Party Games – Blog 01 – Backward Slalom at Liberty

Party Games – Part 01 

Party Games – Teil 01 

  • In this new series I want to suggest some little games for your warm-up or cool-out time after your work with your horse.
  • I have always played with my horses – as well as ridden them, and vaulted on them, and hacked out with them – one certainly does not preclude the other! Because playing is such a good motivator that it would be a pity not to use it during your training – it DOES make the horses happy!
  • Of course it is of utmost importance that you are playful while playing… and not merely demanding obedience! That would not be much fun for your horse – especially since most games are a lot more challenging  (for BOTH: trainer and horse) than they might look at first glance.
  • To point you in the right way – to tell you how to offer those games to your horse in small steps and thereby to create a feeling of success at each step – for this I wrote my book “From Leading to Liberty” and made my films “Playing with Horses”.
  • Obviously I would like you to purchase both – for the happiness of your horse! (because believe me, the author does not get rich on such projects…) In the Blogs I can only scratch the surface of all the information you will find there.
  • So the simple games (and you are only allowed to call them simple once you have mastered them!) we introduce here I will call:

Some Party Games for you and your horses! Here is the first:

Backward Slalom – conscious placing of the hind feet!

  • In the book „From Leading to Liberty“ we show on page 74 the game „Backwards through Barrels“, with a more complicated pattern and on the rope. Now we want to try an interesting little game, which we use in the warm-up or cool-down phase of our work, without the necessity of lugging barrels, at liberty! Variety is the spice of life!

Pre-requisite for success is two-fold:

  1. The horse must have learned previously to back up in a straight line on finger-signs or aids with the whip. (For straightness control I have drawn our centre line in the sand). Here the backwards motion should not falter or stop – not so easy! Also the rhythm of the steps shall be as even as possible.
  • In dieser Serie will ich ein paar kleine Spielchen vorschlagen, die man in der Aufwärm- oder Auskühlphase nach der Arbeit mit seinem Pferd spielen kann.
  • Ich habe immer mit meinem Pferden gespielt – neben dem Reiten, der Voltige, dem Ausreiten her – denn eins schließt das andere ja nicht aus! Weil Spielen so ein guter Motivator ist, wäre es schade , ihn während des Trainings nicht zu benutzen – es macht die Pferde wirklich glücklich!
  • Natürlich ist es unglaublich wichtig, daß man beim Spielen auch verspielt ist – anstatt nur Gehorsam zu verlangen! Das macht dem Pferd nämlich nicht so viel Spaß – vor allem, da die meisten Spielchen schwieriger sind (für BEIDE: Trainer und Pferd), als sie auf den ersten Blick aussehen.
  • Um Sie auf den richtigen Weg zu bringen – Ihnen zu helfen, die Spiele in kleinsten Schrittchen anzubieten und damit immer ein Erfolgsgefühl beim Pferd hervorzurufen – dafür habe ich mein Buch “From Leading to Liberty”  geschrieben und meine Filme “Playing with Horses” (auch deutsche Tonspur!) produziert.
  • Natürlich hätte ich gerne, daß Sie beides kaufen – zum glück Ihrer Pferde! (denn glauben Sie mir, daß ein Autor an solchen Projekten nicht reich wird…) In den Blogs kann ich all die Information, die Sie dort finden können, ja nur oberflächlich berühren.

Ich will die einfachen Spiele, die ich hier vorstelle (und Sie dürfen sie erst einfach nennen, wenn Sie sie gemeistert haben!) Party Games für Sie und Ihre Pferde nennen! Hier das Erste:

Rückwärts-Slalom – bewußtes Hinterfüße-Setzen!

  • Im Buch „From Leading to Liberty“ haben wir auf Seite 74 das schöne Spiel „Backwards through Barrels“ vorgestellt, mit komplizierterem Muster und am Strick. Nun wollen wir das zum Aufwärmen oder in der Auskühlphase nach dem Reiten als kleines interessantes Spielchen, ohne die Notwendigkeit Tonnen aufzubauen, in Freiheitsdressur versuchen. Abwechslung ist das halbe Leben!

Voraussetzung für das Gelingen ist hier zweierlei:

  1. Das Pferd muß schon gelernt haben auf Fingerzeig oder Gertenhilfe hin gerade rückwärts zu richten. (Ich habe mir zur Kontrolle in der Halle eine Mittellinie gezogen.) Hierbei soll die Bewegung nicht ins Stocken geraten – und das ist gar nicht so einfach! Auch soll der Rhythmus der Schritte so gleichmäßig wie möglich bleiben.
Chest out and stare! Brust heraus und anstarren!

