History of the Horse – Blog 15 – Our Times 4

History of the Horse – Part 15 – Our Times 4

Geschichte des Pferdes – Teil 15 – Unser Zeitalter

Life as a working horse:

  • War is certainly the most terrible thing that humans ever inflicted on horses (and on themselves, of course, and they continue to do so). But even in the often romanticised times before the World Wars, the life of the working horse was mostly cruel (and continues to be so – see the Brooke Foundation!) Horses were (and are) so often badly cared for, underfed, overworked – and deprived of the freedom to do what they have implanted in their genes as “natural behaviour”.
  • The most striking example of this was the use of horses, ponies and mules in the coal mines. Of course – just as in war – the people suffered just as much as the animals. For example in Britain up until 1842 even women and children slaved in the mines under the most horrid conditions, dragging out the heavy lorries of rock and coal, often crawling to do so.

Das Leben der Arbeitspferde:

  • Krieg war sicher das Schlimmste, das die Menschen den Pferden je angetan haben (und sich selbst natürlich auch, was sie ja noch immer ständig tun). Aber auch in den oft so romantisch dargestellten Zeiten vor den Weltkriegen war das Leben vieler Arbeitstiere meist grausam (und auch das gibt es ja noch, siehe die Brooke Foundation!).  Pferde wurden (und werden) oft schlecht versorgt, unterernährt, überarbeitet – und völlig der Dinge beraubt, die sie als „natürliches Verhalten“ in ihren Genen verankert haben.
  • Eins der offensichtlichsten Beispiele war die Nutzung von Pferden, Ponies und Maultieren in den Kohlebergwerken. Natürlich – ganz wie im Krieg – litten die Menschen damals genauso wie die Tiere. In England z. B. arbeiteten bis 1842 auch Frauen und Kinder unter den schlimmsten Bedingungen in den Bergwerken: sie mußten die schweren mit Kohle und Gestein beladenen Loren aus den Schächten ziehen, oft kriechenderweise.
Until 1842 this is how some children had to work - up to 12 hours a day! Most of them died young. Bis 1842 mußten viele Kinder so arbeiten - und das bis 12 Stunden am Tag! Fast alle starben jung.

Until 1842 this is how some children had to work – up to 12 hours a day! Most of them died young.
Bis 1842 mußten viele Kinder so arbeiten – und das bis 12 Stunden am Tag! Fast alle starben jung.

  • Then an Act of Parliament outlawed women working in coal mines in England, and they were replaced by horses and pit ponies. Other countries all over the world did the same, all of Europe, Australia and North America – the holy religion of profit drove them all alike!
  • Some of the horses worked on the surface , operating the hoists and pulling the lorries
  • Dann wurde in England die Frauen- und Kinderarbeit in den Kohlebergwerken verboten, und sie wurden durch Pferde und Ponies ersetzt. Andre Länder in der ganzen Welt handelten genauso, ganz Europa, Australien, Nordamerika – die heilige Religion des Profits trieb sie alle gleich an!
  • Einige Pferde wurden über Tage eingesetzt – zum Ziehen der Loren und Drehen der Hebekräne.

Some horses worked on the surface, operating hoists and dragging lorries. Manche Pferde wurden über Tag eingesetzt zum Drehen der Hebekräne uund Ziehen der Loren.

Some horses worked on the surface, operating hoists and dragging lorries.
Manche Pferde wurden über Tag eingesetzt zum Drehen der Hebekräne uund Ziehen der Loren.

  • The last picture stems from 1948!! But most of them worked in the shafts below. Once shipped into the mine, those poor beasts were kept underground for years on end and many never saw the sun or smelled fresh air again.
  • Das letzte Bild stammt von 1948!! Aber die meisten arbeiteten unter Tag in den Schächten. Einmal in die Grube verfrachtet wurden diese armen Tiere jahrelang unter der Erde gehalten und viele sahen die Sonne nie wieder und rochen nie wieder frische Luft.
Being lowered into the mine was terrifying - working in the tunnels without ever seeing the light of day again was horrible too. In den Schacht heruntergelassen zu werden war furchterregend - und da unten zu arbeiten, ohne je das Tageslicht wieder zu sehen, ebenfalls.

