History of the Horse – Blog 13 – Our Times 2

History of the Horse – Part 13

Geschichte des Pferdes – Teil 13

Our times 2

  • In the last Blog we looked at the types of horses used for warfare. Regardless what function they would be used for, whether pulling equipment or carrying the soldiers, they needed special training.

Training of war horses:

  • As we have seen: humans are fight animals – but we know that horses are flight animals! Their natural reaction to noise, fright, hectic and confusion and especially the smell of blood would be to run away. Very sensible, in my opinion… so much training was required to overcome the horse’s natural instincts. The inherent cruelty of this should not be underestimated – it literally turns the horses’ world upside-down and is for them incredibly traumatic. How could they ever understand the humans’ craze for war??
  • Horses also had to learn to accept any sudden or unusual movements of humans while using a weapon or avoiding one. Horses used in close combat were also permitted, to kick, strike, and even bite, thus actively helping the warriors. Because their humans used their hands for fighting, they were mostly trained to be controlled with limited use of reins, responding primarily to the rider’s legs and seat aids. The horse became accustomed to any necessary tack and protective armour placed upon it, and learned to balance under a rider who would also be laden with weapons and armour.  Developing the balance and agility of the horse was crucial for survival. The origins of the discipline of dressage came from the need to train horses to be both obedient and maneuverable.

Tack technology:

  • To make horses more effective in battle humans developed new equipment, especially saddles with stirrups, and bitted bridles. 

Unser Zeitalter 2

  • Im letzten Blog haben wir die verschiedenen Pferdearten gesehen, die man für den Krieg benutzte. Egal für welche Arbeit sie eingesetzt wurden, ob als Zug- oder Reittiere, mußten sie speziell trainiert werden.

Ausbildung der Pferde:

  • Wir haben verstanden: Menschen sind Kampftiere – Pferde sind Fluchttiere! Ihre natürliche Reaktion auf Krach, Angst, Hektik und Durcheinander und ganz besonders der Geruch von Blut wäre immer zu flüchten. Sehr vernünftig meiner Ansicht nach… daher war also besonderes Training nötig, um die natürlichen Instinkte der Pferde zu überwinden. Die darin liegende Grausamkeit sollte nicht unterschätzt werden – das hat ja buchstäblich die Welt der Pferde auf den Kopf gestellt und war unglaublich traumatisch. Wie könnte auch ein Pferd die Manie der Menschen nach Krieg verstehen??
  • Die Pferde mußten auch lernen plötzliche Bewegungen der waffenschwingenden Menschen auszubalancieren und den Waffen auszuweichen. Im Nahkampf durften Pferde auch beißen oder auskeilen und so im Kampf aktiv mitzuhelfen. Da die Soldaten ihre Hände für den Kampf brauchten, wurden die Pferde fast ohne Zügel- und hauptsächlich mit Sitzhilfen dirigiert.  Die Pferde mußten sich an nötige Aufzäumung und Schutzpanzer gewöhnen und unter einem Reiter, der ebenfalls mit Waffen und Rüstung beladen war, das Gleichgewicht halten können. Diese Balance und Wendigkeit zu erlernen war überlebens-notwendig. Der Ursprung der Disziplin „Dressur“ stammt von der Notwendigkeit die Pferde einerseits gehorsam und andrerseits so wendig zu machen.

Technologie der Zäumung:

  • Um die Pferde im Krieg effektiver einsetzen zu können, entwickelten die Reiter neue Ausrüstung, vor allem Sättel mit Steigbügeln und Trensen mit Gebissen.
Saddles may be good for the horse's back and the human's bum - they are also art objects! Sättel mögen für den Pferderücken und den Menschenhintern gut sein - sie sind auch Kunstobjekte!

Saddles may be good for the horse’s back and the human’s bum – they are also art objects!
Sättel mögen für den Pferderücken und den Menschenhintern gut sein – sie sind auch Kunstobjekte!

  • Stirrups helped the rider to balance, a cushioned seat placated his poor gluteus muscles and, depending on the work to be done, the saddle horn allowed him to hang on for dear life. For the draught horses the invention of the horse collar allowed the pulling of much greater weights (than with a yoke or breast collar) than ever before.