Chest out and stare!
Brust heraus und anstarren!

  • The trainer keeps a straight posture, sternum out, and stares the horse straight into both eyes – that is the request for a yield. In the pre-exercise I use two whips, which I move gently and rhythmically forward and backward in front of his chest. (You remember that rhythm is calming and therefore sign of friendship)
  • 2. The horse must be acquainted with the pointing aid for the yielding of the hindquarters.
  • Der Mensch ist aufgerichtet, Brustbein heraus, und starrt dem Pferd gerade in beide Augen – das ist die Aufforderung zum Weichen. In dieser Vorübung benutze ich zwei Gerten, die ich leicht rhythmisch vor und rück bewege. (Wir erinnern uns, daß Rhythmus beruhigend und daher ein Zeichen von Freundschaft ist).
  • 2.  Das Pferd muß die zeigende Hilfe zum Ausweichen der Hinterhand kennen.

Stare or point at the hip bone to make the hindquarters yield. Die Hinterhand weicht durch Anstarren oder Zeigen auf die Hüfte.

Stare or point at the hip bone to make the hindquarters yield.
Die Hinterhand weicht durch Anstarren oder Zeigen auf die Hüfte.

  • For this the trainer positions herself in a 45° angle to the pelvis of the horse and stares at his hip bone. Where staring alone does not suffice, can tap him slightly with the whip (also rhythmically). For this I use only one whip (and the other one is in neutral position, pointing to the ground).
  • While turning around the forehand with the hindquarters the front legs shall not run away forward, but rather move on a very small circle (as if standing in a small Hula Hoop). As long as the horse tends to move forward, one has to stop after each step and praise, until he has understood the concept. (If needs be you can use the second whip for this by holding it across and in front of his chest to prevent a forward step).
  • Naturally the trainer has to move along with the horse in order to maintain the 45° angle! All should happen calmly and without hectic.
  • Dazu stellt sich der Mensch im 45° Winkel zu der Hinterhand des Pferdes und fixiert den Hüftknochen. Wenn Anstarren allein nicht genügt, kann er mit der Gerte leicht antippen (ebenfalls rhythmisch). Hierzu benutze ich nur eine Gerte (und die andere ist solange auf Null gestellt und zeigt auf die Erde).
  • Bei der Hinterhandwendung (Wendung um die Vorhand) sollen die Vorderbeine nicht weglaufen, sondern sich nur auf einem kleinen Kreis bewegen (als ob sie in einem kleinen Hula Hoop stünden). Wenn das Pferd noch zum Weglaufen tendiert, muß man nach jedem gelungenen Schritt stoppen und loben, bis es das Konzept verstanden hat. (Hier kann man notfalls die zweite Gerte als Hilfe quer vor die Brust des Pferdes halten, um eine Vorwärtsbewegung zu verhindern).
  • Der Trainer muß natürlich, damit der 45° Winkel erhalten bleibt, mit dem Pferd mitgehen! Alles soll ruhig und ohne Hektik geschehen.

copyright smarthorses.com 2016

Backward in a straight line at liberty
  • In this video clip we show how Beau steps Backward on a straight line – he is calm and attentive, and his steps are more or less of the same length. I’m satisfied with it.
  • In diesem Video Clip zeigen wir, wie Beau ziemlich gerade auf der Mittellinie rückwärts schreitet – er ist ruhig und aufmerksam, und seine Schritte haben alle mehr oder weniger die selbe Länge. Damit bin ich zufrieden.
copyright smarthorses.com 2016

Hindquarter yield at liberty

  • While turning around the forehand he stays nicely in one spot with the front legs and the crossing hind leg steps cleanly in front of the other – this too is correct. We train on both sides as usual.

My body language as aid:

  • Now I plan to let my horse draw a regular serpentine line across my marked centre line, while stepping backward fluidly – with equal size curves on the right and the left!
  • This is not an easy task for Beau at first attempt and my body language must be very clear! I use both whips – one I hold across and in front of his chest to signal a continuous backing up, the other one serves as indication to change direction from right to left and vice versa, by demanding a hind quarter yield as described above.
  • Bei der Wendung um die Vorhand bleibt er mit den Vorderbeinen schön an der Stelle und das kreuzende Hinterbein tritt sauber vor dem anderen über – das ist ebenfalls korrekt. Wir üben wie immer auf beiden Seiten.