Being lowered into the mine was terrifying – working in the tunnels without ever seeing the light of day again was horrible too.
In den Schacht heruntergelassen zu werden war furchterregend – und da unten zu arbeiten, ohne je das Tageslicht wieder zu sehen, ebenfalls.

  • I read that ponies were often raised IN the mines, so they wouldn’t rebel against the conditions. But since they were only ready for being worked at age 4, I have a hard time believing that.
  • Ich habe gelesen, daß Ponies oft sogar unter Tage aufgezogen wurden, so daß sie weniger gegen diese Zustände rebellierten. Da sie aber erst vierjährig für die Arbeit eingesetzt werden konnten, kann ich das nicht so recht glauben.

They tried to make the underground stables sanitary - right: 1908 in Pennsylvania child labour was still in full swing! Sie versuchten die unterirdischen Ställe sauber zu halten. Rechts: 1908 war in Pennsylvania die Kinderarbeit noch voll zu Gange!

They tried to make the underground stables sanitary – right: 1908 in Pennsylvania child labour was still in full swing!
Sie versuchten die unterirdischen Ställe sauber zu halten. Rechts: 1908 war in Pennsylvania die Kinderarbeit noch voll zu Gange!

  • The photo right was taken in 1908 in Pennsylvania and you note that most of the miners were mere boys – child labour laws came later! Not out of kindness, but to lengthen their time of usefulness and ensure profit, the mine owners demanded that the horses be well cared for, as best as they could under the circumstances. The height of the stable roof had to allow the horses to raise their heads, as all day they had to work carrying them low in the tunnels. Stables were well drained and ventilated and as fire-proof as possible.
  • They horses generally got good food and fresh water and stayed with the same handler, as they experienced that the animals got very upset when he was removed.
  • Das Foto rechts wurde 1908 in Pennsylvania aufgenommen und Sie bemerken, daß die Bergleute alles Buben sind – hier war die Kinderarbeit noch voll im Gang! Nicht aus Tierliebe, sondern um die Zeitspanne ihrer Nützlichkeit für den Profit zu verlängern, verlangten die Grubeninhaber, daß die Pferde so gut es unter den Umständen möglich war versorgt werden sollten. Die Deckenhöhe im Stall mußte den Pferden erlauben, den Kopf nach oben zu strecken, da sie ihn die ganze Arbeitszeit über in den Schächten tief halten mußten. Die Ställe waren mit Abfluß und Ventilation versorgt und wurden so gut wie möglich feuergeschützt.
  • Generell bekamen die Pferde gutes Futter und frisches Wasser und verblieben bei den selben Betreuern, da man feststellte wie sehr es die Tiere beunruhigte, wenn diese ausgewechselt wurden.

Most handlers truly loved their horses or ponies - the bond between them made their miserable life a bit more friendly. Die meisten Bergleute liebten ihre Pferde oder Ponies wirklich - die Kameradschaft machte das miserable Leben etwas freundlicher.

Most handlers truly loved their horses or ponies – the bond between them made their miserable life a bit more friendly.
Die meisten Bergleute liebten ihre Pferde oder Ponies wirklich – die Kameradschaft machte das miserable Leben etwas freundlicher.

