History of the Horse – Blog 14 – Our Times 3

History of the Horse – Part 14

Geschichte des Pferdes – Teil 14

  • In the last Blog we looked at the situation of horses during the First World War – and I find the topic so depressing that the going with these Blogs is slow!  “Most obediently and often most painfully they died – faithful unto death”
  • Still in WW1 in 1917 the Allied blockade prevented the Central Powers from importing horses to replace those lost, which contributed to Germany’s defeat. By the end of the war, even the well-supplied U.S. Army was short of horses.
  • Feeding horses was a major issue, and horse fodder was the single largest commodity shipped to the front in most cases. Horses ate around ten times as much food by weight as a human, and hay and oats further burdened already overloaded transport services. Sawdust was mixed with food during times of shortage to ease animals’ sense of hunger and many horses died of simple starvation or were left weak of hunger by the wayside.
  • All this was utter terror for the horses. Conditions were severe at the front; many horses died of exhaustion, drowning, becoming mired in mud and falling in shell holes. They were killed by artillery fire, suffered from skin disorders, and were injured by poison gas. 
  • Im letzten Blog haben wir die Situation der Pferde während des ersten Weltkrieges betrachtet – und das Thema ist so deprimierend, daß diese Blogs nur schleppend vorankommen! „Ganz gehorsam und meist sehr schmerzhaft starben sie – treu bis in den Tod“.
  • Immer noch im ersten Weltkrieg 1917 – hinderte die Blockade der Alliierten schließlich die Zentralmächte daran die verlorenen Pferde zu ersetzen, und trugen so zur Niederlage Deutschlands bei. Am Ende des Krieges hatten sogar die gut versorgten U.S. Streitkräfte nicht mehr genug Pferde.
  • Das Füttern der Pferde war ein Hauptproblem und Futter war meist die umfangreichste Ware, die an die Front verfrachtet wurde. Nach Gewicht bemessen fraßen Pferde ja zehn mal mehr als ein Mensch, und Heu und Hafer belasteten die eh schon überladenen Transporte noch mehr. Wenn Futter knapp war, wurde ihm Sägemehl zugesetzt, um den Pferden das Hungergefühl zu nehmen, und viele starben einfach aus Unterernährung oder Entkräftung am Wegerand.
  • All dies bedeutete äußerster Terror für die Pferde. Die Zustände an der Front waren entsetzlich. So viele Pferde starben an Erschöpfung, sie ertranken, wenn sie im Matsch versanken oder in Bombenlöcher fielen. Sie wurden von Artillerie zerfetzt, litten an Hauterkrankungen und starben an Nervengas.
1-Exhaustion01

  • As if this were not enough: After the war was over the horses that had helped to win it (or at least were not to blame for losing it!) were simply left behind, when the soldiers went home. Bureaucracy kicked in and quarantine restrictions prevented the poor horses to return home. For example: of all the 136,000 horses that Australia shipped into the war, only ONE was taken home! (only 13,000 survived anyway, of those 2000 were killed because they were in distress and the others sold – many of them also to slaughter houses). The horses sold to work in countries abroad also faced a very sad live. This is how the Brooke Foundation started – and I really recommend reading their material as it is most enlightening. (TheBrooke.org). I quote from their Website: 

  • Als ob dies noch nicht genug wäre: nachdem der Krieg endlich vorbei war wurden die Pferde, die ja schließlich geholfen hatten ihn zu gewinnen (oder jedenfalls nicht Schuld waren am Verlieren!) einfach am Einsatzort verlassen, wenn die Soldaten abzogen. Die Bürokratie entschloß, daß die Pferde wegen Quarantänebestimmungen nicht nach Hause durften! Zum Beispiel kamen von all den 136 000 Pferden, die Australien in den Krieg geschickt hatte, nur EINES wieder heim! (Es überlebten eh nur 13 000 davon, von denen 2 000 notgeschlachtet und die anderen verkauft wurden, viele fürs Fleisch). Auch die, welche in solchen Ländern für die Arbeit weiterverwendet wurden, hatten oft ein sehr trauriges Leben. So wurde die Brooke Foundation ins Leben gerufen – und ich empfehle dringend deren sehr interessantes Material zu lesen. Ich zitiere von ihrer Website:

2-Brooke

  • “When Dorothy [Brooke] arrived in Cairo, she found the horses that had served her country so faithfully, broken and starved. Having carried the allies into war, they had been ‘sold into bondage in a foreign land.’  Dorothy was outraged to see once noble animals reduced to little more than skin and bone, labouring in Cairo’s streets and markets. – Haunted by the sights she’d seen in Egypt, she publicised the plight of the forgotten war horses in an impassioned letter to the Morning Post. In response, the kind- hearted British public donated enough for Dorothy to buy 5,000 horses, allowing them to end their lives in peace and dignity.  She went on to establish the Old War Horse Memorial Hospital in 1934. This was the first of many Brooke Hospitals to be built, thanks to the generosity of our supporters.”

