History of the Horse – Blog 17 – Our times 6

History of the Horse – Blog 17

Geschichte des Pferdes – Blog 17 

Our times 6 – Some Statistics Unser Zeitalter -etwas Statistik
  • We are getting to the end of our History of the Horses. We have killed them in wars, worked them to death underground and eaten them… We have seen that in war, in industry, in farming and in transportation the horses, which survived our treatment of them, were slowly and consistently replaced by machines. It is a wonder they are still around!
  • Every horse owner I know vows that s/he loves horses. But no matter how we look at it – we are USING them. The crucial point in this discussion is whether we are using them in a friendly way or take advantage of them – and there the points of view of the matter diverge widely!

The equestrian industry:

  • The upper classes of course always had some horses for pleasure, for jousting, racing, the hunt, or pleasure riding. But for the wider masses this only began to be the case after the 1950s. And it has turned into an enormous industry!
  • Let’s look at horses as Harper would – not their soul, but their opportunity for making money:

Statistics by country:

  • Opportunities for business include feed, equipment, livery stables, training of horses and riders in equestrian sport, and various veterinary and other equine health care services. The biggest turnover meanwhile is in the horse racing industry including betting on horses, that in turn affects the whole society as tax income from betting finance other sectors of the economy.
  • A reasonable assumption for modern horse industry would be that the number of horses increases with higher income or education level in a country. Let’s look at some statistics:

USA:

  • In 2005 there were  9.2 million horses in the USA. Broken down by activity the number of horses used is as follows:
  • Wir kommen zum Ende unserer Geschichte der Pferde. Wir haben sie in Kriegen umgebracht, unter Tage zu Tode gearbeitet und sie aufgefressen… wir haben gesehen, daß sie im Krieg, in der Industrie, im Ackerbau und im Verkehrswesen langsam und stetig durch Maschinen ersetzt wurden. Es ist ein Wunder, daß es sie noch gibt!
  • Jeder Pferdebesitzer, den ich kenne, beteuert Pferde zu lieben. Aber egal wie wir es betrachten, wir NUTZEN sie. Der springende Punkt in dieser Diskussion ist jedoch, ob wir sie auf freundliche Art nutzen oder ausnutzen – und hier gehen die Meinungen oft weit auseinander!

Die Pferdeindustrie:

  • Die Oberschichten der Gesellschaft hatten natürlich auch immer Pferde zum Vergnügen, für historische Turniere, Rennen und die Jagd. Aber für die breiteren Massen kam dies erst in den 1950er Jahren ins Spiel. Und es hat sich in eine enorme Industrie ausgewachsen!
  • Betrachten wir Pferde mal wie unser Harper das tun würde – nicht ihre Seele, sondern nur die Gelegenheit Geld zu machen:

Statistik nach Ländern:

  • Geschäftsgelegenheiten schließen Futter, Ausrüstung, Reitanlagen, Ausbildung von Pferd und Reiter und allerlei tierärztliche und andere gesundheitliche Versorgung ein. Die größten Geschäfte liegen in der Rennindustrie inklusive der Wetten, was wiederum die ganze Gesellschaft in Form der daraus resultierenden Steuern und anderer Finanzen beeinflußt.
  • Eine vernünftige Annahme in der modernen Pferdeindustrie wäre, daß die Anzahl der Pferde mit höherem Einkommen und Ausbildung der Menschen in einem Land zunimmt. Hier einige Statistiken:

USA:

  • Im Jahr 2005 gab es in den USA 9.2 Millionen Pferde. Die Aufschlüsselung der Nutzung ist wie folgt:

Racing – 844,531 – Rennen
Showing – 2,718,954 – Turniere
Recreation – 3,906,923 – Freizeitreiten
Other – 1,752,439 – Sonstiges
Total – 9,222,847 – Summe

  • “Other” activities include farm and ranch work, rodeo, carriage horses, polo, police work, informal competitions, etc.
  • 4.6 million people involved in the industry as horse owners (2 million), service providers, employees and volunteers. Tens of millions more participate as spectators.
  • The horse industry has a direct economic effect on the U.S. of $39 billion annually. The industry has a $102 billion impact on the U.S. economy when the multiplier effect of spending by industry suppliers and employees is taken into account. Including off-site spending of spectators, this would result in an even higher figure. The industry directly provides 460,000 full-time equivalent jobs. The horse industry pays $1.9 billion in taxes to all levels of government.

Canada:   

  • Although the industry faces some significant challenges ahead, with horse-keeping costs going up (a jump of 70 per cent since 2003) and sale prices for horses going down (down 49 per cent from 2008), it is contributing more than $19 billion annually to the Canadian economy and supporting more than 154,000 jobs in Canada — one full-time job for every 6.25 horses. Statistics for the summer 2010 show 963,500 horses in Canada (three of those mine !!), living on 145,000 properties, and 855,000 people were active in the horse industry, unfortunately with 24 per cent of horse owners in the 60+ age group. A key priority therefore must be to attract more young people.

