300 billion Euro yearly in  Europe – 35 billion of this are Euros bet on horses.

Two ways to make money

  • In racing there are two ways of making money – we looked into the betting aspect in the last Blog – betting happens at the races and on the internet. This goes into the billions. The other one is prize money for the owners of the horses.

Purse settlement

  • The prize money to be won by the successful horses depends on the importance of the race.  The higher the class of the test, the higher also the prize money. Normally the first four horses placing in a race receive money prizes, sometimes also place five or six, in an approximate proportion of 10 : 4 : 2 : 1. In Germany they have a distinction between a class A or B race, whereby the purse of class B lies under € 2,000.
  • The international standardized races must guarantee a basic purse, which at the time is:
  • 12,000 € for the winner of a listed race,
  • 40,000 € for the winner of a group-III-race
  • 90,000 € for the winner of a group-I- race.
  • The highest prize money is offered at the Dubai World Cup with 6 million dollars alone for the winner.

Unser Zeitalter 8

Pro oder kontra Pferderennen?

  • Ich habe ja schon im letzten Blog gesagt, daß ich persönlich kein Freund der Pferderennen bin.  Pferde werden rein zum Zeitvertreib laufen gelassen – das Hauptinteresse liegt bei den Wetten, die einen weltweiten Markt schaffen – US $ 115 Milliarden in 2008, 300 Milliarden Euro jährlich in Europa, davon 35 Milliarden allein in Wetten.

Zwei Arten abzusahnen

  • Beim Rennen kann man auf zwei Arten Geld machen – den Aspekt der Wetten, die an der Rennbahn und im Internet gesetzt werden, hatten wir schon besprochen. Das geht in die Milliarden. Die andere Art sind die Preisgelder für die Besitzer der Pferde.

Preisgelddotierung   

  • Das von den erfolgreichen Pferden zu gewinnende Preisgeld richtet sich nach der Bedeutung des Rennens. Je höher die zu prüfende/geprüfte Rennklasse der Pferde ist, desto höher ist auch das Preisgeld. Geldpreise gibt es üblicherweise für die vier erstplatzierten Pferde eines Rennens, in Ausnahmefällen auch für den Fünften oder Sechsten, im Verhältnis von etwa 10 : 4 : 2 : 1. In Deutschland unterscheidet man Rennen der Klasse A und B, wobei die Gesamtdotierung von Rennen der Klasse B unter 2.000 € liegt.
  • Die international standardisierten Rennen müssen eine Grunddotierung garantieren, diese beträgt z. Zt.
  • 12.000 € für den Gewinner eines Listenrennens,
  • 40.000 € für den Gewinner eines Gruppe-III-Rennens
  • 90.000 € für den Gewinner eines Gruppe –I Rennens
  • Das höchstdotierte Rennen der Welt ist der Dubai World Cup mit $ 6.000.000 allein für den Sieger.
Yes - when they are flying by some look really beautiful - but is it worth the price ? Ja, wenn sie so vorbeifliegen, sehen manche wirklich schön aus - aber ist es den Preis wert ?

Yes – when they are flying by some look really beautiful – but is it worth the price ?
Ja, wenn sie so vorbeifliegen, sehen manche wirklich schön aus – aber ist es den Preis wert ?

  • None of this is profitable to the horse in any way – on the contrary: many horses have to run while they are still not fully grown and the exertion causes great damage to their still developing bodies.

    Here we don’t really deal with horses – we deal with hopes and dreams of people, who wish to make it big by luck (not work) – as well as the social aspect of seeing and being seen at the races.

Cost of training:

  • To keep and train a race horse costs 20,000 Euro per year for training and care. Some horses bring that money back to their owners by winning half a million per year in prize money. But those are the rare exceptions. Most horses are trained for a while, lose money for their owners and get rejected. This is not because they are lacking heart, but mostly because they get physically damaged – they simple have to start this super hard job way too early. A lot of horses are only 2 years old when they start (and their training started significantly earlier of course). They sustain bones fractures, torn ligaments, damaged feet. Being fixed with new horse shoes before almost every race can destroy their hooves, shoulder and back pain are common.
  • Nichts von all dem ist in irgendeiner Weise vorteilhaft für die Pferde – im Gegenteil: viele Pferde müssen rennen, wenn sie noch nicht einmal ausgewachsen sind, und die Anstrengung verursacht in ihren sich immer noch in der Entwicklung befindenden Körpern großen Schaden.
    Es dreht sich hier ja eigentlich auch gar nicht um die Pferde – hier handelt es sich um Hoffnungen und Träume von Menschen, die schnell durch Spielerglück (statt Arbeit) zu Geld kommen wollen – und auch um den gesellschaftlichen Aspekt des Sehens und Gesehen-Werdens auf der Rennbahn.