The 2nd World War:  1939 – 1945

  • Humans being what they are, after the “war to end all wars” they quickly started another one. And though only a few horse cavalry units were still used in battle in WW2 (because the mechanisation of war, tanks and bombs from the air, made them rather obsolete as weapons) this turned out to become the biggest horse slaughter ever. Hitler established the first truly modern army – so one might think that now the horse became unimportant for war. This was however not so. At the invasion of the Netherlands, Belgium and France in 1940 only the arrowhead of the invasion army was motorised, which was only about ¼ of the army. The transport for hospitals, kitchens weapons and ammunition – as well as the transportation of the officers – all was moved by horse power. This represented almost 80 % of the combat units!  In 1940 this meant an involvement of 600,000 horses.
  • „Als Dorothee (Brooke) in Kairo ankam, fand sie die Pferde, die ihrem Land so treu gedient hatten, gebrochen und am Verhungern vor. Nachdem sie die Alliierten Streitkräfte in den Krieg getragen hatten, wurden sie ‚in der Fremde in die Sklaverei verkauft‘. Dorothee war entsetzt diese ehemals edlen Tiere zu Skeletten abgemagert zu finden, wie sie da auf Kairos Straßen und Märkten schuften mußten. – Verfolgt von dem Grauen, das sie in Ägypten gesehen hatte, veröffentlichte sie einen leidenschaftlichen Artikel in der Morning Post über das Schicksal der vergessenen Kavalleriepferde. Daraufhin spendete die mitleidige britische Öffentlichkeit genug, um 5 000 Pferde zurückzukaufen, die dann ihr Leben in Frieden und Würde beenden durften. Dann gründete sie 1934 das „Old War Horse Memorial Hospital” . Das war die erste der vielen Brooke Tierkliniken, die dank der Unterstützung unserer Mitglieder gebaut wurde“.

Der zweite Weltkrieg:  1939 – 1945

  • Wie die Menschen so sind, fingen sie nach Beendigung des „Krieges, der alle Kriege beenden sollte“ gleich den nächsten an. Und obwohl im 2ten Weltkrieg (da die Pferde als Waffe wegen der forschreitenden Mechanisierung des Krieges mit Panzern und Bomben aus der Luft nutzlos geworden waren) nur sehr wenige Kavallerie-Einheiten wirklich in der Schlacht verwendet wurden, so wurde dies dennoch das größte Abschlachten der Pferde aller Zeiten. 
  • Hitler etablierte die erste wirklich modern Armee – man denkt damit sei das Pferd für den Krieg nicht mehr wichtig. Dem war aber nicht so. Beim Einmarsch nach Holland, Belgien u. Frankreich 1940 war nur die Spitze des Invasionsheeres motorisiert, nur etwa ¼ der Armee. Der Transport der Lazarette, Küchen, Waffen und Munition – und das Tragen der Offiziere – geschah alles zu Pferd. Das stellte 80 % der Kampfeinheiten dar! 1940 waren im Ganzen  600 000 Pferde dabei. 
3-Unload03
  • As the war dragged on, Germany found out that their industry was not able to produce enough vehicles, and, as of 1941 (when Hitler attacked Russia) they also did no longer possess a secure supply of oil for fuel. In 1942 the Germans tried to reach the oil wells in the Caucasus, but were stopped in Stalingrad, totally surrounded – with 50,000 horses that all died. 
  • Im weiteren Verlauf des Krieges konnte die Industrie nicht genug Fahrzeuge produzieren, außerdem war die motorisierte Armee für Benzin auf Öl aus Rußland angewiesen, welches ab 1941 (Hitlers Angriff auf Rußland) keine sichere Quelle mehr war.  1942 versuchen die Deutschen zu den Ölquellen im Kaukasus vorzudringen, werden aber in Stalingrad eingekesselt – mit 50 000 Pferden – alle kommen um.

4-Snow

  • In 1943 started the grand bomb attacks of the allied forces  on the German tank and vehicle industry – and from then on the horse is decidedly the most important means of locomotion. Every single day at least 800 horses die. In total the Germans alone used almost 3 million horses. More than half of those perish.
  • A mountain of a million and a half of dead horses! With this we want to leave the topic of war for now.
  • 1943 bombardieren die Alliierten die deutsche Fahrzeugindustie – ab da ist das Pferd endgültig das wichtigste Fortbewegungsmittel der Wehrmacht. Jeden Tag sterben mindestens 800 Pferde. Insgesamt kommen allein auf deutscher Seite fast 3 Millionen Pferde zum Einsatz, mehr als die Hälfte fallen.
  • Ein Berg von anderthalb Millionen toten Pferden! Damit wollen wir das Kriegsthema dann erst einmal verlassen.

BestFriend02

  • There is no doubt that many of the soldiers truly loved their horses – but generally we must ask the question here, whether the “love of horses” only appears, where they are of use to us – or whether humans will at one point achieve to unconditionally accept the horse as a true and equal partner and friend. That of course gives rise to the question whether we are capable of that even with other humans! Real partnership being one of the most difficult things in life…

Read on !!!

  • Es besteht kein Zweifel daran, daß viele der Soldaten ihre Pferde wirklich liebten – aber generell müssen wir uns hier einmal die Frage stellen, ob „Liebe zum Pferd“ immer nur da auftritt, wo das Pferd uns von Nutzen ist – oder ob wir Menschen es einmal schaffen werden, das Pferd als gleichwertigen Partner und Freund bedingungslos zu akzeptieren. Das wirft natürlich die Frage auf, ob wir dazu überhaupt mit anderen Menschen fähig sind!  Echte Partnerschaft ist ja eine der schwierigsten Sachen im Leben…

Lesen Sie weiter !!!

This entry was posted in History of Horse and tagged , , , , . Bookmark the permalink.