The mass dying of horses begins…

  • Napoleon’s conquests after 1800 were also unthinkable without horses. During his wars he lost 50,000 horses – and that was the beginning of his downfall, as he could not replace them. 
  • Die Steigbügel halfen dem Krieger zu balancieren, ein gepolsteter Sitz besänftigte seine armen Gluteus Muskeln, und das Sattelhorn erlaubte ihm je nach Aufgabe sich ums liebe Leben festzuhalten. Bei den Zugtieren ermöglichte die Erfindung des Kummets wesentlich höhere Lasten (als vorher mit einem Joch oder Brustband) als je zuvor.

Nun beginnt das Massensterben…

  • Auch die napoleonischen Kriege nach 1800 wären ohne Pferde undenkbar gewesen. In diesen Kriegen verlor er 50 000 Pferde – und das war der Anfang seines Scheiterns, da er sie nicht ersetzen konnte.

Napoleon lost over 50,000 horses - not being able to replace them meant his downfall. Napoleon verlor über 50 000 Pferde - und verlor den Krieg, da er sie nicht ersetzen konnte.

Napoleon lost over 50,000 horses – not being able to replace them meant his downfall.
Napoleon verlor über 50 000 Pferde – und verlor den Krieg, da er sie nicht ersetzen konnte.

  • In the Americas, the use of horses and development of mounted warfare tactics were learned by the native people and in turn, highly mobile horse regiments were critical in the American Civil War.
  • Auf dem amerikanischen Kontinent wurde die Nutzung der Pferde die Taktiken berittener Krieger schnell von den Einheimischen gelernt. Sehr wendige berittene Regimenter waren auch im amerikansichen Unabhängigkeitskrieg maßgebend.
Top: the American War of Independence. Bottom: natives learned to fight with horses from the whites. Oben: der amerikanische Unabhängigkeitskrieg. Unten: die Indianer lernten Kriegsführung zu Pferd von den Weißen.

Top: the American War of Independence. Bottom: natives learned to fight with horses from the whites.
Oben: der amerikanische Unabhängigkeitskrieg. Unten: die Indianer lernten Kriegsführung zu Pferd von den Weißen.

  • Humans are forever proud of progress – and progress they did! Wars became ever more brutal, and horses had to endure new experiences – and new equipment. Note that the horse can only be unloaded under the pain of the nose-twitch – the mule takes it more in his stride. The insanity of all this should be evident – what horses would have said about humans, if anybody listened??
  • Menschen sind ja immer so stolz auf Fortschritt – und sie machten Fortschritte! Die Kriege wurden immer brutaler  und die Pferde mußten immer neue Erfahrungen und neue Ausrüstung aushalten. Man sieht, daß das Pferd nur unter der Qual der Nasenbremse ruhig bleibt – das Maultier scheint es besser auszuhalten. Der Wahnsinn ist offensichtlich – was hätten Pferde wohl über Menschen gesagt, wenn jemand zugehört hätte??

Good that we don't know what horses think of us - that they still somehow seem to believe in us is perhaps the only area where they are truly stupid. Gut, daß wir nicht wissen, was Pferde von uns denken - daß sie dennoch irgendwie an uns glauben ist vielleicht das einzige, worin sie wirklich dumm sind.

Good that we don’t know what horses think of us – that they still somehow seem to believe in us is perhaps the only area where they are truly stupid.
Gut, daß wir nicht wissen, was Pferde von uns denken – daß sie dennoch irgendwie an uns glauben ist vielleicht das einzige, worin sie wirklich dumm sind.

  • All the major Combatants in WW1 (1914 to 1918) began the conflict with cavalry forces. 
  • Alle maßgeblichen Kampftruppen des ersten Weltkrieges (1914 bis 1918) begannen den Krieg mit Kavallerie.

All participating nations in WW1 started out with their cavalry. Few horses came back. Alle teilnehmenden Nationen im 1. Weltkrieg zogen mit ihrer Kavallerie aus. Wenige Pferde kamen zurück.

All participating nations in WW1 started out with their cavalry. Few horses came back.
Alle teilnehmenden Nationen im 1. Weltkrieg zogen mit ihrer Kavallerie aus. Wenige Pferde kamen zurück.

