History of the Horse – Blog 16 – Our Times 5

History of the Horse – Part 16

Geschichte des Pferdes – Teil 16

  • We saw in the last Blog that horses had to share the miseries of humans in war as well as in their working environment. Another thing we haven’t touched on since Blog 10 is that horses are of course still prey to be eaten!
  • We know from cave drawings that humans hunted horses for their meat since the Stone Age, we know that the people who revered horses sacrificed them to their gods (and then ate them themselves).
  • This sounds absolutely horrible to horse lovers, because today we tend to humanize horses as friends. Let’s look at the history of it:
  • As of 732 BC Pope Gregor III prohibited the consummation of horse meat to break the Germanic pagan rites – changing their people’s diet via decrees was another way to get them under their power. From then on horse meat was considered inferior and impure – this was naturally not scientific at all! In fact, horse meat is really healthier than other meats. The ratio of saturated and unsaturated fats is better than in beef and porc, horse meat contains more iron and copper traces, more vitamin A and overall less fat and calories.
  • Logical conclusion – let’s go and eat our friends! No – not quite. Statistics in Germany for example show that humans consume per person and year 40 kg of porc, 11 kg of fowls but only 30 grams of horse meat.
  • Im letzten Blog haben wir gesehen wie Pferde die Misere der Menschen im Krieg sowie in der Arbeitswelt teilen mußten. Ein anderes Thema, das wir seit Blog 10 nicht mehr berührt haben, ist, daß Pferde natürlich immer noch als „Beute“ gegessen werden!
  • Wir wissen aus Höhlenzeichnungen, daß Pferde seit der Steinzeit auf dem Speiseplan der Menschen stand, wir wissen, daß Menschen die Pferde verehrten und sie den Göttern opferten (und die Opfer dann selber aufaßen).
  • Das klingt dem Pferdeliebhaber alles entsetzlich, weil wir heutzutage Pferde als Freunde vermenschlichen. Schauen wir die Geschichte an:
  • Ab 732 verbot Papst Gregor der III das Essen von Pferdefleisch, um die heidnischen Gebräuche der Germanen zu unterdrücken – ihre Essensgewohn-heiten per Dekret zu ändern war eine Art sie zu regieren. Ab da galt Pferdefleisch als unrein und minderwertig – was natürlich ganz und gar nicht wissenschaftlich belegt war! Das Verhältnis von gesättigten und ungesättigten Fetten ist besser als bei Rind und Schwein, Pferdefleisch enthält mehr Eisen und Kupfer, mehr Vitamin A, und insgesamt weniger Fett und Kalorien.
  • Logische Folgerung – gehn wir uns essen unsere Freunde! Naja – nicht ganz. Statistiken in Deutschland zeigen z. B. daß heute die Deutschen pro Person und Jahr 40 Kilo Schwein, 11 Kilo Geflügel, aber bloß 30 Gramm Pferdefleisch essen.
A butcher in Munique advertising horse meat for sale. Ein Münchner Pferdemetzger