  • Since many mine shafts were narrow and low, which is why children had fit so perfectly before they were protected, small ponies were used extensively. As many shafts were also steep, the ponies had to be strong and large boned. Shetlands and the Sable Island Ponies were the popular breeds. At the height of their employment in about 1913, there were over 73,000 pit ponies used in Britain alone! As of 1984, there were 55 still in service.
  • Da so viele der Schächte eng und niedrig waren – der Grund warum früher oft Kinder für diese Arbeit eingesetzt wurden! – wurden nun weithin kleine Ponies benutzt. Da viele der Schächte auch steil waren, mußten sie Kraft und gute Knochen haben. Shetland und Sable Island Ponies waren am beliebtesten. Zur Spitzenzeit ihrer Anwendung 1913 waren in England allein über 73 000 Bergwerksponies im Einsatz! 1984 waren immer noch 55 im Dienst.
Pip was one of the last pit ponies. He was not underground for long, as the mine closed when he was 5. He lived to a ripe old age of 35. Pip war eines der letzten Bergwerksponies. Er war nicht lange unter Tage, da die Grube geschlossen wurde, als er 5 Jahre alt war. Er wurde 35!

Pip was one of the last pit ponies. He was not underground for long, as the mine closed when he was 5. He lived to a ripe old age of 35.
Pip war eines der letzten Bergwerksponies. Er war nicht lange unter Tage, da die Grube geschlossen wurde, als er 5 Jahre alt war. Er wurde 35!

  • It is said that ”Pip” was the very last surviving Pit Pony, and he died in 2009.  He was 35 years old. He worked the narrow seams 150 feet underground until it closed 1979, when he was aged five. He then moved to Sacriston Colliery, until it ceased production in 1985. Pip was kept on for another year to help with salvage work before being retired.
  • Man sagt, daß „Pip“ das letzte überlebende Bergwerkspony gewesen sein soll, und er starb 2009 im Alter von 35 Jahren. Er arbeitete in engen Schächten 45 Meter unter der Erde, bis die Grube 1979 geschlossen wurde, als er 5 Jahre alt war. Dann war er noch in Sacriston Colliery, bis das 1985 die Produktion einstellte. Pip half noch ein Jahr lang mit der Aufräumarbeit, bevor er pensioniert wurde.
Note the head protection on the animals! Working in the tunnels was very dark and dangerous, and many ponies got injured. Beachtet den Kopfschutz für die Ponies! Die Arbeit in den Schächten war dunkel und gefährlich und viele Pferde wurden verletzt.

Note the head protection on the animals! Working in the tunnels was very dark and dangerous, and many ponies got injured.
Beachtet den Kopfschutz für die Ponies! Die Arbeit in den Schächten war dunkel und gefährlich und viele Pferde wurden verletzt.