Trainingskosten:

  • Ein Rennpferd zu halten und zu trainieren kostet etwa € 20,000 pro Jahr. Manche Pferde bringen dieses Geld wieder ein und gewinnen bis zu einer halben Million Preisgelder pro Jahr. Die sind aber die seltene Ausnahme. Die meisten Pferde werden eine Weile trainiert, verlieren Geld für ihre Besitzer, und werden aussortiert. Das liegt nicht daran, daß es ihnen an Courage fehlt, sondern weil sie eben körperlich so zu Schaden kommen – sie werden bei diesem superharten Job einfach zu früh eingesetzt. Die meisten Pferde starten ja schon zweijährig (und die Ausbildung fängt natürlich schon früher an). Es bricht ihnen die Knochen, es zerrt ihre Sehnen und Bänder, es macht die Hufe kaputt. Da sie oft vor fast jedem Rennen neu beschlagen werden, brechen die Hufränder aus. Auch Schulter- und Rückenprobleme sind häufig.

Very many pictures show clearly tht racing is NO FUN for the horses depicted. Viele Bilder zeigen deutlich, daß Rennen für die abgebildeten Pferde KEIN SPASS ist.

Very many pictures show clearly tht racing is NO FUN for the horses depicted.
Viele Bilder zeigen deutlich, daß Rennen für die abgebildeten Pferde KEIN SPASS ist.

  • From all rich race horse owners (as well as from the enthusiastic spectators) you will always hear that it is “the passion, the joy of working with horses and the excitement”, which are so wonderful about this sport. “The joy of working” is rather hypocritical as neither of the two groups directly work with the horses – this could only be stated by the jockeys or the trainers. The passion is the passion of gamblers.
  • Only the excitement is real – especially for the horses. You see the horses snort and spook before the race. They are nervous and many refuse to enter the starting gates. Many horses get ulcers from the stress. While they are running they get beaten.

You always hear:

  • “A horse only runs when he feels like running.” This is more a pious wish of race track lovers than reality. Horse racing costs horse lives – many horse lives!
  • Vet Dr. Maximilian Pick worked on the track in Munique for over 20 years and then quit, because he just cannot stand it any longer. He says: “many horses run as if in fear of theirs lives. A horse is a flight animals and runs away, when it is threatened…”
  • Von allen reichen Rennpferdbesitzern (und von allen begeisterten Zuschauern) werden Sie immer wieder hören, daß es „die Leidenschaft und die Freude an der Arbeit mit Pferden und die Aufregung“ ist, die an diesem Sport so schön ist. „Freude an der Arbeit“ halte ich für verlogen, denn keine der beiden Gruppen arbeiten ja direkt mit diesen Pferden – das können höchstens die Jockeys und Trainer behaupten. Die Leidenschaft ist die der Spieler.
  • Nur die Aufregung ist echt – vor allem für die Pferde. Die Pferde schnauben und scheuen vor dem Rennen, sie sind nervös und viele verweigern in die Startbox zu gehen. Viele Pferde bekommen Magengeschwüre von dem Stress. Beim Rennen werden sie dann auch noch geschlagen.

Man hört doch immer:

  • “Ein Pferd rennt nur, wenn es rennen will!” Das ist aber eher ein frommer Wunsch der Rennbahnliebhaber als eine Realität. Pferderennen kosten Pferdeleben – viele Pferdeleben!
  • Tierarzt Dr. Maximilian Pick arbeitete über 20 Jahre lang auf der Münchner Rennbahn und wurde dadurch ein Gegner des Sports. Er sagt: „….Pferde laufen in einer Art Todesangst… ein Pferd ist ein Fluchttier, das immer dann schnell wegläuft, wenn es bedroht wird…“
When they fall it is very often fatal - jockeys have a better survival rate. Wenn sie stürzen ist es oft tödlich - Jockeys haben bessere Überlebenschancen.

When they fall it is very often fatal – jockeys have a better survival rate.
Wenn sie stürzen ist es oft tödlich – Jockeys haben bessere Überlebenschancen.

A horse only runs when he feels like running??

  • Here a newspaper clipping by the Daily Mail, April 29th 2015:

EXCLUSIVE: Dozens of winning horses drugged at Kentucky Derby race course – and one was on SPEED. Official figures reveal shame of trainers at Churchill Downs ahead of nation’s favorite race

  • Official documents seen by Daily Mail Online show 46 horses tested positive for banned substance at the racing track in last year
  • One had methamphetamine – speed – in its system and others were on painkillers so they could perform despite injuries 
  • Charity PETA says use of painkillers and anti-inflammatory drugs leads to deaths of horses on American courses 
  • It releases video urging people not to bet on Saturday’s Kentucky Derby, the biggest day in American racing calendar 
  • WARNING: GRAPHIC CONTENT

Dr. Maximilian Pick:

  • “When many horses run at the same time, there is a group feedback– the faster the gallop the greater the fear.” This is embedded in their genes – horses can’t help it.
Ein Pferd rennt nur, wenn es rennen will??

  • Hier ist ein Zeitungsausschnitt der Daily Mail vom 29th April 2015:

EXTRABLATT: Duzende der Gewinner beim Kentucky Derby waren gedopt – eins hatte Speed im Blut. Offizielle Zahlen decken die Schamlosigkeit der Trainer in den Churchill Downs vor dem Lieblingsrennen der Nation auf.