A butcher in Munique advertising horse meat for sale.
Ein Münchner Pferdemetzger

  • In France the consumption of horse meat was always higher than in other European countries, especially during the 1950s and 60s. Since then it has been in steady decline and amounts to only about 2 % of all meat consumption at the present. In Austria horse meat still has quite a tradition. In Switzerland a traditional horse dish is called “Mostbröckli“, and that name would certainly not warn you of what you are about to eat! In the United States the movement of “Stop the Horseslaughter” has achieved the ban of horse meat consumption in some of the states, but as this does not affect the slaughter for animal feed and glue, it doesn’t do much good for the horses. Argentina   is a producer and exporter of horse meat, but it is not used in local consumption and is considered taboo. As of 2005, Mexico was the second largest exporter of horse meat, though the consumption there is also taboo. As it is not used or consumed in so many countries – who is eating it then??
  • A thriving horse meat business exists in Quebec; the meat is available in most supermarket chains there. Horse meat is also for sale at the other end of the country, in Granville Island Market in Vancouver where, according to a Time Magazine reporter, it turned out to be a “sweet, rich, super-lean, oddly soft meat, closer to beef than venison”. Horse meat is also available in high-end Toronto butchers and supermarkets. However, the majority of Canada shares the horse meat taboo – this mentality is especially evident in Alberta, where strong horse racing and breeding industries and cultures have existed since the province’s founding, although large numbers of horses are slaughtered for meat in Fort MacLeod.
  • The consumer protection show Kassensturz of Switzerland together with Tier Schutz Bund, Zürich reported on 19 February 2013 the brutal conditions of animal husbandry in Canadian horse meat farms in Fort MacLoad, Alberta, and consequently the import from such farms has been boycotted.
  • I remember the masses of horses that were imported for meat (and I am sure still are), when I lived as a student (in a cheap quarter and right behind the abattoir) in Paris. I could see the horses from the window and hear them scream. It is a memory I will never be able to forget. The worst however was to witness their terror (later in Germany I ended up behind an abattoir again and witnessed the same with pigs – that was almost worse!) The handler who unloaded them from the trains were brutal, the horses clearly stressed by the trip (mostly from Poland in those days) and I am sure they could smell their fate as well. However I dare say this as a person with freedom of expression – and will no doubt make some enemies…
  • If a horse had a good life and gets butchered close to home without having to experience the trauma of long and cruel transport and fear of death, then I don’t see why we should pity him more than any cow, pig or chicken. I don’t eat any “tortured meat” – and I ask in restaurants and stores where the meat comes from. This is where you as a consumer can really change their fate! Demand food which has been raised in a natural environment and killed humanly – i.e. without being shipped all over the continent crammed into terrifying containers.
  • In times of starvation (and let us not forget that this is still true this very day for many people in the world!) people have always eaten whatever they could find.
  • In Frankreich war der Verzehr von Pferdefleisch immer höher als in den anderen europäischen Ländern, vor allem in den 1950er und 60er Jahren. Seit dem fällt er auch dort stetig und beträgt heute nur etwa 2 % alles Fleischverbrauchs. In Österreich hat der Verbrauch noch große Tradition. In der Schweiz heißt ein traditionelles Pferdegericht “Mostbröckli“, und dieser Name würde einen ja nicht gerade davor warnen, was man da auf den Teller bekommt! In den USA hat die “Stop the Horseslaughter” Bewegung erreicht, daß in einigen Staaten der Verzehr verboten wurde, aber da das die Schlachtung zum Zweck der Tierfutter- und Leimherstellung nicht beeinflußt, tut es den Pferden nichts spürbar Gutes. Argentinien ist ein Hersteller und Exporteur von Pferdefleisch, obwohl es lokal nicht gegessen wird. Seit 2005 ist Mexico der zweit-größte Exporteur, obwohl auch da der Verzehr tabu ist. Wenn Pferdefleisch in so vielen Ländern nicht verzehrt wird – wer ißt es dann??
  • In Quebec floriert die Pferdemetzgerei; dort gekommt man das Fleisch in den meisten Supermärkten. Auch am anderen Ende des Landes, auf dem Granville Island Market in Vancouver kann man es kaufen, wo es laut einem Time Magazine Reporter „süß, voll, supermager und seltsam weich schmeckte, mehr wie Rind als wie Wild“. Auch in Toronto gibt es bei guten Metzgern und in den besseren Supermärkten Pferdefleisch. Überall sonst aber herrscht auch in Kanada das Tabu – besonders in Alberta, wo es schon von der Gründung der Provinz an eine Kultur und große Industrie des Pferdezüchtens und –rennen gibt, obwohl in Fort MacLeod große Herden für Fleisch geschlachtet werden.
  • Die schweizerische Verbraucherschutzsendung Kassensturz zusammen mit dem Tierschutzbund in Zürich berichtete am 19. Februar 2013 von den brutalen Zuständen der kanadischen Viehwirtschaft in Fort MacLeod, Alberta, worauf der Import von solchen Farms dann boykottiert wurde.
  • Ich erinnere mich an die Massen der Pferde, die importiert wurden (und sicher immer noch werden), als ich als Studentin in einer billigen Bude direkt hinter dem Schlachthof in Paris wohnte. Ich konnte die Pferde vom Fenster aus sehen und schreien hören. Ich werde das nie vergessen. Das Schlimmste war aber Zeuge ihrer Todesangst zu sein (später in Deutschland wohnte ich schon wieder hinter einem Schlachthof und mußte das selbe mit Schweinen erleben – das war fast noch schlimmer). Die Arbeiter, die die Pferde ausluden, waren brutal und die Pferde nach dem Transport in schrecklicher Verfassung (damals kamen die meisten aus Polen) – und ich bin sicher, sie konnten ihr Schicksal auch schon riechen. Dennoch – und ich sage das als Person mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung – und werde mir sicher ein paar Feinde machen…
  • Wenn ein Pferd ein gutes Leben hatte und nah am Ort gemetzgert wird, ohne das Trauma einer Verladung und langen Transportes mit Todesangst, dann sehe ich nicht ein, warum ich es mehr bedauern muß als das Schicksal einer Kuh, Schweins oder Hühnchens.  Ich esse kein “gequältes Tier” – und ich hinterfrage in Restaurants und Geschäften, woher das Fleisch kommt. Hier können wir als Verbraucher wirklich ihr Schicksal beeinflussen! Verlangen Sie Fleisch von Tieren, die artgerecht aufwachsen durften und “menschlich” getötet wurden, ohne daß man sie in gräßliche Kontainer gepfercht über ganze Kontinente verfrachtet hat.
  • In Not- und Krisenzeiten (und lassen Sie uns nicht vergessen, daß das immer noch für viele Menschen auch heute zutrifft) haben die Menschen immer verzehrt, was sie eben finden konnten.