  • In the pictures you see the protective head gear for the animals. Many ponies were said to be blind from constantly living in the dark, but also protruding booms and rocks often caused injuries to their heads, as the lighting was very bad in the shaft.
  • Though most of the pit ponies and horses later died of the same respiratory diseases as the miners (silicosis mainly), they were said to have had a better life than most of their relatives above ground. Just like the soldiers did in war, their co-suffering handlers doted on them and treated them with love.
  • At least the poor workers knew how to handle a working animal properly. This is more than can be said for many animals in today’s working conditions, such as – and I quote from one of the Brooke Foundation’s vets working in Afghanistan –
  • “ … In Afghanistan during the winter months, horses and donkeys are traditionally housed within stables in poor condition – the weather is harsh at this time of year with deep snowfall, and owners feel that they need to keep their animals sheltered from the cold when work is not possible … where the animals are cooped up alone in a cramped, dark airless stable, and can barely see the light of day. The cracked mud walls are crawling with ticks, fleas and scorpions. The stench of ammonia from faeces and urine is overpowering and many of the animals are infested with parasites and suffering from respiratory and eye diseases. Karen noticed disturbing evidence of painful mutilation too: In this remote community with no access to outside healthcare people often resort to traditional, and often harmful, remedies for illness or injury. Today we saw donkeys with slit nostrils – done in the mistaken belief that it improves the airflow into the nose”.
  • In den Fotos kann man den Kopfschutz der Tiere erkennen. Viele Ponies sollen vom Leben unter Tage blind geworden sein, aber viele wurden auch durch vorstehende Felsbrocken oder Balken bei dem schlechten Licht in den Schächten an den am Kopf und Augen verletzt.
  • Obwohl die meisten der Grubenpferde und – ponies später an den selben Atemwegs- erkrankungen wie die Bergleute starben (Siliosis), wurde behauptet, daß sie ein besseres Leben als viele ihrer Verwandten oben hatten. Genau wie die Soldaten im Krieg behandelten die mit-leidenden Bergleute ihre Tiere mit Liebe.
  • Diese selbst armen Arbeiter wußten jedenfalls, wie man ein Arbeitstier richtig versorgt. Das ist mehr, als heutzutage viele Arbeitstiere erfahren, z. B. – und hier zitiere ich einen Tierarzt der Brooke Foundation in Afghanistan –
  • „In Afghanistan werden während der Wintermonate Pferde und Esel traditionell in Ställen unter sehr schlechten Bedingungen gehalten – das Wetter ist rauh mit tiefem Schnee, und die Besitzer wollen ihre Tiere so gut sie können vor der Kälte schützen… wo die Tiere allein in engen dunklen unbelüfteten Löchern eingepfercht werden und kaum je Tageslicht zu sehen bekommen. Die Risse in den Lehmwänden sind voller Zecken, Flöhe und Skorpione. Der Ammoniagestank von Mist und Urin ist überwältigend und viele der Tiere haben Parasiten und leiden an Lungen- und Augenerkrankungen. Karen stellte auch verstörende Beweise von schmerzhaften Verstümmelungen fest: in dieser abgelegenen Gegend gänzlich ohne Zugang zu irgendeiner medizinischen Versorgung greifen die Menschen auf traditionelle und oft schädliche Heilmittel gegen Krankheit oder Verletzungen zurück. Heute sahen wir Esel mit geschlitzten Nüstern – eingeschnitten in dem irrtümlichen Glauben, daß dies den Luftzufluß in die Nase verbessern würde.“
Picture Brooke Foundation: today still many horses and donkeys lead a very challenging life, overheated, overloaded - you too can help !! Foto der Brooke Foundation: auch heute noch müssen viele Pferde und Esel viel zu hart arbeiten, in Hitze und überladen - auch Du kannst helfen !!

Picture Brooke Foundation: today still many horses and donkeys lead a very challenging life, overheated, overloaded – you too can help !!
Foto der Brooke Foundation: auch heute noch müssen viele Pferde und Esel viel zu hart arbeiten, in Hitze und überladen – auch Du kannst helfen !!

  • As we will see in other examples later on, this human behaviour stems from ignorance, rather than ill-will toward their animals. This is why the work of the Brooke Foundation is so important, as they educate and help the people in the third world, who heavily rely on their horses and donkeys for their own  work and survival, and thus at the same time help the animals have a better life. (thebrooke.org)
  • But even folks with their sport horses, who surely all “love” their animals, can make mistakes – and we will look at how we can better the lives of our own animals by educating ourselves a bit more as well.

Read on!!!

 

  • Wie wir später noch sehen werden, kommt viel menschliches Fehlverhalten eher von Unwissen als von Feindseligkeit gegen die Tiere. Daher ist die Arbeit der Brooke Foundation so wichtig, da sie die Menschen in der dritten Welt, die noch so auf ihre Pferde und Esel für ihre eigne Arbeit und ihr Überleben angewiesen sind, weiterbilden und so ihnen und den Tieren gleichermaßen helfen.  (www.thebrooke.org)
  • Aber selbst Menschen mit ihren Freizeitpferden, die sie ja sicherlich „lieben“, können Fehler unterlaufen – und wir wollen betrachten, wie wir das Leben unserer eignen Pferde immer noch verbessern können, indem auch wir uns ein wenig weiterbilden.

Lesen Sie weiter !!!

This entry was posted in History of Horse and tagged , , , . Bookmark the permalink.