  • In this glorious first World War the loss of horses had already mounted to hundreds of thousands, and many more were injured. Some of the armies were ill prepared and the horses not even well taken care of: the Austrians were forced to stop using cavalry because of large-scale equipment failures; Austrian military saddles were so poorly designed as to rub the skin off the back of any horse – only a few weeks into the war half of all Austrian cavalry mounts were disabled and the rest in very poor shape.
  • In diesem gloriosen Krieg waren die Verluste an Pferden schon in die Hunderttausende gestiegen, und noch viele mehr wurden verwundet. Einige der Armeen waren so schlecht vorbereitet, daß die Pferde nicht mal anständig versorgt wurden. Die Österreicher mußten schon bald die Kavallerie ganz aufgeben, da ihre Militärsättel so schlecht gebaut waren, daß sie sofort die Haut von den Rücken der Pferde scheuerten – schon nach ein paar Wochen Einsatz waren die Hälfte ihrer Pferde untauglich und der Rest auch in erbärmlichem Zustand. 
If these pictures shock - so they should! Hundreds of thousands of horses died, many just left to rot where they fell. Wenn diese Bilder schockieren - recht so! Hunderttausende Pferde starben, viele verrotteten wo sie fielen.

If these pictures shock – so they should! Hundreds of thousands of horses died, many just left to rot where they fell.
Wenn diese Bilder schockieren – recht so! Hunderttausende Pferde starben, viele verrotteten wo sie fielen.

  • Although in this “modern” war, with increasing emphasis on machinery such as tanks and large guns – and because the horses had no defense against machine gun and artillery fire – horses were less useful  for the cavalry, so the military used them extensively for logistical support during the war. They were better than mechanized vehicles at traveling through deep mud and over rough terrain.

 

  • Obwohl in diesem „modernen“ Krieg mit immer mehr Gewicht auf Maschinen wie Panzer und große Kanonen die Pferde immer unwichtiger wurden – sie hatten ja auch dem Maschinengewehr- und Artilleriebeschuß nichts entgegenzusetzen – so wurden sie doch in großem Umfang für die logistische Unterstützung der Truppen verwendet. Sie konnten nämlich viel besser als die mechanisierten Fahrzeuge in schwierigem Gelände und tiefem Matsch manövrieren.
Horses were better than mechanized vehicles in deep mud - many drowned or died of exhaustion. Pferde waren in tiefem Matsch besser als mechanisierte Fahrzeuge - viele ertranken oder starben aus Erschöpfung.

Horses were better than mechanized vehicles in deep mud – many drowned or died of exhaustion.
Pferde waren in tiefem Matsch besser als mechanisierte Fahrzeuge – viele ertranken oder starben aus Erschöpfung.

  • Horses were used for reconnaissance and for carrying messengers, as well as pulling guns, ambulances, and supply wagons. The presence of horses often increased morale among the soldiers at the front, but the animals contributed to disease and poor sanitation in camps, caused by their manure and carcasses. So many died. The value of horses, and the increasing difficulty of replacing them, was such that by 1917 some troops were told that the loss of a horse was of greater tactical concern than the loss of a human soldier.   
  • Pferde wurden für Spähtrupps und Botendienste verwendet, ebenso zum Ziehen der Kanonen, der Krankenwagen und Versorgungstransporte. Oftmals hat die Anwesenheit der Pferde die Moral der Truppen erhöht, aber sie haben auch zu schlechten sanitären Zuständen in den Feldlagern beigetragen, bedingt durch den vielen Mist und auch die Kadaver. Es starben ja so viele. Der Wert der Pferde stieg und die immer größer werdenden Schwierigkeiten die gestorbenen zu ersetzen führte dazu, daß 1917 einige Truppen informiert wurden, daß nun der Verlust eines Pferdes taktisch schlimmer war als der eines Soldaten.
The horse in war was often man's best friend - it gave him somebody to care for. Pferde waren im Krieg oft die besten Freunde der Soldaten - etwas woran man sein Herz hängen konnte.

The horse in war was often man’s best friend – it gave him somebody to care for.
Pferde waren im Krieg oft die besten Freunde der Soldaten – etwas woran man sein Herz hängen konnte.

In the next Blog we continue – unfortunately still in WAR…

Read on !!!

Im nächsten Blog geht es leider immer noch mit Krieg weiter…

Lesen Sie weiter !!!

This entry was posted in History of Horse and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.