Meine Körpersprache bei der Hilfengebung:

  • Nun plane ich, mein Pferd in einem Rückwärts-Slalom über meine gezeichnete Mittellinie in flüssigem Rückwärtsschreiten eine regelmäßige Schlangenlinie ziehen zu lassen – gleich große Kurven auf der rechten wie der linken Seite!
  • Das ist für Beau keine leichte Aufgabe und meine Körpersprache muß sehr klar sein! Ich benutze beide Gerten – die eine ist quer vor seiner Brust als Zeichen zum kontinuierlichen Rückwärtsrichten, die andere dient zum Anzeigen der Richtungswechsel von rechts nach links und vice versa, indem sie ein Weichen der Hinterhand (wie oben beschrieben) abruft.

copyright smarthorses.com 2016

Language of the Whips

  • For this I must of course also change sides. I hold my whips at about 90° to each other. My voice commands are “back” and “over” for the curves.

Here comes the main difficulty for Beau:

  • Now, you see, in order to maintain the fluid backward motion, he has to step with the crossing leg behind the other one, instead of crossing in the front, like he learned before!
  • Hierbei muß ich natürlich ebenfalls die Seiten wechseln. Meine Gerten sind immer etwa in einem 90° Winkel zueinander gehalten. Meine Stimmkommandos sind „back“ und „over“ für die Kurve.

Nun kommt die Hauptschwierigkeit für Beau:

  • Er muß nämlich, um den Fluß der Bewegung nach rückwärts zu erhalten, jetzt mit dem kreuzenden Fuß hinter den anderen Huf treten, anstatt wie vorher davor zu überzutreten!
copyright smarthorses.com 2016
How the feet have to cross to ensure fluid backward motion
  • Here you will discover during your training that your horse has a „sunny side“ (we call it the chocolate side) on which things are easier. Two mistakes will likely now appear:
  • The horse briefly plants his hind feet next to each other, which results in a faltering step and interrupts the fluidity of the movement.
  • Or he even crosses with the outer foot (seen relative to the curve) in front of the other, as he did in the hindquarter yield. This totally stops the backward motion, as like this he can’t round the corner!

There! Now we show the entire Slalom!

  • Hierbei werden Sie beim Training entdeckt haben, daß Ihr Pferd sicherlich eine „Schokoladenseite“ hat, auf der es besser klappt. Zwei Fehler werden vermutlich auftreten:
  • Das Pferd setzt die Hufe kurz nebeneinander, was einen Stolperschritt ergibt und den Fluß der Bewegung unterbricht.
  • Oder es kreuzt sogar mit dem äußeren (relativ zur Kurve gesehen) Fuß vor dem anderen, wie es das in der Hinterhandwendung tat. Das stoppt die Rückwärtsbewegung gänzlich, denn so kann er ja nicht sauber um die verlangte Kurve kommen!

So, und nun zeigen wir den ganzen Slalom!

copyright smarthorses.com 2016
Beau’s complete backward Slalom at liberty
  • So! How many mistakes did you detect? Which side is Beau’s “chocolate side” and on which are things more complicated?
  • I hope you heard how Beau constantly receives encouragement and gets feed-back from me instantly, when he did something correctly, as well as an instant “nein” (German for “no”), when a mistake occurs. His ears are attentively pointed to the back the whole time and you can see clearly, how much he concentrates on his back feet.
  • Na! Wie viele Fehler waren drin?  Welche Seite ist Beaus bessere, mit welcher hat er Schwierigkeiten?
  • Sie haben hoffentlich gehört, daß Beau unterwegs ständige Ermunterung bekommt, immer sofort bestätigt bekommt, was richtig war, aber ebenso prompt ein sofortiges „nein“ zu hören bekommt, wenn ein Fehler passiert. Seine Ohren sind die ganze Zeit aufmerksam nach hinten gerichtet und man kann deutlich sehen, wie er sich auf seine Hinterfüße konzentriert.
copyright smarthorses.com 2016
The track!
Here is our track – I think we succeeded quite nicely!

Have fun practising!

Hier ist unsere Spur – ich finde, wir haben das recht anständig hingekriegt!

Viel Spaß beim Üben!!

This entry was posted in Party Games and tagged , , , . Bookmark the permalink.