  • Vom Daily Mail Online eingesehene offizielle Dokumente zeigen , daß 46 Pferde letztes Jahr auf der Rennbahn positiv auf verbotene Substanzen testeten
  • Eines hatte Methamphetamine – Speed – im System, andere waren mit Schmerzmitteln gedopt, so daß sie trotz Verletzungen laufen konnten
  • Charity PETA bestätigt, daß der Gebrauch von Schmerzmitteln und anti-inflammatorischen Medikamenten  zu Todesfällen auf amerikanischen Rennbahnen führen.   
  • Es veröffentlicht jetzt ein Video mit der Bitte, nicht am Samstag beim Kentucky Derby zu wetten – dem wichtigsten Renntag im amerikanischen Rennkalender.
  • WARNUNG: GRAPHIC CONTENT  (was soviel heißt wie: die Bilder sind erschreckend)

Dr. Maximilian Pick:

  • „…wenn so eine Herde schnell durch die Gegend gallopiert, haben die Pferde natürlich automatisch Angst,  es eine Art Rückkopplungseffekt – je schneller der Gallop, um so größer die Angst.“ Dies ist in ihren Genen verankert – dagegen ist ein Pferd wehrlos.

97 % of all injuries on the race track are broken bones and torn ligaments - where is the beauty ? 97 % aller Verletzungen auf der Rennbahn sind gebrochene Knochen und gerissene Bänder - wo ist die Schönheit des Ganzen ?

97 % of all injuries on the race track are broken bones and torn ligaments – where is the beauty ?
97 % aller Verletzungen auf der Rennbahn sind gebrochene Knochen und gerissene Bänder – wo ist die Schönheit des Ganzen ?

  • The fear is also not without reason: every year about 20 horses in Germany alone die directly on the track or directly after the race. How many get put down during training is not ascertainable in any statistic, because the interested parties in the sport do not wish it to be known. I can find no statistics for the rest of the world except the site:

www.horsedeathwatch.com

  • who state: 1316 Deaths in 3147 days
  • Und diese Angst ist nicht unbegründet: jedes Jahr sterben allein in Deutschland 20 Pferde auf der Rennbahn oder direkt nach dem Rennen. Wie viele während dem Training getötet werden, ist in keiner Statistik erfaßt, da die am Sport Beteiligten kein Interesse daran haben, daß es bekannt wird.
  • Über die restliche Welt kann ich keine Statistiken finden, außer der Webseite:

www.horsedeathwatch.com 

  • die aussagt: 1316 Todesfälle in 3147 Tagen.

the website "horsedeathwatch.com" states: 1316 deaths in 3147 days - quite a massacre ! Die Webseite "horsedeathwatch.com" behauptet: 1316 Todesfälle in 3147 Tagen - ein richtiges Massaker !

the website “horsedeathwatch.com” states: 1316 deaths in 3147 days – quite a massacre !
Die Webseite “horsedeathwatch.com” behauptet: 1316 Todesfälle in 3147 Tagen – ein richtiges Massaker !

Dr. Maximilian Pick:

  • “When this (running panic of the group) happens often, horses develop a psychological race track neurosis and they become very difficult to handle.”
  • If you understand German and watch this movie on line:  (Click Here)

 

  • from point 28:30   you will see scenes that will bring tears to your eyes – at least I hope so.
  • The horses which got sorted out as being money losers are, after the physical damages they sustained and the neurosis they developed in their brains, not especially suitable as riding horses, and many of those therefore also end up at the knacker.
  • But even if they find a new owner, I think that the statement that those horses become hard to manage is a very important statement, because a happy and trustful horse is easy to handle, no matter what breed or bloodline!

 

Read on !!

Dr. Maximilian Pick:

  • “… wenn das (diese Herdenflucht) oft geschieht, ist es für ein Pferd sehr schädlich. Sie kriegen psychische Effekte … die Rennbahnneurose und sie sind dann sehr schwer zu managen.“
  • Hier empfehle ich diesen Film on-line zu sehen  (Click Here)

   

  • vor allem ab Punkt 28:30, wo man Szenen sieht, die einen zum Weinen bringen können – zumindest hoffe ich, daß sie das tun.
  • Die Pferde, die als Verlierer aussortiert wurden, sind als Reitpferde mit den psychischen und körperlichen Schäden, die sie erfahren haben, nicht sonderlich geeignet, und viele von ihnen landen deshalb ebenfalls beim Abdecker.
  • Aber selbst wenn sie einen neuen Besitzer finden, ist die Aussage, daß sie so schwer zu managen sind, doch wichtig, denn ein glückliches Pferd voll Vertrauen ist immer einfach zu handhaben, egal was für eine Rasse oder Blutlinie!

Lesen Sie weiter !!

This entry was posted in History of Horse and tagged , , , . Bookmark the permalink.