In Berlin 1945 - desperately hungry inhabitants are cutting up a horse cadaver. In Berlin 1945 - verzweifelt hungrige Menschen schlachten einen Pferdekadaver aus.

In Berlin 1945 – desperately hungry inhabitants are cutting up a horse cadaver.
In Berlin 1945 – verzweifelt hungrige Menschen schlachten einen Pferdekadaver aus.

  • This is natural – it is embedded in our genes that we do whatever is necessary for survival. But nowadays it is NOT a question of survival! You don’t have to eat meat each day! You don’t have to go to McDonalds! Let the completely innocent cast the first stone – but even vegetarians would be better employed to work on bettering the conditions for all animals, rather than lay blame. Generally there remains only one thing to be said: the best way to protect the rights of animals (AND save the environment) is to eat less meat! 
  • Das ist naturgemäß – wir haben es in unseren Genen verankert, daß wir alles Nötige zum Überleben tun. Aber für die meisten von uns ist es ja jetzt keine Frage des Überlebens! Man muß nicht jeden Tag Fleisch essen! Man muß nicht zu McDonalds gehen! Wir lassen die Unschuldigen den ersten Stein werfen – aber auch Vegetarier verwenden ihre Zeit besser, wenn sie daran arbeiten, die Bedingungen der Tiere zu verbessern, anstatt nur anzuklagen. Ganz allgemein kann man sagen: die beste Art die Rechte der Tiere zu schützen (und den Planeten zu retten!) ist, weniger Fleisch zu essen!
In many parts of the world times are still extremely difficult - they may not butcher their horses, but they certainly eat them once dead. In vielen Teilen der Welt sind die Zeiten immer noch extrem hart - sie schlachten ihre Pferde vielleicht nicht, aber sie essen sie, wenn sie sterben.

In many parts of the world times are still extremely difficult – they may not butcher their horses, but they certainly eat them once dead.
In vielen Teilen der Welt sind die Zeiten immer noch extrem hart – sie schlachten ihre Pferde vielleicht nicht, aber sie essen sie, wenn sie sterben.

  • And on this note I close this Blog: think and ask for the origin of the meat, every time before you buy or order! Was this a transported animal from a profit-driven inhumane mass operation and therefore a “tortured” animal?

Don’t support this practise !! Don’t eat it !!!

Read on !!!

 

  • Mit diesen Worten will ich den Blog beenden: denken Sie daran und hinterfragen Sie die Herkunft des Fleisches jedesmal, wenn Sie bestellen oder einkaufen! War das ein „transportiertes“ Tier eines profitgetriebenen unmenschlichen Massenbetriebes und daher ein „gequältes“ Tier?

Unterstützen Sie deren Geschäfte nicht!! Essen Sie es nicht!!

Lesen Sie weiter!!!

This entry was posted in History of Horse and tagged , , , . Bookmark the permalink.