Europe:

  • The European Union today consist of 27 member states and the total number of horses in the region is estimated to exceed 5 million. In 2007:
  • “Sonstiges” beinhaltet Aktivitäten wie Arbeiten auf einer Farm oder Ranch, Rodeo, Kutschenpferde, Polo, berittene Polizei und Amateurturniere.
  • 4.6 Millionen Menschen sind Teil der Industrie als Pferdebesitzer (2 Millionen), in der Dienstleistung, als Angestellte oder freiwilliger Helfer. Millionen mehr nehmen als Zuschauer teil.
  • Die direkte wirtschaftliche Auswirkung der Pferdeindustrie in den USA beträgt jährlich 39 Milliarden Dollar. Wenn man weiterhin die Ausgaben der Lieferanten und Angestellten in Betracht zieht, sind es rund 102 Milliarden. Und da sind die Ausgaben der Zuschauer noch nicht eingeschlossen! Die Industrie schafft 460.000 direkte Vollzeitarbeitsplätze. Die Pferdeindustrie trägt 1.9 Millarden Dollar in Steuern auf allen Regierungsebenen ein.

Kanada:

  • Hier steht die Industrie einigen Herausforderungen gegenüber, da die Haltungskosten eines Pferdes seit 2003 um 70% gestiegen sind, die Verkaufspreise dagegen seit 2008 um 49% gesunken sind. Dennoch trägt sie jährlich 19 Milliarden Dollar zur Wirtschaft bei und schafft 154.000 Arbeitsplätze – einen Vollzeitplatz pro 6,25 Pferde. Die Statistik vom Sommer 2010 zeigt 963 500 Pferde in Kanada (drei davon meine!!) auf 145 000 Grundstücken, mit 855 000 aktiven Teilnehmern in Pferdekativitäten – leider 24% davon in der 60+ Altersgruppe. Hier müssen mehr junge Leute herangezogen werden.

Europa:

  • Die europäische Union umfaßt 27 Mitgliedsstaaten und die Summe der Pferde beträgt etwa 5 Millionen. In 2007:

Country           # of horses      Population     #/1000person          or/1000ha

  Land                 # Pferde       Bevölkerung    #/1000Person      oder/1000ha

 

Austria               100 000        8 265 925                    12.1                 11.9

France                900 000        62 998 773                  14.3                 16.3

Germany         1 000 000        82 437 995                  12.1                 28.0

UK                  1 000 000        60 393 044                  16.6                 41.0

Holland              400 000        16 334 210                  24.5                 96.3

Belgium              300 000        10 511 382                  28.5                 98.3

Ireland                  80 000*        4 221 000                  19.0                 11.4

Denmark            150 000*        5 427 459                  27.6                 34.8

  • Unfortunately they do not list the same countries in every statistic that I could find, which might confuse matters a bit. But we will see that the high numbers of “horses per hectare” have much to do with horse racing, about which we will speak more in the next Blog.
  • Apart from livery stables horse enterprises are generally involved in one or more of the following specializations:
  • Production and selling horse feed or riding surface materials
  • Training of sport horses, race horses or trotters
  • Trekking à Riding camps
  • Equipment sales
  • Riding schools
  • Equine transport
  • Equine therapists, for example horse massage, laser treatments etc.
  • The large interest in horses has also influenced the tourist sector. Horse tourism is especially well established in Ireland and Iceland.
  • The majority of horses in Europe today are used for leisure riding. Riding as a hobby is today in many countries of the western world strongly associated with women and especially young girls. In most riding schools the share women is almost always about 75%, most of them between 13 and 18 years old. The number of horses has steadily increased in Europe during the last 20 years especially in urban areas. For many people horses have turned into a lifestyle and represent a high quality of living. Equestrian disciplines are in general approved by the Federation Equestre Internationale (FEI). The number of international events has more than tripled over the last 10 years! In 2006 there were 1951 international competitions compared with 536 events in 1996.

In the next Blog we will look at the various disciplines we use horses for – and how they affect them!

Read on !!!

  • Leider sind nicht in allen Statistiken, die ich finden kann, die selben Länder aufgeführt, was die Sache etwas unklar macht. Wir werden aber sehen, daß die hohen Zahlen der „Pferde pro Hektar“ sehr viel mit dem Pferderennen zu tun hat, über das wir im nächsten Blog ausführlicher sprechen müssen. 
  • Reitställe mal ausgenommen sind Pferdebetriebe normalerweise auf folgenden Gebieten tätig:
  • Produktion und Verkauf von Futtermitteln und Bodenbelägen
  • Ausbildung der Reit- und Rennpferde und von Trabern
  • Trekking und Reitcamps
  • Verkauf von Ausrüstung aller Art
  • Reitschulen
  • Pferdetransporte
  • Therapie für Pferde wie Massagen, Laser-behandlungen usw.
  • Und im Touristensektor. Dieser ist vor allem in Irland und Island besonders stark ausgebildet.
  • Die meisten Pferde in Europas werden heutzutage im Freizeitsport benutzt. Diese Freizeitbetätigung ist vor allem mit Frauen, besonders jungen Mädchen, verbunden. In Reitschulen beträgt der Anteil der Mädchen fast immer mindestens 75%, die meisten davon zwischen 13 und 18 Jahren alt. Die Anzahl der Pferde in Europa ist in den letzten 20 Jahren stetig gestiegen, vor allem im städtischen Umfeld. Für viele Menschen repräsentieren Pferde einen Lebensstil und höheres Einkommen. Die verschiedenen Reiterdisziplinen werden generell von der FEI (Federation Equestre Internationale) abgesegnet. Die Anzahl der Turniere hat sich in den letzten 10 Jahren verdreifacht! 2006 waren es 1951 verglichen mit nur 536 im Jahr 1996. 

Im nächsten Blog werden wir die verschiedenen Disziplinen im Pferdesport betrachten – und wie sie sich auf die Pferde auswirken.

Lesen Sie weiter !!!

This entry was posted in History of Horse and tagged , , , . Bookmark the permalink.